In „Wolfsfährten“ ist Andreas Beerlage nicht nur den Wölfen auf der Spur, sondern auch den Ängsten und Unwissenheiten der Menschen

Für alle LeserFast wäre ich geneigt zu schreiben: Der Wolf ist gar nicht das Wichtigste an diesem Buch. Aber natürlich ist er es trotzdem. Auch als Beispiel. Denn was der Journalist Andreas Beerlage in diesem Buch macht, ist das, was Journalismus leisten kann, wenn er sich wirklich einmal skeptisch, kritisch und neugierig mit einem Thema beschäftigt. Gerade wenn es in der medialen Diskussion heftige Wellen schlägt und scheinbar nur zwei Fronten existieren.

An dieses Zwei-Fronten-Denken haben wir uns ja fast schon gewöhnt. Als würde es immer nur um Dafür und Dagegen gehen, egal ob das Dieselautos betrifft, Einwanderung, Biber, Waschbären oder längeres gemeinsames Lernen. Woran Medien nicht unschuldig sind. Medien spitzen gern zu. Manche haben sich in den vergangenen Jahrzehnten in einen regelrechten Pro-und-Kontra-Rausch hineingesteigert. Die Fetzen fliegen und die „Verlierer“ werden niedergehöhnt, bis sie in Tränen ausbrechen.

Nein, unsere Medienlandschaft war auch schon vor Facebook, Trump und Co. stellenweise fürchterlich, weit entfernt von Unparteiischkeit, Neugier und Ausgewogenheit. Sie hat unsere Leser und Zuschauer schon lange daran gewöhnt, dass sie kein vollständiges Bild mehr bekommen, dass sich Journalisten eben nicht (mehr) die Mühe machen, wirklich einmal begreifbar zu machen, was alles zu einem Thema erzählt werden muss, damit auch die Bürger dazu ein rationales Verhältnis bekommen können.

Rational heißt ja nicht: alles akzeptieren müssen. Es heißt aber das, was kluge Biologielehrer ihren Schülern noch erfahrbar machen: Dass alle Erscheinungen in unserer Welt komplex sind und dass der Mensch sich dabei niemals herausnehmen darf. Er ist noch immer Teil eines hochdifferenzierten Ökosystems. Wenn er es nicht mehr ist, ist er tot. Dann hat er mit seinen Lebensgrundlagen auch sich selbst abgeschafft. In unserem Verhältnis zur Umwelt geht es nicht um Pro und Kontra, sondern um etwas anderes, was der Wissenschaftsjournalist Andreas Beerlage sehr fassbar macht, indem er vor zwei Jahren einfach losgefahren ist, um mit allen möglichen Menschen zu reden, die alle mit dem Wolf zu tun haben, Wolfsgegnern und Wolfsbefürwortern, Politikern, Biologen, Förstern, Jägern und Schäfern, Forensikern und Polizisten.

Denn seit der Wolf im Jahre 2000 erstmals wieder die deutsch-polnische Grenze überschritt und sich in der Lausitz ansiedelte, haben viele Menschen mit ihm zu tun bekommen, haben Zeitungen die Angst geschürt und Naturschützer die Ankunft des Räubers begrüßt, der seit über 100 Jahren nicht mehr auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik heimisch war.

Gesehen wurde er zwischenzeitlich immer wieder, denn der Wolf ist ein Wanderer. Und wenn es um den Erfolg als erfolgreiche Raubtierspezies geht, die fast alle klimatischen Räume besiedelt hat, dann gibt es nur noch eine Tierart, die den Wolf übertrifft: den Menschen. Und genau da beginnen die Konflikte. Nicht die Probleme. Aber die Konflikte, derer sich Menschen oft gar nicht bewusst sind, weil sie sich weder selbst noch als Teil eines ökologischen Systems begreifen (dazu könnte man dicke Bücher schreiben), noch als erfolgreiches Raubtier oder Beutemacher, Prädator, wie es Beerlage nennt.

Man kann die meisten Medienberichte zum Wolf anschauen – und nichts davon ist zu spüren. Wie aber wollen Journalisten, die nicht mal die Rolle des Menschen begreifen, über die Rückkehr des Wolfes schreiben? Der übrigens ganz klassisch zu den in Mitteleuropa heimischen Prädatoren gehört – genauso wie der Braunbär, der Luchs oder der Adler. Alle drei Tierarten seit Jahrhunderten intensiv bejagt und bekämpft und aus ihren angestammten Revieren vertrieben.

