Teil 2: Wie roch denn eigentlich die Boomtown Leipzig?

Für alle LeserEs gibt zwar viele Monografien, die den Glanz dieses prosperierenden Leipzig der „Gründerzeit“ beschreiben. War ja auch alles atemberaubend und eindrucksvoll. Aber gerade im Detail merkt man auch in dieser dicken Stadtgeschichte, dass sich da in der Vergangenheit so mancher Autor vom Jubel hat blenden lassen. Und so taucht hier skizzenhaft neben dem alten, vergoldeten Selbstbild der „Boomstadt“ das Bild eines viel realeren Leipzig auf, das viel spannender ist, weil es wieder zum menschlichen Alltag zurückkehrt.
Anzeige

Denn bevor man über die großen sozialen Wohnprojekte spricht (über die in den letzten Jahren viel geschrieben wurde), muss man sich mit dem eigentlichen Wohnelend in der Stadt beschäftigen, was bisher nur wenige Forscher getan haben. In Blitzlichtern taucht es auf, wenn von der Tagelöhnerarmut im Seeburgviertel berichtet wird oder von den überbelegten (und überteuerten) Mietskasernen, in denen die Leipziger Industriearbeiter lebten, während sich die Reichen ihre durchaus eindrucksvollen Villen an der Tauchnitzstraße oder der Käthe-Kollwitz-Straße bauten.

Und da taucht mehrfach ein Mann als Gewährsmann auf, der den Widerspruch der Zeit wie kein anderer in sich vereinte: Traugott Ernst Friedrich Hasse, Leiter des Leipziger Statistikamtes, Reichstagsabgeordneter der Nationalliberalen, aber auch ein stark völkisch und kolonial argumentierender Mann. Aber gerade er war es, der die Arbeit mit Zahlen und Fakten ernst nahm und die erschreckenden Wohnverhältnisse der Industriearbeiter und Tagelöhner thematisierte und Lösungen anmahnte.

Wobei die Abschreckungspolitik gegen Zugezogene vor allem von der sächsischen Staatsregierung betrieben wurde. Oder mal Michael Schäfer zitiert: „An die Ortspolizeibehörden in Sachsen ging die Anweisung, alle Arbeiter ohne Legitimationskarte auszuweisen und die Namen der Ausgewiesenen im Gendarmerieblatt bekanntzumachen. Das Sesshaftwerden der ausländischen Polen sollte in jedem Fall verhindert werden.“

Das klingelt einem dann doch in den Ohren. Vor allem, weil es behördlicher Unfug und Mumpitz war, denn die polnischen Arbeitskräfte wurden gerade in der sächsischen Landwirtschaft dringend gebraucht. Aber das Denken ist einem irgendwie vertraut: Zum Arbeiten dürfen sie kommen, aber dableiben sollen sie nicht.

Aber gerade in Leipzig war das schierer Humbug, denn die wachsende Industriestadt brauchte jede Arbeitskraft, die zuwanderte. Das Resümee von Schäfer: „Letztlich konnten alle Maßnahmen die Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte nicht verhindern.“

Oder mal so formuliert: Das späte 19. Jahrhundert ist ein schönes Lehrstück darüber, warum konservative Ordnungspolitik hinten und vorn nicht funktioniert. Nicht weil irgendwie die Sozis und Liberalen dazwischenfunken, sondern weil alles, was Menschen tun, wirtschaftlich bedingt ist. Wirtschaftsentwicklung bestimmt, wie viele Menschen in einer Stadt ihr Auskommen finden, wie viel Forschung an einer Universität stattfindet (und Leipzigs Universität entwickelte sich in diesen erstaunlichen 40 Jahren zu einer Forschungsuniversität der Weltspitze, was ja bekanntlich die später aufkommenden Nazis gnadenlos zerstörten), wie gut das Schulwesen ausgebaut ist, wie viel Kultur sich etablieren kann, wie sich das Lebensniveau der Arbeiter und Arbeiterinnen entwickelt usw.

