Gebt den Kindern Kleister in die Hände

Basteln mit Papier: Wie man mit wenig Aufwand die Lust am Selbermachen weckt

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Jedes Buch ist ein farbenfrohes Angebot für Eltern, ihre Kinder wegzulotsen von Fernseher Playstation und Smartphone, zurück in die wirkliche Welt, wo man mit Phantasie und den eigenen Händen lauter faszinierende Dinge tun kann und vor allem eines lernt: Die Wirklichkeit ist änderbar. Man muss nur zupacken und keine Scheu haben vor kleisterklebrigen Händen.

Die Berlinerin Julia Schmidt betreibt selbst einen Blog, auf dem sie Tipps gibt, was man mit Kindern alles machen kann, wenn man ihnen Papier, Kleber, Malfarben, Schere und Stifte in die Hand gibt. Und wie man sie dazu anregt, das eigene Leben selbst zu gestalten, egal, ob es die eigene Geburtstagsparty ist, wirklich selbst gemachte Geschenke, über die sich Freunde und Freundinnen auch freuen können, oder einfach witzige Dinge, die einen durchs Leben begleiten, wie das dicke runde Sparschwein von Seite 36.

24 Ideen, was man mit Papier und Pappe alles so anstellen kann, hat Julia Schmidt in diesem Buch versammelt, ordentlich aufbereitet mit einer nach Punkten sortierten Handlungsanleitung und entsprechenden Fotos von jedem Arbeitsschritt. Arbeitsschritt klingt gut. Und am schönsten ist unterwegs der herrliche Ratschlag, Eltern sollten überhaupt nicht verzweifeln, wenn die Kinder auf einmal tapetenkleisterklebrige Hände haben. Das ist nämlich nicht schlimm, sondern – im Gegenteil – der Sinn der Sache, der sich mit dem schönen Überbegriff Handarbeit fassen lässt.

Etwas, was in heutigen Bildschirmzeiten geradezu zu verschwinden droht: Die wichtige Erfahrung für junge Menschen, dass man ganz anders und gründlicher lernt, wenn man dabei mit seinen Händen richtig zugreifen kann. Deswegen heißt das eingängige Wort im Deutschen nun einmal: begreifen. Denn was wir mit allen Sinnen und allen voran unserem Tast- und Greifsinn erfassen, das bildet sich auch in unserem Gehirn plastisch ab, das wird in einem riesigen Umfeld an eindrücklichen Sinneserfahrungen gespeichert. Und entsprechend plastisch wird diese Erinnerung später auch abgerufen.

Jungen und Mädchen, die früher, in längst vergangenen Zeiten, noch Handwerksunterricht in der Schule hatten, werden sich, wenn sie sich an das Sägen, Schleifen und Leimen der hübschen Holz-Kunstgewerbe-Produkte erinnern, gleichzeitig noch an den berauschenden Duft frischen Holzes und deftigen Leims erinnern und das Werkzeug regelrecht in den Handflächen spüren.

Dasselbe trifft auf alte Erlebnisse mit Knete, Kastanien, Plakatfarben und Pappmaché zu, aus dem man Faschingsmasken gebastelt und danach bunt angemalt und beklebt hat. Nur braucht man dafür natürlich alle diese Dinger. Ohne richtigen Vorrat kein Bastelerlebnis. Deswegen gibt es auch erst einmal eine kleine Einführung zu dem, wie ein ordentlicher Kinderarbeitsplatz aussehen sollte und welche Vorräte man möglichst immer da haben sollte, falls mal wieder ein verrücktes Ereignis naht, zu dem man etwas aufregend Selbstgebasteltes braucht.

Und zu diesen Materialien gehören nicht nur neue Papiere aus dem Papier- oder Bastelladen, obwohl das dortige Angebot natürlich die Phantasie so richtig auf Trab bringt, egal, ob es buntes Papier, Krepppapier oder Glitzerkleber ist. Denn auch Papier, das ganz selbstverständlich in jeder Familie anfällt, lädt regelrecht dazu ein, es bastelnd in etwas völlig Neues zu verwandeln. Dazu gehören natürlich alte Zeitungen, die man herrlicherweise gut gebrauchen kann, um daraus eigenes, richtig schönes Papier zu schöpfen oder das oben erwähnte Sparschwein zu formen. Dazu gehören aber auch alte Geschenkpapiere, weil sie so schön bunt sind, nicht mehr gebrauchte Eierverpackungen und natürlich die berühmten Klopapierrollen, die in diesem Buch in witzige bunte Stifthalter-Vögel verwandelt werden.

