Andreas M. Sturms fünfter Krimi aus dem Dresdner Schattenreich

Todesangst: Tote Jungen in Dresden, ein Profikiller und ein paar schrecklich lieblose Familien

Für alle LeserUm die Leipziger Krimi-Szene ist es etwas still geworden in letzter Zeit. Aber Andreas M. Sturm in Dresden macht unbeirrt weiter. Jetzt hat er seinen fünften Roman um das Ermittlerinnen-Duo Karin Wolf und Sandra König vorgelegt, die seit 2012 in einer Stadt unterwegs sind, in der augenscheinlich niemand mehr so recht daran glaubt, dass es in Staat und Justiz mit rechten Dingen zugeht. Denn seine übelsten Bösewichter kommen aus den hohen Etagen des Staates.

Und vielleicht trifft er da den Nerv dieses Landes, in dem ein zielloser Unmut grollt, der sich scheinbar an Ausländern abarbeitet, aber eigentlich voller Misstrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates ist. Sonst hätten ja nicht so viele Leute das Gefühl, Bürger 2. Klasse zu sein. Obwohl auch die beiden Dresdner Kriminalbeamtinnen den wirklichen Bürgern 2. und 3. Klasse eher selten begegnen.

Denn das Verblüffende ist: In Krimis morden sie kaum. Da tauchen sie eher als vom Leben gebeutelte Gestalten auf, die sich mit Nachtschichten, drei Jobs oder Kleinkriminalität irgendwie versuchen über Wasser zu halten. Auch die großen Kriminalstraftaten gehen nicht auf ihr Konto. Auch wenn die Hammerharten aus Polizei und konservativen Parteien immer so tun, als müsste man die kleinen Ganoven mit immer mehr Mannschaft jagen und repressieren.

Die Großen Fische aber bleiben unbehelligt. Denn in der Regel sind es Leute im Nadelstreifenanzug, mit Villa im Etepetete-Viertel und allerbesten Beziehungen zur Highsociety. Ein Thema, das Andreas M. Sturm beschäftigt, seit er 2012 seinen ersten Krimi „Vollstreckung“ veröffentlichte. Manchmal geht es durchaus in psychische Abgründe. Und er liebt es auch, die Spannung bis zur Weckerverzweiflung zu treiben.

Weckerverzweiflung kennt jeder Krimi-Leser: Er weiß genau, dass der Wecker um 5:30 Uhr klingelt, aber um Mitternacht liegt er mit dem Krimi immer noch hellwach unter der Leselampe und kann nicht aufhören, weil der Autor alle seine Handlungsfäden so zugespitzt hat, dass gleich unbedingt etwas Schreckliches passieren muss. Und man blättert weiter, hat noch 90 Seiten vor sich und bekommt immer mehr solcher Momente, in denen der Autor mit Wonne genau da den Kapitelschluss setzt, wo alles sich auf einen richtig dramatischen Punkt  hin entwickelt hat, die Heldinnen in höchster Gefahr sind und ein blutiger Mörder gerade dabei ist, den letzten Knopf zu drücken.

Und Sturm hat sein neuestes Buch mit solchen Kapiteln vollgepackt. Es wäre also keine gute Empfehlung, den Krimi ausgerechnet am Sonntagabend anzufangen. Lieber mit Anstoß dieses nationalen Massenexzesses, der jetzt in Russland zelebriert wird und der den deutschen Notaufnahmen die Masseneinweisung von kollabierenden Mannsbildern bescheren wird, die zu viel getrunken, zu viel gefressen und nie etwas für ihre Kondition getan haben.

Es wird eine laute und bekloppte Zeit. Da lohnt es sich einfach, sich mit Krimi und Rotwein zu absentieren. Lieber mit den beiden ineinander verliebten Kommissarinnen auf Pirsch gehen und Todesangst ausstehen, wobei es diesmal nicht nur Karin Wolf ist, die solche Ängste aussteht, weil ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt ist und ein Berufskiller in der Stadt ist, der ihr das Lebenslicht auspusten soll mit einem halben Kilo Semtex.

Den Ärger hat sie sich in einem der vorhergehenden Bände eingehandelt, als sie bei der Lösung eines ebenso brisanten Falles einem sächsischen Politiker namens Herko Christen zu nahe auf den Pelz gerückt ist, ein Buch, aus dem der modrige Geruch des schon wieder hübsch wegretuschierten Sachsensumpfes drang.

Andreas M. Sturm kennt sein Sachsen. Und wenn die Politik hier heute so in Nöten schwimmt, hat das genau damit zu tun, dass eine alte Staatspartei aufs Engste mit dem Staatsapparat verwachsen ist, entscheidende Staatsdiener nicht nur das richtige Parteibuch haben, sondern auch ein Schwergewicht in den staatstragenden Netzwerken sind – und einige Karrieristen auch von Anfang an ihren politischen Aufstieg aufs Engste mit Vorteilnahme und zwielichtigen Geschäften verbanden.

So eine Type ist Christen, den es letztlich gar auf ein Europamandat gehievt hat, sodass er jetzt von Straßburg aus seine Strippen zieht und im Darknet Killer anheuert, um Karin Wolf aus der Welt zu schaffen.

Da ermittelt es sich natürlich ganz und gar nicht mehr unbeschwert. Erst recht, wenn der neue Fall selbst an den Nerven zehrt, denn diesmal scheinen es die beiden Kommissarinnen mit einem Mörder zu tun zu haben, der Jugendliche mit aller Brutalität ermordet. Hat man es mit einer Autodiebe-Mafia zu tun, die mit einer konkurrierenden Schieberbande in Zwist geraten ist? Spielt eine Erpressung eine Rolle? Und wer ist jetzt wieder das U-Boot in Wolfs Team, das alle frischen Ermittlungsergebnisse an den zuständigen Staatsanwalt ausplaudert, der dafür bekannt ist, Ermittlungen mit allen in seiner Macht stehenden Möglichkeiten zu verhindern?