Da vergisst man fast, dass es ja auch noch ein ausgeprägtes Militärwesen gab, ein gigantisches Vergnügungsangebot und für alle sichtbar wachsende Umweltprobleme. Was ja bei den üblichen Leipziger Märchenerzählungen um Dr. Schreber und seine Gärten fast immer vergessen wird: dass das eigentlich als eine große Rettungsaktion für die Kinder der Proletarier begann, die in den ungesunden Wohnungen in der alten Stadt zu wenig Luft, Sonne und Bewegung bekamen. Schrebergärten wurden daraus erst in den Hungerzeiten, als die armen Familien die Parzellen am Rand der Turnplätze zur Erzeugung dringend benötigter Nahrungsmittel nutzten.

Der Braunkohlebergbau wird kurz gestreift. Fast wünschte man sich zusätzlich zu den bereichernd eingesetzten „Schlaglichtern“ in den Kapiteln auch noch erzählerische Schilderungen. Denn natürlich sind die aus Akten herauslesbaren Fakten und Statistiken erst einmal trocken, auch wenn sich viele Autorinnen und Autoren Mühe geben, das Leben in der Stadt da und dort lebendig werden zu lassen. Der kurze Blick in die überbelegten, ungesunden und übelriechenden Arbeiterwohnungen macht es ja nur zu deutlich.

Und dabei hatte Leipzig ja schon modernere Trinkwasserleitungen und eine Kanalisation. Aber bis 1894 flossen die Abwässer der Stadt ungeklärt in die Flüsse. Es muss barbarisch gestunken haben. Anett  Müller: „Die immer größer werdenden Abwassermengen beeinträchtigten die Flüsse massiv und nachhaltig. Sie konnten sich nicht mehr selbst reinigen, die zugeleiteten Abfallstoffe faulten und entzogen Sauerstoff, sodass es zu einem Fischsterben kam.“

Damals begannen die Leipziger damit, die ersten Mühlgräben zu überwölben und das Pleiße-Elster-Auensystem zu regulieren. Nicht nur aus Hochwasserschutzgründen sondern auch aus hygienischen. Man wünschte sich praktisch direkt daneben eine Statistik der Epidemien in der Stadt.

Aber dann wiegt man das Buch in der Hand: Nein, es passt wirklich nicht alles in einen auf 1.000 Seiten konzipierten Band. Und die Leipziger Stadtforscher wollen ja auch noch was zu tun haben. Das Wörtchen Desiderat taucht in mehreren Beiträgen auf. Das sind Forschungsbestände, die einfach noch nicht aufgearbeitet sind.

Und selbst beim Thema Kanalisation wird das sichtbar, wenn man (eher beiläufig) erfährt, das sich zwar die vielen tausenden Arbeiterfamilien zumeist einfach aus Kostengründen in den Gemeinden jenseits der Stadtgrenzen ansiedelten und dort in Windeseile ganze Wohnquartiere aus dem Acker gestampft wurden, praktischerweise gleich neben den rauchenden Schloten der Fabriken in Schleußig, Plagwitz, Reudnitz – aber meist mussten sich die Bewohner ihr Trinkwasser noch vom Brunnen holen und ein Schleusensystem wie in Leipzig gab es auch noch nicht. Das gab es erst, als die Gemeinden – oft nach jahrzehntelangem dringenden Betteln – endlich eingemeindet wurden.

Aber genau an solchen Punkten wird das Leben in der damaligen Stadt sichtbar. Und dass die Forschung zu den eingemeindeten Orten ebenfalls zu großen Teilen noch Desiderat ist, wissen die emsigen Historiker. Viel zu lange hat sich Leipziger Stadtgeschichte immer nur auf die alte Innenstadt konzentriert und keinen Blick gehabt für die radikalen Umwälzungen in den einstigen Dörfern drumherum. Mittlerweile wissen die Forscher zwar, dass es herrliche Statistiken zu Dampfmaschinen samt PS-Zahl in den Fabriken gibt. Aber selbst das scheinbar gut erforschte Thema Verkehr ist voller Lücken.

