Bildungspolitikversagen in Zahlen

Sozialdezernat will sozial flicken, Linke fordert Schulerfolge unabhängig vom Geldbeutel der Eltern

Für alle LeserAm 17. Januar veröffentlichte die LVZ ein paar Zahlen, die so eigentlich längst bekannt waren. Das "Bildungsdezernat" habe "mit Blick auf die Jahre 2015 bis 2017 einen Mittelwert für alle kommunalen Grundschulen berechnet", und zwar zur Quote der Bildungsempfehlungen in den 66 Leipziger Grundschulen. Es läuft auf das hinaus, was die L-IZ immer wieder zu den veröffentlichten Zahlen der Bildungsempfehlung resümieren kann: "Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen". Sachsen hat ein elitäres Schüler-Auslese-System. Und die Stadt Leipzig kann wenig daran ändern.

Auch wenn das im LVZ-Beitrag dann etwas anders klingt, weil sich Leipzigs Sozialdezernat ja wirklich bemüht und insbesondere mit Schulsozialarbeitern versucht, in den Schulen in den betroffenen Ortsteilen gegenzusteuern.

Die Spreizung der Bildungsempfehlungen sei nicht so schlimm, wird auch noch die Bildungsagentur zitiert – die mittlerweile „Landesamt für Schule und Bildung“ heißt. Symptomatisch für Sachsen, wo die Bildungsreförmchen der letzten Jahre meist nur Kosmetik waren.

Das Problem selbst wurde immer wieder umschifft.

In Leipzig weiß man zumindest, dass es mit der sozial unterschiedlichen Mischung in den Ortsteilen zu tun hat: Je höher Armutsniveau, Arbeitslosigkeit und Ausländeranteil sind, um so geringer sind die Quoten für die Bildungsempfehlung. Während Grundschulen in gutbürgerlichen Quartieren (wie dem Waldstraßenviertel) bis zu 80Prozent Bildungsempfehlungen fürs Gymnasium aussprechen, sind es in Ortsteilen wie Neusstadt-Schönefeld eher 10 bis 20 Prozent.

Ursache: Die Kinder kommen dort meist schon mit einem Rückstand in der Bildungsentwicklung in die Schule und können das in den viel zu knapp bemessenen vier Jahren nicht wirklich aufholen.

Für Sören Pellmann, Fraktionsvorsitzender der Linken im Leipziger Stadtrat, ist die Erklärung dafür naheliegend: „Das hat nach Auffassung der LINKEN verschiedene Ursachen. Zum einen fordern wir seit Jahren – und werden dazu auch mit verschiedenen Initiativen aktiv werden – dass wir in Sachsen ein längeres gemeinsames Lernen brauchen. Es ist viel zu früh, nach vier Jahren Grundschulzeit eine lebensweise Entscheidung zu treffen. Zumal diese Entscheidung durch die Eltern zu treffen ist, für eine aktive Mitsprache sind die Kinder noch zu jung.“

So, wie das sächsische Schulsystem gestrickt ist, produziert es ganz systematisch Bildungsverlierer. Und es sortiert die Kinder stark nach dem Einkommen der Eltern. Wer von zu Haus aus keine Extra-Unterstützung auf dem Bildungsweg bekommt, hat schlechtere Karten – selbst dann, wenn auch Kinder aus armen Familien mal ein Abitur schaffen.

„Außerdem muss endlich Schluss sein damit, dass der Geldbeutel der Eltern über den Bildungsweg der Kinder entscheidet. Bei dieser Untersuchung wurde ein direkter Zusammenhang zwischen sozialen Faktoren und der jeweiligen Bildungsempfehlung festgestellt. In Gebieten, wo es eine sehr hohe Kinderarmutsquote, eine hohe Arbeitslosenquote und eine hohe Quote von Sozialleistungsempfängern gibt, sinkt der Anteil der gymnasialen Bildungsempfehlungen“, stellt Pellmann fest.

