Ausstellung und Buch würdigen erstmals das impressionistische Werk des Malers Charles Vetter

Für alle LeserAuch wenn man Charles Vetter noch nicht kennt, lohnt sich die Reise nach Merseburg bis zum 28. Januar. Denn seit dem 25. November zeigt das dortige Kulturhistorische Museum Schloss Merseburg die Ausstellung „Charles Vetter: Ein Stimmungsmaler zwischen Merseburg und München“. Vom unglücklichen Wort „Stimmungsmaler“ darf man sich nicht täuschen lassen. Bis heute hadert man in Deutschland mit dem eigenen, hochkarätigen Impressionismus. Vetter war einer der ganz großen Impressionisten.

Deswegen ist diese Ausstellung auch an Leipzig vorbeigegangen. Wie so vieles. Ich weiß nicht, was mit dem Leipziger Bildermuseum los ist, das sich immer öfter im Banalen, Gestaltlosen und Konturlosen verliert. Als habe man Scheu davor, in Sonderausstellungen konkret und diskutant zu werden.

Und Themen in der (deutschen) Kunstgeschichte, die wirklich diskutierenswert sind, gibt es genug. Das war mal ganz kurz zu sehen, als sich das Museum der bildenden Künste 2008 mal traute, die große Ausstellung „Lovis Corinth und die Geburt der Moderne“ zu zeigen. Die deutsche Moderne wurde damals in München geboren. Wer die Liste der Künstler, die damals in München studierten, liest, hat im Grunde ein Who is Who der deutschen Moderne, die ja bekanntlich 20 Jahre später kam. 20 Jahre, nachdem die Franzosen ihren impressionistischen Aufbruch in die Moderne erlebt hatten.

Da wurden hierzulande noch Historienschinken, kuhbäuerliche Landschaften und Biedermeierszenen gemalt und in fetten Goldrahmen in die dunklen Wohnstuben der neuen Bürger gehängt. Da wurde im wilhelminischen Kaiserreich noch emsig Historismus zelebriert. Und das wurde an allen deutschen Kunstakademien gelehrt. Eigentlich auch in München. Aber es war auch die erste Stadt, die das Verlangen zeigte, von diesen ganzen alten Maskierungen endlich Abschied zu nehmen und „französisch heitres Tageslicht“ (Heine) ins Land zu lassen. Oder überhaupt Licht. Denn der Impressionismus ist die Malerei des Lichts. Sie lebt von der Faszination des wirklich beobachteten Lichtspiels auf Wasser, Wiese, unter Bäumen, auf Bergen, Kirchen und Gesichtern. Hingetupft. Ein filigranes Farbenbild, das gerade dadurch, dass nicht alles ausgemalt und fein gepinselt war, den wirklichen Eindruck (Impression) sichtbar werden lässt, der unser Sehen erst so faszinierend macht.

Und als die Franzosen auch in Deutschland längst Rekordpreise für ihre Arbeiten erzielten, wurde hier immer noch eifrig das fotografisch getreue Genrebild ausgebildet. Auch Charles Vetter machte so eine Ausbildung durch. Aber Peter Zimmermann, der dieses Buch zur Ausstellung in Merseburg geschrieben hat, das eigentlich schon zu Vetters 150. Geburtstag fertig sein sollte, betont zu Recht, dass München für den Sohn eines herrschaftlichen Försters aus Schkopau ein Glücksfall war. Sein künstlerisches Talent fiel schon in Merseburg auf, wo er das Gymnasium besuchte. Deswegen betrachten die Merseburger den Maler auch heute noch als Sohn der Stadt und die erste große Personalausstellung seit Jahrzehnten findet in Merseburg statt – bestückt vor allem mit Bildern aus der Sammlung von Peter Zimmermann, der am Ende zehn Jahre an der Vetter-Biographie schrieb. Denn um das Leben dieses fast vergessenen Malers zu rekonstruieren, musste er eine Menge verstreuter Archive aufsuchen und in viele Museumsdepots steigen, wo man ihm freilich stets entgegenkommend begegnete und auch die Bilder des lang vergessenen Malers gern ablichtete. Denn mit den fast vergessenen Malern beschäftigen sich auch Kunsthistoriker selten bis nie. Die meisten latschen die breit ausgetretenen Wege und beten die alten Heiligengalerien herunter. Maler wie Charles Vetter tauchen da meist nur als Fußnote auf – etwa zu Leibl, Corinth, Slevogt oder Max Liebermann. Manchmal tauchen sie auch gar nicht auf, obwohl sie von Anfang an dabei waren – wie zum Beispiel bei den Münchner Sezessionisten, die sich 1892 zusammentaten, weil sie sich nicht mehr in den altbackenen Kunstausstellungen verlieren wollten.

Vetter war dabei, taucht aber nicht mal im zugehörigen Wikipedia-Beitrag auf.

