Bildungsempfehlungen im Frühjahr 2018

159 Leipziger Viertklässler haben zwar eine gymnasiale Bildungsempfehlung, wechseln aber trotzdem nicht aufs Gymnasium

Für alle LeserAm 26. Februar sagte Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) etwas durchaus Erhellendes. Das war der Tag, als sein Ministerium die kommenden Bildungsempfehlungen ankündigte. Da sagte er tatsächlich so etwas wie: „Das Wichtigste für die Schüler ist, dass sie erfolgreich lernen und motiviert bleiben.“ Da ist die gute Frage: Wie lange bleiben Kinder im sächsischen Bildungssystem motiviert? Die Bildungsempfehlungen erzählen davon, dass die Motivation für viele Kinder schon in der Grundschule endet.

Er sagte auch noch: „In Sachsen gibt es viele verschiedene Wege zu einem erfolgreichen Schulabschluss, sei es an der Oberschule oder am Gymnasium. Das Abitur ist nicht automatisch die Eintrittskarte für eine gut bezahlte Arbeitsstelle und ein erfülltes Leben. Die Wirtschaft sucht vor allem Nachwuchskräfte, deren Stärken in der praktischen Ausbildung liegen. Dafür ist die Oberschule am besten geeignet.“

Ob es so ist, werden die Kinder, die an Oberschulen landen, selbst am besten wissen.

Nach den aktuellen Anmeldezahlen werden 44 Prozent der Viertklässler im neuen Schuljahr an ein Gymnasium wechseln.

Und es ist wie in den Vorjahren: In ländlichen Regionen wechseln deutlich weniger Kinder aufs Gymnasium, während die beiden Großstädte Dresden und Leipzig überdurchschnittliche Anmeldezahlen haben. In den Landkreisen liegen die Anmeldezahlen zwischen 32,6 Prozent im Erzgebirgskreis und 43,9 Prozent in Nordsachsen.

Was schon insofern interessant ist, als der Wert für Sachsen insgesamt bei 44,1 Prozent lag. Das heißt: Alle Landkreise liegen unter diesem Wert. Hier macht sich bemerkbar, dass in den Landkreisen immer weniger Kinder leben und damit auch das Schulnetz deutlich ausgedünnt ist. Über die Schulwahl entscheidet dann meist die Entfernung zur nächsten Oberstufenschule. Was eben auch bedeutet: Die Landkreise büßen auch bei der Bildung weiter an Wettbewerbsfähigkeit ein.

Es ist zwar ganz nett, wenn der Kultusminister gern viele Kinder auf die Oberschule bringen möchte. Aber das Denken dahinter ist falsch, gerade weil die Schüler nach der vierten Klasse schon sehr früh getrennt werden und damit auch früh erfahren, was es bedeutet, aussortiert zu werden. Das hat mit dem Gleichheitsgrundsatz nichts mehr zu tun. Die sächsischen Eltern wissen das und plädieren mehrheitlich für ein längeres gemeinsames Lernen mindestens bis zur sechsten Klasse.

Wogegen sich die beratungsresistente CDU-Spitze bis heute sträubt. Natürlich würde das einen Umbau der Schullandschaft bedeuten.

Was passiert aber, wenn genug Gymnasien in geringer Entfernung vom Wohnort vorhanden sind? Dann versuchen natürlich möglichst viele Eltern ihre Kinder eben doch aufs Gymnasium zu bekommen. Denn ihre Erfahrungen zeigen, dass Piwarz unrecht hat, wenn er sagt: „Das Abitur ist nicht automatisch die Eintrittskarte für eine gut bezahlte Arbeitsstelle und ein erfülltes Leben.“

Dass es im Leben keinen Automatismus gibt, ist ihnen nur zu gut bekannt. Genauso wie die Tatsache, dass mit Abitur die Chancen eben trotzdem deutlich höher sind, eine gut bezahlte Berufslaufbahn zu betreten, als mit Real- oder gar nur Hauptschulabschluss. Ganz zu schweigen davon, dass Gymnasien in Sachsen exzellente Leistungsschmieden sind. Sie trimmen die Schüler auf das punktgenaue Absolvieren von Leistungstests, bereiten sie also exzellent vor auf eine Wirtschaft, in der das exzellente Abarbeiten die wichtigste Karrierevoraussetzung ist. Sie sind also bestens vorbereitet auf die gern beschworene Leistungsgesellschaft. Und sie lernen noch etwas: Dass es in ihrer eigenen Anstrengung liegt, ob sie ein Ziel erreichen.