„Daher hält DIE LINKE daran fest, dass es wichtig ist, die Arbeit von Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeitern auch in den Grundschulen auszubauen. Diese Untersuchung sollte auch in die Evaluierung des Einsatzes und der Verteilung in den einzelnen Schulen einbezogen werden. Im Ergebnis erscheint es uns als wichtig, dass in Grundschulen, wo es einen hohen Bedarf an Unterstützung gibt, auch mit einer größeren Anzahl von Sozialarbeitern reagiert wird.“

Aber damit kann Leipzig nur ein paar Probleme reparieren, nicht aber das Grundproblem. Das ist das Auslese-Denken in der sächsischen Schulpolitik. Statt Kindern möglichst lange ein hochwertiges gemeinsames Lernen zu ermöglichen, wird von Anfang an gesiebt und aussortiert – natürlich nach bundesdeutschem Vorbild, wo man das Ergebnis dieser Praxis schon seit den 1980er Jahren kennt: Die aussortierten Kinder gleiten in eine Null-Bock-Haltung ab.

Entsprechend miserabel sind die Lernbedingungen auf den Oberschulen. Der systematisch organisierte Mangel an Lehrern und Lehrerinnen kommt noch dazu.

„Eine Anforderung in Richtung Freistaat ist es, die Schulen mit sehr gut qualifizierten Lehrerinnen und Lehrern auszustatten und dafür Sorge zu tragen, dass die verbindlich festgeschriebenen Förderstunden auch wirklich stattfinden. In der Realität sieht es an unseren Schulen leider anders aus“, sagt Sören Pellmann.

„Um die Kinderarmut auch in Leipzig deutlich zu reduzieren, bedarf es entsprechender Förderinstrumente der neuen Bundesregierung. In den Sondierungsgesprächen von Union und SPD hat dieses Thema eine Rolle gespielt und soll zu einem entsprechenden Förderprogramm führen. Wir werden als DIE LINKE sowohl im Leipziger Stadtrat als auch im Bund wachsam sein und die Entwicklung weiterhin kritisch begleiten. Dabei stehen für uns das Wohl und die Zukunft der Kinder im Vordergrund. Alle Kinder müssen die gleichen Bildungschancen haben, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft.“

Ein Thema, das auch Petra Zais, die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Landtag, beschäftigt. Sie äußerte sich am Donnerstag, 18. Januar, zur dramatischen Lehrkräftesituation an einer Chemnitzer Grundschule.

„Die Grundschule Siegmar ist bei Weitem kein Einzelfall. Sie steht exemplarisch für die prekäre Situation insbesondere an den Grundschulen in Sachsen und hier speziell die im Raum Chemnitz. Nirgends sonst ist die Absicherung selbst des Grundbereichs an den Grundschulen so schlecht wie in der Chemnitzer Regionalstelle des Landesamtes für Schule und Bildung (LaSuB). Daran ändert offenkundig auch die überdurchschnittlich hohe Zahl von Abordnungen nichts“, sagt sie.

Und geht dann darauf ein, wie solche Zustände dafür sorgen, dass Kinder den Sprung in die bessere Schulart nicht schaffen. „Statistik ist das eine. Das andere ist die Realität in den Klassenzimmern. Man muss sich klarmachen, was auf dem Spiel steht: Konkret geht es für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen um den anstehenden Wechsel an die weiterführenden Schulen. Trotz Entschärfung der Bildungsempfehlung bleibt dies in unserem gegliederten Schulsystem eine Zäsur mit entscheidender Weichenstellung für den weiteren Bildungsweg der Kinder. Natürlich haben deren Eltern Sorge, dass der fehlende Unterrichtsstoff nicht nachgeholt werden kann und den Kindern wichtiges Rüstzeug fehlt, um die steigenden schulischen Anforderungen zu bewältigen. In der jetzigen Dimension steht jedoch mehr auf dem Spiel: nämlich die Zukunftschancen einer ganzen Schülergeneration.“

Das Wort Zäsur darf durchaus auffallen, denn hier steckt der eigentliche Fehler im System. Es gibt keinen wirklich nachvollziehbaren Grund, warum Kinder nach der 4. Klasse in qualitativ völlig unterschiedliche Schulsysteme sortiert werden müssen. So wird nicht nur Null-Bock produziert, sondern auch systematisches gesellschaftliches Unwissen – ganze Generationen von Menschen, die von den technischen und gesellschaftlichen Anforderungen überfordert sind. Sie haben das Lernen nicht gelernt, sondern nur das Abarbeiten von Wissensklötzern, die ihnen nach der Schule nichts mehr nützen.

Die Schule ist reif für eine richtige Reform, eine, die den neugierigen jungen Menschen endlich wieder in den Mittelpunkt stellt.

Die neue LEIPZIGER ZEITUNG ist da

Bildungsempfehlung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.