Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.

Werner ist Gründer der dm-Drogeriemarktkette und ein gut hörbarer Verfechter des Grundeinkommens, das über kurz oder lang kommen muss. Es wird gar nicht anders gehen. Im Grunde haben Matthias Weik und Marc Friedrich sich mit Werner zusammengetan, weil sie regelrecht darüber gestolpert sind, wie sehr ihre Analyse der aktuellen Finanzpolitik mit den radikalen wirtschaftlichen Veränderungen weltweit mit der Frage zusammenhängt, wie Menschen künftig überhaupt noch ein belastbares Einkommen haben sollen. Denn eine Erkenntnis kann man kaum noch negieren: Der Kapitalismus hat in einem seiner zentralen Tätigkeitsfelder Erfolg – durchschlagenden Erfolg.

Seit 300 Jahren kennt er im Grunde nur eine grundlegende Aufgabe: menschliche Arbeit immer mehr zu ersetzen durch maschinelle Arbeit, sie regelrecht überflüssig zu machen. Eigentlich ein zutiefst humanistischer Vorgang: Statt im Schweiße ihres Angesichts, mit Müh und Plagen das Lebensnotwendige herzustellen und dabei gerade so über die Runden zu kommen, wie das für die Menschen des Mittelalters noch der Normalzustand war, stellt heute kaum noch jemand irgendetwas her. Die Arbeitsteilung ist so ausgereift, dass in Deutschland niemand mehr irgendetwas für seinen Lebensunterhalt herstellen muss. Es gibt alles zu kaufen.

Und auch das Gefühl, dass dafür Millionen Menschen in China und anderswo wieder malochen wie die Sklaven, trügt in gewisser Weise. Das ist nur für einen Teil der Produkte so. Für die meisten – schon gar die technologischen Wunderspielzeuge unserer Gegenwart – sind auch im fernen Asien hochmoderne Fabriken mit sterilen Taktstraßen hochgezogen worden, in denen vor allem Roboter die Arbeit machen. Und der Trend zur Comupterisierung der Wirtschaft geht weiter. Mit Industrie 4.0 werden jetzt auch Arbeitsplätze ersetzt, die vorher von hochqualifizierten Spezialisten besetzt wurden.

Dahinter steckt natürlich keine Caritas, sondern das knallharte Denken von Buchhaltern, die jede winzige Marge auskundschaften, wo die Herstellungskosten für Produkte immer weiter reduziert werden können. Und da taucht eines der Probleme der modernen Wirtschaft auf: Menschen erscheinen in solchen Kalkulationen immer als Ausgabeposten. Und die Gurus der modernen Technologien kennen derzeit kein anderes Thema mehr, als die völlige Entfernung des Menschen aus der Arbeitswelt.

Man kann sich an den Kopf fassen und sich fragen, wo diese Leute ihren Verstand gelassen haben. Aber Rückhalt haben sie durch all die Unternehmer weltweit, die genau auf diese Kosten schauen. Und selbst wenn es nur Cent-Beträge sind, die sie gewinnen, dann ersetzen sie trotzdem den Kraftfahrer durch einen selbststeuernden Lkw, den Chefdispatcher durch einen Computer, der die Logistik in Sekundenbruchteilen umorganisieren kann, und den Taxifahrer durch selbstfahrende I-Taxis. Das alles wird kommen. Wir steuern auf eine Arbeitswelt zu, in der immer weniger Menschen gebraucht werden.

Eigentlich allein das schon eine Denksportaufgabe für Politiker, wenn es denn noch welche gäbe, die fähig sind, Zukunft zu gestalten und sich von den alten, dummen Märchen zu verabschieden, der Mensch an sich sei ein faules Schwein.

Logisch, dass alle drei Autoren sehr ausgiebig auf die Debatten zum Grundeinkommen eingehen und all die scheinheiligen Vorurteile derer, die die Einführung des Grundeinkommens mit der Behauptung bekämpfen, die Menschen würden dann nur noch faul in der Hängematte liegen, auseinandernehmen. Sie erläutern sehr genau, warum es nicht nur an der Zeit ist, das Grundeinkommen einzuführen, sondern warum es ein Grund- und Menschenrecht ist und unsere Gesellschaft einen Teil der um sich greifenden Panik nehmen würde. Und dass ganz bestimmt nicht das passieren wird, was die gedanklichen Sklaventreiber unter uns immer befürchten. Denn selbst große Umfragen zeigen etwas völlig anderes: Die absolute Mehrheit der Befragten würde auch mit Grundeinkommen versuchen, eine sinnstiftende Arbeit zu finden und sich auch noch etwas dazuverdienen. Denn Grundeinkommen heißt ja nur, dass die Grundbedürfnisse befriedigt sind. Nicht mehr. Der Mensch aber hat Wünsche und Träume und ist allein zu deren Erfüllung bereit, auch richtig ranzuklotzen, sogar Arbeiten zu übernehmen, die überhaupt keine Freude machen.