Thema für die Geschichtslehrer. Und die meisten Geschichtslehrer erzählen es ihren Schülern nicht, welche Auswirkungen es hatte, als die Besiedler Europas im Mittelalter die großen Wälder rodeten und Heideland in Ackerland verwandelten. Es war der Mensch, der dem Wolf auf den Pelz rückte, seine Lebensräume beschnitt und fortan seine Schafe und Ziegen in Wolfs Revier grasen ließ. Mit den bekannten Folgen. Natürlich stößt Beerlage auch tief ins Mittelalter vor, um die Gründe für die alte Feindschaft zu erkunden und die Ursachen der Angst, die auch in alten Märchen bewahrt wurde.

Verniedlichen darf man das Thema Wolf nicht. Aber eines macht Beerlage deutlich: Wenn der Mensch ein Auskommen mit dem Raubtier finden will (dessen Lieblingsfutter meist Rehe, Hirsche, Wildschweine und diverses Niederwild ist), dann sollte er das Tier und seine natürlichen Verhaltensweisen kennen und verstehen. Denn viele Konflikte entstehen, weil Menschen nicht (mehr) wissen, wie Wölfe leben, wie sie ihr Revier wählen, ihren Nachwuchs aufziehen und wie wichtig Distanz ist.

An manchen Stellen im Buch wird einem schon sehr deutlich, dass nicht nur die Wolfsfeinde problematisch sind, sondern auch Wolfsfreunde, die dem Räuber auf die Pelle rücken und den Wolf an menschliche Nähe gewöhnen und – als Steigerung – daran, dass der Mensch Nahrungsquelle ist. Denn praktisch bei allen sogenannten „Problemwölfen“ ist nicht der Wolf das Problem, sondern der Mensch. Wölfe, die die Distanz zum Menschen verloren haben, werden dann zur medialen „Bestie“ aufgeblasen, weil sie sich immer wieder Menschen nähern.

Aber warum sind sie dann überhaupt zurückgekommen?

Die Antwort ist ja: Sie waren nie weg. Nur waren sie bis zur Unterschutzstellung durch die EU regelrechtes Freiwild. In Deutschland musste sich niemand wirklich mit der Existenz dieses Tieres beschäftigen. Aber mit der „Wende“ verschwanden nicht nur die Grenzen, es entstanden auch Lebensräume, die den Vorlieben der Wölfe geradezu entgegenkamen – von Menschen ungestört, wildreich und groß genug. Allen voran Militärübungsplätze. Dass die mitteleuropäische Wolfspopulation aus Polen wieder einwandern würde, war nur eine Frage der Zeit. Und als dann die ersten Wölfe in der Lausitz gesichtet wurden, begann die Zeit der fetten Schlagzeilen und der verbalen Tortenschlachten. Aber nicht nur. Denn gleichzeitig wurde die Gelegenheit genutzt, das Wiederauftauchen einer verschwundenen Tierart wissenschaftlich intensiv zu begleiten.

Das ist im Grunde der Aspekt in Beerlages Buch, der kaum medial diskutiert wird: Wie intensiv Wolfsbeauftragte und Forensiker die komplette Wolfspopulation in Deutschland erforschen, jeden einzelnen Wolf zumindest genetisch auf dem Radar haben und keinen einzigen tot aufgefundenen Wolf ohne gründliche forensische Untersuchung auslassen. Man weiß über die Verwandtschaftsbeziehungen aller in Deutschland lebenden Wölfe bestens Bescheid, man kennt die wichtigsten Beziehungen zu den Nachbarpopulationen in Italien oder gar Russland. Etliche Wölfe wurden im Lauf der Zeit sogar mit Sendern bestückt.

Auch die Ausbreitungsgeschichte des „deutschen“ Wolfes von der Lausitz immer weiter elbabwärts bis nach Niedersachsen wurde akribisch verfolgt. Jedes einzelne Rudel ist erfasst. Monitoringstellen in den Ländern sammeln alle Hinweise auf Wolfssichtungen und Wolfsspuren. Und natürlich auf getötete Wölfe. Für Schlagzeilen sorgen ja vor allem die illegalen Wolfsabschüsse. Aber Tatsache ist, dass die meisten nicht natürlich gestorbenen Wölfe im Straßenverkehr umkommen.

Der Wolf hat mit unseren menschlichen Landschaften auch ein Problem. Deswegen steht natürlich auch die Frage im Raum: Wie viele Wolfsrudel können im dicht mit Straßen und Städten bebauten Deutschland überhaupt heimisch werden? Darüber streiten auch die Experten. Aber Beerlage hat wohl Recht: Je weiter es nach Westen geht, umso schwerer wird es für den Wolf, überhaupt noch ein Habitat zu finden, das groß genug ist und nahrungsreich, um die Aufzucht des Nachwuchses zu ermöglichen. Gleichzeitig diskutieren die Wolfsgegner (wie kann es anders sein) genauso wie die Menschengegner über Obergrenzen. Denn wenn man Maximalzahlen definiert und den Schutzstatus des Wolfes senkt, dann darf man doch wieder … Oder?

