Nora Gomringers beherzter Ausflug in unsere Welt der Masken, Larven, Täuschungen und der verschwundenen Frauen

Es ist nur eine Trilogie? Das ist ja schrecklich! Ungeheuerlich! Wie kann sie nur! – Aber sie kann. Sie kann es wirklich. Das hat Nora Gomringer von Papa und Mama gelernt und selbst gewirkt mit emsiger Geduld, viel Fleiß und kühner Treuherzigkeit. Das hier ist das dritte Buch ihrer „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“. Man könnte auch sagen: der Maskeraden unserer Zeit.
Anzeige

Denn wir verstecken uns. Wir spielen ständig Theater, verwandeln die Welt in einen Zirkus und sind ziemlich selten bei uns. Dafür ziemlich oft geistesabwesend, weil unser Geist besoffen durch Universen der Einbildung torkelt. Stockbesoffen. Berauscht. Aber nicht vom Leben.

Nur: Nora wird dabei weder melancholisch noch hysterisch, nicht wehleidig oder gar betroffenheitslyrisch. Warum auch? Hat man denn im 20. Jahrhundert wirklich nichts gelernt? Die Meisten wohl wirklich nicht. Die Verkleidung ist so schön: In waidwunder Betroffenheit zu jammern, wie garstig die Welt doch ist.

Schuld sind immer die Anderen. So kann man sich durchschlawinern, muss nicht allzu ehrlich sein mit sich, übt seine Rolle und tut beleidigt, wenn einer die Rolle jämmerlich findet. Oder den Bühnenauftritt. Oder gar fragt, was bei all dem schönen Schein noch der richtige Mensch darin ist. Egal, ob Männlein oder Weibchen.

Wer die „Monster Poems“ las und hörte, der war schon geneigt, nachzufragen, was die Kognitionswissenschaftler dazu zu sagen. Die haben viel dazu zu sagen. Aber auf die hört ja keiner, schon gar nicht die Produzenten dessen, was man so gern „Traumfabrik“ nennt, was aber nichts ist als die Produktion falscher Idole, Heldentaten, Mythen für eine Welt von Narren, Laiendarstellern und Fremdgeführten, Verführten und Ein-Gebildeten. Denn die Produktion der bunten Träume sorgt dafür, dass sich Millionen kleine, ungeübte Gehirne versuchen, in eine dieser glitzernden Rollen zu verwandeln. Und versuchen, ihr Leben in eine Show zu verwandeln. In „Morbus“ ging das weiter. Denn all diese Ängste, die durch unseren Alltag wabern, angefeuert von Zirkusclowns und Claqueuren, sind ja nicht wirklich unsere Ängste. Auch wenn wir drin baden, als wären es unsere, und uns jagen lassen.

Herde Mensch.

So profan schreibt und sagt es Nora Gomringer natürlich nicht. Auch wenn sie kess ist, souverän und von sarkastischer Freundlichkeit: Sie vergisst nicht, dass es auch uns selbst immer betrifft. In diesem Fall sie als Frau. Was schon eine Rolle ist. Das vergessen auch Frauen gern, weil man immer vergisst, wie man gemacht, geformt und in etwas verwandelt wurde. Wir Menschen sind so. Wir brauchen Eindeutigkeiten. Und vergessen, dass alle Eindeutigkeiten Konstrukte sind. Viele von uns werden panisch, wenn ihnen etwas Nicht-ganz-Eindeutiges zugemutet wird. Frauen, die sich nicht wie Weibchen verhalten, die sich nicht als Sexobjekt ins Dirndl schnüren oder in die Jungfernrolle schlüpfen, wenn das mit dem Girlie nicht mehr funktioniert.

„Moden“ sind zwar nicht nur weiblich. Es kommen auch ein paar Ausflüge ins Männerreich vor, am markantesten beim Thema Uniform. Da ist es unübersehbar. Da gilt Gottfried Keller: „Kleider machen Leute“. Und manchmal entsteht auch erst etwas Wahrnehmbares, wenn ein Kerl in eine Uniform schlüpft: Brust raus, Bauch rein. Schau an: ein strammer Kerl. Da gilt der Anschein für den Kerl. Inwendig kann es ein hohler Sack sein, ein Trottel ohne Prinzipien. Ode mit Prinzipien, was oft noch schlimmer ist. Man ahnt es schon. Eigentlich beschäftigt sich die weltreisende Dichterin mit der Maskerade unserer Zeit und wie sehr wir die Welt allein durch Äußerlichkeiten wahrnehmen. Frauen und Mädchen erst recht. Da muss Nora Gomringer gar kein großes Epos über Schleier und Burkas schreiben. Nur ein kleines Gedicht über die Verwandlung eines Mädchens, das eben noch vor allem durch den üblichen Rock erkennbar war als junge Frau – und dann: verschwindet sie einfach.

So liebevoll kann man beschreiben, was in den Köpfen dummer alter Männer vor sich geht, die sich gar nicht mehr beruhigen können im Reden über Frauen, die in ihre Wahrnehmungsmuster nicht passen. Das fällt auf sie zurück. Aber das merkt nur eine, die so aufmerksam hinschaut und sieht, was da passiert. In den vorherigen Besprechungen haben wir Noras Vater Eugen Gomringer erwähnt. Das lag so nahe. Aber in diesem Band weist Nora auf ihre Mutter Nortrud hin, von der sie – wie sie mit Schalk im Auge meint – wohl das „schöne Gehirn“ habe.