Und wer aufmerksam liest, der bekommt auch mit, dass ausgerechnet die verkorkste Arbeitsmarktreform in Deutschland bewiesen hat, dass es so ist: Hunderttausende Menschen gehen lieber für Niedriglöhne jobben, als sich in die „Hängematte“ der ALG-II-Spendabilität zu legen. Selbst Star-Ökonom Marcel Fratzscher bekam dafür nun in der „Zeit“ ein sauberes Kontra. Eigentlich ist er als kritischer Kopf unter den deutschen Ökonomen bekannt – aber die alten neoliberalen Märchen über die Natur des Menschen sitzen tief. Und sie bestimmen fast alle deutschen Wirtschaftslehrstühle. Sie zementieren Vorurteile – und strotzen von einer systematischen Verachtung des arbeitenden Menschen.

Was Teil der heutigen Schieflage der Welt ist. Es geht nicht um die Verteilung von Armut und Reichtum. Es geht um die schleichende Erodierung unserer Gesellschaft, das um sich greifende Gefühl einer Panik, die immer mehr Bevölkerungsschichten erfasst. Und um das Wissen darum, dass alle verantwortlichen Politiker 2008 zu feige waren, die tickenden Finanzmärkte zu regulieren und das Geldsystem wieder auf ein stabiles Fundament zu stellen. Die riesigen Finanzblasen wurden nicht entschärft, die Regularien für die Banken sind windelweich und mit der Null-Zins-Politik entzieht die EZB der europäischen Wirtschaft die Grundlage. Die Zeitbombe tickt.

Mehrfach haben Weik und Friedrich erklärt, was passieren muss, um diese gigantischen Bomben zu entschärfen. Mit Betonung auf muss. Denn was die EZB und andere Globalbanken treiben, ist nichts anderes, als Spiel auf Zeit. Sie pumpen immer mehr billiges Geld in die Märkte, um irgendwie die Sache am Laufen zu halten – doch dieses ganze billige Geld erzeugt keine neuen Investitionen und auch keinen wirtschaftlichen Aufschwung. Es ermutigt die Banken nur dazu, neue waghalsige Wetten abzuschließen. Und wenn, dann fließt es in die Taschen der Superreichen, die eh nicht mehr wissen, wohin damit – also fließt es in weitere riskante Wetten, Anlagen und Fonds. Die Blase bläht sich immer mehr auf.

Die drei Autoren werden sehr deutlich: Parteien, die zur Bundestagswahl keine klaren Rezepte zur Regulierung der Finanzmärkte vorlegen, sind nicht wählbar. Sie riskieren die Existenz unserer Gesellschaft. Denn der nächste Finanzkrach wird alle überfordern. Es wird keinen Staat mehr geben, der diese Kettenreaktion stoppen kann.

Im Grunde sind es drei parallele Krisen, die Weik, Werner und Friedrich hier abhandeln. Alle hängen sie miteinander zusammen und alle brauchen sie ein echtes politisches Umdenken. Alle drei unterminieren unsere Gesellschaft: die Krise der Arbeitseinkommen (Thema Grundeinkommen), die bis heute gärende Finanzkrise (Stichwort: Finanzmarktregulierung, bei Weik und Friedrich auch die Forderung zum Ausstieg aus der Mega-Währung Euro) und die Krise der Staatsfinanzen, die dringend eine echte Steuerreform braucht, weg von der Maximalbelastung der Arbeitseinkommen (die ausgerechnet den wichtigsten Faktor im Wettbewerb unsinnig teuer macht, nämlich die Arbeit), hin zu einer Konsumsteuer, aus der sich die Reichen und Gierigen nicht mehr heraustricksen können, wie das heute noch der Fall ist.

Das Buch ist eigentlich ein kleines Manifest, nur dass es nicht an eine Partei appelliert, sondern an die Vernunft in den politisch denkenden Menschen.

Und es ist eine Streitschrift, die einmal mehr darauf hinweist, wie sehr alle politischen Debatten heute an den wichtigsten und größten Problemen unserer Zeit vorbeigehen. Was möglicherweise genau so gewollt ist. Es gibt genug Akteure, die gar nicht wollen, dass über das Eigentliche öffentlich diskutiert wird. Als Lobbyisten marschieren sie nicht nur in Brüssel, sondern auch in Berlin in allen möglichen Ministerialbüros aus und ein, schreiben an Gesetzen mit und sorgen dafür, dass konfliktscheue PolitikerInnen von „alternativlos“ reden, wo die Alternativen allesamt auf der Hand liegen und nur durchgerechnet und umgesetzt werden müssen.

Jetzt.

„Ansonsten kann nur gelten: Einmischen!“, schreiben die drei.

Und um es noch einmal zu betonen, weil es mittlerweile wirklich brennt: „Parteien, die zum Thema Finanzmarktregulierung nichts Substanzielles im Wahlprogramm stehen haben, erklären wir für unwählbar.“

Matthias Weik; Marc Friedrich Sonst knallt’s, Eichborn Verlag, Köln 2017, 10 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenFinanzkriseBedingungsloses GrundeinkommenFinanzpolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.