Ein freies Gespräch ist unmöglich, wenn alle nur noch schreien

Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.

Christian Bommarius war jahrelang Redakteur bei der „Berliner Zeitung“, seit 2018 schreibt er als Kolumnist für die „Süddeutsche Zeitung“. Und natürlich wundert er sich als Journalist zu Recht darüber, warum nun auf einmal dieses allgemeine Gezeter über Zensur stattfindet. Mit der Realität hat es nichts zu tun. Da muss er nur die medialen Karrieren all der Leute anschauen, die so gern von Sprechverboten und Zensur schwadronieren: Die Leute sind allgegenwärtig. Sie sitzen in Talkshows und Landtagen, die sozialen Medienkanäle sind mit ihre Reden, Behauptungen und Jammertiraden geflutet. Sogar ihre Bücher erscheinen in Millionenauflagen, wenn man nur an Sarrazins hingeschludertes „Deutschland schafft sich ab“ denkt.

Sie benutzen ganz augenscheinlich den Topos Zensur, um noch mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Denn wenn man anderen, oft genug anonymen Instanzen eine „Gesinnungsdiktatur“ zuschreibt und behauptet, sie würden die Tiraden der Rechten per Zensur unterdrücken, dann ist das eine Lieblingspose der Rechtsradikalen, dann können sie sich in aller Öffentlichkeit als Opfer gerieren, ihre Zeitungen und Bücher bekommen noch eine Extra-Werbung, weil sie ja nun den Ruch des (Fast-)Verbotenen haben.

Aber mit Zensur hat das alles nichts zu tun.

Wozu man die Vorgeschichte dessen kenne sollte, was Zensur tatsächlich einmal war: Nämlich staatlich reglementierte Erlaubnis, Dinge zu veröffentlichen – oder eben die mit Strafsanktionen bewährte Unterdrückung zumeist kritischer Texte.

Dazu muss man in die Frühgeschichte des Buchdrucks hinabtauchen und in die Installation der ersten (kirchlichen) Zensurbehörde genau dort, wo der moderne Buchdruck geboren wurde: in Mainz. Und man muss die Geschichte dieser kirchlichen und später staatlichen Unterdrückung allen kritischen Schriftgutes beleuchten. Da landet man auch nicht zufällig in der Metternich-Zeit, als genau der Geist herrschte, den heute ausgerechnet die Rechtskonservativen vertreten, die so lauthals über Zensur jammern, eine Zeit der tatsächlich umfassenden staatlichen Zensur.

Denn darum geht es, wenn das Grundgesetz zusichert, dass eine Zensur nicht stattfindet. Damit ist immer die Unterdrückung von Schriftgut durch staatliche Zensurbehörden gemeint. Autoren wie Ludwig Börne, Heinrich Heine und viele ihrer Leidensgenossen in der Metternich-Zeit (die man so gern als Biedermeier verklärt) haben erlebt, was das heißt, wenn staatliche Behörden nicht nur ihre Veröffentlichungen verhindern, sondern sogar die Texte verstümmeln, die dann veröffentlicht werden dürfen.

Mit Bommarius kann man in dieser kleinen Streitschrift hinabtauchen in die wirkliche Geschichte der Zensur, die in der DDR noch ihre blauen Blüten trug. Denn ohne staatliche Genehmigung durfte dort kein Buch erscheinen. Es war kein Wunder, dass sich gerade die klügsten DDR-Autoren ganz bewusst den spätromantischen Schriftstellern zuwandten und unterm Mantel der Rezeption längst verstorbener Autoren die biedere Zensur-Welt der DDR karikierten.

Denn ein Land, in dem Zensur herrscht, bekommt zwangsläufig eine biedere Literatur. Was wirklich spannend und diskussionsanregend ist, wird ja unterdrückt, darf gar nicht erscheinen. Oder wird dann als Samisdat oder Konterbande zu den Lesern geschmuggelt. Und es war nicht nur in deutschen Landen so. Mit viel Mitgefühl beschreibt Bommarius auch das Schicksal Michail Bulgakows, der es ja mit der stalinistischen Zensurpraxis zu tun bekam. Aber anders als bei vielen Leidensgenossen kostete es ihn nicht das Leben. Wenigstens das Leben ließ ihm der große Zensor Stalin. Bulgakows Schlüsselroman, der insbesondere die stalinistische Zensurpraxis beschrieb, erschien dann lange nach seinem Tod: „Der Meister und Margarita“. Ein Roman, der auch deshalb frappiert, weil der Autor hier selbst mit dem phantastischen Überleben seines Werkes nach der Verbrennung spielt.