Während das Eisenbahnwesen und die Geschichte der Straßenbahn gut erforscht sind, merkt man gerade beim letzten Bild im Buch (zwei Doppeldeckerbusse am Völkerschlachtdenkmal) auf einmal auf und merkt: Über die beginnende Motorisierung in der Stadt hat man ja gar nichts gelesen, nichts über Taxis und Droschken, nur mal kurz was über das Leipziger Automodell Dux. Aber auch nichts über Pferde in der Stadt und innerstädtische Lastentransporte, das, was in heutigen Leipziger Diskussionen als Wirtschaftsverkehr beschrieben wird.

Dem Fahrrad ist zwar ein sportliches Kapitel gewidmet – aber als Alltagstransportmittel taucht es nur kurz auf: Mit einem Radfahrverbot in der Peters- und der Grimmaischen Straße. Nicht weil das mit dem Fußverkehr kollidierte, sondern weil die meisten Leipziger Angestellten augenscheinlich mit dem Rad unterwegs waren, was zu einer Radfahrerüberlastung in der Innenstadt führte.

Das sind – natürlich – immer die schönsten Stellen in so einem Buch, die Stellen, an denen das reale Leben der Stadtbewohner greifbar wird, an denen auch direkte Vergleiche mit dem eigenen Leben möglich sind. Beim Thema der damals modern werdenden Kaufhäuser wird auf einmal schon so früh das Konsum(rausch)dilemma der Gegenwart sichtbar. Mit den Beiträgen zum Völkerschlachtdenkmal wird das Dilemma des Kaiserreichs greifbar, das seinen Patriotismus auch hier in der heroischen Pose suchte.

Mit den Blicken auf Musik und bildende Kunst zum Jahrhundertende wird sichtbar, wie sehr eine kleine, stockkonservative Minderheit auch den Kunstgeschmack dominierte – natürlich über das Geld. Das dicke Geld ist nun einmal oft bei Leuten, die nicht nur eine konservative Weltsicht haben, sondern auch einen ebensolchen Kunstgeschmack.

Und wenn dann der 1914 verstorbene Carl Felsche zwar Geld an die Stadt zum Ankauf von Gemälden vermacht, aber nur „wirkliche Kunstwerke“ gekauft sehen will und „keine Schmierereien“ von Klinger, Meunier oder Corinth, ahnt man, wie lähmend das auf der Stadt lastete. In diesem Fall lehnte die Stadt die Schenkung ab. Das ging wirklich zu weit. Gerade bei Klinger hatte man sich längst besonnen und war auch bereit, richtig Geld auszugeben, um die Arbeiten dieses Leipziger Künstlers auch fürs Bildermuseum zu sichern.

Solche Stellen sind wie kleine Seitenausgänge, die geradezu einladen, hier mal kurz durchzuschlüpfen, obwohl man ganz genau weiß, dass hier noch viel Forschungsarbeit für Leipzigs Stadthistoriker liegt. Das werden wir unter Garantie noch in vielen einzelnen Studien und thematischen Bänden auch aus dem Universitätsverlag bekommen.

Aber wer aufmerksam liest, findet viele solcher Streiflichter auf den knapp 900 Seiten eigentlichen Text, alles thematisch gegliedert und durch einzelne „Schlaglichter“ zu besonders spannenden Personen (Carl Heine zum Beispiel oder Fritz Baedeker) oder besonderen Traditionen, Orten und Ereignissen aufgelockert. Natürlich ist das jede Menge Stoff, deshalb gibt es auch ein ordentliches Register dazu, damit man sich auch anhand von Personen oder Stichworten schnell einfinden kann. Und natürlich ist auch dieser Band gespickt mit Bildern. Das Auge darf abschweifen.

