Das dicke Begleitbuch zur Sportausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum

„In Bewegung“ – 500 Jahre Schießen, Schmettern, Laufen, Springen und Medaillensammeln

Für alle Leser Vom 28. März bis zum 16. September ist im Stadtgeschichtlichen Museum im Böttchergässchen die Ausstellung „In Bewegung. Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte“ zu sehen. Eine eindrucksvolle Schau, die sichtbar macht, was eigentlich fehlt, wenn das Leipziger Sportmuseum immer noch kein eigenes Haus hat. Zum Beispiel am Sportforum.

Auch wenn die Platzierung des Museums für mittlerweile 95.000 Sammlungsobjekte in der denkmalgeschützten Nordtribüne des alten Schwimmstadions nicht mehr so sicher scheint. Das Kulturdezernat hält auch einen anderen Ausstellungsort für möglich. Es wird gesucht.

Und vorher können die Leipziger eintauchen in die Welt der sportlichen Erinnerungsstücke. Und das gleich doppelt. Denn jetzt ist auch das Begleitbuch zur Ausstellung endlich fertig geworden. Normalerweise liegt so ein Sonderheft aus der Reihe „thema.M“, die das Ausstellungsgeschehen im Stadtgeschichtlichen Museum begleitet, frisch zur Ausstellungseröffnung vor.

Nicht immer gibt es eine Sonderpublikation. Das stimmt auch. Denn sie verursacht natürlich Extrakosten, die im normalen Museumsbudget nicht vorgesehen sind. Das heißt: Nur wenn Sponsoren bei der Druckfinanzierung helfen, gibt es ein so dickes Heft, das schon ein Buch ist, 240 Seiten dick, reich bebildert. Wer in der Ausstellung war, wird viele Ausstellungsstücke hier im Bild wiederfinden.

Und man ahnt, warum das Ganze diesmal etwas länger gedauert hat, denn über 20 Autorinnen und Autoren haben mitgeschrieben, einige gehören zu den namhaften Schwergewichten in der jeweiligen Sportart, die sie vorstellen. Denn sowohl Ausstellung wie Buch präsentieren über 500 Jahre Leipziger Sportgeschichte vor allem am Beispiel wichtiger und erfolgreicher Sportarten.

Und dass es mit den Schützen losgeht, ist kein Zufall, denn im Spätmittelalter waren die Bürger einer Stadt wie Leipzig auch zur Verteidigung verpflichtet, konnten aber auch vom Landesherrn angefordert werden, wenn es brenzlig wurde im Land. Und deshalb übten sich die Stadtbürger auch regelmäßig an Waffen, die Stadt unterhielt ein ordentliches Waffenmagazin – nicht nur mit Harnischen und Spießen, sondern auch mit Schusswaffen.

Armbrust und Gewehr gehörten bis ins 19. Jahrhundert zur Ausrüstung der Bürger. Und damit sie wehrhaft blieben, wurde regelmäßig geübt. Und aus den Übungen entstanden die bekannten Wettschießen- und Schützenfeste. Sogar mit Kanonen übte man sich vor der Stadt. Da staunt sogar Steffen Poser, der als Völkerschlacht-Spezialist diese Sportart beackert. Und zwar nicht nur bis ins 19. Jahrhundert, wo sich 1866 die Kommunalgarde endgültig in Luft auflöste, sondern bis in die Gegenwart, denn Leipzigs Sportschützen haben in den letzten Jahrzehnten immer wieder internationale Erfolge eingefahren.

Die große historische Linie bestimmt alle Einzelerzählungen über die Sportarten, die in Leipzig für Furore sorgten, egal ob es die Frühformen des Jeu de la paume sind, die schon zu Luthers Zeit bekannt waren, die sich bis zum modernen Tennis veränderten und Leipzigs ersten Olympiasieger Heinrich Schomburgk hervorbrachten, oder das Aufkommen der Turnbewegung nach Friedrich Ludwig Jahn. Und vom Turnen weiß man ja, wie politisch das in Zeiten der Sozialistengesetze werden konnte.

Sport und Politik – das ist zumindest ein am Rande auftauchendes Thema, etwa wenn die Nationalsozialisten den jüdischen Bürgern das Sporttreiben verbieten und die jüdischen Sportler ermorden, oder wenn Sport (wie auch in der DDR) staatstragend wird und der Spitzensport, mit dem man Olympiamedaillen holen kann, den Breitensport fast verdrängt. Politik aber war auch die Abwicklung der DHfK oder die Leipziger Olympiabewerbung von 2002.

Erst beim Blättern merkt man, wie viele Welten sich im Sport eigentlich begegnen und wie schwer es den Autorinnen und Autoren fallen muss, die Leipziger Erfolgsgeschichten im Radsport, im Schwimmen, im Handball oder im Rudern auf wenige Seiten zu komprimieren, die wichtigsten Vereine und Akteure zu nennen und dann … aufhören zu müssen, wo doch die Faszination oft erst beginnt, wenn auch noch die Schicksale der berühmten Sportler erzählt werden. Immerhin lebt ein großer Teil der Sammlungen des Sportmuseums von diesen persönlichen Geschichten und Triumphen.

