Anmeldezahlen für die weiterführenden Schulen in Sachsen

Sind Sachsens Oberschulen toll oder doch nur die Verliererinnen des sächsischen Bildungssystems?

Für alle LeserDie Aussagen könnten unterschiedlicher nicht sein. „Der Trend zum Gymnasium bleibt in Sachsen ungebrochen“, sagt die eine. Und die andere liest heraus: „Mehr Schüler entscheiden sich trotz Gymnasialempfehlung für die Oberschule“. Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, hat ja, wie wir am 14. Mai berichteten, die ganzen Zahlen zu den sächsischen Schulanmeldungen für 2018/2019 abgefragt.

Und aus ihrer Sicht bestätigen die Zahlen den Trend: Immer mehr Eltern entscheiden sich, ihr Kind an einem Gymnasium anzumelden. Und das auch dann, wenn die Kinder eine Bildungsempfehlung für die Oberschule bekommen haben. So geht es aus ihrer Sicht aus der Antwort von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auf ihre Kleine Anfrage hervor. Danach unterscheiden sich die Anteile der Anmeldungen für die Oberschule und das Gymnasium innerhalb Sachsens enorm, gleiches gilt für die Bindungswirkung der Bildungsempfehlung.

Und kaum hatte sie das am Montag, 15. Mai, öffentlich kommentiert, kam die etwas eigenwilligere Gegenposition der bildungspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Friedel.

Tolle Oberschulen?

„Es lohnt sich, immer das ganze Bild zu betrachten. Alle Welt redet von einem ‚Ansturm aufs Gymnasium‘. Und liegt damit falsch“, so Sabine Friedel. „Man verweist immer auf die rund zehn Prozent Schülerinnen und Schüler, die trotz einer Bildungsempfehlung für die Oberschule am Gymnasium angemeldet werden. Doch selten schaut jemand auf die andere Seite: Wie viele Schülerinnen und Schüler entscheiden sich trotz der Gymnasialempfehlung für eine Oberschule?

Das sind nicht wenige: Den rund 33.000 Viertklässlern wurden Ende Februar dieses Jahres die Bildungsempfehlungen erteilt. Davon erhielten 48 Prozent die Bildungsempfehlung Gymnasium und 51 Prozent die Bildungsempfehlung Oberschule. Angemeldet haben sich dann aber nur 44 Prozent an einem Gymnasium – inklusive der rund 1.470 Schüler mit Oberschulempfehlung. Die anderen 56 Prozent haben sich für eine Oberschule entschieden.“

Und dann geht es bei ihrer Suche nach den Gründen für diese gegenläufige Entwicklung ein bisschen durcheinander: „Die Gründe hierfür sind vielfältig: Oft spielt die Wohnortnähe eine wichtige Rolle, oft auch der Umstand, dass gerade die Oberschulen im ländlichen Raum noch immer kleinere Klassenstärken haben als Gymnasien. Und es gibt weitere Punkte, welche die Oberschulen attraktiv machen: Sie bieten eine intensive Berufsorientierung, die oft mit Ganztagsangeboten und Praxisberatern unterstützt wird und mit der lokalen Wirtschaft zusammenarbeitet.

Viele Oberschulen haben bereits Schulsozialarbeit, ab dem nächsten Schuljahr werden es alle sein. Zahlreiche Oberschulen haben besondere Profile und Projekte. Viele schaffen es, durch einen binnendifferenzierten Unterricht den einzelnen Schülern besser gerecht zu werden. Und nicht zuletzt ist die Möglichkeit, das Abitur im Anschluss an den Realschulabschluss an einem Beruflichen Gymnasium erwerben zu können und so für die Fülle des Lernstoffs ein Jahr mehr Zeit zu haben, ein attraktives Angebot.“

58,8 Prozent in Leipzig

Entscheiden die Kinder wirklich selbst, welche Schulart sie bevorzugen? Das darf bei Zehnjährigen durchaus bezweifelt werden.

