Steuern, Finanzmarkt, Grundeinkommen

Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.

Werner ist Gründer der dm-Drogeriemarktkette und ein gut hörbarer Verfechter des Grundeinkommens, das über kurz oder lang kommen muss. Es wird gar nicht anders gehen. Im Grunde haben Matthias Weik und Marc Friedrich sich mit Werner zusammengetan, weil sie regelrecht darüber gestolpert sind, wie sehr ihre Analyse der aktuellen Finanzpolitik mit den radikalen wirtschaftlichen Veränderungen weltweit mit der Frage zusammenhängt, wie Menschen künftig überhaupt noch ein belastbares Einkommen haben sollen. Denn eine Erkenntnis kann man kaum noch negieren: Der Kapitalismus hat in einem seiner zentralen Tätigkeitsfelder Erfolg – durchschlagenden Erfolg.

Seit 300 Jahren kennt er im Grunde nur eine grundlegende Aufgabe: menschliche Arbeit immer mehr zu ersetzen durch maschinelle Arbeit, sie regelrecht überflüssig zu machen. Eigentlich ein zutiefst humanistischer Vorgang: Statt im Schweiße ihres Angesichts, mit Müh und Plagen das Lebensnotwendige herzustellen und dabei gerade so über die Runden zu kommen, wie das für die Menschen des Mittelalters noch der Normalzustand war, stellt heute kaum noch jemand irgendetwas her. Die Arbeitsteilung ist so ausgereift, dass in Deutschland niemand mehr irgendetwas für seinen Lebensunterhalt herstellen muss. Es gibt alles zu kaufen.

Und auch das Gefühl, dass dafür Millionen Menschen in China und anderswo wieder malochen wie die Sklaven, trügt in gewisser Weise. Das ist nur für einen Teil der Produkte so. Für die meisten – schon gar die technologischen Wunderspielzeuge unserer Gegenwart – sind auch im fernen Asien hochmoderne Fabriken mit sterilen Taktstraßen hochgezogen worden, in denen vor allem Roboter die Arbeit machen. Und der Trend zur Comupterisierung der Wirtschaft geht weiter. Mit Industrie 4.0 werden jetzt auch Arbeitsplätze ersetzt, die vorher von hochqualifizierten Spezialisten besetzt wurden.

Dahinter steckt natürlich keine Caritas, sondern das knallharte Denken von Buchhaltern, die jede winzige Marge auskundschaften, wo die Herstellungskosten für Produkte immer weiter reduziert werden können. Und da taucht eines der Probleme der modernen Wirtschaft auf: Menschen erscheinen in solchen Kalkulationen immer als Ausgabeposten. Und die Gurus der modernen Technologien kennen derzeit kein anderes Thema mehr, als die völlige Entfernung des Menschen aus der Arbeitswelt.

Man kann sich an den Kopf fassen und sich fragen, wo diese Leute ihren Verstand gelassen haben. Aber Rückhalt haben sie durch all die Unternehmer weltweit, die genau auf diese Kosten schauen. Und selbst wenn es nur Cent-Beträge sind, die sie gewinnen, dann ersetzen sie trotzdem den Kraftfahrer durch einen selbststeuernden Lkw, den Chefdispatcher durch einen Computer, der die Logistik in Sekundenbruchteilen umorganisieren kann, und den Taxifahrer durch selbstfahrende I-Taxis. Das alles wird kommen. Wir steuern auf eine Arbeitswelt zu, in der immer weniger Menschen gebraucht werden.

Eigentlich allein das schon eine Denksportaufgabe für Politiker, wenn es denn noch welche gäbe, die fähig sind, Zukunft zu gestalten und sich von den alten, dummen Märchen zu verabschieden, der Mensch an sich sei ein faules Schwein.

Logisch, dass alle drei Autoren sehr ausgiebig auf die Debatten zum Grundeinkommen eingehen und all die scheinheiligen Vorurteile derer, die die Einführung des Grundeinkommens mit der Behauptung bekämpfen, die Menschen würden dann nur noch faul in der Hängematte liegen, auseinandernehmen. Sie erläutern sehr genau, warum es nicht nur an der Zeit ist, das Grundeinkommen einzuführen, sondern warum es ein Grund- und Menschenrecht ist und unsere Gesellschaft einen Teil der um sich greifenden Panik nehmen würde. Und dass ganz bestimmt nicht das passieren wird, was die gedanklichen Sklaventreiber unter uns immer befürchten. Denn selbst große Umfragen zeigen etwas völlig anderes: Die absolute Mehrheit der Befragten würde auch mit Grundeinkommen versuchen, eine sinnstiftende Arbeit zu finden und sich auch noch etwas dazuverdienen. Denn Grundeinkommen heißt ja nur, dass die Grundbedürfnisse befriedigt sind. Nicht mehr. Der Mensch aber hat Wünsche und Träume und ist allein zu deren Erfüllung bereit, auch richtig ranzuklotzen, sogar Arbeiten zu übernehmen, die überhaupt keine Freude machen.

