Mit Heinz Peter Brogiato durch mehr als die Südvorstadt

Für alle LeserWenn Städte etwas größer werden, schafft man sie wirklich nicht mehr an einem Tag zu durcheilen. Das ist bei Berlin so, für das der Lehmstedt Verlag schon einige einzelne Stadtteilführer aufgelegt hat. Das ist aber selbst in Leipzig so. Man ist in völlig verschiedenen Welten unterwegs, wenn man durch Plagwitz flaniert, durch Gohlis spaziert oder im Zickzack durch die Südvorstadt eilt. So wie Heinz Peter Brogiato in diesem Stadtteilführer.

Wobei es dem gestandenen Geographen ganz ähnlich geht wie anderen Autoren auch, die das Phänomen Südvorstadt zu erfassen versuchen. Rein amtlich ist alles klar. Aber dann hätte Brogiato nicht am Wilhelm-Leuschner-Platz loslaufen dürfen. Historisch geht’s sowieso munter drüber und drunter, denn in den amtlichen Katastern findet man die eigentlichen Ursprünge der südlichen Stadterweiterung nicht (mehr). Sie hießen mal Kauz oder Petersvorstadt – ein Begriff, der erstaunlicherweise nicht vorkommt. Dafür haben es die beiden Vorwerke Storchsnest und Brandvorwerk geschafft.

Das Problem?

Selbst diese Vorstadt beherbergt so viel Stoff, dass wahrscheinlich jeder einwohnende Südvorstädter sagen würde: Das schafft man nicht an einem Wochenende. Da braucht man wohl eher eine Woche. Erst recht, wenn man an der Trinitatis-Kirche losläuft, weil das logisch ist. Eigentlich müsste man sogar an der Petersstraße loslaufen, wo noch bis 1860 das sehenswerte Peterstor stand, benannt nach der benachbarten Peterskirche, deren Nachfolgerbau ja bekanntlich 1882/1885 auf dem Schletterplatz (dem heutigen Gaudigplatz) entstand.

Man ist ja eigentlich bis zum ehemaligen Torwärterhaus am Südplatz (heute: Killywilly) die ganze Zeit in der Petersvorstadt unterwegs, die heute unter dem nichtssagenden Namen Zentrum-Süd verschwunden ist. Eigentlich müsste man dafür kämpfen, dass der Name wieder ins Stadtbild zurückkehrt. Natürlich ist die Tour, die Brogiato wählt, logisch, denn mit dem ehemaligen Königsplatz (Wilhelm-Leuschner-Platz), dem Peterssteinweg und der Münzgasse ist man – für die Südvorstadt betrachtet – auf ganz historischem Pflaster.

Hier stehen noch Häuser aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, gibt es Erinnerungen an den alten Schießgraben, die Leipziger Münzstätte und das Römische Haus (das man sich freilich imaginieren muss), wird die Mediengeschichte am LVZ-Standort und am Floßplatz erzählt und die Brauereigeschichte in der Emilienstraße, darf man das Liebknecht-Haus nicht verpassen, denn die Südvorstadt ist rappelvoll mit Geschichten an die frühe Sozialdemokratie.

Als sie noch bissig und kämpferisch war: Wilhelm und Karl Liebknecht, August Bebel. Aber selbst ein Mann wie Erich Schilling gehört noch dazu, der im Garten des Volkshauses 1947 ein Heine-Denkmal aufstellen ließ, wenig später aber Leipzig verließ, weil er die Gleichschaltung der SPD in der SED nicht mitmachen wollte.

Dass Brogiato gelernter Geograph ist, merkt man, wenn er zu den markanten Gebäuden, die er für den Rundgang ausgewählt hat, auch stets noch die Vor- und Baugeschichte samt Architekt und Bauherr erzählen kann. Denn wer es nicht weiß, sieht die Schmuckstücke vor lauter Schmuckstücken nicht. Und auch nicht die klug gedachte Bauplanung der Südvorstadt – plus Petersvorstadt, muss man sagen. Während die Petersvorstadt 1858 schon ihren Bebauungsplan erhielt, gab es den für die Felder an der Straße nach Connewitz (die heutige Kochstraße) erst 1866. Die Stadt war tatsächlich in ihre völlig neuen Herausforderungen eingetreten, die die Wachstumsphase mit sich brachte, in der man das Anlegen von Parzellen nicht mehr nur privaten Grundstücksbesitzern überlassen konnte. Dazu war das Wachstumstempo zu hoch.