Am Ende ist auch dieser Staatsanwalt tot – aber da ist man schon mittendrin in der Weckerverzweiflung; die Mannschaft um Karin König war zwar fleißig und hat auch die fatalen Verhältnisse in den Familien der ermordeten (oder abgetauchten) Jungen gründlich erkundet, aber es zeichnet sich noch nicht der entscheidende Hinweis ab, welches Motiv hinter den brutalen Taten steckt.

Dass es ein ganz vertracktes Motiv ist, das auch mit den geradezu frustrierenden Familienverhältnissen zusammenhängt, mit denen es die Ermittler zu tun bekommen, wird erst am Ende klar. Allein in einigen dieser Schöner-Schein-nach-außen-Familien steckt jede Menge Zündstoff für blutige Dramen. Aber es ist ja, wie man weiß, die schöne, vergoldete Wirklichkeit unserer schönen neuen Welt, in der Vertrauen, Respekt und Liebe rar geworden sind, weil ja doch alles käuflich scheint.

Da denkt man natürlich auch kurz an die fatale Ähnlichkeit mafiöser Großunternehmen mit dem Gebaren, wie selbst in der zivilen Realität von einigen Unternehmen agiert wird. Dieses Denken hat ja auch die Politik zerfressen. Macht und Geld sind die heiligen Kühe der Zeit. Und das sorgt schon in den Schulen für durchaus kriminelle Selbstverständlichkeiten. Denn wenn Respekt und Wissen nicht mehr zählen, geht es nur noch um Geschäftemacherei, Gruppenschikane und das Mobbing von Schwächeren.

Es sind durchaus Kriminalromane, die den Leser noch mit dieser Wirklichkeit zu konfrontieren wagen. Und wäre diese Schule und diese Gesellschaft nicht so, etliches in diesem Kriminalfall wäre so eigentlich nicht denkbar.

Und natürlich überlegt man: Überzieht Sturm nicht doch an einigen Stellen zu sehr?

Wahrscheinlich. Denn er ist ein Bursche, der doch noch an den guten Kern im Menschen glaubt, selbst im Herzen seines Profikillers, mit dem er die schönen und die finsteren Seiten Dresdens erkundet und den er auch in der Dresdener Bandenwelt ein bisschen aufräumen lässt. Dabei bringt er es fertig, seine Helden alle fast gleichzeitig durch Dresden eilen oder schlendern zu lassen. Auch einen der Jungen, der in panischer Angst einen Ort sucht, an dem er in Sicherheit ist. Es werden wieder etliche Computer gehackt – man merkt die Berufsvergangenheit des Autors als Informatiker.

Aber wo, wenn nicht im magischen Reich des Krimis soll das Gute eigentlich noch triumphieren, wenn selbst in der Politik die Rotzlöffel-Mentalität Einzug gehalten hat und sich die obersten Repräsentanten von Staaten benehmen wie Mafiabosse? Zwar nicht in Sachsen, da haben wir es ja mit denkbar schwachen Ministerpräsidenten zu tun, die die dumpfe Provinzialität ihrer Parteiverbände irgendwie austarieren müssen und die Arroganz eines betonierten Machtapparates erst recht.

Den Roman aber wird sich garantiert keiner zu schreiben trauen, der dieses Dilemma auch nur in Bilder fasst. Obwohl: Stoff wäre genug da. Und Typen wie Christen in allen Sakko-Formaten gibt es in der sächsischen Politik genug, oft genug sind es genau die Strippenzieher, die Machtfragen genauso behandeln wir Francis Underwood in „House of Cards“. Nur dass sie das Licht der Öffentlichkeit scheuen wie der Teufel das Weihwasser.

Sind wir jetzt zu weit abgeraten vom Erzählstrang? Nicht unbedingt. Denn die Folgen dieser ungesehenen Netzwerke bekommen auch Karin Wolf und ihre Kollegen zu spüren. Wenn man selbst den Vorgesetzten in der Justiz misstraut und unter den falschen Entscheidungen und der Gier der praktizierten Politik leidet, dann entsteht ganz von allein ein Fatalismus, der die Arbeit der Kriminalpolizistinnen überschattet.

Lohnt es sich überhaupt noch, die ganzen kleinen und großen Ganoven zu jagen, wenn die einen mit banalen Strafen davonkommen und die anderen sich mit gut bezahlten Anwälten jederzeit freikaufen können? Wenn man selbst mit brutalsten Schlägertypen bei immer neuen Ermittlungen aufs Neue konfrontiert wird und sich fragt, was diese Brutalos eigentlich erst anstellen müssen, damit ihnen eine „unglückliche Kindheit“ nicht immer wieder zum Freispruch verhilft?

Das alles klingt mit an in Sturms neuem Roman. Vielleicht ist deshalb der Krimi aktuell das Beliebteste aller Genres: Weil er zeigen darf, wie kaputt unsere Gesellschaft hinter der blankgewienerten Fassade aus Konsum-Fetischismus und Eitelkeit eigentlich ist.

Und da Karin Wolf in diesem Buch ihren allergrößten Schrecken verliert, dürfte in weiteren Bänden wieder genug Bissigkeit da sein, den ganz großen Drecksäcken wieder mal den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben.

Andreas M. Sturm Todesangst, Edition Krimi, Leipzig 2018, 14 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.