Mächtige Himmel, herrliche Lichter und eine Stadt wie eine Bühne

Mit Philipp Kirschner Leipzig in einem neuen Licht entdecken

Für alle LeserLeipzig ist eine Stadt aus Licht. So wie jeder andere Ort auf dieser Erde auch. Zumindest dort, wo keine versmogten Himmel verhindern, dass man die Sonne noch sieht. Und Sonnenauf- und -untergänge. Und Fotografen wie Philipp Kirschner, die auf Hausdächer krabbeln, um dieses Leuchten über der Stadt mit der Kamera einzufangen. Aber: Sieht man in Leipzig nicht immer nur dasselbe?

Wenn man unaufmerksam ist, dann sowieso. Dann guckt sich die Stadtkulisse weg. Dann sieht man nicht mehr, dass Leipzig lauter verschiedene Himmel hat, dass es zuweilen richtig leuchtet. Und dass auch die nächtliche Beleuchtung die Stadt inszeniert. Wie eine Bühne. Manchmal leer, manchmal noch durchzogen von den Lichtern der Autos und Züge. Aber: Wie fotografiert man das? Geht das überhaupt?

Wer eine gewöhnliche Kamera hat weiß, dass sie ihre Grenzen hat, dass sie nicht in der Lage ist – so wie das Auge – sich auch an große Kontraste, schattige Übergänge oder diffuse Lichtverhältnisse anzupassen. Wenn man die Ergebnisse sieht, weiß man erst, was für ein erstaunliches Spektrum unser Auge wahrnehmen kann.

Und für Tüftler wie Philipp Kirschner steht dann die Frage im Raum: Wie kann man das trotzdem fotografieren? Kirschner ist Mediengestalter. Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fing er an – und merkte bald, dass man die wirklich eindrucksvollen Lichtsituationen so nicht gebannt bekommt. Da braucht es mehr – mehr Equipment, mehr Fachwissen zur modernen Fotografie. Und am Ende – das verschweigt er nicht – auch ein ordentliches Bildbearbeitungsprogramm, mit dem man aus den digital eingefangenen Motiven das herauskitzelt, was man vor Ort auch gesehen hat.

Dazu muss es natürlich drin sein im Foto. Deshalb hat er in immer größeren Fototaschen jede Menge Objektive und Blitzlichtgeräte dabei, Stativ garantiert auch und garantiert auch Filter. Denn er wagt immer wieder etwas, von dem Fotografen wissen, dass es eigentlich nicht geht: Die Sonne selbst mit im Bild zu inszenieren, egal, ob sie gerade aufgeht oder hinterm Reichsgerichtsgebäude abtaucht, ob sie die Thomaswiese besprenkelt mit Schatten oder das Alte Bachdenkmal ausleuchtet.

Er liebt die Lichter und die Himmel über der Stadt, die so gern wegbrechen, wenn man meint, das prächtige Blau mitsamt den abendlichen Türmchen und Dachterrassen festhalten zu können. Oft zeigt uns ja erst das Foto, wie unser Auge die Welt ganz anders filtert und wahrnimmt. Wie oft hat man die banalen Bilder hinterher gelöscht und sich gefragt, wo denn nun dieser ganze märchenhafte Eindruck geblieben ist, der Leipzig ins goldene Licht der Straßenlichter und der Fassadenstrahler getaucht hat.

Philipp Kirschner zeigt, wie es geht, wie man aus den Bildern der Stadt die Farben und die Stimmung herauskitzelt. Er lebt längst als professioneller Fotograf davon, dass er sein Handwerk beherrscht. Die Sache mit den Fotografien seiner Geburts- und Heimatstadt lief immer so mit. Nebenbei, als ein emsiger Versuch, aus den üblichen Leipzig-Bildern einmal etwas anderes herauszukitzeln, nicht die üblichen Architekturaufnahmen, die nur zeigen, wie prächtig ein Bauwerk ist.

Wer die digitalen Entwürfe heutiger Architekten kennt weiß, dass auch sie ihre Visionen gern mit Licht inszenieren – mit Tages- und Jahreszeiten und einem Gefühl für die Wirkung dessen, was sie entwerfen, genau an diesem Ort. Denn die schönsten Orte in Leipzig sind ja nicht deshalb schön, weil viel Geld in Bau und Sanierung schöner Gebäude geflossen ist, sondern weil die Architekten diese Raumwirkung immer mitdenken – wenn sie gut sind und sich vorstellen können, wie es hinterher aussieht. Und selbst alte Prachtstücke wie das Buchgewerbehaus, der Bayerische Bahnhof oder die Russische Gedächtniskirche zeigen in Kirschners Bildern, dass ihre Erbauer die Raumwirkung immer mitbedacht haben. Dass der Bau immer auch Inszenierung war.