Wenn dann auch noch Kleber, Wasser- oder Plakatfarben schon vorrätig sind, ein paar Luftballons, Schere und Pinsel, dann muss man nicht mal extra losrennen, um sich was im Papierladen zu besorgen. Was man natürlich trotzdem tun kann. Denn was Julia Schmidt hier macht, ist im Grunde ein Einführungskurs in die Welt des Selberbastelns, wie ihn vielleicht manche Kinder auch noch im Kindergarten oder im Hort bekommen, insofern dort engagierte Betreuer/-innen sind, die mit den Kindern auch mal echte Handarbeits-Projekte machen.

Denn der Einführung in die Ausstattung eines ordentlichen Handarbeitsplatzes folgen im Buch sofort die Anleitungen zu einigen grundsätzlichen Schöpfungen, bei denen Kinder wirklich lernen können, dass sie selbst zu echten Schöpfern werden können und hinterher in der Hand halten, was sie gemacht haben – in diesem Fall selbst gemachtes Papier (gern auch mit echten Blüten drin), selbst geformte Papierschalen oder marmorierte Papiere (für die Papa seinen Rasierschaum opfern muss).

Und auch das Herstellen selbst gestalteter Bilderrahmen (natürlich bunt!), Notizbücher für Freunde, Monsterlesezeichen und eben besagtes Sparschwein (in höchsteigener Bemalung) lassen die Kleinen erfahren, wie leicht man sich selbst schöne Dinge schaffen kann, ohne dass man dazu irgendetwas Fertiges im Laden kaufen muss. Stattdessen verwandelt sich eine farbenfrohe Idee binnen kurzer Zeit in etwas, das man anfassen, bestaunen und verschenken kann.

Und natürlich bieten die anderen Basteltipps herrliche Annregungen für den bunten Kinderalltag – vom Herstellen bunter Papierperlen über freche Eierpackungsmasken bis zu selbst gemachten Lampions in allen Farben der Welt oder – dann schon mit ein bisschen mehr Geduld und Fingerspitzengefühl – großen Papiersternen und ganzen Sträußen selbst gemachter Papierblumen.

Und da jeder einzelne Tipp abwandelbar ist, tut sich allein mit diesen Bastelvorschlägen eine ganze Welt auf, in der Kinder lernen können, ihre Kreativität in greifbare Dinge zu verwandeln. Und wenn es nicht gleich klappt, kann man es immer wieder versuchen. Hier stürzt kein Computer ab, hier endet kein dummes PC-Spiel, weil man etwas falschgemacht hat.

Im Gegenteil: Viele der Bastelvorschläge sehen schon so aus, dass daraus ganze neue Welten verrückter farbenfroher Ideen entstehen können. Und die Kinder haben (bis auf die da und dort hilfreiche Unterstützung durch ein paar technische Geräte der Eltern) alles selbst in der Hand, lernen mit den verwendeten Materialien umzugehen und dabei auch, ihre Hände mit Gefühl zu benutzen. Und bestimmt lernt man auch ein bisschen Geduld dabei, denn Farbe und Kleber müssen ja oft erst ein bisschen trocknen, bevor es weitergehen kann.

Und selbst wenn man mal keinen Klebestift mehr hat, weil die Kinder alles, alles aufgebraucht haben und gerade Wochenende ist, gibt es keinen Grund zum Verzweifeln, dann macht man sich den Kleister – ganz ökologisch – nämlich selbst. Und das ist dann sowieso der wichtigste Grundgedanke dabei: Den Kleinen früh schon beizubringen, dass man im Leben nie aufgeschmissen ist, wenn man weiß, was man mit Fingerspitzengefühl und ein bisschen Phantasie alles selber machen kann.

Julia Schmidt Basteln mit Papier, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 14,95 Euro.

RezensionenKinderbuchHandarbeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.
OBM-Wahl 2020: Jung und Gabelmann diskutieren bei der ersten Leipziger „Townhall“ + Video
Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAmtsinhaber Burkhard Jung und Herausforderin Ute Elisabeth Gabelmann wollen am 1. März zum Oberbürgermeister beziehungsweise zur Oberbürgermeisterin der Stadt Leipzig gewählt werden. Am Sonntag, den 23. Februar, trafen beide bei der gemeinsamen „Townhall“ von L-IZ.de und weiteren Organisationen aufeinander. CDU-Bewerber Sebastian Gemkow fehlte bei der Veranstaltung. Hier finden Sie eine vollständige Aufzeichnung und eine kurze Zusammenfassung.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.