Aber Friedel ist sich trotzdem sicher: „Dass ebenso viele Schüler mit Gymnasialempfehlung lieber auf eine Oberschule gehen, wie Schüler mit Oberschulempfehlung am Gymnasium angemeldet werden, ist erfreulich. Es war richtig, die Bildungsempfehlung zu einer wirklichen Empfehlung zu machen und so den Schülern und Eltern mehr Wahlfreiheit zu geben. Der Blick auf die Zahlen zeigt: Die Qualitäten der Oberschule können bei Schülern und Eltern überzeugen. Die Stärkung der Oberschule kommt an.“

Gegen ihre Thesen sprechen unter anderem die Leipziger Anmeldezahlen, wo 58,8 Prozent der Viertklässler sich fürs Gymnasium angemeldet haben. Gerade die Großstädte zeigen, dass vor allem die Verfügbarkeit attraktiver Schulangebote in Wohnortnähe darüber entscheidet, welche Schulform die Kinder wahrnehmen. Oder wohl besser: Die Eltern favorisieren diese. Denn sie können am besten einschätzen, welcher logistische und finanzielle Kraftakt hinter so einer Entscheidung steckt und ob sie das mit ihrem Familienbudget leisten können.

Und dass Schulsozialarbeiter an bald allen Oberschulen arbeiten, zeugt eben gerade nicht davon, dass das eine bessere Schulform ist, sondern dass sich hier die sozialen Probleme ballen.

Die Ergebnisse der Anfrage von Petra Zais:

Mit Stand vom 7. März 2018 wurden für das Schuljahr 2018/19 44,1 Prozent der Viertklässler (12.397 Schülerinnen und Schüler) an einem Gymnasium und 55,9 Prozent (15.737) an einer Oberschule angemeldet. Das ist erneut ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Für das Schuljahr 2016/17 lag das Verhältnis bei den Anmeldungen noch bei 39,6 Prozent (10.492) für das Gymnasium zu 60,4 Prozent (15.980) für die Oberschule, für das Schuljahr 2017/18 bei 42,2 Prozent (11.609) zu 57,8 Prozent (15.897).

Die Unterschiede zwischen Stadt und Land sind erheblich, betont Petra Zais. So wurden in der Stadt Leipzig 58,8 Prozent der Schülerinnen und Schüler an einem Gymnasium angemeldet, in der Landeshauptstadt Dresden waren es 56,5 Prozent. Dagegen lagen die Anmeldezahlen für die Gymnasien in allen Landkreisen unter dem sächsischen Durchschnitt (z.B. Erzgebirgskreis 32,6 Prozent, Landkreis Görlitz 35,6 Prozent, Mittelsachsen 37,4 Prozent).

Petra Zais: Auf das Schulangebot vor Ort kommt es an

„Die Motive für die Elternentscheidung sind vielfältig. Für mich liegt es jedoch auf der Hand, dass das Schulangebot vor Ort maßgeblichen Einfluss hat. Lange Wege sind kein gutes Argument bei der Wahl der weiterführenden Schule, gerade, wenn es um zehnjährige Kinder geht. Das massiv ausgedünnte Schulnetz im ländlichen Raum beschneidet somit das Wahlrecht der Eltern“, erklärt Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag.

Aber auch sie sieht: Nicht alle Schülerinnen und Schüler gehen den Weg, den die Bildungsempfehlung vorschlägt. Dazu trügen auch die geänderten Zugangsvoraussetzungen für die Gymnasien bei. Jetzt seien nicht länger allein die Noten ausschlaggebend für den weiteren Bildungsweg, vielmehr obliege die Entscheidung darüber den Eltern. Im Schnitt habe mehr als jede/r zehnte Schülerin bzw. Schüler (11,8 Prozent), die bzw. der an einem Gymnasium angemeldet wurde, eine Bildungsempfehlung für die Oberschule. Auch dieser Wert unterscheide sich regional deutlich.

So haben im Landkreis Bautzen 12,1 Prozent der am Gymnasium angemeldeten Schülerinnen und Schüler eine Bildungsempfehlung für die Oberschule, im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind es hingegen nur 6,5 Prozent. An einigen Gymnasien hat fast jeder fünfte angemeldete Schüler eine Bildungsempfehlung für die Oberschule (z.B. Immanuel-Kant-Gymnasium Wilthen/Landkreis Bautzen 18,6 Prozent, Martin-Luther-Gymnasium Hartha/Landkreis Mittelsachsen 16,4 Prozent, Gymnasium Wilsdruff/Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge 16,4 Prozent).

Auffällig hoch sind diese Werte aber auch für viele Gymnasien der Stadt Leipzig (z.B. Johannes-Kepler-Schule – Gymnasium der Stadt Leipzig 19,5 Prozent, Anton-Philipp-Reclam-Schule 19,1 Prozent, Goethe-Gymnasium 17,2 Prozent).