Was übrigens der Riss ist, der unsere Gesellschaft gerade zerlegt: Die einen haben sich das elitäre Leistungsdenken regelrecht antrainiert, die anderen stehen immer wie die begossenen Pudel da und werden mit den Brotsamen abgespeist, mit oft genug schlecht bezahlten und zermürbenden Jobs.

Was übrigens dazu führt, dass viele Eltern die neuen Chancen der Bildungsempfehlung nutzen und ihre Kinder trotzdem fürs Gymnasium anmelden, obwohl sie keine Bildungsempfehlung dafür bekommen haben. Sachsenweit werden 1.469 Kinder ohne solche Bildungsempfehlung ans Gymnasium wechseln. Das sind immerhin 11,8 Prozent der 12.397 künftigen Gymnasiasten. Und eigentlich darf man wohl davon ausgehen, dass sie das Abi fast alle schaffen werden. Nicht weil sie vielleicht besonders begabt sind – sondern weil sie wahrscheinlich schnell lernen werden, welche Art Leistung in Sachsens Gymnasien tatsächlich verlangt wird.

Und an dem Punkt schält sich natürlich auch heraus, warum es so viele junge Eltern in die beiden Hotspots der wirtschaftlichen Entwicklung in Sachsen – nach Leipzig und Dresden – zieht. Sie haben das Leistungssystem sehr wohl begriffen. Und sie wissen auch, was es bedeutet, Kindern schon in der Grundschule das zielstrebige Zielerfüllen beizubringen und sie dann auf möglichst aussichtsreiche Gymnasien zu bringen.

Ergebnis: Während in Dresden 56,5 Prozent der Viertklässler ans Gymnasium wechseln, sind es in Leipzig sogar 58,8 Prozent.

Man sieht also deutlich, wie Großstadt und ländliche Region auch bei der Bildung immer weiter auseinanderdriften.

2.216 von 3.766 Leipziger Schülern der 4. Klasse wechseln im Herbst an ein Gymnasium. 229 von ihnen (10,3 Prozent) haben keine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium. Aber diese Entscheidung liegt mittlerweile wirklich bei den Eltern. Was die Zahlen, die die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, Petra Zais, auf ihre Anfrage an die Staatsregierung bekommen hat, nicht verraten, ist die Frage: Wie viele Kinder gehen trotz gymnasialer Bildungsempfehlung nicht ans Gymnasium?

Das ist natürlich so ein Punkt, wo man sich vom Auskunft gebenden Ministerium so richtig veralbert fühlen darf. Denn dort hat man alle Zahlen. Aber gerade die eigentlichen Bildungsempfehlungen hat man lieber nur in detaillierter Breite geliefert – die Summen aber für sich behalten.

Also heißt es wieder: Erbsenzählen.

Und wenn wir uns jetzt nicht verzählt haben, waren es 2.156. 2.156 Leipziger Viertklässler haben demnach eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium bekommen. Von ihnen aber wechseln im Herbst nur 1.987 ans Gymnasium. 169 Kinder nutzen also die Chance nicht, die ihnen die Bildungsempfehlung eröffnet. Oder ihre Eltern können sich den Schritt nicht leisten. Oder sie trauen den Kindern nicht zu, im hohen Leistungsanspruch des Gymnasiums zu bestehen.

Die Gründe fragt ja niemand bei den Eltern ab.

Und natürlich verrät die Statistik auch nicht, aus welchen Ortsteilen die Kinder kommen, die ihre Chance fürs Gymnasium nicht nutzen. Und woher die anderen kommen, die auch ohne Bildungsempfehlungen den Versuch wagen. Die Grundschulbezirke haben ja nichts mit den Einzugsbereichen der Gymnasien zu tun. Für besonders beliebte Gymnasien fahren die Schüler auch gern jeden Tag durchs ganze Stadtgebiet.

Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen

Bildungsempfehlung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.