Mächtige Himmel, herrliche Lichter und eine Stadt wie eine Bühne

Mit Philipp Kirschner Leipzig in einem neuen Licht entdecken

Für alle LeserLeipzig ist eine Stadt aus Licht. So wie jeder andere Ort auf dieser Erde auch. Zumindest dort, wo keine versmogten Himmel verhindern, dass man die Sonne noch sieht. Und Sonnenauf- und -untergänge. Und Fotografen wie Philipp Kirschner, die auf Hausdächer krabbeln, um dieses Leuchten über der Stadt mit der Kamera einzufangen. Aber: Sieht man in Leipzig nicht immer nur dasselbe?

Wenn man unaufmerksam ist, dann sowieso. Dann guckt sich die Stadtkulisse weg. Dann sieht man nicht mehr, dass Leipzig lauter verschiedene Himmel hat, dass es zuweilen richtig leuchtet. Und dass auch die nächtliche Beleuchtung die Stadt inszeniert. Wie eine Bühne. Manchmal leer, manchmal noch durchzogen von den Lichtern der Autos und Züge. Aber: Wie fotografiert man das? Geht das überhaupt?

Wer eine gewöhnliche Kamera hat weiß, dass sie ihre Grenzen hat, dass sie nicht in der Lage ist – so wie das Auge – sich auch an große Kontraste, schattige Übergänge oder diffuse Lichtverhältnisse anzupassen. Wenn man die Ergebnisse sieht, weiß man erst, was für ein erstaunliches Spektrum unser Auge wahrnehmen kann.

Und für Tüftler wie Philipp Kirschner steht dann die Frage im Raum: Wie kann man das trotzdem fotografieren? Kirschner ist Mediengestalter. Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fing er an – und merkte bald, dass man die wirklich eindrucksvollen Lichtsituationen so nicht gebannt bekommt. Da braucht es mehr – mehr Equipment, mehr Fachwissen zur modernen Fotografie. Und am Ende – das verschweigt er nicht – auch ein ordentliches Bildbearbeitungsprogramm, mit dem man aus den digital eingefangenen Motiven das herauskitzelt, was man vor Ort auch gesehen hat.

Dazu muss es natürlich drin sein im Foto. Deshalb hat er in immer größeren Fototaschen jede Menge Objektive und Blitzlichtgeräte dabei, Stativ garantiert auch und garantiert auch Filter. Denn er wagt immer wieder etwas, von dem Fotografen wissen, dass es eigentlich nicht geht: Die Sonne selbst mit im Bild zu inszenieren, egal, ob sie gerade aufgeht oder hinterm Reichsgerichtsgebäude abtaucht, ob sie die Thomaswiese besprenkelt mit Schatten oder das Alte Bachdenkmal ausleuchtet.

Er liebt die Lichter und die Himmel über der Stadt, die so gern wegbrechen, wenn man meint, das prächtige Blau mitsamt den abendlichen Türmchen und Dachterrassen festhalten zu können. Oft zeigt uns ja erst das Foto, wie unser Auge die Welt ganz anders filtert und wahrnimmt. Wie oft hat man die banalen Bilder hinterher gelöscht und sich gefragt, wo denn nun dieser ganze märchenhafte Eindruck geblieben ist, der Leipzig ins goldene Licht der Straßenlichter und der Fassadenstrahler getaucht hat.

Philipp Kirschner zeigt, wie es geht, wie man aus den Bildern der Stadt die Farben und die Stimmung herauskitzelt. Er lebt längst als professioneller Fotograf davon, dass er sein Handwerk beherrscht. Die Sache mit den Fotografien seiner Geburts- und Heimatstadt lief immer so mit. Nebenbei, als ein emsiger Versuch, aus den üblichen Leipzig-Bildern einmal etwas anderes herauszukitzeln, nicht die üblichen Architekturaufnahmen, die nur zeigen, wie prächtig ein Bauwerk ist.

Wer die digitalen Entwürfe heutiger Architekten kennt weiß, dass auch sie ihre Visionen gern mit Licht inszenieren – mit Tages- und Jahreszeiten und einem Gefühl für die Wirkung dessen, was sie entwerfen, genau an diesem Ort. Denn die schönsten Orte in Leipzig sind ja nicht deshalb schön, weil viel Geld in Bau und Sanierung schöner Gebäude geflossen ist, sondern weil die Architekten diese Raumwirkung immer mitdenken – wenn sie gut sind und sich vorstellen können, wie es hinterher aussieht. Und selbst alte Prachtstücke wie das Buchgewerbehaus, der Bayerische Bahnhof oder die Russische Gedächtniskirche zeigen in Kirschners Bildern, dass ihre Erbauer die Raumwirkung immer mitbedacht haben. Dass der Bau immer auch Inszenierung war.

