Oskar Quengels Lebensbeichte in einer blutigen und opportunistischen Zeit

Im Leipziger Bookra Verlag passiert eine Menge Geschichte. Und Geschichtsaufarbeitung. Auch auf Feldern, um die sich sonst eher wenige Leute kümmern, weil es irgendwie nicht opportun ist, nicht zeitgemäß. Wer beschäftigt sich denn noch mit der Geschichte der kommunistischen Partei in Deutschland? Gar mit ihrem fatalen Scheitern beim Machtantritt der Nazis. Max Brym tut’s. Denn da gibt es einiges abzurechnen.

Er ist Journalist, Autor, Politiker, ein Linker sowieso. Aber er ist auch ein Münchener, also der westdeutschen Linken entwachsen und damit um Vieles unabhängiger als die Linken im Osten. Er muss sich für kein gescheitertes sozialistisches Experiment entschuldigen. Und entschuldigen. Und entschuldigen. Die Linken im Osten kommen ja aus dem Kotau gar nicht mehr heraus. Und deswegen gibt es auch von ihnen eher nicht die kritischen Bücher zur eigenen Geschichte, die nun einmal nicht 1949 begann oder 1946.

Leser von Wolfgang Leonhards „Die Revolution entlässt ihre Kinder“ wissen das. Das Dilemma der Kommunisten begann spätestens 1923, dem Jahr, in dem nicht nur der völlig verpeilte Hamburger Aufstand scheiterte, sondern auch die Radikalisierung und vor allem Stalinisierung der KPD begann. Alles Dinge, die auch in ostdeutschen Schulbüchern nicht standen, schon gar nicht die Entwicklung, die von den 1919 ermordeten Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht zur radikalen Ruth Schmidt und zum moskautreuen Ernst Thälman führte. Und zu dem, was dann 1933 passierte, als beide deutschen Arbeiterparteien vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte scheiterten. Die eine – die SPD – brachte es nicht fertig, zum Generalstreik aufzurufen, obwohl sie sämtliche Gewerkschaften dominierte. Und die anderen brachten nicht mal den bewaffneten Aufstand hin, den selbst die Nazis  fürchteten. Denn im Januar 1933 war ganz und gar nichts entschieden. Man lese nach bei William Shirer.

Aber das beeindruckendste Phänomen am Faschismus ist, wie bereitwillig Amtsträger, Funktionäre und Bürokraten vor diesem großmäuligen Radikalismus einknicken, scheuen, zögern, kneifen.

Aber wie beschreibt man den Untergang einer Partei? Einige Literatur gibt es dazu ja schon – Etliches davon hat Brym auch direkt aufgegriffen. Er schickt mit Oskar Quengel eine Art Ersatzmann ins Rennen, den er in eine Position versetzt, in der Quengel zwar selbst kein aktiv Handelnder ist, aber zumindest wissen kann, was da tatsächlich passierte in dieser Partei, die sich ab 1923 immer mehr radikalisierte und vor allem in erbarmungslosen Flügelkämpfen zerrieb. Sie stalinisierte sich zusehends und beugte sich immer mehr dem Diktat des roten Zaren in Moskau. Was Leonhardt in seinem Buch schildert und was spätere Autoren an der SED so fürchterlich fanden, ist alles in dieser Zeit entstanden. Da rollten Köpfe, wurden die klügsten Funktionäre ausgeschlossen, abserviert, des Trotzkismus oder anderer Verfehlungen beschuldigt.

Schon mit Auftakt dieses Buches, das wie ein langer Erklärungsbrief von Oskar Quengel an seinen Vater geschrieben ist, begegnet Quengel 1928 einer Führungsriege in der KPD, die von gegenseitigem Misstrauen geprägt ist. Es ist schon die vierte, fünfte Funktionärsgeneration seit Gründung dieser Partei. Und sie wird im Laufe des Buches nicht nur in Moskau landen, sondern auch in die Mühlen des stalinschen Terrors geraten. Zu diesen – in der langen Perspektive betrachtet noch sehr kritischen – Köpfen gehören der für die militärische Aufklärung bei der KPD zuständige Hans Kippenberger, zu dessen Spion Oskar Quengel wird, genauso wie Willy Münzenberg, der Herausgeber der „Arbeiter Illustrierten Zeitung“, oder Heinz Neumann, Chefredakteur der „Roten Fahne“. Mit allen bekommt es Quengel zu tun. Von Kippenberger wird er sogar aufgefordert, mit Kurt von Schleicher, dem späteren Reichskanzler, Kontakt aufzunehmen, der ihn wiederum als Agenten bei den Kommunisten gewinnen will.

