Jakobs Traum vom Erfolg in einer Welt der falschen Verheißungen

Geplatzte Träume in Berlin – „Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt“

Für alle LeserEs ist ein widerspenstiges Buch. Nicht das erste seiner Art aus dem Verlag Voland & Quist. Was an den Leuten liegt, die bei diesem Verlag andocken – nicht nur Akteure der Spoken-Word-Szene, die große Touren durch Clubs und Tavernen auf sich nehmen, um sich ihren Unterhalt zu verdienen. Auch junge Leute, die wissen, was für ein hartes Brot es ist, sich mit Kreativität in Deutschland einen Platz an der Sonne zu erarbeiten. Afanasjew gehört dazu.

Auch er ist Poetry Slammer, hat sich mit Aushilfsjobs das Studium finanziert, schreibt als Freier für mehrere Zeitungen. Und er lebt in Berlin, der Stadt, in der die Modernisierung der Bundesrepublik am rabiatesten vonstatten geht – mit Brüchen und Stürzen und eisigen Winden, aber trotzdem schneller als anderswo. Und das erleben gerade die jungen Leute, die hier ein Sprungbrett zum Durchstarten suchen, die hier vor noch gar nicht langer Zeit auch die nötigen Freiräume fanden.

Eigentlich ist auch Afanasjews Held Jakob Ziegler so einer – in diesem Fall ein junger Maler, der zwar mit seinem Galeristen irgendwie den Fuß schon ein bisschen in der Tür hat – aber der große Erfolg stellt sich nicht ein. Im Grunde ist er zutiefst frustriert, sieht auch keinen rechten Sinn in dem, was er tut. Sein Leben ist eine Abwärtsspirale geworden. Das erfordert auch vom Leser Mut, denn das zieht einen natürlich mit runter. Schon wieder so ein Künstlerroman, möchte man schreien und wird innerlich beinah zum Galeerenaufseher und möchte die Peitsche schwingen: Schwing dich endlich auf, Jakob! Komm in die Puschen!

Ist einem ja so anerzogen.

Man braucht ein Weilchen, um zu merken, dass es gar nicht um das traurige Künstlerschicksal geht, aus dem Jakob so gern ausbrechen möchte, auch wenn er an so manchem Abend völlig versackt. Denn nach und nach erfährt man, dass es seinen Freunden Ben und Carlo nicht anders geht. Und auch Jakobs Freundin Jolanda nicht, die im Café jobbt, in dem sie eigentlich Geschäftsführerin sein könnte, denn den Laden hat ihr Vater einfach mal gekauft.

Auch über Jakob und Ben schweben stinkreiche Eltern und Onkel, die mit Geld eigentlich alles kaufen könnten – auch die Karriere der Kinder. Wir haben es also mal nicht so mit den armen Kerlen aus der ostdeutschen Provinz zu tun, die die paar Kröten wirklich brauchen zum Leben, sondern mit jener sagenhaften Generation Y oder Millennium oder wie sie nun genannt wird, die im biederen Westen sozialisiert wurde, deren Elterngeneration fett im Geld schwimmt und die trotzdem ein gewaschenes Problem hat. Denn Geld schafft keinen Sinn im Leben.

Was man mit Jakob so langsam merkt, denn tatsächlich ist sein Hängenlassen auch eine Rebellion gegen diese knauserig-spendable Elterngeneration, gegen deren Erwartungen und Bevormundungen. Eigentlich rebellieren auch die Anderen alle auf ähnliche Weise – vor allem mit Verweigerung. In ihren Köpfen spukt der Traum von einem sinnerfüllten Leben, von einem Beruf, der sie wirklich ausfüllt und – nicht zu vergessen – die heillose Erwartung unserer Gesellschaft an die allumfassende Kreativität der jungen Leute. Benedict Wells spricht vom „Karussell der urbanen Selbstverwirklichung“. Jeder kann ein Stück vom Ruhm bekommen, jeder kann Erfolg haben, wenn er nicht nur will, sondern auch die Regeln des Erfolgs begreift.

Und da ist man bei der schäbigen Rückseite dieses falschen Traums, die Jakob kennenlernt, als seine Idee, ein Alter ego namens Johann Zeit zu schaffen, in die Hände des Marketing-Mannes Dorian fällt. Denn der weiß, wie man aus einer Idee einen Marketingerfolg macht. Das ist alles planbar und berechenbar. Die Idee verselbständigt sich und zeigt ziemlich schnell, dass Marketingerfolg nichts mit Inhalten oder Moral zu tun hat.

„Dann aber entgleitet Jakob die Kontrolle über sein Alter ego“, schreibt der Verlag.

Solche Sätze sind verführerisch und trügerisch. Man wartet ja regelrecht drauf.

Aber gerade als der „Marketing-Coup“ so richtig in die Binsen geht, merkt zumindest der Leser, was eigentlich Jakobs Problem ist. Und möglicherweise das vieler seiner Altersgenossen: Er hat sich sein ganzes Leben aus der Hand nehmen lassen. Dorian exerziert es ja mustergültig vor, entkernt regelrecht Jakobs Idee und Jakobs Leben. Am Ende wird ihm so auch noch die Freundin genommen, seine Freunde wirken sogar mit an der Zerstörung seiner Hoffnung.

