Ab ins Grüne: Der Tippgeber für 41 schöne Rad- und Wandertouren rund um Leipzig frisch überarbeitet

Für alle LeserFünf Jahre sind eine lange Zeit für einen Ausflugsratgeber. Auch und gerade in der Braunkohleregion um Leipzig und Halle. Ständig ändert sich was, werden neue Ausflugsziele attraktiv oder Radrouten überhaupt erst einmal erfahrbar. Denn was Harald Lachmann für den nun in dritter Auflage vorliegenden Ausflugsratgeber versammelt, sind lauter Tipps für schöne Radausflüge mitten im Herzen von Mitteldeutschland.

Und wie vor fünf Jahren, als der radelnde Journalist seinen Ratgeber schon einmal gründlich überarbeitete, stecken wieder attraktive Radelrouten drin, auch wenn der Umschlag nur 41 „Ausflugsziele“ verspricht. Wenn man die Ziele zählen wollte, käme man locker auf 200, denn jeder, der wirklich weiß, wie man am schönsten unterwegs ist, der weiß, dass der Weg das Erlebnis ist. Und dass der Weg aus lauter spannenden Etappenzielen besteht.

Und war das Aufblühen der neuen Seenlandschaften 2014 der sehenswerte Schwerpunkt, so bietet auch der neue Ratgeber wieder 41 mit Karten, Bildern und Bahnanbindung gespickte Vorschläge, ganze Tage da draußen im Grünen zu verbringen. Denn das Herzerwärmende an diesem Büchlein war von Anfang an, dass es mit Auto nichts am Hut hat. Die vorgeschlagenen Rad- und Wanderrouten (sie sind wirklich kurz genug, dass man sie auch wandernd an einem Tag absolvieren kann) beginnen und enden allesamt an einer Bahnstation, im besten Fall direkt an einer S-Bahn-Station, sodass man mit dem Rad direkt zum Startpunkt fahren kann und abends, voller neuer Eindrücke, wieder mit dem Zug nach Hause kommt.

Es sind wieder die Klassiker dabei – etwa zwei Touren nach Grimma, die zu den Saaleburgen oder die ins Kohrener Land. Alles so klassische Ausflugsziele, dass die Leipziger auch schon vor 100 Jahren gern dort hinfuhren und mal einen Tag lang so taten, als hätten sie Urlaub. Schon 2014 war mit dem Büchlein greifbar, was für ein mit Attraktionen reich gespicktes Stück Land das ist, egal, wofür man sich als Ausflügler ganz speziell begeistert. Allein die vielen Rund-Touren um die neu entstandenen Seen vom Cospudener über den Schladitzer bis zum Geiseltalsee zeigten damals, kurz nach Eröffnung des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes, wie erholsam allein schon solche Ausflüge ins neue Seenland sein können.

Diese Touren sind auch alle dringeblieben im Buch. Genauso, wie man die von Lachmann besonders empfohlenen Touren nach Zeitz, in die Hohburger Berge oder zur Arche Nebra wieder drin findet. Wobei gerade die Arche-Nebra-Tour relativ kompakt zeigt, wie so eine Erlebniskette an einer einzigen 35 Kilometer langen Rad- und Wanderroute aussehen kann. Zuerst geht’s nämlich mit dem Zug nach Nebra, wo man auf den berühmten Mittelberg klettern und die faszinierende Arche besuchen kann, bevor es auf dem Unstrut-Radweg Richtung Naumburg geht, wo natürlich die schöne Uta lockt. (Mal so am Rande: Ich zweifle nach wie vor daran, dass die blasse Schöne, die da als Uta angepriesen wird, wirklich Uta ist, und nicht tatsächlich die polnische Königstochter Reglindis, erkennbar an der Krone, die sie trägt …).

An der Strecke aber laden das Renaissanceschloss Vitzenburg, das Schloss Burgscheidungen, das Glockenmuseum und die Schifferklause in Laucha zum kurzen Innehalten ein. Die Mühle Zeddenbach darf man dabei genauso wenig übersehen wie den Naumburger Blütengrund und den Max-Klinger-Weinberg bei Großjena. Sage keiner, man kann nichts erleben in dieser Gegend. Eher ist es so, dass eine Route aus dem Büchlein fliegt, wenn eine neue spannende dazukommt.

Burg Querfurt, der „Dicke Heinrich“ von oben.

Und dazugekommen ist die 50-Kilometer-Tour von Querfurt nach Mücheln. Da muss man nicht lange überlegen. Allein schon die mächtige alte Burg Querfurt lädt ein zum Staunen, bevor man sich kühnen Mutes aufs Rad schwingt und auf dem Dolmenradweg Richtung Osten fährt. Hier fährt man in die ganz, ganz alte Geschichte Mitteldeutschlands (ganz ähnlich wie bei Nebra), und begegnet einem jungsteinzeitlichen Steinkammergrab, bevor man über Niederwünsch (wo man das Strohnallenhaus unbedingt sehen muss) zum Geiseltalsee kommt und in Bad Lauchstädt den berühmten Kurpark besuchen kann, den auch Goethe besuchte dereinst. Was dann eben auch bedeutet, dass man wenig später auf den Goetheradweg kommt, auch wenn Goethe nie mit Rad reiste, dafür gern mit Pferd.

Man merkt schon, dass Lachmann weiter erkundet, was sich in der Gegend rund um die beiden Großstädte alles problemlos zu Fuß oder mit Rad erkunden lässt.

Da fällt der Verzicht auf einzelne Routen aus Platzgründen natürlich schwer. Herausgefallen ist die Parthenaue, die man direkt aus dem Herzen Leipzigs leicht erkunden kann. Vielleicht auch, weil sie mittlerweile vergleichsweise zu viele Fehlstellen und Ungemütlichkeiten hat. Es reicht nicht, wenn immer nur einzelne Wegstücke für viel Geld auf Luxusstandard gebracht werden, dann aber doch wieder ungemütliche und unübersichtliche Abschnitte folgen, bei denen man sich als Radler sagt: Mit Kind und Kegel kommst du hier lieber nicht lang. Das ist viel zu gefährlich.

Und ein besonderes Engagement der beiden Nachbarstädte Leipzig und Taucha, die Route auf Vordermann zu bringen, ist auch nicht zu sehen. Irgendwie macht der Grüne Ring, wo beide Mitglied sind, ja irgendwas. Aber das fließt gerade an den wichtigsten Stellen nicht zusammen zu wirklichen Fortschritten im Radnetz der Region. Die Leute sind halt mehr damit beschäftigt, irgendwelche Motorbootkanäle zu planen, als die Region einfach mit dem simpelsten Ansatz in Schwung zu bringen, mit dem Tagestourismus befeuert werden kann: guten Radwegenetzen in die Region.

Da fährt man wohl doch lieber mit dem Zug ein Stück raus in die Landschaft und fährt auf Radrouten, die schon besser ausgebaut sind und auch mal erlauben, nicht alle sieben Sinne auf ungehobelten Straßenverkehr konzentrieren zu müssen. Sonst wird es ja doch wieder nur Stress.

Harald Lachmann Ab ins Grüne, 3. überarbeitete Auflage, Via Reise Verlag, Berlin 2019, 14,95 Euro.

RezensionenReiseführer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.