Aber die Fülle zwingt zum Verknappen, denn die Geschichte der Galopprennbahn will natürlich genauso erzählt werden wie die des Sportforums oder der fast vergessenen Sportanlage am Cottaweg. Den Auftakt der legendären Sportstätten macht sowieso die Sporthalle in der Leplaystraße.

Man erfährt von legendären Bandy-Wettkämpfen auf zugefrorenen Teichen im Johannapark, von den motorisierten Rennen im Clara-Zetkin-Park in den 1950er Jahren und vom ersten Leipziger Marathonlauf 1897. Und natürlich wird auch die abrupt endende Geschichte der jüdischen Sportvereine erzählt, man erfährt vom ersten Sportplatz, der von Dr. Schreber persönlich eingeweiht wurde, und von den Bauernwiesen, wo der Leipziger Fußball einst geboren wurde. Suche mal einer die Bauernwiesen.

Aber man lernt so nebenbei auch, welch enormen Einfluss die Engländer im späten 19. Jahrhundert hatten, als sie vor allem Sportarten mit Wettkampfcharakter favorisierten, was ja zum Geist der Zeit passte. Die neue Gesellschaft, die jetzt überall zu dominieren begann, machte Konkurrenz und Wettbewerb in allen Lebensbereichen sichtbar.

Die Leipziger übernahmen den englischen Sportsgeist und die Regeln des Fairplay ziemlich schnell. Was in den 1920er Jahren vielen Traditionsvereinen die Mitglieder schwinden ließ, denn die jungen Leute fanden Sport mit echtem Zweikampf viel spannender, als das gut geübte Schauturnen vor der begeisterten Verwandtschaft.

Man merkt schon, was das für ein Museum werden müsste, wenn es endlich mal Gestalt annimmt. Die ersten Vorboten werden ja in diesem Jahr noch im öffentlichen Raum auftauchen, denn jetzt soll ja endlich das 2002 beschlossene Konzept einer Sportroute umgesetzt werden mit 22 Stationen, die zeigen, wo Leipzigs Sport einst seine Anfänge nahm – die Bauerwiesen an der Fockestraße und die Sporthalle Leplaystraße werden die ersten Stationen sein.

Der vorliegende Band führt die Leser jedenfalls schon einmal ein in diese Welt und zu den wichtigsten Orten, an denen die Leipziger anfingen, sich fit zu machen für einen Wettbewerb, der nimmer endet und fortwährend neue Sieger, Herausforderer, Auf- und Absteiger produziert. Der Sport spiegelt den Ehrgeiz der wirtschaftlichen Wirklichkeit. Und ein bisschen darf man (gerade beim Kapitel Fußball oder bei der letzten Pleite im Damenhandball) darüber nachdenken, wie sich Sport und Business durchdringen.

Volker Rodekamp (Hrsg.) „In Bewegung. Meilensteine der Leipziger Sportgeschichte“, Stadtgeschichtliches Museum, Leipzig 2018

Kulturdezernat würde gern die Bürger beteiligen bei der Suche nach einem Platz für das Leipziger Sportmuseum

Stadtgeschichtliches MuseumSportmuseum
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.
Ein Abend wie in Bayreuth: Thielemann dirigierte einen starbesetzten „Holländer“
Der fliegende Holländer. Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Foto: Semperoper/Klaus Gigga

