Geplatzte Träume in Berlin – „Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt“

Für alle LeserEs ist ein widerspenstiges Buch. Nicht das erste seiner Art aus dem Verlag Voland & Quist. Was an den Leuten liegt, die bei diesem Verlag andocken – nicht nur Akteure der Spoken-Word-Szene, die große Touren durch Clubs und Tavernen auf sich nehmen, um sich ihren Unterhalt zu verdienen. Auch junge Leute, die wissen, was für ein hartes Brot es ist, sich mit Kreativität in Deutschland einen Platz an der Sonne zu erarbeiten. Afanasjew gehört dazu.

Auch er ist Poetry Slammer, hat sich mit Aushilfsjobs das Studium finanziert, schreibt als Freier für mehrere Zeitungen. Und er lebt in Berlin, der Stadt, in der die Modernisierung der Bundesrepublik am rabiatesten vonstatten geht – mit Brüchen und Stürzen und eisigen Winden, aber trotzdem schneller als anderswo. Und das erleben gerade die jungen Leute, die hier ein Sprungbrett zum Durchstarten suchen, die hier vor noch gar nicht langer Zeit auch die nötigen Freiräume fanden.

Eigentlich ist auch Afanasjews Held Jakob Ziegler so einer – in diesem Fall ein junger Maler, der zwar mit seinem Galeristen irgendwie den Fuß schon ein bisschen in der Tür hat – aber der große Erfolg stellt sich nicht ein. Im Grunde ist er zutiefst frustriert, sieht auch keinen rechten Sinn in dem, was er tut. Sein Leben ist eine Abwärtsspirale geworden. Das erfordert auch vom Leser Mut, denn das zieht einen natürlich mit runter. Schon wieder so ein Künstlerroman, möchte man schreien und wird innerlich beinah zum Galeerenaufseher und möchte die Peitsche schwingen: Schwing dich endlich auf, Jakob! Komm in die Puschen!

Ist einem ja so anerzogen.

Man braucht ein Weilchen, um zu merken, dass es gar nicht um das traurige Künstlerschicksal geht, aus dem Jakob so gern ausbrechen möchte, auch wenn er an so manchem Abend völlig versackt. Denn nach und nach erfährt man, dass es seinen Freunden Ben und Carlo nicht anders geht. Und auch Jakobs Freundin Jolanda nicht, die im Café jobbt, in dem sie eigentlich Geschäftsführerin sein könnte, denn den Laden hat ihr Vater einfach mal gekauft.

Auch über Jakob und Ben schweben stinkreiche Eltern und Onkel, die mit Geld eigentlich alles kaufen könnten – auch die Karriere der Kinder. Wir haben es also mal nicht so mit den armen Kerlen aus der ostdeutschen Provinz zu tun, die die paar Kröten wirklich brauchen zum Leben, sondern mit jener sagenhaften Generation Y oder Millennium oder wie sie nun genannt wird, die im biederen Westen sozialisiert wurde, deren Elterngeneration fett im Geld schwimmt und die trotzdem ein gewaschenes Problem hat. Denn Geld schafft keinen Sinn im Leben.

Was man mit Jakob so langsam merkt, denn tatsächlich ist sein Hängenlassen auch eine Rebellion gegen diese knauserig-spendable Elterngeneration, gegen deren Erwartungen und Bevormundungen. Eigentlich rebellieren auch die Anderen alle auf ähnliche Weise – vor allem mit Verweigerung. In ihren Köpfen spukt der Traum von einem sinnerfüllten Leben, von einem Beruf, der sie wirklich ausfüllt und – nicht zu vergessen – die heillose Erwartung unserer Gesellschaft an die allumfassende Kreativität der jungen Leute. Benedict Wells spricht vom „Karussell der urbanen Selbstverwirklichung“. Jeder kann ein Stück vom Ruhm bekommen, jeder kann Erfolg haben, wenn er nicht nur will, sondern auch die Regeln des Erfolgs begreift.

Und da ist man bei der schäbigen Rückseite dieses falschen Traums, die Jakob kennenlernt, als seine Idee, ein Alter ego namens Johann Zeit zu schaffen, in die Hände des Marketing-Mannes Dorian fällt. Denn der weiß, wie man aus einer Idee einen Marketingerfolg macht. Das ist alles planbar und berechenbar. Die Idee verselbständigt sich und zeigt ziemlich schnell, dass Marketingerfolg nichts mit Inhalten oder Moral zu tun hat.

„Dann aber entgleitet Jakob die Kontrolle über sein Alter ego“, schreibt der Verlag.

Solche Sätze sind verführerisch und trügerisch. Man wartet ja regelrecht drauf.

Aber gerade als der „Marketing-Coup“ so richtig in die Binsen geht, merkt zumindest der Leser, was eigentlich Jakobs Problem ist. Und möglicherweise das vieler seiner Altersgenossen: Er hat sich sein ganzes Leben aus der Hand nehmen lassen. Dorian exerziert es ja mustergültig vor, entkernt regelrecht Jakobs Idee und Jakobs Leben. Am Ende wird ihm so auch noch die Freundin genommen, seine Freunde wirken sogar mit an der Zerstörung seiner Hoffnung.