Und wer aufmerksam liest, der bekommt auch mit, dass ausgerechnet die verkorkste Arbeitsmarktreform in Deutschland bewiesen hat, dass es so ist: Hunderttausende Menschen gehen lieber für Niedriglöhne jobben, als sich in die „Hängematte“ der ALG-II-Spendabilität zu legen. Selbst Star-Ökonom Marcel Fratzscher bekam dafür nun in der „Zeit“ ein sauberes Kontra. Eigentlich ist er als kritischer Kopf unter den deutschen Ökonomen bekannt – aber die alten neoliberalen Märchen über die Natur des Menschen sitzen tief. Und sie bestimmen fast alle deutschen Wirtschaftslehrstühle. Sie zementieren Vorurteile – und strotzen von einer systematischen Verachtung des arbeitenden Menschen.

Was Teil der heutigen Schieflage der Welt ist. Es geht nicht um die Verteilung von Armut und Reichtum. Es geht um die schleichende Erodierung unserer Gesellschaft, das um sich greifende Gefühl einer Panik, die immer mehr Bevölkerungsschichten erfasst. Und um das Wissen darum, dass alle verantwortlichen Politiker 2008 zu feige waren, die tickenden Finanzmärkte zu regulieren und das Geldsystem wieder auf ein stabiles Fundament zu stellen. Die riesigen Finanzblasen wurden nicht entschärft, die Regularien für die Banken sind windelweich und mit der Null-Zins-Politik entzieht die EZB der europäischen Wirtschaft die Grundlage. Die Zeitbombe tickt.

Mehrfach haben Weik und Friedrich erklärt, was passieren muss, um diese gigantischen Bomben zu entschärfen. Mit Betonung auf muss. Denn was die EZB und andere Globalbanken treiben, ist nichts anderes, als Spiel auf Zeit. Sie pumpen immer mehr billiges Geld in die Märkte, um irgendwie die Sache am Laufen zu halten – doch dieses ganze billige Geld erzeugt keine neuen Investitionen und auch keinen wirtschaftlichen Aufschwung. Es ermutigt die Banken nur dazu, neue waghalsige Wetten abzuschließen. Und wenn, dann fließt es in die Taschen der Superreichen, die eh nicht mehr wissen, wohin damit – also fließt es in weitere riskante Wetten, Anlagen und Fonds. Die Blase bläht sich immer mehr auf.

Die drei Autoren werden sehr deutlich: Parteien, die zur Bundestagswahl keine klaren Rezepte zur Regulierung der Finanzmärkte vorlegen, sind nicht wählbar. Sie riskieren die Existenz unserer Gesellschaft. Denn der nächste Finanzkrach wird alle überfordern. Es wird keinen Staat mehr geben, der diese Kettenreaktion stoppen kann.

Im Grunde sind es drei parallele Krisen, die Weik, Werner und Friedrich hier abhandeln. Alle hängen sie miteinander zusammen und alle brauchen sie ein echtes politisches Umdenken. Alle drei unterminieren unsere Gesellschaft: die Krise der Arbeitseinkommen (Thema Grundeinkommen), die bis heute gärende Finanzkrise (Stichwort: Finanzmarktregulierung, bei Weik und Friedrich auch die Forderung zum Ausstieg aus der Mega-Währung Euro) und die Krise der Staatsfinanzen, die dringend eine echte Steuerreform braucht, weg von der Maximalbelastung der Arbeitseinkommen (die ausgerechnet den wichtigsten Faktor im Wettbewerb unsinnig teuer macht, nämlich die Arbeit), hin zu einer Konsumsteuer, aus der sich die Reichen und Gierigen nicht mehr heraustricksen können, wie das heute noch der Fall ist.

Das Buch ist eigentlich ein kleines Manifest, nur dass es nicht an eine Partei appelliert, sondern an die Vernunft in den politisch denkenden Menschen.

