Die in Zahlen gegossene Bilanz für die Ungerechtigkeit in Sachsens Bildungssystem

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die Bildungsempfehlungen in Sachsens Schulen. Sie erzählen von einem desolaten Bildungssystem, in dem tausende Kinder behindert und aussortiert werden und das ein Ziel auf keinen Fall verfolgt: Alle Kinder zum höchstmöglichen Bildungserfolg zu führen. Ein bürokratischer Akt, der Kinder sogar noch dafür bestraft, wenn sie im falschen Dorf des Freistaats wohnen. Eine kleine Abrechnung von Petra Zais.

Fangen wir mit dem blanken Zahlensalat an, den die bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Petra Zais, abgefragt hat.

Für das Schuljahr 2019/2020 erhielten 48,5 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Sachsen eine Bildungsempfehlung fürs Gymnasium und 51,5 Prozent eine Bildungsempfehlung für die Oberschule. Während die Mehrzahl der Schülerinnen (51,8 Prozent) die Empfehlung erhielt, die Schullaufbahn an einem Gymnasium fortzusetzen, galt dies bei den Schülern für 45,1 Prozent. Das geht aus der Antwort von Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auf die Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Petra Zais (GRÜNE) hervor.

Regionale Unterschiede = regionale Chancenungleichheit

Regional gibt es erneut enorme Unterschiede: So erhielten am Standort Bautzen des Landesamtes für Schule und Sport (LaSuB) (umfasst die Landkreise Bautzen und Görlitz) 43 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium. Am LaSuB-Standort Dresden (umfasst die Stadt Dresden sowie die Landkreise Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und Meißen) waren es hingegen mit 53,9 Prozent fast zehn Prozentpunkte mehr.

Getrennt nach Geschlecht sind die Unterschiede nochmals größer: So erhielten am LaSuB-Standort Bautzen 45,7 Prozent der Schülerinnen eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium – am LaSuB-Standort Dresden waren es 57,4 Prozent. Ähnlich bei den Jungs: Während am LaSuB-Standort Chemnitz (umfasst die Stadt Chemnitz sowie den Landkreis Mittelsachsen und den Erzgebirgskreis) 40 Prozent der Schüler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erhielten, waren es am LaSuB-Standort Dresden 50,6 Prozent.

Nach Landkreisen und Kreisfreien Städten nimmt die Spannweite nochmals zu. Während im Landkreis Görlitz 40,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erhielten, waren es in der Landeshauptstadt Dresden 58,9 Prozent. Außer in Dresden wurde sonst nur im Landkreis Leipzig (51,7 Prozent) und in der Stadt Leipzig (51,5 Prozent) mehr als der Hälfte der Viertklässlerinnen und Viertklässler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium erteilt. In allen anderen Landkreisen und in Chemnitz überwiegen die Empfehlungen für die Oberschule.

Ist ein Gymnasium in der Nähe oder nicht?

Tatsächlich wurden 43,9 Prozent der Viertklässlerinnen und Viertklässler (12.895) für das Schuljahr 2019/2020 an einem Gymnasium und 56,1 Prozent (16.448) an einer Oberschule angemeldet (Stand 14.03.2019). 1.113 der 12.895 Schülerinnen und Schüler, die an einem Gymnasium angemeldet wurden, hatten eine Bildungsempfehlung für die Oberschule (8,6 Prozent). Besonders häufig wurden in der Stadt Leipzig Kinder trotz Empfehlung für die Oberschule an einem Gymnasium angemeldet (10,9 Prozent).

Auch bei den Anmeldungen gibt es enorme regionale Unterschiede. Während am LaSuB-Standort Dresden fast die Hälfte (49,8 Prozent) der Schülerinnen und Schüler an einem Gymnasium angemeldet wurden, waren es am LaSuB-Standort Chemnitz 37,2 Prozent. Nach Landkreisen aufgeschlüsselt, vergrößert sich die Spannweite. Im Erzgebirgskreis wurden 68,3 Prozent der Schülerinnen und Schüler an einer Oberschule angemeldet, während dies nur auf 40 Prozent der Viertklässlerinnen und Viertklässler in der Landeshauptstadt Dresden zutraf. Dass eine Mehrheit der Schülerinnen und Schüler an einem Gymnasium angemeldet wurde, war nur in Dresden (60 Prozent) und Leipzig (52,4 Prozent) der Fall. Überall sonst wurden mehr Schülerinnen und Schüler an einer Oberschule angemeldet.

