Todesangst: Tote Jungen in Dresden, ein Profikiller und ein paar schrecklich lieblose Familien

Für alle LeserUm die Leipziger Krimi-Szene ist es etwas still geworden in letzter Zeit. Aber Andreas M. Sturm in Dresden macht unbeirrt weiter. Jetzt hat er seinen fünften Roman um das Ermittlerinnen-Duo Karin Wolf und Sandra König vorgelegt, die seit 2012 in einer Stadt unterwegs sind, in der augenscheinlich niemand mehr so recht daran glaubt, dass es in Staat und Justiz mit rechten Dingen zugeht. Denn seine übelsten Bösewichter kommen aus den hohen Etagen des Staates.

Und vielleicht trifft er da den Nerv dieses Landes, in dem ein zielloser Unmut grollt, der sich scheinbar an Ausländern abarbeitet, aber eigentlich voller Misstrauen in die Funktionsfähigkeit des Staates ist. Sonst hätten ja nicht so viele Leute das Gefühl, Bürger 2. Klasse zu sein. Obwohl auch die beiden Dresdner Kriminalbeamtinnen den wirklichen Bürgern 2. und 3. Klasse eher selten begegnen.

Denn das Verblüffende ist: In Krimis morden sie kaum. Da tauchen sie eher als vom Leben gebeutelte Gestalten auf, die sich mit Nachtschichten, drei Jobs oder Kleinkriminalität irgendwie versuchen über Wasser zu halten. Auch die großen Kriminalstraftaten gehen nicht auf ihr Konto. Auch wenn die Hammerharten aus Polizei und konservativen Parteien immer so tun, als müsste man die kleinen Ganoven mit immer mehr Mannschaft jagen und repressieren.

Die Großen Fische aber bleiben unbehelligt. Denn in der Regel sind es Leute im Nadelstreifenanzug, mit Villa im Etepetete-Viertel und allerbesten Beziehungen zur Highsociety. Ein Thema, das Andreas M. Sturm beschäftigt, seit er 2012 seinen ersten Krimi „Vollstreckung“ veröffentlichte. Manchmal geht es durchaus in psychische Abgründe. Und er liebt es auch, die Spannung bis zur Weckerverzweiflung zu treiben.

Weckerverzweiflung kennt jeder Krimi-Leser: Er weiß genau, dass der Wecker um 5:30 Uhr klingelt, aber um Mitternacht liegt er mit dem Krimi immer noch hellwach unter der Leselampe und kann nicht aufhören, weil der Autor alle seine Handlungsfäden so zugespitzt hat, dass gleich unbedingt etwas Schreckliches passieren muss. Und man blättert weiter, hat noch 90 Seiten vor sich und bekommt immer mehr solcher Momente, in denen der Autor mit Wonne genau da den Kapitelschluss setzt, wo alles sich auf einen richtig dramatischen Punkt  hin entwickelt hat, die Heldinnen in höchster Gefahr sind und ein blutiger Mörder gerade dabei ist, den letzten Knopf zu drücken.

Und Sturm hat sein neuestes Buch mit solchen Kapiteln vollgepackt. Es wäre also keine gute Empfehlung, den Krimi ausgerechnet am Sonntagabend anzufangen. Lieber mit Anstoß dieses nationalen Massenexzesses, der jetzt in Russland zelebriert wird und der den deutschen Notaufnahmen die Masseneinweisung von kollabierenden Mannsbildern bescheren wird, die zu viel getrunken, zu viel gefressen und nie etwas für ihre Kondition getan haben.

Es wird eine laute und bekloppte Zeit. Da lohnt es sich einfach, sich mit Krimi und Rotwein zu absentieren. Lieber mit den beiden ineinander verliebten Kommissarinnen auf Pirsch gehen und Todesangst ausstehen, wobei es diesmal nicht nur Karin Wolf ist, die solche Ängste aussteht, weil ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt ist und ein Berufskiller in der Stadt ist, der ihr das Lebenslicht auspusten soll mit einem halben Kilo Semtex.

Den Ärger hat sie sich in einem der vorhergehenden Bände eingehandelt, als sie bei der Lösung eines ebenso brisanten Falles einem sächsischen Politiker namens Herko Christen zu nahe auf den Pelz gerückt ist, ein Buch, aus dem der modrige Geruch des schon wieder hübsch wegretuschierten Sachsensumpfes drang.

Andreas M. Sturm kennt sein Sachsen. Und wenn die Politik hier heute so in Nöten schwimmt, hat das genau damit zu tun, dass eine alte Staatspartei aufs Engste mit dem Staatsapparat verwachsen ist, entscheidende Staatsdiener nicht nur das richtige Parteibuch haben, sondern auch ein Schwergewicht in den staatstragenden Netzwerken sind – und einige Karrieristen auch von Anfang an ihren politischen Aufstieg aufs Engste mit Vorteilnahme und zwielichtigen Geschäften verbanden.

So eine Type ist Christen, den es letztlich gar auf ein Europamandat gehievt hat, sodass er jetzt von Straßburg aus seine Strippen zieht und im Darknet Killer anheuert, um Karin Wolf aus der Welt zu schaffen.

Da ermittelt es sich natürlich ganz und gar nicht mehr unbeschwert. Erst recht, wenn der neue Fall selbst an den Nerven zehrt, denn diesmal scheinen es die beiden Kommissarinnen mit einem Mörder zu tun zu haben, der Jugendliche mit aller Brutalität ermordet. Hat man es mit einer Autodiebe-Mafia zu tun, die mit einer konkurrierenden Schieberbande in Zwist geraten ist? Spielt eine Erpressung eine Rolle? Und wer ist jetzt wieder das U-Boot in Wolfs Team, das alle frischen Ermittlungsergebnisse an den zuständigen Staatsanwalt ausplaudert, der dafür bekannt ist, Ermittlungen mit allen in seiner Macht stehenden Möglichkeiten zu verhindern?

