Sesshafte gegen Weltenbummler

Ansichten aus der Mitte Europas: Antje Hermenaus Versuch, die politische Seele des echten Sachsen zu formulieren

Für alle LeserOffiziell erscheint das Buch am 14. März. Die Buchpräsentation gibt es zur Buchmesse. Die LVZ hatte die Autorin Antje Hermenau schon zum Interview gebeten, auf das ja Christian Wolff, Thomaspfarrer im Ruhestand, schon vehement reagierte. Wir leben ja in einer Zeit der Streitschriften. Was herrlich ist. Endlich wird wieder gestritten. Aber Streit macht auch deutlich, welche Substanz jemand hat, der da streitet.

Bekannt ist Antje Hermenau ja vielen Sachsen noch aus ihrer Zeit als Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag. Das war sie zuletzt von 2004 bis 2014. Dann leitete sie die Sondierungsgespräche mit der CDU für eine mögliche schwarz-grüne Koalition. Gespräche, die schließlich scheiterten, weil die Positionen der extrem konservativen sächsischen CDU mit den Positionen der Grünen kaum in Deckung zu bringen waren. Und dies, obwohl Antje Hermenau seit Jahren auf eine mögliche Regierungsbeteiligung in Sachsen hingearbeitet hatte. Dabei verlor sie am Ende den Rückhalt nicht nur in der Fraktion, legte erst den Fraktionsvorsitz nieder, dann das Landtagsmandat, wenig später auch die Mitgliedschaft bei den Grünen.

Heute ist sie Geschäftsführerin der Freien Wähler, die in Sachsen ganz ähnlich zerrissen sind wie die CDU in einen sehr liberalen Flügel im Westen Sachsens und einen stark konservativen im Osten. Deswegen verblüfft es schon, wenn Antje Hermenau in ihrer nun zweiten Streitschrift (die erste erschien 2015 unter dem Titel „Die Zukunft wird anders“), etwas versucht, was bislang eher nur Spitzenpolitiker der CDU in ihren pathetischsten Momenten versucht haben: Für die Sachsen so zu sprechen, als wüssten sie ganz genau, wie die Sachsen denken und fühlen.

Oder gar die Ostdeutschen – dieser Zungenschlag kommt auch öfter vor. Natürlich ist das eine Kunstfigur, derer sich die begabtesten sächsischen Spötter und Spötterinnen immer wieder gern bedient haben – von Lene Vogt bis Jürgen Hart. Man muss diesen exemplarischen Kunstsachsen also nicht erst erfinden. Er lebt schon in den Herzen der hier Wohnenden. Was nicht heißt, dass sie sich alle einen König wünschen oder – wie Antje Hermenau – einen gewählten Chef, der dafür sorgt, dass es läuft. Das ist der Refrain in ihrem Buch: „Es muss loofen.“

Was sie übrigens mit der These verbindet, die Sachsen hätten die Friedliche Revolution nur deshalb angezettelt, weil die (nichtgewählten) Chefs in (Ost-)Berlin nicht mehr fähig waren, die Dinge am Laufen zu halten. Der Refrain ist wichtig, denn er beschreibt tatsächlich etwas, was das sächsische Dilemma der vergangenen 29 Jahre sehr genau erfasst: Die Selbststilisierung vieler Sachsen als unpolitische Menschen. Quasi als Konsumenten von Politik.

Man geht zur Wahl, weil man dabei quasi den Geschäftsführer der GmbH Sachsen (oder auch Deutschland) wählt und dann erwartet, dass der Bursche (oder die Muddi) dann dafür sorgen, dass die Wirtschaft brummt, der Staat ordentlich arbeitet und der Wohlstand wächst. Das war in Sachsen jahrhundertelang so. Die Untertanen mussten sich einfach darauf verlassen, dass der König den Laden gut verwalten ließ. Wählen durften sie ja erst ab dem 19. Jahrhundert.

Aber der Goldene Reiter auf dem Cover ist auch ein Zirkelschluss, genauso wie die sächsische Verehrung für „König Kurt“. Und das wird bei Antje Hermenau sehr deutlich. Denn aus genau dieser Position heraus formuliert sie ihre Ansichten einer Mitteleuropäerin.

