Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?
Anzeige

„Von rund 31.000 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.800 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (15.800 Schüler) für die Oberschule erhalten“, meldete das Sächsische Kultusministerium am Mittwoch, 20. März. „Etwa ein Prozent der Grundschüler, die in DaZ-Klassen oder inklusiv lernzieldifferent unterrichtet werden, erhielten keine Bildungsempfehlung.“

Bestenfalls ist das, was da ausgeteilt wurde, eine Schulwahlempfehlung. Wenn überhaupt, denn tatsächlich bedeuten 51 Prozent Empfehlungen für die Oberschule eine Zurücksetzung der betroffenen Kinder. Es wird ausgesiebt, auch wenn der Kultusminister das alte Lied singt: Die Kinder könnten ja später noch wechseln.

„Ich wünsche den Eltern und Schülern bei der Entscheidung die nötige Gelassenheit. Die Bildungsempfehlung und die Einschätzung des Lehrers sind ein wichtiger Kompass. Darauf sollten die Eltern vertrauen“, betonte Kultusminister Christian Piwarz.

„In Sachsen führen viele Wege zum Erfolg. Ob Oberschule oder Gymnasium, beide bereiten die Schüler optimal auf ihre berufliche Karriere vor. Ich freue mich, wenn Eltern die Qualität beider Schularten erkennen“, machte Piwarz deutlich. Der Minister stellte auch noch einmal klar, dass mit der Entscheidung der weitere Schulweg nicht in Stein gemeißelt sei. „Es gibt keine Einbahnstraße und keine Chancen werden verbaut. Ein Wechsel zwischen Oberschule und Gymnasium ist jederzeit möglich.“

Er sagte auch, es sei vor allem wichtig, dass der Schüler beim Lernen weiter gut vorankomme und Erfolgserlebnisse habe.

Einstellung zur Gemeinschaftsschule nach Partei-Präferenz. Grafik: EMNID Umfrage zur Gemeinschaftsschule

Einstellung zur Gemeinschaftsschule nach Partei-Präferenz. Grafik: EMNID Umfrage zur Gemeinschaftsschule

Hat er die? Nicht in diesem System.

Man vergisst ja beinah, dass die Eltern der Kinder seit Jahren darum kämpfen, dass die Kinder in Sachsen wenigstens länger miteinander lernen können, vielleicht sogar in eine Schule gehen können, in der sie auch ab der fünften Klasse nicht auseinandergerissen werden. Wenigstens das. Denn alle Erfahrungen zeigen, dass gerade Kinder aus sogenannten bildungsfernen Familien einen schwereren Schulstart haben und länger brauchen, in einem auf Wissenserwerb getrimmten System Fuß zu fassen. Für diese Kinder kommt das Aussortieren in der vierten Klasse meist viel zu früh.

Und dann denkt man an eine ZDF-Sendung aus dem Jahr 2012, in der Richard David Precht den Hirnforscher Gerald Hüther als Gast hatte und in der die beiden sehr klar analysierten, dass unser aus dem 20. Jahrhundert stammendes Bildungssystem mit Bildung nichts zu tun hat. Gerade den menschlichen Wunsch sich zu bilden bremst das starre Schulbladendenken und zentral vorgegebene Raster der Abfragemodule völlig aus. Es entmutigt und entgeistert die Kinder.

Und zwar früh. Die „Bildungsempfehlung“ in der 4. Klasse ist nur die Spitze eines Systems, das vor allem darauf angelegt ist, Menschen zu entmutigen, ihnen die Freude am Sichbilden und am Neugierigsein auszutreiben. Ein System, unter dem alle leiden: die Kinder (auch die, die sich dann durch das Gymnasium pauken), die Eltern und die Lehrer (die den Feuereifer und die Lust der Kinder, Dinge zu lernen, regelrecht bremsen müssen oder auch gleich ganz austreiben). Man versteht wirklich nicht mehr, worauf Piwarz da so stolz ist. Denn das Regelprodukt, das diese Schule produziert, ist der angepasste, opportunistische Mensch, der nur noch versucht, dem Lehrplan zu genügen. Der sich aber alle Lust zum Selberdenken und zur eigenen souveränen Bildung abgewöhnt.