Es sind diese kleinen Abschweife in Sackgassen am Rand, mit denen deutlich wird, wie verklemmt die politische Diskussion meistens ist. Und dass den Kombattanten im Grunde all das fehlt, was Beerlage mit echter Neugier herausarbeitet. Er lässt seine eigene Angst und Faszination nicht außen vor. Er will wirklich wissen, wie das über Jahrhunderte war im nie konfliktfreien Nebeneinander von Mensch und Wolf. Warum das ganze 19. Jahrhundert regelrecht in einem Blutrausch war, wenn es um die Jagd nach dem letzten, dem allerletzten Wolf ging. Wolfsdenkmäler im ganzen Land erzählen davon. Ausgestopfte Exemplare in Museen ebenfalls.

Hinter dem Bild der „Bestie“ verschwand das Raubtier selbst. Seine tatsächlichen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, seine Nachwuchsaufzucht, das Wanderverhalten der jungen Rüden – all das wird in den alten Legenden nicht sichtbar. Damit aber beschäftigen sich Biologen heute intensiv. Denn je mehr wir über das natürliche Verhalten der Wölfe wissen, umso besser können wir Konflikte vermeiden. Und vorsorgen. Denn der Wolf trifft natürlich auf eine menschendominierte Landschaft, in der das Futter oft genug schutzlos und verlockend direkt auf der Wiese steht. Es ist auch ein Lernprozess für heutige Weidetierhalter, wie man das Nutzvieh doch wieder vor wölfischem Hunger schützen kann. Und muss. Beerlage erzählt oft genug mit Ironie und Augenzwinkern, wie menschlich-wölfisch die Beziehungskiste der beiden Superräuber oft genug ist. Und wie ein großes Schafsgemetzel eher weniger mit irregeleiteten Wölfen zu tun hat, als mit blökenden Schafen, die lieber blöken als wegzulaufen. Was den Wolf – wie Beerlage schildert – geradezu in Nöte bringt: Solange reißbares Wild da steht und nicht flieht, kann er nicht aufhören, der Wolf.

Was einem doch sehr vertraut vorkommt. So als Mensch.

Nur dass unser Vorteil ist: Wir müssen uns nicht mehr nur auf unseren Instinkt verlassen (wenn der denn noch richtig funktioniert). Wir können unsere Vernunft nutzen und lernen und die Konflikte mit den wieder heimisch gewordenen Wölfen so weit wie möglich minimieren. Da hilft, wirklich möglichst alles über die grauen Jäger zu wissen. Bis hin zum richtigen Verhalten bei einer Begegnung mit dem Wolf.

Beerlage schafft es tatsächlich mit viel Neugier, Beharrlichkeit und einer Menge feiner Ironie, dem Leser ein sehr umfassendes Bild zu liefern vom Leben der Wölfe in Deutschland, ihren natürlichen Lebensräumen und dem Umgang vieler Menschen und Institutionen mit dem nicht immer einfachen Thema. Aber selbst die entgleisten Diskussionen helfen wieder etwas zu erkennen: Dass auch Landräte und Umweltminister gut beraten sind, sich fachliches Wissen anzueignen um in möglichen Konfliktsituationen kenntnisreich und unaufgeregt zu handeln. 17 Jahre mit dem Wolf waren ja auch ein Lernprozess für alle. Der auch gezeigt hat, dass Hysteriker in der medialen Diskussion eigentlich nichts zu suchen haben.

Sie schüren dort Ängste, wo rationales Handeln angebracht ist.

Aber so spiegelt Beerlages Reise in Wolfslandschaften eben auch die Verwerfungen unserer heutigen Medienwelt, in der Journalisten viel zu selten Zeit und Raum genug haben, sich ein Thema so gründlich zu erarbeiten, wie es Beerlage hier tut. „Wolfs“-Themen gibt es mehr als genug. Aber ein von Zeitdruck und Personalknappheit getriebener Journalismus hat kaum noch Gelegenheit, die Dinge auf derart ruhige und neugierige Weise anzupacken. Daher rührt eine Menge unserer heutigen Angst- und Panikdiskussionen.

Die Geschichte vom Wolf ist sehr typisch dafür. Das Buch ist ein sehr lebendig geschriebenes Beispiel dafür, wie man sich einem so heiß diskutierten Thema nähern kann und wie journalistisches Erzählen in Zeiten der medialen Hysterie eigentlich wieder aussehen sollte.

Andreas Beerlage Wolfsfährten, Gütersloher Verlagshaus, München 2017, 19,99 Euro.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 20. Oktober überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

RezensionenWölfeReportage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.