Auch wenn Kirschner eher selten die (langweilige) Mittagsstunde nutzt, um diese Orte zu fotografieren, sondern jene Stunden, in denen die Sonne tiefer steht und damit wie ein Scheinwerfer wirkt, der das fotografierte Gebäude in Licht baden lässt. Ganz abgesehen von den Orten in der Stadt, die ja von ihren Designern extra so konzipiert wurden, dass sie genau dazu einladen – wie der Brunnen in der Fritz-von-Harck-Anlage, auf dessen poliertem Stein sich das Neue Rathaus spiegelt. Oder die Abendbeleuchtung an Pleißemühlgraben und Bundesverwaltungsgericht selbst.

Sogar solche Motive, die schon tausendfach für Stadtführer und Kalender abgelichtet wurden, entfalten bei Kirschner eine neue, detailreiche Wirkung. Der Fotograf zieht selbst dann los mit der Kamera, wenn andere daheim ihren Abendgrog trinken, und fotografiert Leipzig bei Schnee. Was ja selten genug vorkommt.

Aber wenn es passiert, werden auch viele der bekannten Lichtinszenierungen neu erlebbar – so wie das Café Grundmann, die Löffelfamilie oder selbst der Karl-Heine-Kanal. Der dann wieder zu den Motiven gehört, die Kirschner in verschiedensten Jahreszeiten immer wieder neu entdeckt. Gern auch mit Weitwinkel und einem abendlich auf dem Wasser gespiegelten Himmel über den Häusern.

Viele Orte wirken aus solchem Blickwinkel auf einmal verzaubert und man fragt sich natürlich zu Recht: Wie hat er das gemacht? Manchmal lautet die Antwort einfach: Er ist früh aufgestanden. Und er hat den richtigen Zeitpunkt erwischt. Manchmal hat er auch als erster gesehen, welche neuen (Ein-)Blicke die sich verändernde Stadt bietet. Der Kanal zum Lindenauer Hafen ist ja so ein neu entdecktes Fotomotiv. Während man – um die Könneritzbrücke einmal anders zu sehen als all die Maler und Fotografen, die dieses „beliebte Motiv“ festhalten – schon mal einen neuen Standpunkt am Ufer finden muss.

Manchmal hebt Philipp Kirschner auch richtig ab, nutzt augenscheinlich die Möglichkeiten der Ballonfahrer, um mehr zu sehen von dieser in Licht gebadeten Stadt. Das Ergebnis ist tatsächlich ein „Leipzig in neuem Licht“. Denn diese Blicke ermöglicht tatsächlich erst die weite Welt der digitalen Fotografie. Wobei das neue Licht sich durchaus auch auf die ganz und gar nicht mehr hinterwäldlerische Stadtbeleuchtung beziehen kann. Und auf den Himmel, den Leipzig mit dem Ende der Kohleheizungen zurückgewonnen hat. So war die Stadt ja bis in die frühen 1990er Jahre nie zu sehen – immer hing irgendein grauer Schleicher in der Luft und verwusch die Farben.

Es ist also auch eine Feier der neuen, farbenreichen Stadt mit den Möglichkeiten der heutigen Fotografie. Gespickt mit kleinen Erklärungstexten von Bernd Weinkauf, der das Gesehene ein wenig so erklärt, als wäre der Band vor allem für Leute gedacht, die Leipzig noch nicht kennen und mit diesem Band erst einmal in seiner ganzen Leuchtkraft kennenlernen. Da fehlen dann natürlich auch die Leipziger selbst mit ihren zuweilen sehr burschikosen Beziehungen zu ihrer Stadt. Das steht dann in den kleinen Texten.

Und für die Leipziger selbst ist der Band eine eindrucksvolle Einladung, doch auch mal in den Tagesrandstunden loszugehen und die Augen offenzuhalten und wahrzunehmen, wie stark dieses Fleckchen auf Erden zuweilen sein kann. Und da der Fotograf immer wieder auch auf die Häuser steigt, reicht der Blick ein Stückchen weiter als nur bis zur üblichen Nasenspitze.

Philipp Kirschner; Bernd Weinkauf Leipzig in neuem Licht, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,80 Euro.

Fotografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.