Märchen, Zitate und ein paar eigensinnige Dekrete an die Welt

Sah Tiere: Norbert Marohns bissige Notate zum Zeitgeschehen

Für alle LeserNorbert Mahron mag Außenseiter. Er hat schon über einige dicke Bücher oder Erzählungen geschrieben. Wobei das Wort Außenseiter eher verwirrt. Es geht um Unangepasste, Rebellen, Anarchisten, Anderslebende – also vor allem Männer, die nicht ins übliche bürgerliche Bild passen. Eigentlich wie der Autor selbst, der mit diesem „Sah Tiere“-Buch zuspitzt, was ihm an die Leber geht.

Schriftsteller dürfen das. Sie dürfen den Schelm geben, den Eulenspiegel und den Kostverächter, dem das, was ihm vorgesetzt wird als Umwelt und Gesellschaft, nicht passt. Der sich nicht mehr gemeint fühlt von dem, was große Tiere anstellen: PoliTIERE, Großtrappen oder DemonTIERE – um Marohn mal selbst zu zitieren.

Das Buch ist kein gefälliges, sondern ein widerborstiges. Eines, in dem einer aphoristisch versucht, seine Plagegeister zu bannen. Denn auch Norbert Marohn ist außer sich. So, wie die meisten von uns, genervt von einem permanenten Niagarafall von Nachrichten über Politiker und Parteien, die ihr Eigeninteresse über alles setzen, kein Profil mehr haben, zum Verwechseln stromlinienförmig geworden sind.

Und Marohn weiß selbst, dass das nicht nur an den Glattgeschmirgelten liegt, sondern auch am viel zitierten Bürger, der seine Aufstände seit der Niederlage von 1525 lieber am Biertisch feiert.

Dabei weiß er, dass früher auch nichts besser war. Zur hingeschiedenen DDR hat er eine ganze Sammlung böser Pointen parat. Die sich erstaunlicherweise nahtlos einfügen in das Lamento der Gegenwart. Als hätte man es schon wieder mit denselben Karrieristen und Opportunisten zu tun, tierischen Zeitgenossen in einem „Eimer Schmierseife“, der als Fußnote zu seinem 29. Dekret auftaucht: „Sogenannte Politikwissenschaftler“.

Der letzte Teil seines bissigen Buches ist mit lauter solchen Dekreten gefüllt, in denen er niederschreibt, was er verordnen würde, wenn er dazu in der Lage wäre. Er überzieht es nicht. Er macht kein Manifest daraus. Es wird zu einer Art Selbst-Dekretierung, auch Selbstbeschreibung, die beim Verorten hilft. Es ist auch eine Art Selbstermächtigung, denn ein lärmender Bürger, der nur am Biertisch laut wird, will er gar nicht sein.

Aber er will zeigen, dass zum eigenen Leben auch ein eigener Kopf gehört. Und dass die Mächtigen nicht unbedingt erwarten können, dass sie in seinen Dekreten gestreichelt werden. Denn wenn diese Mächtigen so sind, wie sie mal wieder sind, dann kann man auch „Cita Lopram“ zu Kanzler/-in und Geschäftsführer/-in der Bundesrepublik Deutschland ernennen. Das Zeug hat zwar ein paar Nebenwirkungen – aber die sind einem als Zeitbeobachter nur zu vertraut – von der Schlaflosigkeit bis zum Schwitzen, einem von ununterdrückbaren Gähnen bis zum völligen Libidoverlust.

Wobei Libido bei Marohn immer ein doppeltes Erscheinungsbild hat – das einerseits sexuelle, das er auch gern mal in Gedichten thematisiert, und das persönliche, eindrucksvolle, das einem bei Menschen begegnet, die gegen alle Widerstände anders sind und für ihre Sache mit Überzeugung einstehen. Solche Typen, wie er sie im 25. Dekret auflistet – früh Verstorbene, die (außer dem Industriellen in der Liste) alle eines mehr oder weniger unnatürlichen Todes starben, einige noch am Ende der Weimarer Republik, die meisten im Fegefeuer der aufkommenden Nazis.

Wenn Marohn also selbst die DemokraTIERE kritisiert, hat auch das einen doppelten Boden. Denn nicht alles, was irgendwie heißt, ist auch das, was es sein sollte. Manches sieht nur so aus und ist nur die Verkleidung für Gier und Habsucht. Was wohl die schlimmste aller unbekämpften Seuchen ist.

Was tun?

Einer wie Marohn weiß, dass diese Besitzgier eng verwand ist mit Balz- und Territorialverhalten, dass zugemauerte Grenzen nicht von „Gefahrenabwehr“ erzählen, sondern von grimmiger Besitzstandswahrung. Nur dass selbst die Besessenen nicht merken, dass sie selbst die Eingesperrten sind. Denn die Grenzen haben sie im Kopf. Sie machen sich selbst zu Nationenbewohnern, unfähig, Freiheit auch nur zu denken.

