Peter Wensierski erzählt, wie eine Gruppe junger Leipziger die schönste Rebellion der deutschen Geschichte ins Rollen brachte

Es ist kein Zufall, dass dieser Buchtitel Assoziationen weckt. So ganz sachte an Milan Kunderas „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“. Nicht nur bei der Wortwahl, die natürlich verblüfft, nachdem Berge von Büchern die Vor-Zeit der Friedlichen Revolution eher als düster, beklemmend, trist gezeichnet haben. Und nun das: das Porträt einer Gruppe junger Menschen, die ihre Lust am Leben in eine Rebellion verwandelte.

Der Verlag hat extra nicht das Wort Roman auf das Cover geschrieben, obwohl der Journalist Peter Wensierski den Weg dieser jungen Leipziger bis zu jenem Moment, da aus ihrem Mut eine Woge der Veränderung wurde, wie einen Roman schreibt. Voller Spannungsbögen, stimmungsvoller Szenen, aufregender Ereignisse, die geradezu danach drängen, verfilmt zu werden. Das hat nicht einmal Erich Loest mit seinem Roman „Nikolaikirche“ geschafft. Konnte er auch nicht. Die Distanz hat ihn daran gehindert. Denn was wir heute wissen über den Herbst 1989 und die Entwicklung bis da hin, das war immer gebrochen, gefiltert, vereinfacht – durch Medien, durch Erinnerungsbücher, auch durch Dokumentensammlungen. Und noch schlimmer: durch politische Einvernahme.

Das hat nicht nur die Nikolaikirche unheimlich aufgewertet und quasi zum zentralen Ausgangspunkt der Revolution gemacht, sondern auch das Personenensemble bestimmt, das letztlich als Heldengemeinschaft gefeiert wurde. Und es hat zu dem Mythos geführt, die Friedliche Revolution sei von der Kirche ausgegangen.

Als hätte mal wieder jemand anders für die Ostdeutschen Revolution gemacht. Und nicht ein paar sensible junge Leute in Leipzig die ganze Erstarrung und Trübsal nicht mehr ausgehalten, dieses weggesperrte Leben mit seinen verbauten Chancen. Jeder Funke eigener Initiative, Wünsche nach Veränderung und einem ehrlichen Miteinander wurden rigoros bekämpft. Darauf hatte sich der Herrschaftsapparat der SED seit 1953 spezialisiert. Und das hat auch immer wieder funktioniert – 1956 noch mit großen Schauprozessen, 1961 mit der Mauer, 1965 mit rabiaten Verboten von Filmen und Büchern, 1968, 1975, 1976 … Jedes Mal war es gelungen, eine ganze Generation einzuschüchtern und neue Angst zu installieren.

Mit Einschüchterung operierten Polizei, Staatssicherheit und Partei auch im Frühjahr 1988 noch, dem Zeitpunkt, den Wensierski ausgewählt hat, um seine Geschichte zu beginnen. Eine Geschichte, die man eigentlich schon zu kennen glaubt. Aber der Autor hat etwas gemacht, was Autoren solcher Bücher viel zu selten machen: Er hat Kontakt aufgenommen zu den Leuten, die damals begannen, den aufrechten Gang zu proben und die Nische Kirche zu verlassen. Denn nichts anderes waren die geduldeten Gruppen und Friedensgebete in der Nikolaikirche. Die Kirchen waren wichtig, denn sie waren der einzig verbliebene Ort, an dem Menschen noch unzensiert über ihre Ängste, Wünsche, Hoffnungen in diesem Land reden konnten. Aber es war trotzdem auch ein kontrollierter Ort, Pfarrer und Bischöfe mussten der Staatsmacht Rechenschaft ablegen und wurden immer wieder von grimmigen Funktionären aufgefordert, von ihrem Disziplinarrecht Gebrauch zu machen. Was dann auch zu den bekannten Konflikten innerhalb des Kirchenraumes führte.

Bis hin zu jenem legendären Ausschluss der Basisgruppen von der Gestaltung des Friedensgebetes, der dazu führte, dass sich ihr Protest erstmals auf den Nikolaikirchhof verlagerte. Womit alles begann – und was dazu führte, dass gerade die Gruppe um Uwe und Frank fortan die Freiräume immer weiter austestete, was in die ersten Protestzüge durch die Innenstadt führte und dann 1989 zu all jenen scheinbar verrückten Aktionen, ohne die der Leipziger Herbst nicht zu denken ist – vom Pleißegedenkmarsch über das Musikerfestival bis hin zum Statt-Kirchentag und der Aktion auf der Abschlussveranstaltung des Kirchentags auf der Rennbahn.