Für alle LeserManchmal muss man nicht nach Bayreuth fahren, um die festspielträchtige Aufführung einer Wagner-Oper zu erleben. Die Besetzung, die diese Woche in der Semperoper beim „Fliegenden Holländer“ auf der Bühne stand, hätte so jedenfalls auch auf dem Grünen Hügel auf dem Programm stehen können.
Geplanter Kiesabbau bei Rückmarsdorf
Feld bei Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger Verwaltung hat ja mittlerweile ihre Stellungnahme zum geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf vorgelegt und einige Bedingungen gestellt, unter denen sie bereit wäre, ihre Grundstücke dort zu verkaufen und einen Kiesabbau in den nächsten 16 Jahren zu dulden. Aber sie ging dabei nicht weit genug, finden SPD, Linke und Grüne im Leipziger Stadtrat. Denn eine klare Kante muss Leipzig schon deshalb ziehen, weil genau das in der Regionalplanung Westsachsens schon so festgeschrieben ist.
Grüne kritisieren die fehlende Überwachungslust sächsischer Behörden bei Müllimporten
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSo langsam arbeitet sich der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, hinein in das leidige Thema der sächsischen Abfallpolitik. Die eigentlich keine Politik ist, so wie so vieles im Ministerium des Thomas Schmidt (CDU). Man ignoriert die Verstöße, sitzt aus, gestaltet nichts. Und so gelangen weiter hunderttausende Tonnen gefährliche Abfälle über sächsische Autobahnen auf Sachsens Deponien. Besonders viele auf die Zentraldeponie Cröbern.
Es steht schon wieder kein Geld für neue Straßenbäume im Leipziger Haushaltsplan
Die baumlose Albert-Schweitzer-Straße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich haben es die Stadtratsfraktionen verstanden. Seit Jahren gibt die Stadt Leipzig viel zu wenig Geld für Straßenbaumpflanzungen aus. 1,5 Millionen Euro müsste die Stadt einsetzen, um wenigstens die Ziele aus dem Luftreinhalteplan zu erreichen. Aber im neuen Doppelhaushalt 2019/2020 stehen wieder nur null Euro, kritisiert der Ökolöwe.
„Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“
Prof. Dr. Gunther Schnabl Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserWenn sich in Davos die Elite der Politiker und Wirtschaftsexperten aus aller Welt trifft, dann verwandelt sich der Ort in eine Festung. Ganz genauso wie zu all den Treffen der G8, G7, G20 oder wie immer auch die Treffen der mächtigsten Politiker der Welt sich nennen. Das ist schon seit Jahren so. Aber immer deutlicher wird, dass die derzeitige westliche Politik damit auch ihre riesige Distanz zu den (protestierenden) Bürgern deutlich macht. Während ihr die Kuschelnähe zu den großen Wirtschaftsbossen so langsam unangenehm wird. „Es ist für Politiker nicht mehr so attraktiv, sich vor Kameras mit den Reichen und Mächtigen der Welt zu zeigen“, sagt Prof. Dr. Gunther Schnabl.
Kein Stadtplan auf Knopfdruck in Leipzig
Flimmern auch in der Petersstraße: City-Light-Poster von JC Decaux. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre ja zu schön gewesen und in Hamburg hatten es Leipzigs Jugendparlamentarier ja sogar schon gesehen. Da kann man an interaktiven Werbesäulen einfach auf einen Knopf drücken und dann erscheint statt der Werbung der Plan der Stadt. Wäre doch auch für Leipzig ganz nett, fand das Jugendparlament. In der Innenstadt stehen doch so ein paar Leuchtsäulen von JCDecaux. Aber nicht mehr lange, teilt das Planungsdezernat jetzt mit.
#fridaysforfuture in Leipzig: „… weil ihr uns die Zukunft klaut“ + Video & Bildergalerie
#fridays for future ist eine weltweite Schülerbewegung, welche für die Umwelt kämpft. Marco Arenas

Marco Arenas

Für alle LeserJeder der mal wirklich jung war, wird sich an die manchmal melancholisch-wissenden Blicke der „Ewachsenen“ erinnern. Jaja, wenn ihr mal … Wenn man jung geblieben ist, später, fragt man sich durchaus hier und da: ja, was denn nun? Angepasster vielleicht, vom Leben in Spuren gezwungen und in der Zukunft angekommen, über die man einst so viel nachgedacht hat. Aber so manches Problem ist noch immer wie einst. Die nächste Generation junger Menschen machte sich jedenfalls am 18. Januar in ganz Deutschland auf die Füße, um für ihre Zukunft zu streiken und zu demonstrieren. 800 davon auch in Leipzig.
Ticketverlosung: Game Of Thrones – The Concert Show am 28. Februar im Gewandhaus
Game Of Thrones PR

Game Of Thrones PR

VerlosungDie Game Of Thrones – Serie hat einen noch nie dagewesenen, weltweiten Hype ausgelöst, der noch bis Ende 2019 anhalten wird, denn dann wird die 8. und letzte Staffel der berühmtesten aller TV – Serien ausgestrahlt. Um die Wartezeit zu verkürzen, können die Fans der HBO-Serie die ergreifende Musik live erleben. In den USA gab es schon ausverkaufte Konzerte und auch in Europa lösten die Aufführungen Begeisterungsstürme aus. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Karten zu gewinnen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Danke, AfD! Jetzt wissen wir, woran wir sind
Protest gegen die AfD hinter der Alten Handelsbörse. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD zum „Prüffall“ erklärt. Was wie eine politische Sensation kommuniziert wird, ist an sich völlig unerheblich. Denn alles, was der Verfassungsschutz über die AfD zusammenträgt, ist frei zugänglich. Alles, was jetzt über Björn Höcke veröffentlicht wird, ist seit Jahren bekannt. Dass der Verfassungsschutz sich jetzt erst darum zu kümmern scheint, zeigt nur, wie getrübt der Blick dieser Institution seit ihrer Gründung auf den Rechtsradikalismus in Deutschland war und ist.
Die 600.000 für Leipzig gibt es erst im Herbst 2019
Über Leipzigs Dächern. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie offizielle Einwohnerzahl des Landesamtes für Statistik liegt zwar für 2018 noch nicht vor, aber sie wird für Leipzig irgendwo bei 588.000 Einwohnern landen. Das ist die Zahl, nach der Leipzig seine anteiligen Zuweisungen vom Land bekommt. Im Leipziger Melderegister waren zum Jahreswechsel schon ein paar mehr Einwohner vermerkt: 596.517 an der Zahl, also rund 6.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das Zuwanderungstempo hat sich spürbar verlangsamt.