Dieses: Was wäre wenn? Wenn wir zum Beispiel einfach mal neue „Entwürfe menschlichen Zusammenlebens testen“ und: „Jeweils zu Silvester öffnen sämtliche Grenzen“?

Und? Was fällt einem da ein? Die armen Flüchtlinge, die dann eiligst übersetzen?

Nicht wirklich. Marohn macht, was all unsere heutigen Wettbewerbsprediger nie hinbekämen: „Jeder Kontinent stellt sich in öffentlichen Foren dar, mit Zu-, Gegen- und Feierstimmung …“

Unvorstellbar? Im gegenwärtigen Abschottungs-Allerlei vielleicht. Und Marohn geht auch nicht unbedingt davon aus, dass Menschen so eine Art Freiheit begreifen würden. Sollte „stattdessen unabsehbarer Streit ausbrechen, ist die Erde zuzuscheißen.“

Man merkt: Er ist auch ein geborener Fatalist und wahlweise Pessimist. So wie viele von uns, die sich die ganze Zeit mit stiller Verzweiflung anschauen, zu welchen Dummheiten Menschen und Politiker fähig sind. Was nicht neu ist. Unter Marohns Dekreten findet man auch mehrere Bücherlisten, in denen er etliche Autoren versammelt, die sich mit menschlichen Abgründen schon lange intensiv und aufmerksam beschäftigt haben.

Außenseiter im guten wie im realen Sinn. Mitten im Buch stellt er aus eindrucksvollen Zitaten aus den Büchern einiger seiner Lieblingsautoren eine Art Wörterbuch des „Zeitgeistes“ zusammen, auch wenn er es „ZeitGeistErlöse“ nennt. Da kommt auch der oben erwähnte Bürger wieder vor, dieser vor dem Gesetz formal Gleiche, der selbst zum Aufstand eigentlich keine Lust hat. Und so gern auf den Nicht-Gleichen herumtrampelt, wenn er dazu Gelegenheit bekommt. Deswegen taucht vieles von James Baldwin auf in diesen Zitaten, von Kafka und Heiner Müller.

Auch ein paar Märchen erzählt Marohn, die ganz offensichtlich keine Märchen sind, obwohl sie so klingen. Etwa vom (Jugoslawien)-Krieg oder vom „süßen Quark“ der Nachrichten. Das Stilmittel ist eigentlich ganz einfach: Der Erzähler verlässt die übliche Position des selbstgefälligen Bürgers, schlüpft in die Rolle der anderen und merkt: Ja – auf einmal klingt die Geschichte völlig anders, ist eigentlich sogar das Gegenteil des Opportunen.

Jede Geschichte kann so anders betrachtet werden. Und manchmal ist das sehr erhellend – und deprimierend, weil man sich solche Märchen eben nicht erzählt. Sie passen nicht ins Schema F. Womit wir wieder bei Marohn wären, der sich hier sehr bissig als Unangepasster zeigt. Verbrannt von Ideologien, die sich allesamt dadurch auszeichnen, dass sie die Welt immerfort in Gut und Böse teilen. Wer nicht hineinpasst, kommt unter die Füße, Stiefel und Räder.

In jeder Ideologie steckt der Fanatismus. Und die Verblendung: „Jede Gesellschaft ist ideologisch, indem eigene Krisen als Fortschritt oder Chance ausgegeben werden.“ Was dann „Scheinheilige vom Dienst“ braucht, die den Leuten den „süßen Quark“ als Wahrheit verkünden. Nu ja, da kommen Politiker, Republiken und auch die „repräsentative Demokratie“ nicht gut weg. Denn Letzteres führt in Marohns bissigem Wörterbuch gleich mal zu „repräsentativer Freiheit“.

Das könnte beinah auch von Georg Christoph Lichtenberg stammen, der wohl in heutigen Zeiten ganz ähnliche Sudelbücher schreiben würde, diebisch vergnügt, wenn er bierernste Kollegen beim abendlichen Souper mit solchen kleine Sottisen ärgern kann, könnte, gekonnt haben würde. Wenn sich denn geistreiche Leute noch zum Souper träfen und nicht lieber mit Pantoffeln vorm heimischen Gehirnbrutzler säßen, um ja nicht aufzufallen mit abspenstigen Worten und boshaften Überspitzungen wie der „Friedlichen Restauration“.

Ein widerborstiges Buch also, in dem sich ein Unangepasster ein wenig von seinem Unmut von der Leber geschrieben hat, der ihn umtreibt. Und in dem er sich eins weiß mit Gleichgesinnten von Jean Génet bis Noam Chomsky. Was in einem der letzten Dekrete bleibt, ist der furiose Ärger über all die vertane Zeit, die man mit „Langeweile, Not, Qual, Liebesschmerzen“ verplempert hat, statt sich einfach ein paar Stunden zu nehmen für „Liebe, Glück, Überschwang“, und zwar so viele „wie ihm / ihr beliebt“.

Norbert Marohn Sah Tiere, Edition Winterwork, Borsdorf 2018, 28,90 Euro.

RezensionenSatireAphorismen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.