Am Ende ist auch dieser Staatsanwalt tot – aber da ist man schon mittendrin in der Weckerverzweiflung; die Mannschaft um Karin König war zwar fleißig und hat auch die fatalen Verhältnisse in den Familien der ermordeten (oder abgetauchten) Jungen gründlich erkundet, aber es zeichnet sich noch nicht der entscheidende Hinweis ab, welches Motiv hinter den brutalen Taten steckt.

Dass es ein ganz vertracktes Motiv ist, das auch mit den geradezu frustrierenden Familienverhältnissen zusammenhängt, mit denen es die Ermittler zu tun bekommen, wird erst am Ende klar. Allein in einigen dieser Schöner-Schein-nach-außen-Familien steckt jede Menge Zündstoff für blutige Dramen. Aber es ist ja, wie man weiß, die schöne, vergoldete Wirklichkeit unserer schönen neuen Welt, in der Vertrauen, Respekt und Liebe rar geworden sind, weil ja doch alles käuflich scheint.

Da denkt man natürlich auch kurz an die fatale Ähnlichkeit mafiöser Großunternehmen mit dem Gebaren, wie selbst in der zivilen Realität von einigen Unternehmen agiert wird. Dieses Denken hat ja auch die Politik zerfressen. Macht und Geld sind die heiligen Kühe der Zeit. Und das sorgt schon in den Schulen für durchaus kriminelle Selbstverständlichkeiten. Denn wenn Respekt und Wissen nicht mehr zählen, geht es nur noch um Geschäftemacherei, Gruppenschikane und das Mobbing von Schwächeren.

Es sind durchaus Kriminalromane, die den Leser noch mit dieser Wirklichkeit zu konfrontieren wagen. Und wäre diese Schule und diese Gesellschaft nicht so, etliches in diesem Kriminalfall wäre so eigentlich nicht denkbar.

Und natürlich überlegt man: Überzieht Sturm nicht doch an einigen Stellen zu sehr?

Wahrscheinlich. Denn er ist ein Bursche, der doch noch an den guten Kern im Menschen glaubt, selbst im Herzen seines Profikillers, mit dem er die schönen und die finsteren Seiten Dresdens erkundet und den er auch in der Dresdener Bandenwelt ein bisschen aufräumen lässt. Dabei bringt er es fertig, seine Helden alle fast gleichzeitig durch Dresden eilen oder schlendern zu lassen. Auch einen der Jungen, der in panischer Angst einen Ort sucht, an dem er in Sicherheit ist. Es werden wieder etliche Computer gehackt – man merkt die Berufsvergangenheit des Autors als Informatiker.

Aber wo, wenn nicht im magischen Reich des Krimis soll das Gute eigentlich noch triumphieren, wenn selbst in der Politik die Rotzlöffel-Mentalität Einzug gehalten hat und sich die obersten Repräsentanten von Staaten benehmen wie Mafiabosse? Zwar nicht in Sachsen, da haben wir es ja mit denkbar schwachen Ministerpräsidenten zu tun, die die dumpfe Provinzialität ihrer Parteiverbände irgendwie austarieren müssen und die Arroganz eines betonierten Machtapparates erst recht.

Den Roman aber wird sich garantiert keiner zu schreiben trauen, der dieses Dilemma auch nur in Bilder fasst. Obwohl: Stoff wäre genug da. Und Typen wie Christen in allen Sakko-Formaten gibt es in der sächsischen Politik genug, oft genug sind es genau die Strippenzieher, die Machtfragen genauso behandeln wir Francis Underwood in „House of Cards“. Nur dass sie das Licht der Öffentlichkeit scheuen wie der Teufel das Weihwasser.

Sind wir jetzt zu weit abgeraten vom Erzählstrang? Nicht unbedingt. Denn die Folgen dieser ungesehenen Netzwerke bekommen auch Karin Wolf und ihre Kollegen zu spüren. Wenn man selbst den Vorgesetzten in der Justiz misstraut und unter den falschen Entscheidungen und der Gier der praktizierten Politik leidet, dann entsteht ganz von allein ein Fatalismus, der die Arbeit der Kriminalpolizistinnen überschattet.

Lohnt es sich überhaupt noch, die ganzen kleinen und großen Ganoven zu jagen, wenn die einen mit banalen Strafen davonkommen und die anderen sich mit gut bezahlten Anwälten jederzeit freikaufen können? Wenn man selbst mit brutalsten Schlägertypen bei immer neuen Ermittlungen aufs Neue konfrontiert wird und sich fragt, was diese Brutalos eigentlich erst anstellen müssen, damit ihnen eine „unglückliche Kindheit“ nicht immer wieder zum Freispruch verhilft?

Das alles klingt mit an in Sturms neuem Roman. Vielleicht ist deshalb der Krimi aktuell das Beliebteste aller Genres: Weil er zeigen darf, wie kaputt unsere Gesellschaft hinter der blankgewienerten Fassade aus Konsum-Fetischismus und Eitelkeit eigentlich ist.

Und da Karin Wolf in diesem Buch ihren allergrößten Schrecken verliert, dürfte in weiteren Bänden wieder genug Bissigkeit da sein, den ganz großen Drecksäcken wieder mal den Angstschweiß auf die Stirn zu treiben.

Andreas M. Sturm Todesangst, Edition Krimi, Leipzig 2018, 14 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.