2014 hat Wensierski mit seinen Recherchen begonnen, fast das ganze Jahr 2016 hat er dazu verwendet, mit den Protagonisten dieser Zeit zu sprechen. Ein Glossar im Anhang stellt sie fast alle vor. Und spätestens da merkt der Leser, dass es wirklich eine Gruppe junger Leute war, die das alles in Gang gebracht hat. Junge Menschen, die mit dem Bestehenden abgeschlossen hatten, die selbst erlebt hatten, wie Berufs- und Lebenschancen ganz systematisch verbaut wurden, wenn man sich nicht krümmte, anpasste und schwieg. Wer die Parolen von Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit ernst nahm, die auch die SED vor sich her trug, der rasselte unweigerlich mit der Staatsmacht zusammen, der wurde zum Überwachungsobjekt der Stasi und lernte den ganzen Apparat der Einschüchterung kennen.

Jahrelang hatte auch das „Dampfablassen“ funktioniert, waren Menschen, die gegen die Verhältnisse opponierten, in den Westen abgeschoben worden.

Doch die damals jungen Leute – kaum einer war älter als 25 – wollten das nicht mehr hinnehmen. Gerade in der Initiativgruppe Leben hatten sich Leute versammelt, die – wie auch Wensierski schreibt – „mit der Kirche nicht viel am Hut hatten“, aber eine Änderung des verkrusteten Landes wollten, die das formulierten, was sich Viele nur in aller Stille wünschten: ein offenes Land mit wirklich freien Menschen. Die sich nicht mehr bevormunden und einschüchtern lassen wollten. Auch nicht von der Kirche, die lange brauchte, um sich aus der Umklammerung durch die Staatsmacht zu befreien. Und als sie dann so weit war, da war der Protest dieser jungen Leute längst mit vielen mutigen Ideen, jeder Menge persönlichem Einsatz und immer mehr schwindender Angst auf die Straßen der Stadt getragen.

Wensierski lässt sie zwar alle nur unter ihrem Vornamen handeln, aber trotzdem gelingt es ihm, sie aus der Anonymität der üblichen Berichte herauszulösen. Da waren die Befragten selbst des Öfteren überrascht, welche Szenen und Erinnerungen auf einmal wieder aufkamen, lauter Dinge, die auch den eifrigsten Leser der Literatur zum Herbst ‘89 überraschen, weil es anderen Autoren nicht so wichtig schien, aufzuschreiben, wo diese jungen Leute eigentlich lebten, wie sie lebten. Nun erfahren wir, wie kreativ sie sich in Abbruchhäusern des Leipziger Ostens eingerichtet hatten, wie Freundschaften entstanden und in vielen abendlichen Gesprächen jene Netzwerke geknüpft wurden, in denen einer sich auf den anderen verlassen konnte und die so wichtig waren für alles, was dann 1988 und 1989 geschah.

Man landet mitten im vom Zerfall gezeichneten Leipzig, riecht die Espenhain-Luft und stolpert dann auch über die beigegebenen Bilderstrecken, die ja auch Szenen aus der Innenstadt zeigen. Man erkennt das alles fast nicht wieder. Wer heute durch diese Stadt läuft, begreift nicht einmal mehr, wie kaputt, verrottet und deprimierend sie 1989 war – und auch nicht, dass es diese zunehmend zerfallende Stadt war, die einer der wichtigsten Auslöser für den zunehmenden Protest war. Denn genauso desolat erlebten die Menschen ja auch ihre Betriebe, die Krankenhäuser und Altenheime. Das äußerlich Wahrgenomme ähnelte dem, was man als Substanz dieser Gesellschaft erlebte.

Und mit Wensierski erleben wir, wie diese kleine Gruppe, die sich später bei ihren Aktionen „Initiative zur demokratischen Erneuerung der Gesellschaft“ nannte, zunehmend die Angst verlor. Wozu ausgerechnet die Zuführungen, Verhöre und Beobachtungen durch die Stasi beitrugen. Tatsächlich trugen die Übergriffe der Staatsmacht nur dazu bei, die Aktionen bekannter zu machen und immer mehr Sympathisanten zur Teilnahme an den Aktionen zu bewegen. Dabei spielten alle Beteiligten durchaus mit ihrer Freiheit, gab es Wohnungsdurchsuchungen, Maßregelungen, Verfolgungsjagden. Wensierski kann ja auch aus den Protokollen der Staatsmacht zitieren und immer wieder das Handeln der Funktionäre einblenden. All das war real.

