Die Wiederentdeckung eines eindrucksvollen Maltalents

Ausstellung und Buch würdigen erstmals das impressionistische Werk des Malers Charles Vetter

Für alle LeserAuch wenn man Charles Vetter noch nicht kennt, lohnt sich die Reise nach Merseburg bis zum 28. Januar. Denn seit dem 25. November zeigt das dortige Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg die Ausstellung „Charles Vetter: Ein Stimmungsmaler zwischen Merseburg und München“. Vom unglücklichen Wort „Stimmungsmaler“ darf man sich nicht täuschen lassen. Bis heute hadert man in Deutschland mit dem eigenen, hochkarätigen Impressionismus. Vetter war einer der ganz großen Impressionisten.

Deswegen ist diese Ausstellung auch an Leipzig vorbeigegangen. Wie so vieles. Ich weiß nicht, was mit dem Leipziger Bildermuseum los ist, das sich immer öfter im Banalen, Gestaltlosen und Konturlosen verliert. Als habe man Scheu davor, in Sonderausstellungen konkret und diskutant zu werden.

Und Themen in der (deutschen) Kunstgeschichte, die wirklich diskutierenswert sind, gibt es genug. Das war mal ganz kurz zu sehen, als sich das Museum der bildenden Künste 2008 mal traute, die große Ausstellung „Lovis Corinth und die Geburt der Moderne“ zu zeigen. Die deutsche Moderne wurde damals in München geboren. Wer die Liste der Künstler, die damals in München studierten, liest, hat im Grunde ein Who is Who der deutschen Moderne, die ja bekanntlich 20 Jahre später kam. 20 Jahre, nachdem die Franzosen ihren impressionistischen Aufbruch in die Moderne erlebt hatten.

Da wurden hierzulande noch Historienschinken, kuhbäuerliche Landschaften und Biedermeierszenen gemalt und in fetten Goldrahmen in die dunklen Wohnstuben der neuen Bürger gehängt. Da wurde im wilhelminischen Kaiserreich noch emsig Historismus zelebriert. Und das wurde an allen deutschen Kunstakademien gelehrt. Eigentlich auch in München. Aber es war auch die erste Stadt, die das Verlangen zeigte, von diesen ganzen alten Maskierungen endlich Abschied zu nehmen und „französisch heitres Tageslicht“ (Heine) ins Land zu lassen. Oder überhaupt Licht. Denn der Impressionismus ist die Malerei des Lichts. Sie lebt von der Faszination des wirklich beobachteten Lichtspiels auf Wasser, Wiese, unter Bäumen, auf Bergen, Kirchen und Gesichtern. Hingetupft. Ein filigranes Farbenbild, das gerade dadurch, dass nicht alles ausgemalt und fein gepinselt war, den wirklichen Eindruck (Impression) sichtbar werden lässt, der unser Sehen erst so faszinierend macht.

Und als die Franzosen auch in Deutschland längst Rekordpreise für ihre Arbeiten erzielten, wurde hier immer noch eifrig das fotografisch getreue Genrebild ausgebildet. Auch Charles Vetter machte so eine Ausbildung durch. Aber Peter Zimmermann, der dieses Buch zur Ausstellung in Merseburg geschrieben hat, das eigentlich schon zu Vetters 150. Geburtstag fertig sein sollte, betont zu Recht, dass München für den Sohn eines herrschaftlichen Försters aus Schkopau ein Glücksfall war. Sein künstlerisches Talent fiel schon in Merseburg auf, wo er das Gymnasium besuchte. Deswegen betrachten die Merseburger den Maler auch heute noch als Sohn der Stadt und die erste große Personalausstellung seit Jahrzehnten findet in Merseburg statt – bestückt vor allem mit Bildern aus der Sammlung von Peter Zimmermann, der am Ende zehn Jahre an der Vetter-Biographie schrieb. Denn um das Leben dieses fast vergessenen Malers zu rekonstruieren, musste er eine Menge verstreuter Archive aufsuchen und in viele Museumsdepots steigen, wo man ihm freilich stets entgegenkommend begegnete und auch die Bilder des lang vergessenen Malers gern ablichtete. Denn mit den fast vergessenen Malern beschäftigen sich auch Kunsthistoriker selten bis nie. Die meisten latschen die breit ausgetretenen Wege und beten die alten Heiligengalerien herunter. Maler wie Charles Vetter tauchen da meist nur als Fußnote auf – etwa zu Leibl, Corinth, Slevogt oder Max Liebermann. Manchmal tauchen sie auch gar nicht auf, obwohl sie von Anfang an dabei waren – wie zum Beispiel bei den Münchner Sezessionisten, die sich 1892 zusammentaten, weil sie sich nicht mehr in den altbackenen Kunstausstellungen verlieren wollten.

Vetter war dabei, taucht aber nicht mal im zugehörigen Wikipedia-Beitrag auf.