Am Ende weiß man, wie dicht gepackt dieses „lange 19. Jahrhundert“ war. Und dass bis 1911 auch nichts darauf hindeutete, dass dieses Land im Aufschwung in einen blutigen Krieg marschieren würde. Was einen an die Mediengeschichte der Stadt erinnert, die auch immer nur kurz gestreift wird, weil in Leipzig damals mehrere Zeitungen und Zeitschriften zu Hause waren, die deutschlandweit ausstrahlten – von den „Grenzboten“ über die „Illustrierte Zeitung“ und die „Gartenlaube“ bis hin zu den Musikfachschriften und den aufkommenden Tageszeitungen.

Ein Desiderat? In gewisser Weise schon, auch wenn es einzelne Monografien schon gibt. Aber der eben gerade erwähnte 1. Weltkrieg ist ohne mediale Vorarbeit nicht denkbar. Gerade die Zeit nach 1871 ist geprägt von vielen Entwicklungen in die Moderne hinein, die uns heute noch tagtäglich beschäftigen.

Die Dreiteilung im Buch (1815 bis 1830, 1830 bis 1871 und 1871 bis 1914) macht zumindest deutlich, dass man es in diesem kurzen Zeitabschnitt mit drei sehr verschiedenen Städten zu tun hat. Als hätte sich Leipzig in diesem Jahrhundert mindestens zwei Mal gehäutet und nach jeder Häutung anders ausgesehen, sich anders angefühlt, auch eine ganz andere Atmosphäre gehabt. Und das ist nicht nur der beschleunigte Prozess hin zur Großstadt. Das ist eine Veränderung auf allen Ebenen – und eine stetige Ausdifferenzierung der Stadtgesellschaft. Berufe verschwanden, neue kamen dazu. Aus Wahlvereinen wurden Parteien – einige davon so radikal, dass man ebenfalls wieder an das Getöse der Gegenwart denkt.

Also jede Menge Lesefutter für alle, die so ein Gefühl dafür bekommen wollen, wie aus einer (nur scheinbar verschnarchten) Biedermeierstadt eine lärmende und nimmerruhende Großstadt werden konnte, die einer ganzen Region ihren Stempel aufdrückte.

Susanne Schötz Geschichte der Stadt Leipzig, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2018, 49 Euro.

Stadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.
Poesie & Narrheit: Das neue Poesiealbum neu ist ein vielstimmiges Bekenntnis zum unvergessenen Geburtstagskind
Poesiealbum neu: Poesie & Narrheiheit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDichter/-innen schlafen nicht. Dichter machen auch keinen Urlaub und gehen auch nicht ins Homeoffice. Denn der Ort, an dem sie sind, ist kein Büro. Sondern immer die Welt. Die Innen- und die Außenwelt. Sie kennen den Spagat und die Verwirrung, die entsteht, wenn Innen und Außen nicht zusammenpassen. Wenn die Welt verrückt wird, bekommen sie es als allererste mit. Und verzweifeln dran. Wie Friedrich Hölderlin, dem dieses Büchlein tatsächlich gewidmet ist.
Optik Rathenow vs. 1. FC Lok Leipzig 2:2 – Nächster Rückschlag für Lok
Lok-Keeper Jannes Tasche pflückt den Ball herunter. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Erneut hat der 1. FC Lok Leipzig eine Führung nicht über die Zeit bringen können. Das 2:2 (0:1) beim FSV Optik Rathenow war bereits das dritte Spiel in dieser Saison, das Lok trotz zwischenzeitlicher Führung nicht gewinnen kann. Außerdem fing sich Leipzig erneut ein vermeidbares Gegentor. Verspielte Führung und kuriose Gegentore – sie dominieren die blau-gelbe Gefühlslage in den letzten zwölf Monaten. Ziane und Pfeffer hatten zwischendurch die Partie beim Tabellen-Letzten gedreht.
Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.