Aber Bommarius bleibt nicht dabei, denn er weiß, dass Zensur – selbst wenn sie staatlich nicht stattfindet – dennoch ihren Platz findet. Ganz einfach deshalb, weil Menschen abhängig sind von anderen. Die deutsche Presse seit Heines Zeiten ist ein gutes Beispiel dafür. Denn wenn das, was veröffentlicht werden darf, immer wieder vom guten Willen der jeweils Mächtigen abhängt, dann bildet sich auch eine stillschweigende devote Haltung in all jenen Medien aus, die so gern mit am Tisch der Macht sitzen und meinen, von den Informationsbrocken der Mächtigen abhängig zu sein. Es entsteht das, was selbst ein so eigensinniger Kopf wie Hans Magnus Enzensberger als fatal empfindet: die Selbstzensur im Kopf, die den Schreiber ganz stillschweigend alles vermeiden lässt, was wirklich brisant, störend, den Konsens zerstörend wirkt.

Man „tritt dem eigenen Lied auf die Kehle“, wie einst Majakowski schrieb.

Deswegen sei die deutsche Presse, so Bommarius, auch nach dem 2. Weltkrieg nur allzu selten wirklich gefährlich geworden für die jeweils Regierenden. Anders als etwa in Frankreich oder den USA, wo es den Medien immer wieder gelingt, echte Staatsaffären aufzudecken, sind solche Rechercheerfolge in Deutschland eher die Ausnahme oder werden – wie die „Spiegel-Affäre“ – zur Legende, auf die dann auch gleich noch die nachfolgenden Generationen von Redakteuren stolz sind nach dem Motto: „Damals waren wir mutig!“

Über den Zustand der heutigen Medien macht sich Bommarius keine allzu großen Illusionen: „Wenn Medien sich nur noch als Nachrichtenübermittler, als Gestalter von Unterhaltungsprogrammen, als Anbieter von Betroffenheitsberichten und als Faktenchecker verstehen, dann haben Kritik und Kontrolle ausgespielt, und Journalisten, die von ‚Haltung‘ sprechen, dürfen über den Spott der Kollegen nicht klagen.“

Wobei er auch betont, dass Journalisten – anders als in der meist fehlinterpretierten Aussage von Hanns Joachim Friedrichs – nämlich doch eine Haltung brauchen. Wenn ihnen nicht klar ist, für welche Werte sie eigentlich unterwegs sind, wo sie tatsächlich gebraucht werden als kritischer Spiegel für die ganze Gesellschaft, dann machen sie keinen Journalismus, dann ist ihr Tun beliebig. Dann hilft es nämlich nicht bei der Kontrolle des Staates, sondern macht sich – siehe Friedrichs – „gemein“. Nämlich mit denen die die Macht, den Einfluss und den Schotter haben.

Bommarius: „Es fehlt in Deutschland nicht an Medien und erst recht nicht an Journalisten, aber der Mangel an ernst gemeintem Journalismus ist dramatisch.“

Und das hat mit der Schere im Kopf zu tun, der Selbstzensur, die verhindert, dass heiße Eisen angepackt werden, dass Politiker in Machtpositionen geschont werden, dass nicht nachgefragt wird, dass die Zeitung vom nächsten Tag nur Schönwetterberichterstattung ist und die Bürger nichts, aber auch gar nichts über den Zustand ihrer eigenen Demokratie erfahren. Was auch wieder mit Machtstrukturen in den Medienhäusern zu tun hat, keine Frage.

Aber das ist nicht die eigentliche Zensur, die Bommarius am Ende als größtes Problem benennt – obwohl das zusammengehört. Denn ein Journalismus ohne Haltung und Biss wird zum Einfallstor. Denn dann stellen sich andere als kritisch und bissig dar. Und zwar zumeist all jene, die einen kritischen Journalismus überhaupt verabscheuen.

Man darf ja auch nicht vergessen: Die Parolen der Neuen Rechten sind nicht erst heute entstanden, sie stammen direkt aus dem Repertoire der rechtsextremen Propaganda von vor 90 Jahren. Da wurde nicht nur über staatliche Zensur gejammert (und im gleichen Atemzug gleich mal gedroht und gebrandmarkt), es wurde auch jede Zeitung, die das Gelärme der Nazis kritisierte, mit dem Verdikt „Lügenpresse“ behängt. Die alten Methoden der Diskreditierung erleben heute fröhliche Urständ. Und auch das führt in manchen Redaktionen zur neuen Selbstzensur.

Auch weil kritische Berichterstattungen, die unseren Neuen Rechten nicht passen, heute etwas erleben, was in der Weimarer Republik noch gar nicht möglich war. Denn da gab es noch keine „social media“. Da konnten die Kommentarspalten der Online-Portale noch nicht mit ungefiltertem Hass, mit Verachtung, Beleidigung und Hohn geflutet werden. Das blieb den Erfindern jener Algorithmen überlassen, die dafür sorgen, dass Menschen in den „sozialen Netzwerken“ nur noch in ihren eigenen Echokammern unterwegs sind und das Schlimmste, was Menschen sich verbal antun können, ungefiltert nicht nur verbreitet wird, sondern auch die allerhöchste Aufmerksamkeit bekommt.