Was völlig unverständlich ist, wenn man sieht, wie der Mann gemalt hat – auch wenn er nach seinem Studium zehn lange Jahre brauchte, um seinen eigenen, unverwechselbaren Malstil zu finden. Der aber dann, als er in den Ausstellungen auftauchte, das Publikum – und die Kunstkritiker – frappierte. Denn ganz ähnlich wie Liebermann gelang es Vetter, eine unverwechselbare impressionistische Malweise zu finden, eine, die dem doch nicht ganz so sonnenreichen und leichtlebigen Deutschland entsprach. Was nur möglich war, weil Vetter konsequent mit seiner Staffelei ins Freie ging, so, wie es die französischen Impressionisten auch machten.

Man musste das Lichterspiel selber sehen – im richtigen Moment – um es auch eindrucksvoll einzufangen. Und Vetter war fasziniert von den Lichtern. Besonders liebte er augenscheinlich Regen- und Wintertage. Etwas, was man bei den Franzosen kaum sieht. Zimmermanns Monographie ist reich gespickt mit Vetters Bildern. Gerade die Fülle macht sichtbar, dass er kein Solitär war. In manchen Bildern – gerade bei seinen prächtigen Ballbildern – ist er Adolph Menzel nahe. Manche seiner Interieurs erinnern gar an die holländische Schule. Was kein Zufall ist, denn Vetter liebte auch die ganz und gar nicht einfach zu malenden Lichtspiele in damals durchaus dunklen und vollgestopften Innenräumen. Kleinere Arbeiten sind dem Jugendstil nahe. Aber am eindrucksvollsten sind wohl seine Stadtbilder aus München (aber auch aus Merseburg und Halle), in denen er die durchleuchtete Kulisse der Großstadt als impressionistisches Motiv für sich entdeckt. Keine idyllischen Landpartien, sondern geschäftiges Treiben auf nassen Straßen, Pferdedroschken, Blumenmärkte, Straßenbahnen, eilende Menschenscharen. Und immer wieder abendliche oder gar nächtliche Szenen, in denen das noch junge elektrische Licht für völlig neue Eindrücke sorgt.

Vetters Bilder – fast alles erstaunlich kleine Formate – haben Atmosphäre, man hört fast die Geräusche. Als bewegte sich das Treiben da unten auf dem Marienplatz tatsächlich und man ist geneigt, einfach den Schirm zu schnappen und runterzulaufen. Vetter hat sich seiner Wahlheimatstadt im Lauf der Jahrzehnte so intensiv gewidmet, dass man fast meint, das München der Jahrhundertwende aus diesen Bildern in all seiner Lebendigkeit rekonstruieren zu können. Samt Autohupen, Hufgeklapper und dem Klingeln der Straßenbahn.

Aber Vetter hat es nie zu dem Ruhm eines Liebermann oder Corinth gebracht. Was sich auch in Zimmermanns Lebenserkundung andeutet: Vetter war niemand, der sich in den Vordergrund spielte. Kein extrovertierter Selbstvermarkter, der mit Aufruhr dafür sorgte, dass auch die Preise seiner Bilder in die Höhe schnellten. Dass Sammler durchaus bereit waren, ordentliches Geld für die Bilder zu zahlen, konnte Zimmermann durchaus feststellen. Aber in der Selbstvermarktung blieb Vetter wohl doch lieber bescheiden – was in der Kunst seinen Preis hat. Denn dann wird man auch als gefragter Künstler nicht reich, zittert sich von einem Verkauf zum nächsten. Und kann froh sein, wenn man bei Ausstellungskritiken überhaupt noch erwähnt wird – wenn auch sichtlich abwertend in manchem späteren Jahr.

Denn der Spätstart des deutschen Impressionismus hatte auch seinen Preis: Die Maler, die sich ihm widmeten, waren schon wenig später mit all den neuen Mal-Moden konfrontiert, die in immer schnellerem Tempo die Kunstwelt aufscheuchten und das, was eben noch mühsam errungen wurde, einfach vom Markt fegten. So war auch Vetter ein Alter eher in Bescheidenheit beschieden, obwohl er für viele seiner Bilder begeisterte Käufer fand und auch etliche Museen seine Bilder im Bestand haben. Versteckt im Fundus.

Mit dieser reich bebilderten Monographie von Peter Zimmermann wird das Werk dieses eindrucksvollen „Stimmungsmalers“ neu entdeckt.

Und der Ausflug nach Merseburg lohnt sich unbedingt. Bis zum 28. Januar sind die Bilder von Charles Vetter dort zu sehen.

Mit dem Buch bekommt nun endlich auch ein Maler aus unserer Region die Würdigung, die er schon längst verdient hat. Aber so ist es wohl mit den Stillen und Bescheidenen: Es muss sich erst wieder einer finden, der sie wiederentdeckt.

Peter Zimmermann; Charles Vetter Charles Vetter, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2017, 29,80 Euro.

BiografieMerseburgMalerei
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.