Nicht nur zum Kiffen da

Hanf: Ein kleines Büchlein über eine uralte Kulturpflanze mit mehr als nur berauschenden Fähigkeiten

Für alle LeserMit dem, was da draußen in Wald und Heide, auf Feld und Wiese wächst, kennt sich kaum jemand so gut aus wie Grit Nitzsche. Sie kennt sich aus mit den Früchten der Bäume, mit Kräutern, Mohn und Nüssen aller Art. Und mit einer der ältesten Kulturpflanzen des Menschen ebenfalls – mit dem Hanf. Hanf? Schreckt da nicht gleich der kleine Polizist in jedem nüchternen Staatsbürger hoch?

Wahrscheinlich. Wir sind ja gut erzogen. Und wir haben ein sehr verschrobenes Bild – nicht nur vom Hanf. Oder der Sucht. Oder dem, von dem einige Leute glauben, dass es uns die Birne benebelt und uns damit nicht mehr einsetzbar macht als billigbezahlter hocheffizienter Mindestlöhner. An einer Stelle merkt es Grit Nitzsche so fast beiläufig an. Denn um nichts anderes geht es.

Denn stets waren es die Mächtigen der Zeit, die den Hanf auf den Index setzten, angefangen 1484 mit Papst Innozenz VIII. (bekannt durch Simonie, Nepotismus und die amtliche Befeuerung der Hexenverfolgung), nicht endend mit Harry Anslinger, ab 1930 Vorsitzender des Federal Bureau of Narcotics (FBN) und derjenige, der nach dem Ende der Prohibition nach einer anderen Rauschware suchte, die seine Behördenmitarbeiter bejagen konnten. Er fand dafür das Cannabis, so wie Alkohol eine Volksdroge, die schlicht nicht in die Klasse von Heroin oder Crystal gehört, aber bis heute so behandelt wird.

Natürlich geht Grit Nitzsche auch auf die Droge ein, die ja nicht erst im 20. Jahrhundert erfunden wurde, sondern die Menschheit schon seit Jahrtausenden begleitet. Obwohl das Harz bzw. die Blüten des Hanfs nicht der Hauptgrund dafür waren, dass europäische Bauern ihre Felder mit der Pflanze bestellten. Denn viel elementarer war immer die Verwendung der Hanffasern zur Herstellung von Kleidung, von Seilen, Segeln und Papier.

Und wahrscheinlich liegt Grit Nitzsche richtig, wenn sie hinter dem Verbot von Hanf ganz simple pekuniäre Interessen vermutet. Denn gleich drei Industrien profitierten davon, dass der Hanfanbau verboten wurde. Angefangen mit der holzverarbeitenden Papierindustrie, denn bevor in den 1920er Jahren die chemische Auslösung von Lignin aus Holz erst die industrielle Papierherstellung aus Holz ermöglichte, war Hanf der Hauptrohstoff für die Papierherstellung. Vom Verbot aber profitierte auch die Pharmaindustrie, genauso wie die Baumwollindustrie.

Und damit verschwand eine Pflanze von den Feldern, die nicht nur vielfältig nützlich, sondern auch ein umweltschonender und schnellwachsender Rohstoff war. Mit behördlicher Sondergenehmigung darf Hanf zwar wieder zu wirtschaftlichen Zwecken angebaut werden – aber die Auflagen sind so streng, dass sich kaum ein Bauer diesem Wagnis stellt. Mit dem Ergebnis, dass die Nachfrage nach Hanffasern viel höher ist als die Erzeugung. Unter anderem als natürlicher und schädlingsresistenter Dämmstoff, aber längst auch wieder für die Kleidungsherstellung.

Grit Nitzsche erzählt auch den deutschen Teil der Verbotsgeschichte, bis hin in die jüngere Zeit, da Cannabis in wenigen Einzelfällen auch wieder in der Medizin zugelassen ist. Mit der erwartbaren Folge, dass viele Ärzte ihren Patienten trotzdem abraten, weil sie in der Verbotsära aufgewachsen sind und das Misstrauen in die Cannabispflanze verinnerlicht haben, andererseits wichtige Forschungen fehlen. Sie sind auf die synthetischen Mittel aus den Pharmafabriken geeicht.

Aber das ist eben nur ein Teilaspekt. Einer, der eben vor allem vom Misstrauen der Mächtigen in die Fähigkeit ihrer Untertanen geprägt ist, mit solchen rauscherzeugenden Mitteln vernünftig umgehen zu können. Etwas, was die Regierenden in Kanada und Kalifornien mittlerweile anders sehen. Sie halten die Bürger durchaus für mündig genug, mit Cannabis verantwortungsvoll umgehen zu können.

Aber nicht nur in der Medizin könnte Hanf eine durchaus wichtige Rolle spielen. Auch bei den Samen der Hanfpflanze, den Nüsschen, geht es um Gesundheit – diesmal in unserer Ernährung, weil die Samen wertvolle Öle enthalten, die man auch auspressen kann. So gibt es dann quasi als Abschluss im Buch noch ein paar würzige Rezepte mit Nüsschen und Öl. Einige muten sehr orientalisch an und verweisen damit auf den möglichen Ursprungsort des Hanfes, auch wenn sich nur vermuten lässt, dass er irgendwo im Mittleren Osten mal als Wildpflanze existierte. Aber er ist schon so lange in menschlichem Gebrauch, dass auch bei heute in der Wildnis gefundenen Hanfpflanzen angenommen werden muss, dass sie verwilderte Nutzpflanzen sind.

Und was lernt man daraus? Dass das heutige Misstrauen auch in diese Kulturpflanze sehr viel mit Wirtschaftsinteressen zu tun hat, auch mit der gewaltigen Ressourcenverschwendung unserer heutigen Wirtschaft, die lieber alles künstlich und chemisch herstellt, das Wilde aber aus den industriell bereinigten Landschaften zu verbannen versucht. Genauso eifrig wie den Bürger, der sich sein Tütchen dreht und bei der wilden Hatz aufs Immermehr einfach mal nicht mehr mitmachen will. Und so nebenbei lernt man eben, dass es jahrhundertelang keine Bücher gegeben hätte ohne diese nützliche Pflanze und auch keine Segelflotten auf den Meeren.

Grit Nitzsche Hanf, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 5 Euro.

RezensionenHanf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.