Mächtige Himmel, herrliche Lichter und eine Stadt wie eine Bühne

Mit Philipp Kirschner Leipzig in einem neuen Licht entdecken

Für alle LeserLeipzig ist eine Stadt aus Licht. So wie jeder andere Ort auf dieser Erde auch. Zumindest dort, wo keine versmogten Himmel verhindern, dass man die Sonne noch sieht. Und Sonnenauf- und -untergänge. Und Fotografen wie Philipp Kirschner, die auf Hausdächer krabbeln, um dieses Leuchten über der Stadt mit der Kamera einzufangen. Aber: Sieht man in Leipzig nicht immer nur dasselbe?

Wenn man unaufmerksam ist, dann sowieso. Dann guckt sich die Stadtkulisse weg. Dann sieht man nicht mehr, dass Leipzig lauter verschiedene Himmel hat, dass es zuweilen richtig leuchtet. Und dass auch die nächtliche Beleuchtung die Stadt inszeniert. Wie eine Bühne. Manchmal leer, manchmal noch durchzogen von den Lichtern der Autos und Züge. Aber: Wie fotografiert man das? Geht das überhaupt?

Wer eine gewöhnliche Kamera hat weiß, dass sie ihre Grenzen hat, dass sie nicht in der Lage ist – so wie das Auge – sich auch an große Kontraste, schattige Übergänge oder diffuse Lichtverhältnisse anzupassen. Wenn man die Ergebnisse sieht, weiß man erst, was für ein erstaunliches Spektrum unser Auge wahrnehmen kann.

Und für Tüftler wie Philipp Kirschner steht dann die Frage im Raum: Wie kann man das trotzdem fotografieren? Kirschner ist Mediengestalter. Mit einer digitalen Spiegelreflexkamera fing er an – und merkte bald, dass man die wirklich eindrucksvollen Lichtsituationen so nicht gebannt bekommt. Da braucht es mehr – mehr Equipment, mehr Fachwissen zur modernen Fotografie. Und am Ende – das verschweigt er nicht – auch ein ordentliches Bildbearbeitungsprogramm, mit dem man aus den digital eingefangenen Motiven das herauskitzelt, was man vor Ort auch gesehen hat.

Dazu muss es natürlich drin sein im Foto. Deshalb hat er in immer größeren Fototaschen jede Menge Objektive und Blitzlichtgeräte dabei, Stativ garantiert auch und garantiert auch Filter. Denn er wagt immer wieder etwas, von dem Fotografen wissen, dass es eigentlich nicht geht: Die Sonne selbst mit im Bild zu inszenieren, egal, ob sie gerade aufgeht oder hinterm Reichsgerichtsgebäude abtaucht, ob sie die Thomaswiese besprenkelt mit Schatten oder das Alte Bachdenkmal ausleuchtet.

Er liebt die Lichter und die Himmel über der Stadt, die so gern wegbrechen, wenn man meint, das prächtige Blau mitsamt den abendlichen Türmchen und Dachterrassen festhalten zu können. Oft zeigt uns ja erst das Foto, wie unser Auge die Welt ganz anders filtert und wahrnimmt. Wie oft hat man die banalen Bilder hinterher gelöscht und sich gefragt, wo denn nun dieser ganze märchenhafte Eindruck geblieben ist, der Leipzig ins goldene Licht der Straßenlichter und der Fassadenstrahler getaucht hat.

Philipp Kirschner zeigt, wie es geht, wie man aus den Bildern der Stadt die Farben und die Stimmung herauskitzelt. Er lebt längst als professioneller Fotograf davon, dass er sein Handwerk beherrscht. Die Sache mit den Fotografien seiner Geburts- und Heimatstadt lief immer so mit. Nebenbei, als ein emsiger Versuch, aus den üblichen Leipzig-Bildern einmal etwas anderes herauszukitzeln, nicht die üblichen Architekturaufnahmen, die nur zeigen, wie prächtig ein Bauwerk ist.

Wer die digitalen Entwürfe heutiger Architekten kennt weiß, dass auch sie ihre Visionen gern mit Licht inszenieren – mit Tages- und Jahreszeiten und einem Gefühl für die Wirkung dessen, was sie entwerfen, genau an diesem Ort. Denn die schönsten Orte in Leipzig sind ja nicht deshalb schön, weil viel Geld in Bau und Sanierung schöner Gebäude geflossen ist, sondern weil die Architekten diese Raumwirkung immer mitdenken – wenn sie gut sind und sich vorstellen können, wie es hinterher aussieht. Und selbst alte Prachtstücke wie das Buchgewerbehaus, der Bayerische Bahnhof oder die Russische Gedächtniskirche zeigen in Kirschners Bildern, dass ihre Erbauer die Raumwirkung immer mitbedacht haben. Dass der Bau immer auch Inszenierung war.