So ist Quengel zwar zwischen allen Fronten – andererseits aber auch so eine Art Mittelsmann, denn für den intriganten von Schleicher sind die Kommunisten ja auch eine Art nützliche Idioten. Denn wer – wie die KPD – im Stalinschen Auftrag vor allem die SPD als Feind sieht und die Sozialdemokraten als „Sozialfaschisten“ bekämpft, der lähmt natürlich alle politischen Möglichkeiten im linken Spektrum. Das schuf die Freiräume für Leute wie von Schleicher und von Papen, die Weimarer Republik sturmreif zu regieren. Man bekommt also einen recht umfassenden Blick in diese Zeit. Und da mit von Schleicher ein unabhängiger konservativer Beobachter da ist, versinkt man auch nicht im Propagandamulch der linken Interpretationen. Brym hat seinen von Schleicher zu einem ziemlich klarsichtigen Politiker gemacht – zumindest, was die Dummheiten der Kommunisten betrifft, die letztlich ganz auf Stalins Kurs einschwenkten.

Nur: Der Preis für diese Anpassung war die komplette Niederlage im Jahr 1933. Und wie das so ist in einer stalinistischen Partei: Es gibt keine Fehleranalyse, man lernt nichts aus der Vergangenheit. Man lässt nur ein paar Köpfe rollen und sorgt dafür, dass eine neue Garde nachrückt, die erst recht keine Skrupel mehr kennt. Womit der Leser dann auch den Herren Pieck, Ulbricht und Wehner begegnet, die ja im Nachkriegsdeutschland so eine herausragende Rolle spielen sollten.

Dumm nur für Quengel, dass die Leute, mit denen er durch seine Agententätigkeit verbunden ist, allesamt zu Opfern der stalinschen Säuberung werden. Damit ist auch er irgendwann dran. Das weiß er schon, auch wenn er sich in den ersten Jahren der NS-Herrschaft versucht, mit einer Aufgabe zwischen den Fronten durchzuschlagen. Anfangs scheinbar wie ein echter Spion – ohne Schramme und Kratzer. Aber die Geschichte kann nicht gut ausgehen. Der Brief  an den Vater wird zu einer Lebensbeichte. Auch wenn Quengel das Persönliche doch meistens eher außen vor lässt. So gesehen steht das Buch doch wieder in einer ganzen Tradition von Romanen über das linke Parteimilieu: Die „Sache“ steht im Vordergrund und alles andere ordnet sich unter. (Auch wenn selbst die Betroffenen oft nicht wissen, welche „Sache“ augenblicklich die richtige ist – und für welche man vorm Erschießungskommando landet.) Auch Quengel findet sich da meist in ganz linken Zwickmühlen. Aber in diesem Fall ist es der notwendige Verzicht des Autors, dem es sichtlich darum ging, diese entscheidende Phase in der Geschichte der Linken mit Namen und Funktionen zu beschreiben und aus der Sicht eines eher kleinen Rädchens zu schildern, wie diese Verschiebung vonstatten ging, die aus einer radikalen linken Partei eine Partei von stalinistischen Funktionären machte. Und er zeigt damit auch, welche entscheidende Rolle dabei die stalinschen Säuberungen spielten.