Auch wenn Kirschner eher selten die (langweilige) Mittagsstunde nutzt, um diese Orte zu fotografieren, sondern jene Stunden, in denen die Sonne tiefer steht und damit wie ein Scheinwerfer wirkt, der das fotografierte Gebäude in Licht baden lässt. Ganz abgesehen von den Orten in der Stadt, die ja von ihren Designern extra so konzipiert wurden, dass sie genau dazu einladen – wie der Brunnen in der Fritz-von-Harck-Anlage, auf dessen poliertem Stein sich das Neue Rathaus spiegelt. Oder die Abendbeleuchtung an Pleißemühlgraben und Bundesverwaltungsgericht selbst.

Sogar solche Motive, die schon tausendfach für Stadtführer und Kalender abgelichtet wurden, entfalten bei Kirschner eine neue, detailreiche Wirkung. Der Fotograf zieht selbst dann los mit der Kamera, wenn andere daheim ihren Abendgrog trinken, und fotografiert Leipzig bei Schnee. Was ja selten genug vorkommt.

Aber wenn es passiert, werden auch viele der bekannten Lichtinszenierungen neu erlebbar – so wie das Café Grundmann, die Löffelfamilie oder selbst der Karl-Heine-Kanal. Der dann wieder zu den Motiven gehört, die Kirschner in verschiedensten Jahreszeiten immer wieder neu entdeckt. Gern auch mit Weitwinkel und einem abendlich auf dem Wasser gespiegelten Himmel über den Häusern.

Viele Orte wirken aus solchem Blickwinkel auf einmal verzaubert und man fragt sich natürlich zu Recht: Wie hat er das gemacht? Manchmal lautet die Antwort einfach: Er ist früh aufgestanden. Und er hat den richtigen Zeitpunkt erwischt. Manchmal hat er auch als erster gesehen, welche neuen (Ein-)Blicke die sich verändernde Stadt bietet. Der Kanal zum Lindenauer Hafen ist ja so ein neu entdecktes Fotomotiv. Während man – um die Könneritzbrücke einmal anders zu sehen als all die Maler und Fotografen, die dieses „beliebte Motiv“ festhalten – schon mal einen neuen Standpunkt am Ufer finden muss.

Manchmal hebt Philipp Kirschner auch richtig ab, nutzt augenscheinlich die Möglichkeiten der Ballonfahrer, um mehr zu sehen von dieser in Licht gebadeten Stadt. Das Ergebnis ist tatsächlich ein „Leipzig in neuem Licht“. Denn diese Blicke ermöglicht tatsächlich erst die weite Welt der digitalen Fotografie. Wobei das neue Licht sich durchaus auch auf die ganz und gar nicht mehr hinterwäldlerische Stadtbeleuchtung beziehen kann. Und auf den Himmel, den Leipzig mit dem Ende der Kohleheizungen zurückgewonnen hat. So war die Stadt ja bis in die frühen 1990er Jahre nie zu sehen – immer hing irgendein grauer Schleicher in der Luft und verwusch die Farben.

Es ist also auch eine Feier der neuen, farbenreichen Stadt mit den Möglichkeiten der heutigen Fotografie. Gespickt mit kleinen Erklärungstexten von Bernd Weinkauf, der das Gesehene ein wenig so erklärt, als wäre der Band vor allem für Leute gedacht, die Leipzig noch nicht kennen und mit diesem Band erst einmal in seiner ganzen Leuchtkraft kennenlernen. Da fehlen dann natürlich auch die Leipziger selbst mit ihren zuweilen sehr burschikosen Beziehungen zu ihrer Stadt. Das steht dann in den kleinen Texten.

Und für die Leipziger selbst ist der Band eine eindrucksvolle Einladung, doch auch mal in den Tagesrandstunden loszugehen und die Augen offenzuhalten und wahrzunehmen, wie stark dieses Fleckchen auf Erden zuweilen sein kann. Und da der Fotograf immer wieder auch auf die Häuser steigt, reicht der Blick ein Stückchen weiter als nur bis zur üblichen Nasenspitze.

Philipp Kirschner; Bernd Weinkauf Leipzig in neuem Licht, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,80 Euro.

Fotografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.