Und trotzdem verändern die Erinnerungen der von Wensierski Befragten jetzt das Bild. Denn wenn Menschen die Angst verlieren und es wagen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, dann verändert das auch die Auswahl der Erinnerungen. Auf einmal kommen die ganzen schwejkschen Szenen wieder an die Oberfläche, die die Verhafteten im Verhör erlebten. Die ganzen Momente, in denen sich die martialischen Untersuchungsspezialisten als ratlose und letztlich machtlose Wesen erwiesen. Sie konnten drohen, locken, appellieren. Wenn die Maske einmal verschwunden war, zeigte sich ihre ganze Hilflosigkeit. Aus der schwindenden Verängstigung erwächst – Szene um Szene – das, was Wensierski im Titel zitiert. Und was zumindest 1989 noch den Beteiligen bewusst war, weil sie es gefühlt und erlebt hatten. Rolf Sprink hatte Wensierski auf das Zitat von Gudula Ziemer und Holger Jackisch in „Jetzt oder nie – Demokratie!“, dem allerersten Buch über den Herbst ’89, aufmerksam gemacht, wo sie formulierten: „Ohne Anstrengung haben wir die Regierung gestütrzt. Es war schön und leicht …“

Wobei dieses Gefühl der Leichtigkeit auch damit zu tun hat, dass das alles mit friedlichen, phantasievollen, fast übermütigen Aktionen gelang. Man ist mit Wensierski ja dicht dabei, wenn sich Uwe, Thomas, Frank, Jochen, Katti, Gesine und all die anderen treffen und ihre Aktionen ausbaldowern, wissend um die Allgegenwart der Stasi und auf höchste Konspiration bedacht, und dennoch nicht mehr zu bremsen, wenn eine Idee sie alle begeistert hat. Das, was man gern so beiläufig „für eine Sache glühen“ nennt. Und sie glühten für ihren unbändigen Wunsch, ein freies Land mitgestalten zu können, in dem die Menschen frei sind in allem, was sie tun. Eine wirklich ehrliche und lebendige Gesellschaft, an der alle mitwirken dürfen.

Und auch wenn Wensierski im Nachwort betont, dass diese Gruppe nur ein Teil der vielfältigen Aktionen in Leipzig war, so macht sein Buch umso deutlicher, dass es gerade diese lebenslustigen, unbändigen und zunehmend angstlosen Freunde waren, die die Sache in Leipzig auf die Straße und ins Rollen brachten. Und die damit am Ende den ganzen Herbst ‘89 auslösten, der eben nicht am 9. Oktober 1989 begann. Der war nur der Punkt, an dem es zum großen Dammbruch kam, nach dem die Staatsmacht tatsächlich die Waffen streckte. Der 9. Oktober war erst möglich, weil der Mut dieser Gruppe junger Menschen binnen von kaum zwei Jahren immer mehr andere Menschen ermutigte und dazu brachte, sich anzuschließen, mitzulaufen und sich nicht mehr wegschicken zu lassen.

Und weil Wensierski die ganze Geschichte schreibt wie einen Roman, der immer emotionaler auf den September 1989 zurollt, wird auch viel von der Stimmung dieser Monate spürbar. Man sieht nicht aus der üblichen Vogelperspektive auf das triste, herbstliche Leipzig mit seinen „Wir sind das Volk!“-Rufen (die tatsächlich erst im Herbst 1989 kamen und bis heute die viel stärkere Forderung nach einem „freien Land mit freien Menschen“ überblenden, aber auch das wird im Buch erklärt), sondern man ist mittendrin – eigentlich in zwei großen Sommern voller Leichtigkeit, Zuversicht, zunehmender Freude daran, die Grenzen des Möglichen auszuweiten.

Und dabei immer auch an die Mitmenschen zu denken, die oft nur einen Mutmacher brauchten, das öffentliche Beispiel, dass ein aufrechtes und unverstelltes Leben möglich ist. Was ja eigentlich immer der Antrieb ist für Menschen, die ihr Leben wirklich leben wollen.

Dieser Teil der Rebellion taucht bislang in den Büchern zur Friedlichen Revolution oft nur am Rande auf. Hier wird er richtig lebendig und man lernt die Handelnden alle sehr persönlich kennen – mit ihren Lebensgeschichten und Beweggründen. Und irgendwann wünscht man sich nur noch, da überall mit dabei gewesen zu sein, möglichst ohne Angst und Beklemmung. Denn man spürt ja, wie genau diese Ängste nach und nach abfallen und der Mut der jungen Leute wächst, das Menschliche und das Mögliche nicht nur in der überfüllten Nikolaikirche zu äußern, sondern in aller Öffentlichkeit zu fordern.

Das gilt immer. Das Buch ist so aktuell, dass man es einfach nur genießen kann und das Jahr 1989 mit neuen Augen betrachtet. Denn es war ein junges Jahr. Und es waren junge Menschen, die die alten Stiesel herausgefordert – und am Ende besiegt haben. Mit Humor, Kreativität und unbändiger Lebensfreude.

Peter Wensierski Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution, DVA, München 2017, 19,99 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenFriedliche Revolution
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.