Was dann in der Summe eben nicht nur die Tragik der kompletten Linken im 20. Jahrhundert bedeutete, ihren Vertrauensverlust und ihren wortlosen Niedergang. Es ist eben auch Teil der deutschen Tragik, denn der Riss zwischen KPD und SPD hat die komplette Linke gelähmt, als die Nazis in Deutschland nach der Macht griffen. Dieses Schisma ist die deutsche Linke bis heute nicht losgeworden. Man merkt schon, welchen Rochus Brym auf Typen wie Ulbricht, Pieck und eben auch Wehner hat. In der Geschichte aus der Stalinzeit spiegeln sich die Risse der Nachkriegszeit – und eigentlich auch die ausgebliebenen Debatten.

Die meisten Personen, denen Oskar Quengel begegnet, gab es wirklich, auch wenn dieses Kapitel der deutschen Geschichte meist ignoriert wird. Auch die bundesdeutschen Historiker fokussieren sich lieber auf den Aufstieg Hitlers, schreiben die dominierende NS-Geschichte fort und wagen sich selten in die Niederungen der „alternativen“ Politik. Denn was auf die verkorkste Politik der KPD zutrifft, trifft ja ganz ähnlich auf das schweigende Scheitern der SPD zu und den klanglosen Untergang der Reste eines liberalen und demokratischen Bürgertums.

Es gibt keine eindeutige Antwort, warum der Nazismus ausgerechnet in Deutschland so passieren musste. Es gibt viele verschiedene Antworten, zu denen das stalinsche Versagen der deutschen KPD eben auch dazu gehörte. Von diesem (angeordneten) Versagen erzählt Quengels Geschichte, in der man auch anderen Zeitgenossen begegnet, die man nicht unbedingt erwartet, die aber deutlich machen, wie eng das alles verfitzt war in dieser Zeit – vom SA-Chef Röhm über Trotzkis Sohn Lew Sedow und die ehemalige KPD-Vorsitzende Ruth Fischer bis zum Schriftsteller Joseph Roth, dem Quengel in Paris begegnet. Ein kleines Kaleidoskop der Zeit, aber auch ein Ensemble der Gescheiterten. Denn die 1930er Jahre werden nur Typen wie Ulbricht und Pieck überleben.

Quengel erwischt es in Berlin – aber nicht ganz so, wie der Leser erwartet. Und augenscheinlich hat er genug Zeit, die ganze Geschichte (mit einigen Flüchtigkeitsfehlern) in die Schreibmaschine zu hacken, bevor es zu Ende geht.

Max Brym Oskar Quengels Auftrag, Bookra Verlag, Leipzig 2017, 11,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenRomanNS-Zeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 14. August 2020: Chemnitz cancelt Cancel Culture
In Chemnitz wird über Antifaschismus diskutiert. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs ist ein bisschen verwirrend, was heute in Chemnitz passiert ist, denn ob überhaupt etwas passiert ist, ist nicht so ganz klar. Im Mittelpunkt steht – wie so oft – „die“ Antifa. Genauer gesagt: eine geplante Ausstellung über sie. Außerdem: Die LVZ betreibt Bodyshaming und das Schulsystem in Sachsen ist mal wieder auf Platz 1. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 14. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Markt Musik begeistert Besucher und Künstler
Foto: Eric Kemnitz

Foto: Eric Kemnitz

Es ist ein Aufatmen nach langer Pause: Seit einer Woche herrscht Festivalstimmung mitten in der City. Jeden Abend lädt die diesjährige LEIPZIGER MARKT MUSIK dazu ein, Kultur live sowie als Mitschnitt zu erleben und sich dabei kulinarisch verwöhnen zu lassen.
StuRA wendet sich jetzt mit einem Offenen Brief an Wissenschaftsminister Gemkow
Blick zum Geutebrück-Bau der HTWK Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit März kocht es an der HTWK Leipzig, ist der Bruch zwischen Hochschulleitung und Studentenvertretung offensichtlich. Eigentlich eine alte Geschichte, die da wieder aufbricht und deutlich macht, dass der Umgang einer Hochschule mit den Studierenden zwar von einem Machtgefälle erzählt. Aber gerade deshalb braucht es Vertrauen. Und das ist nachhaltig gestört, war es auch schon vorher. Trotzdem schlug Rektor Prof. Mark Mietzner im Juli ganz offiziell die bisherige Kanzlerin auch für die nächsten acht Jahre vor.
Limp Bizkit, Bosse und Maeckes machen das Highfield-Line-up komplett
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das Line-up für 2021 steht: Mit der Bestätigung von Limp Bizkit, Bosse sowie Maeckes & die Katastrophen ist das Programm des in diesem Jahr ausgefallenen Highfield Festivals für das kommende Jahr vollständig. Bevor sich Künstler, Fans und Veranstalter am Störmthaler See bei Leipzig wiedersehen, gibt es für das Highfield-Wochenende 2020 noch interessante Neuigkeiten.
„We Will Rock You“, das Hit-Musical von Queen und Ben Elton: Gastspiele um ein Jahr verschoben
Quelle: Live Nation GmbH