Was völlig unverständlich ist, wenn man sieht, wie der Mann gemalt hat – auch wenn er nach seinem Studium zehn lange Jahre brauchte, um seinen eigenen, unverwechselbaren Malstil zu finden. Der aber dann, als er in den Ausstellungen auftauchte, das Publikum – und die Kunstkritiker – frappierte. Denn ganz ähnlich wie Liebermann gelang es Vetter, eine unverwechselbare impressionistische Malweise zu finden, eine, die dem doch nicht ganz so sonnenreichen und leichtlebigen Deutschland entsprach. Was nur möglich war, weil Vetter konsequent mit seiner Staffelei ins Freie ging, so, wie es die französischen Impressionisten auch machten.

Man musste das Lichterspiel selber sehen – im richtigen Moment – um es auch eindrucksvoll einzufangen. Und Vetter war fasziniert von den Lichtern. Besonders liebte er augenscheinlich Regen- und Wintertage. Etwas, was man bei den Franzosen kaum sieht. Zimmermanns Monographie ist reich gespickt mit Vetters Bildern. Gerade die Fülle macht sichtbar, dass er kein Solitär war. In manchen Bildern – gerade bei seinen prächtigen Ballbildern – ist er Adolph Menzel nahe. Manche seiner Interieurs erinnern gar an die holländische Schule. Was kein Zufall ist, denn Vetter liebte auch die ganz und gar nicht einfach zu malenden Lichtspiele in damals durchaus dunklen und vollgestopften Innenräumen. Kleinere Arbeiten sind dem Jugendstil nahe. Aber am eindrucksvollsten sind wohl seine Stadtbilder aus München (aber auch aus Merseburg und Halle), in denen er die durchleuchtete Kulisse der Großstadt als impressionistisches Motiv für sich entdeckt. Keine idyllischen Landpartien, sondern geschäftiges Treiben auf nassen Straßen, Pferdedroschken, Blumenmärkte, Straßenbahnen, eilende Menschenscharen. Und immer wieder abendliche oder gar nächtliche Szenen, in denen das noch junge elektrische Licht für völlig neue Eindrücke sorgt.

Vetters Bilder – fast alles erstaunlich kleine Formate – haben Atmosphäre, man hört fast die Geräusche. Als bewegte sich das Treiben da unten auf dem Marienplatz tatsächlich und man ist geneigt, einfach den Schirm zu schnappen und runterzulaufen. Vetter hat sich seiner Wahlheimatstadt im Lauf der Jahrzehnte so intensiv gewidmet, dass man fast meint, das München der Jahrhundertwende aus diesen Bildern in all seiner Lebendigkeit rekonstruieren zu können. Samt Autohupen, Hufgeklapper und dem Klingeln der Straßenbahn.

Aber Vetter hat es nie zu dem Ruhm eines Liebermann oder Corinth gebracht. Was sich auch in Zimmermanns Lebenserkundung andeutet: Vetter war niemand, der sich in den Vordergrund spielte. Kein extrovertierter Selbstvermarkter, der mit Aufruhr dafür sorgte, dass auch die Preise seiner Bilder in die Höhe schnellten. Dass Sammler durchaus bereit waren, ordentliches Geld für die Bilder zu zahlen, konnte Zimmermann durchaus feststellen. Aber in der Selbstvermarktung blieb Vetter wohl doch lieber bescheiden – was in der Kunst seinen Preis hat. Denn dann wird man auch als gefragter Künstler nicht reich, zittert sich von einem Verkauf zum nächsten. Und kann froh sein, wenn man bei Ausstellungskritiken überhaupt noch erwähnt wird – wenn auch sichtlich abwertend in manchem späteren Jahr.

Denn der Spätstart des deutschen Impressionismus hatte auch seinen Preis: Die Maler, die sich ihm widmeten, waren schon wenig später mit all den neuen Mal-Moden konfrontiert, die in immer schnellerem Tempo die Kunstwelt aufscheuchten und das, was eben noch mühsam errungen wurde, einfach vom Markt fegten. So war auch Vetter ein Alter eher in Bescheidenheit beschieden, obwohl er für viele seiner Bilder begeisterte Käufer fand und auch etliche Museen seine Bilder im Bestand haben. Versteckt im Fundus.

Mit dieser reich bebilderten Monographie von Peter Zimmermann wird das Werk dieses eindrucksvollen „Stimmungsmalers“ neu entdeckt.

Und der Ausflug nach Merseburg lohnt sich unbedingt. Bis zum 28. Januar sind die Bilder von Charles Vetter dort zu sehen.

Mit dem Buch bekommt nun endlich auch ein Maler aus unserer Region die Würdigung, die er schon längst verdient hat. Aber so ist es wohl mit den Stillen und Bescheidenen: Es muss sich erst wieder einer finden, der sie wiederentdeckt.

Peter Zimmermann; Charles Vetter Charles Vetter, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2017, 29,80 Euro.

BiografieMerseburgMalerei
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.