Und es ist eine Streitschrift, die einmal mehr darauf hinweist, wie sehr alle politischen Debatten heute an den wichtigsten und größten Problemen unserer Zeit vorbeigehen. Was möglicherweise genau so gewollt ist. Es gibt genug Akteure, die gar nicht wollen, dass über das Eigentliche öffentlich diskutiert wird. Als Lobbyisten marschieren sie nicht nur in Brüssel, sondern auch in Berlin in allen möglichen Ministerialbüros aus und ein, schreiben an Gesetzen mit und sorgen dafür, dass konfliktscheue PolitikerInnen von „alternativlos“ reden, wo die Alternativen allesamt auf der Hand liegen und nur durchgerechnet und umgesetzt werden müssen.

Jetzt.

„Ansonsten kann nur gelten: Einmischen!“, schreiben die drei.

Und um es noch einmal zu betonen, weil es mittlerweile wirklich brennt: „Parteien, die zum Thema Finanzmarktregulierung nichts Substanzielles im Wahlprogramm stehen haben, erklären wir für unwählbar.“

Matthias Weik; Marc Friedrich Sonst knallt’s, Eichborn Verlag, Köln 2017, 10 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenFinanzkriseBedingungsloses GrundeinkommenFinanzpolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schon seit zwei Jahren grübelt Leipzigs Verkehrsbehörde über die Entschärfung der brandgefährlichen Stelle
Weißes Fahrrad an der Unfallstelle am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie sieht so harmlos aus, die Querung für Radfahrer an der Einmündung in den Cottaweg. Erst wenn man den Unfallatlas des Statistischen Bundesamtes aufruft, sieht man, wie sich auf diesem kleinen Stück die Punkte stapeln, die einen Unfall mit Radfahrerbeteiligung zeigen. Die Karte von 2016 ähnelt der für 2017 aufs Haar. Weshalb sich 2017 auch die Leipziger Unfallkommission schon einmal mit dieser Gefahrenstelle beschäftigte.
Am 28. Mai im WERK 2: Akkordeonale 2019 – Internationales Akkordeon Festival
Akkordeonale Ginny Mac © Warren Cook

© Warren Cook

Mehr oder weniger liebevoll tituliert als Quetschkommode, Schifferklavier, Schweineorgel, Heimatluftkompressor, Blasebalg der Hölle oder asthmatischer Wurm, besitzt das Akkordeon mindestens eben so viel Charme, wie Namen. Und eine große Familie. Ein bunter Haufen! Grund genug auf der Akkordeonale die Klangwelten dieser eigenwilligen Wunderkiste zu feiern!
Basics der Ökonomie: Alles, was Sie schon immer über Wirtschaft, Staat und Steuern wissen wollten
Axel Stommel: Basics der Ökonomie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Thomas Pikettys Bestseller von 2014 „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ liegt alles wieder auf dem Tisch, steht auch der kleine Junge wieder am Rand der Menge und stellt erstaunt fest: Nicht nur der Kaiser ist nackt. Unsere Wirtschaftsexperten, Wirtschaftsweisen, Nobelpreisträger und Minister sind es auch. Sie pflegen eine Sicht auf Wirtschaft, die mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat. Und Axel Stommel singt kein Lied darüber, sondern nimmt die Glaubenslehre einfach mal gründlich auseinander.
Leipzig wählt: 470.000 Menschen sind heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen +++Liveticker+++
Gewimmel während der ersten Zahlen am 26. Mai im Ratssaal. Nun stehen die neuen Stadträte in Leipzig fest. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig wählt. Rund 470.000 Menschen dürfen sich heute an den Wahlen zum Europaparlament und Stadtrat beteiligen. Bei der Europawahl stehen 40 Parteien und bei der Kommunalwahl fast 650 Bewerber auf dem Stimmzettel. Mit Ergebnissen ist im Laufe des Abends zu rechnen. Die L-IZ wird das Geschehen begleiten und über die wichtigsten Entwicklungen und Entscheidungen berichten.
Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen
Auf Heller und Cent genau zugemessen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.
Linke-Antrag zu einer ÖPNV-Reform wurde am Freitag vom Landtag abgelehnt
Und wann kommt hier mal ein Zug? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHatte Sachsen die Chance, einen gut vertakteten und bezahlbaren Nahverkehr zu bekommen? Das hatte es wohl. Es war eins der Schwerpunktthemen, die sich SPD und CDU 2014 in den Koalitionsvertrag schrieben. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) setzte dann extra eine ÖPNV-Strategiekommission ein. Die legte dann im Dezember 2017 ihren Bericht vor. Und dann ... dann begann das Fingerhakeln mit den Landkreisen.
1. FC Lokomotive Leipzig: Dem Investitionsstau auf Leipziger Sportanlagen etwas entgegensetzen
Stadionatmosphäre beim 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
NABU Sachsen zeigt sich fassungslos über Äußerungen von CDU-Minister Thomas Schmidt
Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. Foto: NABU/Michael Hamann