Quelle: Live Nation GmbH

„We Will Rock You“, das Blockbuster-Musical von Queen und Ben Elton, geht jetzt erst im Herbst 2021 in Deutschland auf Tour. Die weiterhin bestehenden Beschränkungen haben diese Verlegung erforderlich gemacht. Ursprünglich hätte die Tour bereits im Herbst 2020 beginnen sollen.
Nach Verschiebung jetzt teils im Werk 2, teils im Livestream: Vielfalt ohne Grenzen-Festival
Vielfalt ohne Grenzen Festival. Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Grafik: Deutsch-Spanische Freundschaft e.V.

Für alle LeserVielfalt ohne Grenzen – das ist gerade in Zeiten von Pandemien, politischen Krisen, Flucht und Kriegen wichtig. Dafür macht sich das gleichnamige Festival und Netzwerk in Leipzig stark: mit einem digitalen Festival-Konzept, das trotz der aktuellen Corona-Situation interkulturellen Austausch ermöglicht und ein tolerantes Miteinander in der Stadt fördert. Eigentlich sollte es im Juli in Grünau stattfinden – nun geht zusammen mit dem Werk 2 neue Wege.
Förderirrsinn für deutsche Kommunen: Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben
Das Positionspapier "Wer schon viel hat, dem wird noch mehr gegeben?" Grafik: Berlin Institut

Grafik: Berlin Institut

Für alle LeserManchmal braucht es erst so ein Diskussionspapier, wie es das Berlin-Institut am Donnerstag, 13. August, vorgestellt hat, um wieder sichtbar zu machen, wie unsinnig die deutsche Finanzierung der Kommunen ist. Sie hängen allesamt an irgendwelchen Fördertöpfen und stehen Bund und Ländern als Bittsteller gegenüber, um selbst nur die lebensnotwendigsten Investitionen zu stemmen. Und die wirklich bedürftigen Kommunen können nicht mal Fördergelder beantragen.
outs:de: Leipziger Clubs und Spielstätten gehen auf der Festwiese ab 21. August open air
Am Zentralstadion auf der Festwiese. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Es ist eine nie dagewesene Situation: Corona-Jahr 2020. Im März kam die Welle über uns: Shutdown. Keine Veranstaltungen mehr, kein Publikum, geschlossene Häuser, keine Einnahmen“, beschreibt das LiveKommbinat, der Zusammenschluss der Leipziger Clubs, die so nie erlebte Situation seit dem Wirksamwerden der Corona-Allgemeinverfügung Ende März.
Drei Leben: Ein leicht philosophischer Roman über das Drama der Freiheit in unserem Leben
Fabian Vogt: Drei Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFabian Vogt ist ein Autor, der Experimente liebt, jene faszinierenden Überlegungen, zu denen unser Gehirn fähig ist, wenn es das Leben als Alternative denkt: Was wäre, wenn ... Wenn wir zum Beispiel drei Leben hätten. Nicht einfach so hintereinander, sondern richtig: drei Träume, die man sich im Leben verwirklichen möchte, auch umsetzen zu können. Ein ganz junges Thema, denn daran verzweifeln viele hochbegabte junge Menschen: an der Unmöglichkeit so einer Wahl.
Donnerstag, der 13. August 2020: Antifaschistische Auktion in Chemnitz
Der bei einer antifaschistischen Auktion zu ersteigernde Einkaufswagen könnte bald sehr nützlich werden. Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Symbolfoto: Alexas_Fotos, Pixabay