Diese Position bietet durchaus Anknüpfungspunkte. Nicht das ganze Buch ist jetzt mit dicken Fragezeichen übersät. Wer im östlichsten Bundesland Deutschlands Ministerpräsident wird, der hat einen anderen Blick auf Europa als weiland Konrad Adenauer. Von Dresden aus sind die Wege nach Warschau, Prag, Budapest und Wien kürzer als nach Paris. Auch wenn es fast untergeht, aber da hat Antje Hermenau recht: Mit der deutsch-deutschen Einheit hätte das Thema Mitteleuropa die deutsche (Außen-)Politik ändern müssen. Die heutige Zerrissenheit Europas hat auch damit zu tun, dass die deutsche Außenpolitik nie wirklich ein Konzept entwickelt hat, die neuen EU-Mitglieder im Osten Europas auch politisch einzubinden.

Manch ein Kritiker meint ja, Deutschland habe seit 15 Jahren überhaupt keine Europapolitik. Dem kann man auch zustimmen. Aber die Folgen sind fatal. Weil es gar kein anderes Land gibt, das West und Ost eigentlich zusammenführen kann. Und der Bruch mit den Mitteleuropäern im Osten entstand auch nicht erst 2015, auch wenn Antje Hermenau ihn hier sehen will. Er entstand schon Jahre früher, brach aber mit den Herausforderungen von 2015 offen aus. Und wenn man offen dafür ist, kann man alle Reaktionen der Polen, Tschechen, Ungarn und Österreicher seit damals auch mit der Botschaft übersetzen: Wir fühlen uns überfordert. Wir sind für solche Herausforderungen nicht gewappnet.

Wenn man nicht aufpasst, landet man dann aber auf völlig verschiedenen Wegen. Genau so, wie es 2015 passiert ist. Nicht nur in der EU, die seitdem regelrecht zerrissen ist. Sondern auch in Deutschland. Das steht so nicht im Buch, man kommt aber ständig auf solche Gedanken, weil Antje Hermenau mit der Position, die sie bezieht, natürlich auch etwas deutlich macht: Dass viele Menschen in Sachsen tatsächlich so denken – und auch wählen. Nämlich AfD. Die Analyse stimmt schon: Die AfD ist das Ergebnis politisch nicht stattgefundener Diskussionen. Was auch Sachsen betrifft.

Das Schweigen steckt auch in Hermenaus Buch, denn sie schreibt zwar von Anfang an von Problemen, die gelöst werden sollten – aber sie spricht kein einziges an. Stattdessen nutzt sie seltsamerweise die Frames der Neuen Rechten: „Massenmigration“, „Das Boot ist voll“. Plus: „Elitenversagen“ und – „die EU ist schuld“. Etwa so: „Das Verhalten der EU in hochbrisanten politischen Fragen, die massiv ökonomische, soziale oder religiöse Identitäten angreifen, hat die Selbsterhaltungsinstinkte der Bürger in Mitteleuropa geweckt.“

Vorsicht: Das sind Frames. Wenn man sich auf diese Denkweise einlässt, landet man in der Sackgasse, die von den Initiatoren dieser Sprechweise gewollt ist: Die EU und der Euro müssen weg. Die Nation ist das einzige Bollwerk gegen die Stürme der nächsten Zukunft. Über Worte wie „Identitäten“ stolpert man ja mittlerweile. Genauso wie über den Topos „kulturelle Resilenz“. Also eine Art Widerstandskraft gegen die Kulturen anderer Leute: „Aber viele Quellen einer solchen inneren Widerstandskraft wurden aufs Spiel gesetzt, gezielt geschwächt und sogar böse beschimpft: Familie, Religion, Kultur und Nation.“

Wer das war, verrät sie nicht. So bleibt ein Mutmaßen, ein gar nicht so kleines, dass das die „globalen Eliten“ nämlich so wollen. Sie sieht einen globalen Kampf zwischen „Sesshaften“ und „Weltenbummlern“. Und an mehreren Stellen kommt sie zu dem sehr fatalen Schluss, Demokratie und Liberalität seien etwas, was man sich leisten können muss: „Liberalität ist ein Luxus, den man sich leisten können muss: als Staat und als Einzelner. Die Anhänger der Globalisierungstheorie haben politisch übertrieben und die Sesshaften stoppen das jetzt und wollen das Gleichgewicht in der Gesellschaft neu aushandeln.“