Foto: NABU/Michael Hamann

Für alle LeserSeine Bilanz als Umweltminister ist mager. Darüber konnte auch der Versuch von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) am 24. Mai nicht hinwegtäuschen, die Biodiversitätspolitik der Staatsregierung als Erfolg zu verkaufen. Das einzige Thema, mit dem er als Umweltminister wirklich aufgefallen ist, ist just die Bejagung des Wolfes. Im Frühjahr hat er die sächsische Verordnung dazu durchgedrückt. Und auch die zerstrittene Koalition in Berlin sieht jetzt augenscheinlich im Wolf den größten Feind.
Wöller-Interview in der LVZ erntet harsche Kritik auch vom Koalitionspartner SPD
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Mai veröffentlichte die LVZ online ein Interview mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), in dem der seine Sicht auf die Wohnungspolitik in Sachsen darlegte. Eine Sicht, die sich kaum von der seines Vorgängers Markus Ulbig (CDU) unterscheidet. Er würde die Menschen, die sich Wohnen in der Großstadt nicht mehr leisten können, einfach in die ländlichen Gegenden mit Leerstand umlenken wollen. Es gäbe nun mal kein Recht auf Wohnen in der Großstadt. Und Wohnungsnot gäbe es in Sachsen auch nicht.
Boot Led Zeppelin kommt 2020 auf deutsche Bühnen! Am 16. März 2020 im Haus Leipzig
Quelle: LB-EVENTS

Quelle: LB-EVENTS

Jeder kennt die britische Rockband Led Zeppelin, die 1968 gegründet wurde und 300 Millionen Alben verkaufte. Sie waren die erfolgreichste Band überhaupt! Gründungsmitglieder waren Robert Plant, Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham. Nachdem Led Zeppelin sich 1980 auf Grund des Ablebens von John Bonham auflöste, wollte Raff Achour Led Zeppelin weiter am Leben lassen und gründete 1995 seine eigene Band zusammen mit James Hogg sie nennen sich Boot Led Zeppelin. 1997 gingen sie zum ersten Mal auf Tour und hatten ihre ersten Gigs in England.
Philipp Bludovsky, FC Blau-Weiß Leipzig: „Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig“ ist das Motto der meisten Vereine
Philipp Bludovsky, Vorstand beim FC Blau Weiß. Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Was hilft wirklich, Radverkehr in Leipzig sicherer zu machen?
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht so aus, als sei Radfahren in Leipzig gefährlicher geworden und habe sich die Zahl der tödlich verunfallten Radfahrer vermehrt. Was auch damit zu tun hat, dass immer mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Nachrichten über die Unfälle erschüttern auch Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piraten und am Sonntag auch Kandidatin bei der Stadtratswahl. Im April hatte sie einen Antrag gestellt, der den OBM zu zügigem Handeln aufforderte, insbesondere an gefährlichen Kreuzungen.
Am 27. November in der Kongresshalle : Jazz-Legende Herbie Hancock live
© Abu Dhabi Jazz Festival

© Abu Dhabi Jazz Festival

Auch in der sechsten Dekade seiner professionellen Laufbahn bleibt der 14-fache Grammy-Gewinner und Oscar Preisträger Herbie Hancock keinesfalls stehen, sondern ist nach wie vor mit hellwachem Interesse am Puls der Zeit in Sachen Welt-Kultur, Technologie, Business und Musik unterwegs. Es gibt wenige Künstler in der Musikhistorie, deren Einfluss auf die Entwicklung von akustischem und elektronischem Jazz als auch RnB deutlicher ist als der Beitrag des in Chicago geborenen Herbie Hancock.
Tüpfelhausen – Das Familienportal e. V.: Einrichtungen fördern, die Probleme gar nicht erst entstehen lassen
Jugendhilfe in Leipzig Leutzsch - das Georg und der Verein Tüpfelhausen. Foto: Tüpfelhausen.de

Foto: Tüpfelhausen.de

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Christian Wolff: „Man kann über den Stadtrat etwas bewegen“
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.