Afanasjew lässt seinen Helden dann zwar irgendwie wieder zu seinem Anspruch, Künstler zu sein, zurückfinden – schickt ihn gar noch ans „Ende der Welt“.

Aber das wirkt dann eher wie eine Flucht, ein bisschen kopflos. Und damit auch wieder typisch. Nicht für die Generation. Afanasjew selbst zeigt ja, dass man sich trotzdem behaupten kann. Aber tatsächlich zeigt sein Dorian, wie Ideen und Werte in einer Welt, in der alles vermarktet wird, kurzerhand entkernt werden, wie Emotionen geschürt und verraten werden und Menschen zum Objekt einer Komplettvermarktung werden, in der alles seinen Preis hat. Die Mohrrübe „kreative Jobs“ ist tatsächlich nur eine Mohrrübe. Dorian verachtet seine ach so kreativen Angestellten. Gerade in ihm bündelt sich der ganze Zynismus einer Gesellschaft, die keine Grenzen mehr kennt, auch keine moralischen. Alles wird verwurstet, wird zum Happening. Nur der Skandal sorgt noch für Aufmerksamkeit, weil die eigentliche Aufmerksamkeit der Menschen füreinander keinen Wert (mehr) hat.

Es gibt ein paar hübsche Exkurse insbesondere in Jakobs Gedankenwelten, die das Thema umkreisen. Auch wenn er nicht den Mut findet, die Sache selber anzupacken und für sich selbst zu kämpfen. Denn untergründig geht es genau darum: Eine junge Generation, die um ihre Autonomie ringt und um autonome Lebensentwürfe – aber aus dem Status des schlecht bezahlten Jobbers nicht herauskommt. Eine Dienstleistergeneration, die sich in Berliner Nächten bis zur Besinnungslosigkeit besäuft, weil sich die Träume von einem selbstbestimmten Leben nicht erfüllen, weil man über einen Handlangerjob als kreatives „Prekariat“ (Dorian) nicht hinauskommt. Irgendwie kommt einem diese Welt sehr vertraut vor. Denn das ist ja wirklich die „schöne, neue Welt“, die der jungen Generation zugemutet wird. Wer sich nicht anpasst und die Regeln des Marktes verinnerlicht scheitert, der wird aussortiert oder – wie in diesem Buch Jakob – schamlos ausgenutzt.

Selbst das Gefühl, einmal an einer richtig mutigen Aktion teilzunehmen, wird nachträglich abgetan und verramscht. Und beim kurzen Nachsinnen nach Zuklappen des Buches erinnert man sich an Jakobs Begegnung mit dem Wachmann auf der Baustelle, der im verlassenen Rohbau seine Träume vom Leben an die Wand malt – und trotzdem weiß, dass 40 Jahre Kampf für ein besseres Leben nicht belohnt wurden. Und warum malt er dann im verlassenen Rohbau? – „Um nicht einzugehen.“

Ein kurzer Satz, der eigentlich die ganze Panik beschreibt, die Jakob und seine Altersgefährten umtreibt (weshalb sie dann auch mit Wonne die Berliner Straßenuhren zerschmeißen): Denn die Gesellschaft, in der sie leben, hält jedem Einzelnen die Mohrrübe „Erfolg im Leben“ vor die Nase. Wer es – wie der Wachmann – mit 61 nicht geschafft hat, steht vor dem leeren Tableau. Das hält die jungen Leute am Laufen und Strampeln, bringt sie dazu, auch noch den letzten Scheißjob anzunehmen, um nur ja auch ihren Eltern zu beweisen, dass sie begriffen haben, wie „der Laden läuft“.

Es nutzt nur nichts. Was Jakob in aller Ernüchterung erfahren muss. Am Ende ist es ein bisschen wie im „Meister Floh“. Der Held steht ohne Alles da, ein Anderer ist einfach in seine Rolle geschlüpft, hat seine Idee okkupiert. Und er kann nichts tun. Die Flucht „ans Ende der Welt“ ist eigentlich eine Niederlage, in der ein kleines Stück Protest steckt. Nur: Gegen wen protestiert man, wenn der Diebstahl aller Werte und Ideen normal geworden ist und clevere Marketing-Stars die Helden der neuen Zeit sind, in der sich auch noch die klügsten Köpfe als „Prekariat“ verdingen müssen?

So gesehen eine sehr zynische Kritik an einer Gesellschaft, die äußerlich voller Verheißungen ist, innerlich aber hohl und aus lauter Nützlichkeitserwägungen völlig entkernt.

Nikita Afanasjew Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2017, 22 Euro.

Am 25. Oktober präsentiert Nikita Afanasjew sein Buch „Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt“ übrigens im Voland & Quist Literatursalon im „Horns Erben“ (Arndtstraße 33) in Leipzig. Beginn der Veranstaltung ist 20 Uhr.

 

RezensionenBerlinRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.
Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.