Hat wirklich nicht jeder. So ein Gehirn, das ans Denken und Umkrempeln gewöhnt ist, ans Benutzwerden sowieso. Benutzen Sie Ihr Gehirn noch? Das möchte man ja gern alle Tage fragen, mit so viel oberflächlichen Menschen bekommt man es zu tun, die einem mit dem stocksteifen Ernst altgewordener Nichtdenker alleweil erklären, wie die Welt ist. Aber eine wie Nora weiß, dass es diese Welt gar nicht gibt. Alles ist Maskerade, Camouflage. Fast Jede und fast Jeder versuchen etwas zu scheinen, was sie nicht sind. Bis hin zu jener Nimmersatten, die vorm überquellenden Kleiderschrank steht und schreit, sie habe nichts, aber auch gar nichts zum Anziehen. Während fern im Osten ein dünnes kleines Mädchen jeden Tag billige neue Klamotten näht.

Woher das kommt, Nora weiß es. Sie begegnet ja dieser großen Frauen-mach-Maschine tagtäglich. Es ist allgegenwärtig. Der ganze Zugriff auf den Ausputz der Frauen ist ein einziger, schreiender Zirkus. Und zum Ruhm kommen nur jene Mermaids, die sich ganz dem Bild und den Erwartungen fügen – kindlich, naiv, männeranhimmelnd.

Wer kluge Frauen mit schönen Gehirnen liebt, der wird diese Gedichte lieben, der wird sich abends nach Ladenschluss keine Bierflasche öffnen, sondern die beigelegte CD in den Recorder schieben und sich freuen, dass es diese eine unverfrorene Nora gibt. Denn wenn sie die weibliche Maskerade so spöttisch auseinandernimmt, nimmt sie tatsächlich die männlichen Wunschbilder auseinander. Die falschen männlichen Wunschbilder. Man möchte ja nur noch herumlaufen und die Leuchtwerbung in der Stadt mit riesigen roten Lettern beschmieren: DIESES FRAUENBILD IST VERLOGEN! SOLCHE FRAUEN WÜNSCHEN SICH NUR BEKLOPPTE SAUFKÖPPE!

Denn auch für Männer ist das fatal, die gern ein denkendes Geschöpf an ihrer Seite haben, keine Geisha, Prinzessin oder bunt bemalte Trophäe. Aber diese klug gebliebenen Geschöpfe sind selten. Die meisten Mädchen lassen sich dumm machen und einschüchtern und ins Handtaschenformat falten. Brav wie sie sind. Der Frust kommt dann erst später, wenn sie alt sind und merken, dass die ganze Sache ein fauler Zauber war. Eine falsche Wegweisung. Denn wenn kleine Menschen heranwachsen, sind sie verführbar. Dann nehmen sie bereitwillig die Rollen an, die ihnen angeboten und zum Vorbild gemacht werden. Da spielen die Mary Poppins’ dieser Welt eine Rolle, diese lieben, strengen, regelbesessenen Nannys, die den zu Erziehenden eine riesengroße Hoffnung machen. Und Kinderherzen stehlen. Man hängt sein Herz ja früh an Menschen und weiß nicht, warum das so ist und was die damit anstellen. Und dann gehen sie fort, haben ihre Erziehungs-Aufgabe erledigt – und es bleibt ein großes Loch, die Ahnung einer gestohlenen Kindheit. Man wäre doch nur zu gern in ihrer Obhut geblieben, in ihrer großen Tasche.

„Poppins’ tiefe Tasche“ ist das wohl berührendste Gedicht in diesem Band, weil es so beiläufig verrät, woher das Alles kommt und warum hinter den drei Gedichtbänden über „Oberflächen und Unsichtbarkeiten“ auch ein tiefes Verletztsein steckt. Das nicht heilen will, auch wenn es bei Nora Gomringer immer ganz schnippisch daherkommt. Denn wie erwähnt: ihr schönes Gehirn hat sie von Mama. Und wer gelernt hat zu sehen, wie Verführungen funktionieren, Manns- und Weibsbilder gemacht werden, wie Menschen gefügig werden, wenn sie in die angebotenen Kleider und Masken schlüpfen, der kann nicht mehr in die verwunschene Trugwelt zurück. Der weiß, dass nicht nur der Kaiser keine Kleider trägt, schon gar keine neuen. Der sieht auch, dass in vielen Kleidern gar nichts drinsteckt.

Es ist vielleicht der größte Abgrund unserer Zeit: diese Abwesenheit so vieler modisch Gekleideter von sich selbst. Sie sind nicht da. Man kann mit ihnen reden, bekommt aber nur Bühnentexte. Dahinter: ein großes, freundlich angemaltes Nichts.

Die Trilogie ist komplett.

Am heutigen Sonntag, 26. März, um 11 Uhr, verirrt sich Nora Gomringer tatsächlich in die LVZ-Autorenarena auf der Neuen Messe. Ob das mal gutgeht?

Nora Gomringer Moden, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2017, 18 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.