Steuern, Finanzmarkt, Grundeinkommen

Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.

Werner ist Gründer der dm-Drogeriemarktkette und ein gut hörbarer Verfechter des Grundeinkommens, das über kurz oder lang kommen muss. Es wird gar nicht anders gehen. Im Grunde haben Matthias Weik und Marc Friedrich sich mit Werner zusammengetan, weil sie regelrecht darüber gestolpert sind, wie sehr ihre Analyse der aktuellen Finanzpolitik mit den radikalen wirtschaftlichen Veränderungen weltweit mit der Frage zusammenhängt, wie Menschen künftig überhaupt noch ein belastbares Einkommen haben sollen. Denn eine Erkenntnis kann man kaum noch negieren: Der Kapitalismus hat in einem seiner zentralen Tätigkeitsfelder Erfolg – durchschlagenden Erfolg.

Seit 300 Jahren kennt er im Grunde nur eine grundlegende Aufgabe: menschliche Arbeit immer mehr zu ersetzen durch maschinelle Arbeit, sie regelrecht überflüssig zu machen. Eigentlich ein zutiefst humanistischer Vorgang: Statt im Schweiße ihres Angesichts, mit Müh und Plagen das Lebensnotwendige herzustellen und dabei gerade so über die Runden zu kommen, wie das für die Menschen des Mittelalters noch der Normalzustand war, stellt heute kaum noch jemand irgendetwas her. Die Arbeitsteilung ist so ausgereift, dass in Deutschland niemand mehr irgendetwas für seinen Lebensunterhalt herstellen muss. Es gibt alles zu kaufen.

Und auch das Gefühl, dass dafür Millionen Menschen in China und anderswo wieder malochen wie die Sklaven, trügt in gewisser Weise. Das ist nur für einen Teil der Produkte so. Für die meisten – schon gar die technologischen Wunderspielzeuge unserer Gegenwart – sind auch im fernen Asien hochmoderne Fabriken mit sterilen Taktstraßen hochgezogen worden, in denen vor allem Roboter die Arbeit machen. Und der Trend zur Comupterisierung der Wirtschaft geht weiter. Mit Industrie 4.0 werden jetzt auch Arbeitsplätze ersetzt, die vorher von hochqualifizierten Spezialisten besetzt wurden.

Dahinter steckt natürlich keine Caritas, sondern das knallharte Denken von Buchhaltern, die jede winzige Marge auskundschaften, wo die Herstellungskosten für Produkte immer weiter reduziert werden können. Und da taucht eines der Probleme der modernen Wirtschaft auf: Menschen erscheinen in solchen Kalkulationen immer als Ausgabeposten. Und die Gurus der modernen Technologien kennen derzeit kein anderes Thema mehr, als die völlige Entfernung des Menschen aus der Arbeitswelt.

Man kann sich an den Kopf fassen und sich fragen, wo diese Leute ihren Verstand gelassen haben. Aber Rückhalt haben sie durch all die Unternehmer weltweit, die genau auf diese Kosten schauen. Und selbst wenn es nur Cent-Beträge sind, die sie gewinnen, dann ersetzen sie trotzdem den Kraftfahrer durch einen selbststeuernden Lkw, den Chefdispatcher durch einen Computer, der die Logistik in Sekundenbruchteilen umorganisieren kann, und den Taxifahrer durch selbstfahrende I-Taxis. Das alles wird kommen. Wir steuern auf eine Arbeitswelt zu, in der immer weniger Menschen gebraucht werden.

Eigentlich allein das schon eine Denksportaufgabe für Politiker, wenn es denn noch welche gäbe, die fähig sind, Zukunft zu gestalten und sich von den alten, dummen Märchen zu verabschieden, der Mensch an sich sei ein faules Schwein.

Logisch, dass alle drei Autoren sehr ausgiebig auf die Debatten zum Grundeinkommen eingehen und all die scheinheiligen Vorurteile derer, die die Einführung des Grundeinkommens mit der Behauptung bekämpfen, die Menschen würden dann nur noch faul in der Hängematte liegen, auseinandernehmen. Sie erläutern sehr genau, warum es nicht nur an der Zeit ist, das Grundeinkommen einzuführen, sondern warum es ein Grund- und Menschenrecht ist und unsere Gesellschaft einen Teil der um sich greifenden Panik nehmen würde. Und dass ganz bestimmt nicht das passieren wird, was die gedanklichen Sklaventreiber unter uns immer befürchten. Denn selbst große Umfragen zeigen etwas völlig anderes: Die absolute Mehrheit der Befragten würde auch mit Grundeinkommen versuchen, eine sinnstiftende Arbeit zu finden und sich auch noch etwas dazuverdienen. Denn Grundeinkommen heißt ja nur, dass die Grundbedürfnisse befriedigt sind. Nicht mehr. Der Mensch aber hat Wünsche und Träume und ist allein zu deren Erfüllung bereit, auch richtig ranzuklotzen, sogar Arbeiten zu übernehmen, die überhaupt keine Freude machen.