Afanasjew lässt seinen Helden dann zwar irgendwie wieder zu seinem Anspruch, Künstler zu sein, zurückfinden – schickt ihn gar noch ans „Ende der Welt“.

Aber das wirkt dann eher wie eine Flucht, ein bisschen kopflos. Und damit auch wieder typisch. Nicht für die Generation. Afanasjew selbst zeigt ja, dass man sich trotzdem behaupten kann. Aber tatsächlich zeigt sein Dorian, wie Ideen und Werte in einer Welt, in der alles vermarktet wird, kurzerhand entkernt werden, wie Emotionen geschürt und verraten werden und Menschen zum Objekt einer Komplettvermarktung werden, in der alles seinen Preis hat. Die Mohrrübe „kreative Jobs“ ist tatsächlich nur eine Mohrrübe. Dorian verachtet seine ach so kreativen Angestellten. Gerade in ihm bündelt sich der ganze Zynismus einer Gesellschaft, die keine Grenzen mehr kennt, auch keine moralischen. Alles wird verwurstet, wird zum Happening. Nur der Skandal sorgt noch für Aufmerksamkeit, weil die eigentliche Aufmerksamkeit der Menschen füreinander keinen Wert (mehr) hat.

Es gibt ein paar hübsche Exkurse insbesondere in Jakobs Gedankenwelten, die das Thema umkreisen. Auch wenn er nicht den Mut findet, die Sache selber anzupacken und für sich selbst zu kämpfen. Denn untergründig geht es genau darum: Eine junge Generation, die um ihre Autonomie ringt und um autonome Lebensentwürfe – aber aus dem Status des schlecht bezahlten Jobbers nicht herauskommt. Eine Dienstleistergeneration, die sich in Berliner Nächten bis zur Besinnungslosigkeit besäuft, weil sich die Träume von einem selbstbestimmten Leben nicht erfüllen, weil man über einen Handlangerjob als kreatives „Prekariat“ (Dorian) nicht hinauskommt. Irgendwie kommt einem diese Welt sehr vertraut vor. Denn das ist ja wirklich die „schöne, neue Welt“, die der jungen Generation zugemutet wird. Wer sich nicht anpasst und die Regeln des Marktes verinnerlicht scheitert, der wird aussortiert oder – wie in diesem Buch Jakob – schamlos ausgenutzt.

Selbst das Gefühl, einmal an einer richtig mutigen Aktion teilzunehmen, wird nachträglich abgetan und verramscht. Und beim kurzen Nachsinnen nach Zuklappen des Buches erinnert man sich an Jakobs Begegnung mit dem Wachmann auf der Baustelle, der im verlassenen Rohbau seine Träume vom Leben an die Wand malt – und trotzdem weiß, dass 40 Jahre Kampf für ein besseres Leben nicht belohnt wurden. Und warum malt er dann im verlassenen Rohbau? – „Um nicht einzugehen.“

Ein kurzer Satz, der eigentlich die ganze Panik beschreibt, die Jakob und seine Altersgefährten umtreibt (weshalb sie dann auch mit Wonne die Berliner Straßenuhren zerschmeißen): Denn die Gesellschaft, in der sie leben, hält jedem Einzelnen die Mohrrübe „Erfolg im Leben“ vor die Nase. Wer es – wie der Wachmann – mit 61 nicht geschafft hat, steht vor dem leeren Tableau. Das hält die jungen Leute am Laufen und Strampeln, bringt sie dazu, auch noch den letzten Scheißjob anzunehmen, um nur ja auch ihren Eltern zu beweisen, dass sie begriffen haben, wie „der Laden läuft“.

Es nutzt nur nichts. Was Jakob in aller Ernüchterung erfahren muss. Am Ende ist es ein bisschen wie im „Meister Floh“. Der Held steht ohne Alles da, ein Anderer ist einfach in seine Rolle geschlüpft, hat seine Idee okkupiert. Und er kann nichts tun. Die Flucht „ans Ende der Welt“ ist eigentlich eine Niederlage, in der ein kleines Stück Protest steckt. Nur: Gegen wen protestiert man, wenn der Diebstahl aller Werte und Ideen normal geworden ist und clevere Marketing-Stars die Helden der neuen Zeit sind, in der sich auch noch die klügsten Köpfe als „Prekariat“ verdingen müssen?

So gesehen eine sehr zynische Kritik an einer Gesellschaft, die äußerlich voller Verheißungen ist, innerlich aber hohl und aus lauter Nützlichkeitserwägungen völlig entkernt.

Nikita Afanasjew Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2017, 22 Euro.

Am 25. Oktober präsentiert Nikita Afanasjew sein Buch „Banküberfall, Berghütte oder ans Ende der Welt“ übrigens im Voland & Quist Literatursalon im „Horns Erben“ (Arndtstraße 33) in Leipzig. Beginn der Veranstaltung ist 20 Uhr.

 

RezensionenBerlinRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.