Auch wenn Kirschner eher selten die (langweilige) Mittagsstunde nutzt, um diese Orte zu fotografieren, sondern jene Stunden, in denen die Sonne tiefer steht und damit wie ein Scheinwerfer wirkt, der das fotografierte Gebäude in Licht baden lässt. Ganz abgesehen von den Orten in der Stadt, die ja von ihren Designern extra so konzipiert wurden, dass sie genau dazu einladen – wie der Brunnen in der Fritz-von-Harck-Anlage, auf dessen poliertem Stein sich das Neue Rathaus spiegelt. Oder die Abendbeleuchtung an Pleißemühlgraben und Bundesverwaltungsgericht selbst.

Sogar solche Motive, die schon tausendfach für Stadtführer und Kalender abgelichtet wurden, entfalten bei Kirschner eine neue, detailreiche Wirkung. Der Fotograf zieht selbst dann los mit der Kamera, wenn andere daheim ihren Abendgrog trinken, und fotografiert Leipzig bei Schnee. Was ja selten genug vorkommt.

Aber wenn es passiert, werden auch viele der bekannten Lichtinszenierungen neu erlebbar – so wie das Café Grundmann, die Löffelfamilie oder selbst der Karl-Heine-Kanal. Der dann wieder zu den Motiven gehört, die Kirschner in verschiedensten Jahreszeiten immer wieder neu entdeckt. Gern auch mit Weitwinkel und einem abendlich auf dem Wasser gespiegelten Himmel über den Häusern.

Viele Orte wirken aus solchem Blickwinkel auf einmal verzaubert und man fragt sich natürlich zu Recht: Wie hat er das gemacht? Manchmal lautet die Antwort einfach: Er ist früh aufgestanden. Und er hat den richtigen Zeitpunkt erwischt. Manchmal hat er auch als erster gesehen, welche neuen (Ein-)Blicke die sich verändernde Stadt bietet. Der Kanal zum Lindenauer Hafen ist ja so ein neu entdecktes Fotomotiv. Während man – um die Könneritzbrücke einmal anders zu sehen als all die Maler und Fotografen, die dieses „beliebte Motiv“ festhalten – schon mal einen neuen Standpunkt am Ufer finden muss.

Manchmal hebt Philipp Kirschner auch richtig ab, nutzt augenscheinlich die Möglichkeiten der Ballonfahrer, um mehr zu sehen von dieser in Licht gebadeten Stadt. Das Ergebnis ist tatsächlich ein „Leipzig in neuem Licht“. Denn diese Blicke ermöglicht tatsächlich erst die weite Welt der digitalen Fotografie. Wobei das neue Licht sich durchaus auch auf die ganz und gar nicht mehr hinterwäldlerische Stadtbeleuchtung beziehen kann. Und auf den Himmel, den Leipzig mit dem Ende der Kohleheizungen zurückgewonnen hat. So war die Stadt ja bis in die frühen 1990er Jahre nie zu sehen – immer hing irgendein grauer Schleicher in der Luft und verwusch die Farben.

Es ist also auch eine Feier der neuen, farbenreichen Stadt mit den Möglichkeiten der heutigen Fotografie. Gespickt mit kleinen Erklärungstexten von Bernd Weinkauf, der das Gesehene ein wenig so erklärt, als wäre der Band vor allem für Leute gedacht, die Leipzig noch nicht kennen und mit diesem Band erst einmal in seiner ganzen Leuchtkraft kennenlernen. Da fehlen dann natürlich auch die Leipziger selbst mit ihren zuweilen sehr burschikosen Beziehungen zu ihrer Stadt. Das steht dann in den kleinen Texten.

Und für die Leipziger selbst ist der Band eine eindrucksvolle Einladung, doch auch mal in den Tagesrandstunden loszugehen und die Augen offenzuhalten und wahrzunehmen, wie stark dieses Fleckchen auf Erden zuweilen sein kann. Und da der Fotograf immer wieder auch auf die Häuser steigt, reicht der Blick ein Stückchen weiter als nur bis zur üblichen Nasenspitze.

Philipp Kirschner; Bernd Weinkauf Leipzig in neuem Licht, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 19,80 Euro.

Fotografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video
Ganz gleich, was am 1. September 2019 geschieht: Sie werden umkrempeln. Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in einer Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da; nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.