Mit dem alten Kastenschulsystem muss endlich Schluss sein

Kreiselternräte werben für den Volksantrag Gemeinschaftsschule für Sachsen

Für alle LeserSachsen hat ein ziemlich kaputtes Bildungssystem. Das wird einem nicht wirklich bewusst, wenn man die regelmäßigen Jubelmeldungen zu PISA-Ergebnissen oder die Jubelworte der Kultusminister zu den halbjährlichen Bildungsempfehlungen liest. Die keine Bildungsempfehlungen sind, sondern der Versuch, ein ungerechtes System als Vorzeigemodell anzupreisen. Wider besseres Wissen. Aber was heißt schon Wissen?

„Von rund 31.000 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.800 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (15.800 Schüler) für die Oberschule erhalten“, meldete das Sächsische Kultusministerium am Mittwoch, 20. März. „Etwa ein Prozent der Grundschüler, die in DaZ-Klassen oder inklusiv lernzieldifferent unterrichtet werden, erhielten keine Bildungsempfehlung.“

Bestenfalls ist das, was da ausgeteilt wurde, eine Schulwahlempfehlung. Wenn überhaupt, denn tatsächlich bedeuten 51 Prozent Empfehlungen für die Oberschule eine Zurücksetzung der betroffenen Kinder. Es wird ausgesiebt, auch wenn der Kultusminister das alte Lied singt: Die Kinder könnten ja später noch wechseln.

„Ich wünsche den Eltern und Schülern bei der Entscheidung die nötige Gelassenheit. Die Bildungsempfehlung und die Einschätzung des Lehrers sind ein wichtiger Kompass. Darauf sollten die Eltern vertrauen“, betonte Kultusminister Christian Piwarz.

„In Sachsen führen viele Wege zum Erfolg. Ob Oberschule oder Gymnasium, beide bereiten die Schüler optimal auf ihre berufliche Karriere vor. Ich freue mich, wenn Eltern die Qualität beider Schularten erkennen“, machte Piwarz deutlich. Der Minister stellte auch noch einmal klar, dass mit der Entscheidung der weitere Schulweg nicht in Stein gemeißelt sei. „Es gibt keine Einbahnstraße und keine Chancen werden verbaut. Ein Wechsel zwischen Oberschule und Gymnasium ist jederzeit möglich.“

Er sagte auch, es sei vor allem wichtig, dass der Schüler beim Lernen weiter gut vorankomme und Erfolgserlebnisse habe.

Einstellung zur Gemeinschaftsschule nach Partei-Präferenz. Grafik: EMNID Umfrage zur Gemeinschaftsschule

Einstellung zur Gemeinschaftsschule nach Partei-Präferenz. Grafik: EMNID Umfrage zur Gemeinschaftsschule

Hat er die? Nicht in diesem System.

Man vergisst ja beinah, dass die Eltern der Kinder seit Jahren darum kämpfen, dass die Kinder in Sachsen wenigstens länger miteinander lernen können, vielleicht sogar in eine Schule gehen können, in der sie auch ab der fünften Klasse nicht auseinandergerissen werden. Wenigstens das. Denn alle Erfahrungen zeigen, dass gerade Kinder aus sogenannten bildungsfernen Familien einen schwereren Schulstart haben und länger brauchen, in einem auf Wissenserwerb getrimmten System Fuß zu fassen. Für diese Kinder kommt das Aussortieren in der vierten Klasse meist viel zu früh.

Und dann denkt man an eine ZDF-Sendung aus dem Jahr 2012, in der Richard David Precht den Hirnforscher Gerald Hüther als Gast hatte und in der die beiden sehr klar analysierten, dass unser aus dem 20. Jahrhundert stammendes Bildungssystem mit Bildung nichts zu tun hat. Gerade den menschlichen Wunsch sich zu bilden bremst das starre Schulbladendenken und zentral vorgegebene Raster der Abfragemodule völlig aus. Es entmutigt und entgeistert die Kinder.