Und wer aufmerksam liest, der bekommt auch mit, dass ausgerechnet die verkorkste Arbeitsmarktreform in Deutschland bewiesen hat, dass es so ist: Hunderttausende Menschen gehen lieber für Niedriglöhne jobben, als sich in die „Hängematte“ der ALG-II-Spendabilität zu legen. Selbst Star-Ökonom Marcel Fratzscher bekam dafür nun in der „Zeit“ ein sauberes Kontra. Eigentlich ist er als kritischer Kopf unter den deutschen Ökonomen bekannt – aber die alten neoliberalen Märchen über die Natur des Menschen sitzen tief. Und sie bestimmen fast alle deutschen Wirtschaftslehrstühle. Sie zementieren Vorurteile – und strotzen von einer systematischen Verachtung des arbeitenden Menschen.

Was Teil der heutigen Schieflage der Welt ist. Es geht nicht um die Verteilung von Armut und Reichtum. Es geht um die schleichende Erodierung unserer Gesellschaft, das um sich greifende Gefühl einer Panik, die immer mehr Bevölkerungsschichten erfasst. Und um das Wissen darum, dass alle verantwortlichen Politiker 2008 zu feige waren, die tickenden Finanzmärkte zu regulieren und das Geldsystem wieder auf ein stabiles Fundament zu stellen. Die riesigen Finanzblasen wurden nicht entschärft, die Regularien für die Banken sind windelweich und mit der Null-Zins-Politik entzieht die EZB der europäischen Wirtschaft die Grundlage. Die Zeitbombe tickt.

Mehrfach haben Weik und Friedrich erklärt, was passieren muss, um diese gigantischen Bomben zu entschärfen. Mit Betonung auf muss. Denn was die EZB und andere Globalbanken treiben, ist nichts anderes, als Spiel auf Zeit. Sie pumpen immer mehr billiges Geld in die Märkte, um irgendwie die Sache am Laufen zu halten – doch dieses ganze billige Geld erzeugt keine neuen Investitionen und auch keinen wirtschaftlichen Aufschwung. Es ermutigt die Banken nur dazu, neue waghalsige Wetten abzuschließen. Und wenn, dann fließt es in die Taschen der Superreichen, die eh nicht mehr wissen, wohin damit – also fließt es in weitere riskante Wetten, Anlagen und Fonds. Die Blase bläht sich immer mehr auf.

Die drei Autoren werden sehr deutlich: Parteien, die zur Bundestagswahl keine klaren Rezepte zur Regulierung der Finanzmärkte vorlegen, sind nicht wählbar. Sie riskieren die Existenz unserer Gesellschaft. Denn der nächste Finanzkrach wird alle überfordern. Es wird keinen Staat mehr geben, der diese Kettenreaktion stoppen kann.

Im Grunde sind es drei parallele Krisen, die Weik, Werner und Friedrich hier abhandeln. Alle hängen sie miteinander zusammen und alle brauchen sie ein echtes politisches Umdenken. Alle drei unterminieren unsere Gesellschaft: die Krise der Arbeitseinkommen (Thema Grundeinkommen), die bis heute gärende Finanzkrise (Stichwort: Finanzmarktregulierung, bei Weik und Friedrich auch die Forderung zum Ausstieg aus der Mega-Währung Euro) und die Krise der Staatsfinanzen, die dringend eine echte Steuerreform braucht, weg von der Maximalbelastung der Arbeitseinkommen (die ausgerechnet den wichtigsten Faktor im Wettbewerb unsinnig teuer macht, nämlich die Arbeit), hin zu einer Konsumsteuer, aus der sich die Reichen und Gierigen nicht mehr heraustricksen können, wie das heute noch der Fall ist.

Das Buch ist eigentlich ein kleines Manifest, nur dass es nicht an eine Partei appelliert, sondern an die Vernunft in den politisch denkenden Menschen.

Und es ist eine Streitschrift, die einmal mehr darauf hinweist, wie sehr alle politischen Debatten heute an den wichtigsten und größten Problemen unserer Zeit vorbeigehen. Was möglicherweise genau so gewollt ist. Es gibt genug Akteure, die gar nicht wollen, dass über das Eigentliche öffentlich diskutiert wird. Als Lobbyisten marschieren sie nicht nur in Brüssel, sondern auch in Berlin in allen möglichen Ministerialbüros aus und ein, schreiben an Gesetzen mit und sorgen dafür, dass konfliktscheue PolitikerInnen von „alternativlos“ reden, wo die Alternativen allesamt auf der Hand liegen und nur durchgerechnet und umgesetzt werden müssen.

Jetzt.

„Ansonsten kann nur gelten: Einmischen!“, schreiben die drei.

Und um es noch einmal zu betonen, weil es mittlerweile wirklich brennt: „Parteien, die zum Thema Finanzmarktregulierung nichts Substanzielles im Wahlprogramm stehen haben, erklären wir für unwählbar.“

Matthias Weik; Marc Friedrich Sonst knallt’s, Eichborn Verlag, Köln 2017, 10 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenFinanzkriseBedingungsloses GrundeinkommenFinanzpolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.