Es ist eine der vielen Stellen, die deutlich machen, wie weit sich Antje Hermenau in den wenigen Jahren von der liberalen Grundhaltung der Grünen entfernt hat. Sie wirft ihnen gar vor, den Neoliberalismus in Mode gebracht zu haben: „Leider haben insbesondere die Grünen mit ihrem übertriebenen Individualismus neoliberalen Konzepten in die Hände gespielt wie kaum eine andere Bewegung in Europa.“

Die Grünen? Politisch verbunden mit der Wegbereitung neoliberaler Politik sind Namen wie Ronald Reagan, Margaret Thatcher, Helmut Kohl und – ganz exemplarisch – Angela Merkel, deren Leipziger Parteitagsrede 2003 nichts anderes war als ein neoliberales Politikprogramm. Alles nun wirklich keine Grünen.

Dass die Globalisierung ganz und gar keine Theorie ist, gesteht sie an anderer Stelle sogar zu: „Es gibt eine gewisse Klasse, die davon träumt, den ganzen Planeten zu einer vereinheitlichten gemeinsamen Welt zu machen. Dahinter stehen teils einfach strikt ökonomische Interessen: globaler Zugang zu Märkten, billigen Rohstoffen und billigen Arbeitskräften. Der größere Teil dieser Globalisten ist aber eher schwärmerisch-naiv eingestellt …“

Wer ist hier eigentlich naiv? Die Menschen (und auch Sachsen), die gezwungenermaßen ihre Einkommen in einer globalisierten Wirtschaft suchen oder gar die Konzerne, die ihre globalen Interessen auch in den Nationalstaaten politisch durchsetzen? Auch in Sachsen. Das Agieren der Sächsischen Regierung ist je geradezu symptomatisch dafür.

Da erstaunt es schon, dass Antje Hermenau den „Kulturkampf“ der Gegenwart ausgerechnet zwischen „Weltenbummlern“ und „Sesshaften“ ausgetragen sieht. Für eine Rede ist das sicherlich mal ein hübsches Bild. Und das ganze Buch liest sich wie eine vehemente Rede, mit der die Autorin versucht, mit Feuereifer eine besondere sächsische Weltsicht (aus 1.000 Jahren Erfahrung) zu konstruieren. Mit dem oben schon erwähnten Ausschließlichkeitsanspruch, als spräche sie wirklich für alle Sachsen. Als würde sie den Sachsen an und für sich bestens kennen. Und so benutzt sie auch das allumfassende Wir. Ein Wir, das schon zufrieden ist, „dankbar und tätig, wenn man uns zu nehmen weiß“.

Die Probleme sollen dann eigentlich andere lösen, nämlich die Chefs der Firma. „Wir hatten lange einen Geschäftsführer der Sachsen GmbH, der relativ autark regierte.“ Das war nicht August der Starke, sondern König Kurt, der so tapfer gegen den Euro stimmte.

Zwischen der regierten Nation und ihren politischen Eliten scheint eine unüberbrückbare Kluft zu bestehen.

Das scheint tatsächlich die Sichtweise vieler Sachsen zu sein, eine Sichtweise, die auch zeigt, wie entfremdet die Bewohner des Freistaats von ihrer eigenen Politik sind. Und wie sehr sie das Gefühl haben, fremdregiert zu werden. Denn das steckt ja in Hermenaus Satz: „Wenn die Menschen in den Regionen, die mit ihrer Arbeitskraft und in vielfältigen kommunalen Ehrenämtern dafür sorgen, dass ‚es läuft‘, die Wertschätzung der politischen Eliten erhalten, dann wird in Europa, in Deutschland und in Sachsen die Demokratie den kommenden Herausforderungen gewachsen sein.“

Was ist denn das für eine Demokratie, wenn die „Menschen in den Regionen“ sich schon freuen, wenn sie von der „politischen Elite“ wertgeschätzt werden? Und wer ist die politische Elite? Das erinnert fatal an königliche Zeiten. Und nicht an zwei gewonnene Revolutionen in Sachsen.

Termintipp: Buchpräsentation mit Antje Hermenau zur Leipziger Buchmesse am Donnerstag, 21. März, 17 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum. Moderatoren: Jan Emendörfer (LVZ) und Stefan Locke (F.A.Z.).

Antje Hermenau Ansichten aus der Mitte Europas, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2019, 10 Euro.

Sächsische Grüße vom Gartenzaun: Zum Interview mit Antje Hermenau

RezensionenStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?