Und das ist ein harter Prozess, der viele Menschen fürs Leben zeichnet, deprimiert macht, wütend und ratlos. Und unsere Gesellschaft – siehe Precht und Hüther – ärmer, feiger, innovationsverhindernd. Hier passt der Spruch wirklich, auch wenn das der Rechtsmurmler Sarrazin so nie gemeint hat, weil er so nicht denkt: „Deutschland schafft sich ab“. Nämlich indem es den jungen Menschen ihre kreativen Potenziale austreibt.

Selber gucken. Es hat sich ja – anders als von Hüther prophezeit – seitdem nichts geändert.

„Skandal Schule“ – Richard David Precht und Gerald Hüther reden daüber, ob Lernen dumm macht?

Außer dass es in Sachsen mittlerweile eine starke Initiative von Menschen gibt, die die Nase voll haben von diesem schulischen Abwertungssystem und die seit Monaten Unterschriften sammelt für einen Volksantrag, mit dem die unwilligen Landtagsabgeordneten dazu gebracht werden sollen, endlich die Gemeinschaftsschule in Sachsen zu ermöglichen, die sich die Mehrheit der Sachsen wünscht. Die Bevölkerung ist längst da, wo Hüther den Ansatzpunkt sieht, erstarrte Strukturen endlich zu verändern. Von Politikern erwartet er das nicht mehr, die denken nur an ihren Wahlerfolg und das Mandat, das sie besetzen. Es gibt kaum einen, der in so einem Ministeramt noch wagt, Zukunft zu denken und Visionen zum Beispiel für ein wirkliches Bildungssystem zu entwickeln, das allen Kindern alle Möglichkeiten der Entfaltung bietet und sie nicht wie Produktionsausschuss und Normprodukte behandelt.

Nun haben sich auch die Vertreter der Kreiselternräte aus mehreren Landkreisen zu Wort gemeldet, die das Anliegen des Volksantrages aus vollem Herzen unterstützen. Darunter die Kreiselternräte aus Dresden, Bautzen, Görlitz, Zwickau, dem Vogtlandkreis und dem Landkreis Leipzig.

„Als Vertreterinnen und Vertreter der Eltern unterstützen wir den Volksantrag ‚Gemeinschaftsschule in Sachsen‘. Der vorgelegte Gesetzentwurf greift den Wunsch der Mehrheit der Elternschaft auf, die sächsische Schullandschaft weiterzuentwickeln. Nur so kann der Schulfrieden in Sachsen hergestellt werden“, formulieren sie ihr gemeinsames Anliegen.

Und sie plädieren für eine Wahlfreiheit in den Kommunen: „Wir begrüßen ausdrücklich den Ansatz des ‚Optionalen Modells‘. So ist gewährleistet, dass Eltern, Lehrer, Schüler und Schulträger gemeinsam über die Einführung einer Gemeinschaftsschule vor Ort entscheiden können. So entsteht ein Dialog auf Augenhöhe, für den wir Eltern stets werben. Wir sehen es als unsere Pflicht an, für den Volksantrag zu werben. Nur wer die Initiative kennt, kann sich mit dem konkreten Gesetzentwurf auseinandersetzen und dann selbst entscheiden, ob die Unterschrift beim Volksantrag geleistet wird. Wenn wir eine demokratische Schulkultur einfordern, ist die Information zur Volksgesetzgebung ein wichtiges Element. Gern stellen wir uns den Debatten vor Ort, um Pro- und Contra-Argumente auszutauschen. Schließlich gibt es unterschiedliche Stimmen in der Elternschaft. Am Ende sollte jeder informiert sein und eine eigene fundierte Entscheidung treffen können. Wir selbst haben mit hunderten Eltern den Volksantrag unterzeichnet und freuen uns über weitere, die es uns gleichtun.“

 

GemeinschaftsschuleVolksantrag
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.