Gymnasium bleibt die bevorzugte Schulform

„Das Gymnasium ist aus Sicht vieler Eltern nach wie vor eine attraktive Schulform. Es ermöglicht höhere Schulabschlüsse und damit bessere Lebenschancen. Zu vermuten ist, dass auch die häufig bessere Ausstattung bei der Anwahl eine Rolle spielt – trotz aller Probleme, die natürlich auch am Gymnasium ‚ankommen‘, liegt beispielsweise der Unterrichtsausfall in der Regel unter dem sächsischen Durchschnitt und niedriger als der an Oberschulen“, liest Zais aus den Zahlen heraus.

„Auch wenn die Bildungsempfehlung nicht mehr verbindlich ist: Der Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule bleibt eine Zäsur. Der Druck ist bereits in der 3. Klasse deutlich zu spüren. Trotz der Stärkung des Elternwahlrechts, bleibt die Bildungsempfehlung in der Wahrnehmung und oft auch faktisch weit mehr als eine Orientierung.“

Und es hat sich nichts geändert – auch wenn seit 2014 mit der SPD eine Partei mitregiert, die eigentlich für ein längeres gemeinsames Lernen in Sachsen ist – am Bollwerk der CDU mit ihrer uralten Elite-Sicht auf Schule ist die SPD dabei bislang abgeprallt.

Und so bleibt Sachsens Schule so ungerecht, wie sie vorher schon war.

„Das sächsische Schulsystem ist selektiv. Und nach den zuletzt publik gewordenen Plänen der CDU-Fraktion zur Reform der Oberschule soll es das wohl auch bleiben. Statt die Schülerschaft auszusieben, werbe ich für das längere gemeinsame Lernen, das auch die Mehrzahl der Eltern will. Um allen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden, in ihren Stärken und in ihren Schwächen, müssen die Schulen besser ausgestattet werden“, fordert Zais.

„Dabei darf – und sollte! – Ungleiches auch ungleich behandelt werden. Eine Oberschule in einem Stadtteil mit hoher Arbeitslosigkeit oder einem hohem Migrantenanteil braucht mehr, teils auch andere Ressourcen als ein gut situiertes Gymnasium in Dresden oder Leipzig. Eine gerechte Ressourcenverteilung muss soziale Lagen, messbar etwa anhand eines Sozialindex’, berücksichtigen. Auch das ist eine Frage von Bildungsgerechtigkeit.“

159 Leipziger Viertklässler haben zwar eine gymnasiale Bildungsempfehlung, wechseln aber trotzdem nicht aufs Gymnasium

Bildungsempfehlung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina
Verkehrseinschränkungen rund um Fahrradaufzug
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Neubau der Sakristei Zuckelhausen
Strategiekonferenz zur Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig
Kostenlose Führungen jeden letzten Mittwoch im Monat
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.
Platz für neue Wohnbebauung und eine Bürgerbeteiligung zu neuen Ideen für das Projekt Stadthafen
Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas macht man nun mit einem Stadthafen-Traum, der sich hinten und vorne nicht rechnet und die Investoren lieber dankend verzichten lässt, als sich in so ein unberechenbares Investitionsabenteuer zu stürzen? Ganz wollen die Grünen mit ihrem Antrag das Projekt nicht beenden. Aber bei einem dritten Anlauf zur Investorensuche sollen jetzt endlich auch einmal die Bürger einbezogen werden. Die wurden nämlich seit 2004 mit hoheitlicher Arroganz schön außen vor gelassen.
Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage
2014 in Betrieb gegangen: die Mole des Stadthafens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.
In Sachsens Landwirtschaft verschwinden mit den Feldrainen auch die bedrohten Ackerwildkräuter
Plakat zur Aktion Feld-Rittersporn. Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserWie kritisiert man als Umweltschutzbehörde seinen Vorgesetzten für eine falsche Politik? Man startet eine Aufmerksamkeitsaktion. „Aktion Feld-Rittersporn“ nennt sie sich. Am 18. Mai hat sie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gestartet. Das ist das Amt, wo man sehr genau registriert, wie immer mehr Arten aus Sachsens Landschaften verschwinden. Nicht nur Insekten und Vögel – auch Ackerwildkräuter.