Deswegen ist die Südvorstadt mit ihren vier prägenden Prachtalleen (KarLi, August-Bebel-Straße, Richard-Lehmann-Straße und Kurt-Eisner-Straße) so aus dem Rahmen fallend. Das findet man so in keinem anderen Leipziger Ortsteil. Auch wenn einige Kriegsverluste den Straßen da und dort ihr einstiges Gepräge genommen haben. Aber im Grundbestand kann sich die Südvorstadt locker mit dem Waldstraßenviertel messen, auch wenn sie (von der August-Bebel-Straße abgesehen) nie das Quartier des gehobenen Bürgertums war. Hier lebten eher die Angestellten, in etlichen Straßenzügen auch die Malocher mit ihren vielen Kindern. Und dass fast hinter jedem heute so prächtig sanierten Haus noch bis in DDR-Zeiten Hinterhäuser mit Werkstätten und kleinen Fabriken standen, muss Brogiato extra betonen. Denn das Meiste davon ist „entkernt“ worden, anderes hat sich in attraktive Wohnungen verwandelt.

Dafür sind einige einst strukturgebende Gebäude verschwunden – wie die Andreaskirche auf dem heutigen Alexis-Schumann-Platz, die erste „Tochterkirche“ der Petersgemeinde, die drei wichtigen Schulgebäude am heutigen Albrecht-Dürer-Platz. Immerhin das Carola-Gymnasium darunter, wo einst Hans Fallada lernte. Zumindest bis zum Rausschmiss nach seinem ersten kleinen Skandal.

Dabei hält sich Brogiato noch zurück mit der Erwähnung berühmter Persönlichkeiten. Denn auch wenn es nur eine recht überschaubare Zahl von Erinnerungstafeln an den Häusern gibt (Fallada hat eine), wohnten über kurze oder längere Zeit viele bekannte Leipziger und Ex-Leipziger in diesem beliebten Wohnquartier. Kästner findet Erwähnung, Lene Voigt nicht. Man ahnt schon, dass das, wenn es Brogiato wirklich systematisch betrieben hätte, den Spazierführer gesprengt hätte.

Denn natürlich hat es mit der Frage zu tun, warum gerade die Südvorstadt immer attraktiver war als andere Leipziger Ortsteile. Selbst in DDR-Zeiten, als sich hier erste Kultur-Hotspots herausbildeten. Heute gehören sie wie selbstverständlich zur sogenannten „Erlebnismeile“ KarLi. Vielleicht ist es aber genau das – diese wie selbstverständliche Verbindung von city-nahem Wohnen, bunter Gastronomie, Tradition (Café Grundmann, Maitre) und Kultur der anspruchsvollen Art (Feinkost, naTo, Horns Erben).

Natürlich gibt es auch den Abstecher auf den Fockeberg und am Ende ein Finale am MDR-Sendezentrum und Yadegar Asisis Panometer. Da dürfte dann auch noch dem Letzten der Fuß qualmen, vor allem, weil’s vorher noch lange Abstecher zur Stadtteilbibliothek und zur Media City gab. Man merkt schon, dass man hier durch einen der bevölkerungsreichsten Leipziger Ortsteile läuft – oder eben durch zwei. Und dass hier die Mischung irgendwie stimmt, dass also die Planer 1866 vieles richtig gemacht haben. Heute findet man natürlich auch einige modernere Akzente in den Straßen, so wie die Filiale der Bundesbank mit ihren glänzenden Metallvasen. Aber selbst 150 Jahre haben durchaus gereicht, hier einen Hauch von gewachsener Geschichte entstehen zu lassen, der sich augenscheinlich bestens mit Kindern, Spielplätzen und der spürbaren Nachbarschaft zu Musikviertel und Connewitz verträgt.

Heinz Peter Brogiato Leipziger Spaziergänge, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2018, 6 Euro.

RezensionenSüdvorstadtStadtführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.