Vorteil Großstadt

Auffällig ist schließlich, dass in den Kreisfreien Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz – und nur dort – prozentual mehr Kinder am Gymnasium angemeldet wurden, als der Anteil ‚Bildungsempfehlung Gymnasium‘ hätte vermuten lassen: In Chemnitz entfielen 44,2 Prozent der Anmeldungen auf die Gymnasien, prozentual erhielten 42,9 Prozent der Schülerinnen und Schüler in Klasse 4 eine entsprechende Bildungsempfehlung. In Dresden wurden 60 Prozent der Anmeldungen am Gymnasium getätigt, die Quote der Bildungsempfehlung für diese Schulart lag bei 58,9 Prozent. In Leipzig wurden 52,4 Prozent der Schülerinnen und Schüler an einem Gymnasium angemeldet; 51,5 Prozent der Viertklässlerinnen und Viertklässler war dies zuvor empfohlen worden. In allen Landkreisen hingegen wurden prozentual weniger Kinder am Gymnasium angemeldet als gemäß Bildungsempfehlung dieser Weg empfohlen worden war.

„Die Unterschiede bei der Vergabe der Bildungsempfehlung und beim Anmeldeverhalten sind je nach Wohnort und Geschlecht nach wie vor deutlich und alles andere als selbsterklärend“, meint Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag. „Wie kommt es zu solchen Spannweiten? Warum erhalten in Dresden so viel mehr Schülerinnen und Schüler eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium als im Landkreis Görlitz? Und warum ist die Bindungswirkung der Bildungsempfehlung in der Stadt Leipzig offenbar geringer als im Landkreis Leipzig?“

Wer die Anfrage zu den einzelnen Schulen liest, merkt freilich auch: Die Spannbreiten innerhalb der Landkreise und Großstädte sind sogar nicht viel größer. Kinder in sozialen Brennpunkten haben fünf Mal geringere Chancen, eine Empfehlung fürs Gymnasium zu bekommen, als Kinder aus gutbürgerlichen Wohnquartieren.

Petra Zais empfiehlt Gemeinschaftsschulen

„Die Motive für die Elternentscheidung bei der Schulwahl sind vielfältig. Für mich liegt jedoch auf der Hand, dass das Schulangebot vor Ort maßgeblichen Einfluss hat. Ich plädiere dafür, das Schulangebot dort zu erweitern und Gemeinschaftsschulen dort zu ermöglichen, wo es vor Ort gewollt ist“, sagt Petra Zais.

„In vielerlei Hinsicht ticken die Kreisfreien Städte anders als die Landkreise. Insbesondere in Dresden und Leipzig gibt es einen klaren Trend zum Gymnasium – verstärkt durch die Lockerung der Bildungsempfehlung. Chemnitz folgt mit etwas Abstand. In den Landkreisen hingegen dominiert die Oberschule, sowohl bei den Bildungsempfehlungen als auch bei den Anmeldungen. Man könnte auch fragen: Was macht die Oberschule im ländlichen Raum so attraktiv? Und was das städtische Gymnasium?“

Oder mal so gefragt: Ist überhaupt eins der Modelle attraktiv? Treffen Eltern und Kinder nicht notgedrungen die Wahl, die aus ihrer Sicht die weniger nachteilige ist?

„Die Zahlen, etwa bei den Anmeldungen, könnten auch genutzt werden, um Schulen zu identifizieren, die vor besonderen Herausforderungen stehen. Die Datenlage dazu ist auf Landesebene insgesamt äußerst dünn. Bis auf den (freiwillig erhobenen) Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund gibt es kaum Kriterien, die eine bedarfsgerechte Ressourcensteuerung ermöglichen würden. Das Ergebnis: eine Förderung mit der Gießkanne, die alle Unterschiede negiert. Damit ist niemandem geholfen“, stellt die Landtagsabgeordnete fest.

„Erst im Januar erschien der Sächsische Bildungsbericht 2018. Darin werden die regionalen Unterschiede in der Entwicklung des Bildungswesens thematisiert. Der Bericht konstatiert ein zunehmendes Stadt-Land-Gefälle bei Bildungsangeboten, -beteiligung und -ergebnissen. Die Ergebnisse meiner Anfrage bestätigen diese Beobachtung. Mit Blick auf die Bildungsgerechtigkeit halte ich ein solches Gefälle für bedenklich. Die Zahlen sind eine Einladung, zu Erklärungsansätzen und Konsequenzen ins Gespräch zu kommen. Sie einzig für ein Ranking der beliebtesten Schulen zu nutzen, ist aus meiner Sicht zu kurz gegriffen.“

In der Antwort von Minister Christian Piwarz (Drs 6/16985) sind alle sächsischen Grundschulen (Verhältnis Bildungsempfehlung Gymnasium-Oberschule nach Geschlecht, Meldung der Grundschulen mit Stand vom 14.03.2019) sowie die Anmeldezahlen für die 5. Klassen der weiterführenden Schulen (Meldung des LaSuB mit Stand vom 20.03.2019) aufgelistet.

Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen

Bildungsempfehlung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.