Und zwar früh. Die „Bildungsempfehlung“ in der 4. Klasse ist nur die Spitze eines Systems, das vor allem darauf angelegt ist, Menschen zu entmutigen, ihnen die Freude am Sichbilden und am Neugierigsein auszutreiben. Ein System, unter dem alle leiden: die Kinder (auch die, die sich dann durch das Gymnasium pauken), die Eltern und die Lehrer (die den Feuereifer und die Lust der Kinder, Dinge zu lernen, regelrecht bremsen müssen oder auch gleich ganz austreiben). Man versteht wirklich nicht mehr, worauf Piwarz da so stolz ist. Denn das Regelprodukt, das diese Schule produziert, ist der angepasste, opportunistische Mensch, der nur noch versucht, dem Lehrplan zu genügen. Der sich aber alle Lust zum Selberdenken und zur eigenen souveränen Bildung abgewöhnt.

Und das ist ein harter Prozess, der viele Menschen fürs Leben zeichnet, deprimiert macht, wütend und ratlos. Und unsere Gesellschaft – siehe Precht und Hüther – ärmer, feiger, innovationsverhindernd. Hier passt der Spruch wirklich, auch wenn das der Rechtsmurmler Sarrazin so nie gemeint hat, weil er so nicht denkt: „Deutschland schafft sich ab“. Nämlich indem es den jungen Menschen ihre kreativen Potenziale austreibt.

Selber gucken. Es hat sich ja – anders als von Hüther prophezeit – seitdem nichts geändert.

„Skandal Schule“ – Richard David Precht und Gerald Hüther reden daüber, ob Lernen dumm macht?

Außer dass es in Sachsen mittlerweile eine starke Initiative von Menschen gibt, die die Nase voll haben von diesem schulischen Abwertungssystem und die seit Monaten Unterschriften sammelt für einen Volksantrag, mit dem die unwilligen Landtagsabgeordneten dazu gebracht werden sollen, endlich die Gemeinschaftsschule in Sachsen zu ermöglichen, die sich die Mehrheit der Sachsen wünscht. Die Bevölkerung ist längst da, wo Hüther den Ansatzpunkt sieht, erstarrte Strukturen endlich zu verändern. Von Politikern erwartet er das nicht mehr, die denken nur an ihren Wahlerfolg und das Mandat, das sie besetzen. Es gibt kaum einen, der in so einem Ministeramt noch wagt, Zukunft zu denken und Visionen zum Beispiel für ein wirkliches Bildungssystem zu entwickeln, das allen Kindern alle Möglichkeiten der Entfaltung bietet und sie nicht wie Produktionsausschuss und Normprodukte behandelt.

Nun haben sich auch die Vertreter der Kreiselternräte aus mehreren Landkreisen zu Wort gemeldet, die das Anliegen des Volksantrages aus vollem Herzen unterstützen. Darunter die Kreiselternräte aus Dresden, Bautzen, Görlitz, Zwickau, dem Vogtlandkreis und dem Landkreis Leipzig.

„Als Vertreterinnen und Vertreter der Eltern unterstützen wir den Volksantrag ‚Gemeinschaftsschule in Sachsen‘. Der vorgelegte Gesetzentwurf greift den Wunsch der Mehrheit der Elternschaft auf, die sächsische Schullandschaft weiterzuentwickeln. Nur so kann der Schulfrieden in Sachsen hergestellt werden“, formulieren sie ihr gemeinsames Anliegen.

Und sie plädieren für eine Wahlfreiheit in den Kommunen: „Wir begrüßen ausdrücklich den Ansatz des ‚Optionalen Modells‘. So ist gewährleistet, dass Eltern, Lehrer, Schüler und Schulträger gemeinsam über die Einführung einer Gemeinschaftsschule vor Ort entscheiden können. So entsteht ein Dialog auf Augenhöhe, für den wir Eltern stets werben. Wir sehen es als unsere Pflicht an, für den Volksantrag zu werben. Nur wer die Initiative kennt, kann sich mit dem konkreten Gesetzentwurf auseinandersetzen und dann selbst entscheiden, ob die Unterschrift beim Volksantrag geleistet wird. Wenn wir eine demokratische Schulkultur einfordern, ist die Information zur Volksgesetzgebung ein wichtiges Element. Gern stellen wir uns den Debatten vor Ort, um Pro- und Contra-Argumente auszutauschen. Schließlich gibt es unterschiedliche Stimmen in der Elternschaft. Am Ende sollte jeder informiert sein und eine eigene fundierte Entscheidung treffen können. Wir selbst haben mit hunderten Eltern den Volksantrag unterzeichnet und freuen uns über weitere, die es uns gleichtun.“

 

GemeinschaftsschuleVolksantrag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.