Für alle Leser/-innenDer Einkaufswagen vom Connewitzer Kreuz kommt nochmal ganz groß raus. Neben neun anderen Gegenständen will das „Peng!“-Kollektiv einen Nachbau davon versteigern. Der Erlös soll an ein antifaschistisches Projekt in Chemnitz gehen. Außerdem: Die B96-Protestierenden haben schon 42 Verfahren am Hals und an Autobahnen starten morgen Corona-Teststationen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 13. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es tut mir so unendlich leid“ – 81-jähriger Frau aus Borna bleibt Gefängnis nach erweitertem Suizidversuch erspart
Dem Gefängnis entkommen: Erika S. (81) mit ihren Verteidigern Hagen Karisch und Dr. Stefan Wirth (v.l.). Foto: Lucas Böhme
Für alle LeserUrsprünglich sollte sie zwei Jahre und neun Monate Haft verbüßen: In einem Verzweiflungsakt hatte Erika S. (81) vor über zwei Jahren versucht, sich und ihren schwer erkrankten Ehemann mit Tabletten zu töten. Nach einer erfolgreichen Revision ihrer Anwälte verhandelte das Landgericht den tragischen Fall noch einmal neu – und fand eine andere Antwort.
Die Einsamen im Dunkeln fühlen sich auch diesmal nicht gemeint
Wie unterschiedliche soziale Gruppen den gesellschaftlichen Zusammenhalt empfinden. Grafik: Bertelsmann Stiftung

Grafik: Bertelsmann Stiftung

Für alle LeserDie Bertelsmann-Stiftung veröffentlichte am Mittwoch, 12. August, ein neues Umfrageergebnis in der längerfristig angelegten Studie „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“, die schon mit einer Vorgängeruntersuchung 2017 begann. Da spielte logischerweise die Corona-Pandemie noch keine Rolle, dafür die Furcht, dass die zunehmenden Aggressionen im politischen Diskurs die Demokratie zerstören könnten. Corona hat nun augenscheinlich genau das Gegenteil bewirkt.
Offene Frage: Dürfen Fußgänger und Radfahrer ab September wieder über die Brücke über den Elstermühlgraben?
Die Rohrleitungen auf der Brücke über den Elstermühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einer Woche sorgen große blaue Rohre im Rosental für Stutzen bei Wanderern, Joggern, Walkern und Radfahrern. Nicht nur, weil sie sich vom Klärwerk kommend über die Brücke über den Elstermühlgraben schlängeln, sondern weil auch ringsum alles abgesperrt ist – nicht nur die Brücke, sondern auch die angrenzenden Waldwege. Und kein Schild verrät, was hier geschieht, warum und wie lange.
Linksfraktion reagiert auf CDU-Antrag: Die demokratischen Prozesse im Stadtrat lieber nicht antasten
Steffen Wehmann (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 26. Juni 2019 vertagt, am 27. Juni 2019 dann vom Stadtrat zur Kenntnis genommen. Aber irgendwie ist der damals vorgelegte Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Hauptsatzung, die der Stadtrat extra eingerichtet hatte, um auf die Änderungen der Sächsischen Gemeindeordnung zu reagieren, in Vergessen geraten. Denn dass sich Stadträte von CDU und SPD so über ausufernde Stadtratssitzungen ärgern, hat wohl auch mit überfälligen Änderungen in der Ausschussarbeit zu tun, findet Linke-Stadtrat Steffen Wehmann.
Linke beantragt: Wohnungsbaufördergelder sollen auch komplett in den Sozialwohnungsbau fließen
Demo für sozialen Wohnungsbau am 18. Januar. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Motto „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“ kann man keine Wohnungspolitik machen. Damit ist die Bundesregierung kläglich gescheitert und hat einen enormen Investitionsstau verursacht: 1,5 Millionen Wohnungen fehlen in Deutschland, in den Großstädten werden Immobilien zum Spekulationsobjekt und für den sozialen Wohnungsbau fehlt das Geld, reichen die ausgereichten Summen auch in Sachsen nicht, wie die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel feststellt.