Ganz zu schweigen von der Massivität, mit der sich die Rechten zusammentun, um über ihnen unliebsame Menschen einen Kübel von Hass und Erniedrigung auszukippen. Weil damit aber ein paar Internet-Freaks angefangen haben, heißt diese Masche verharmlosend „shitstorm“.

Der scheinbar gesetzlose Raum des Internets hat sich nach 30 Jahren leider nicht als Ort der großen Freiheit entpuppt, sondern als ein Raum, in dem sich das Boshafteste und Schlimmste austobt, was Menschen einander sagen können. Was sie bei realen Begegnungen im Leben meist nicht sagen würden, im anonymen Raum aber scheinen alle Hemmungen zu fallen und brave Bürger verwandeln sich, angefeuert von echten rechten Trollen, in Berserker.

Und die meisten Shitstorms sind genau darauf angelegt: Den oder die Angegriffenen nicht nur zu diffamieren, sondern mundtot zu machen. Und es hat verdammt lange gedauert, bis auch die Politik begriffen hat, was da passiert. „In der deutschen Politik hat sich in den vergangenen Jahren herumgesprochen, dass das Grundrecht der Meinungsfreiheit akut gefährdet ist, wenn derjenige, der es in Anspruch nimmt, mit verbaler Exekution und der Liquidierung seines Leumunds zu rechnen hat“, schreibt Bommarius.

Denn in der realen Welt funktionieren noch viele kleine Rücksichtnahmen, die Menschen dazu bringen, eben nicht tollwütig über den anderen herzufallen. Rücksichten, die eben auch dazu führen, dass man vieles nicht sagt und tut, weil man genau weiß, welchen Schaden man damit anrichtet. Auch eine gewisse Selbstzensur – aber eine überlebensnotwendige. Nur so können menschliche Gesellschaften friedlich existieren.

Wie man freilich den entfesselten Hass im Internet beschränken kann, weiß auch Bommarius noch nicht. Das Problem lässt er stehen, ahnend, dass es auch im digitalen Raum ganz ähnliche Gesetze braucht wie in der realen Welt. Dass Morddrohungen, Gewaltaufrufe und Beleidigungen auch dort rigoros bestraft werden müssen. Er zweifelt nur daran, dass die privaten IT-Konzerne in der Lage sind, das zu tun und gar das Allerschlimmste aus ihren Websites zu filtern. Das würde auch rechtlich keinen Sinn machen, da würde man wohl den Bock zum Zensor machen und ganz Ähnliches bekommen wie jetzt in der Upload-Filter-Debatte: Die Netz-Giganen löschen einfach, was ihnen in den Kram passt und erklären das genauso wenig, wie sie die Arbeitsweise ihrer Algorithmen erklären. Das ist dann Manipulation vom Feinsten.

Weil aber gerade die rechten Trolle die Funktionsweisen zu nutzen wissen, wie sie Andersdenkende zum Schweigen bringen können, haben wir hier eine neue Form von Zensurversuch – von durchaus interessierter Seite, die so gern „Zensur“ schreit, aber anderen gern das Denken und den Mund verbieten möchte.

Und weil Bommarius genau an der Stelle einen Punkt setzt und betont, dass er auch noch keine Lösung weiß, setze auch ich hier einen Punkt.

Wer Bommarius beim Leipziger Lesefest „Leipzig liest“ erleben will, hat dazu am Sonntag, 24. März, Gelegenheit.

Termintipp:

Am Sonntag, 24. März, ab 10 Uhr wird der Leipziger Literaturwissenschaftler Siegfried Lokatis (der selbst ein Buch über Zensur geschrieben hat) mit Christian Bommarius bei der Leipziger Buchmesse bei der Veranstaltung „Das Blaue Sofa“ in der Glashalle der Leipziger Messe zum Thema „Zensur“ diskutieren. Die Moderation hat Susanne Biedenkopf, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Wirtschaft, Recht, Service, Soziales und Umwelt übernommen.

Während Siegfried Lokatis dabei sein neues Buch „Verantwortliche Redaktion. Zensurwerkstätten der DDR“ aus dem Hauswedell Verlag vorstellt, beschäftigt sich Christian Bommarius in seinem Buch „Die neue Zensur: Wie wir selbst unsere Meinungsfreiheit bedrohen“ aus dem Duden Verlag mit einer neuen Art Zensur, die dadurch entsteht, das der öffentliche Diskurs heute von Menschen okkupiert wird, die jede Diskussion dadurch unterbinden, das sie andere niederbrüllen, diskreditieren und mit Beleidigungen zum Schweigen bringen.

Christian Bommarius Die neue Zensur, Duden Verlag, Berlin 2019, 16 Euro.

Haltung: Mely Kiyaks eindringlicher Essay gegen das Lautsein

ZensurStreitschrift
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.