Désirée Opelas Debütroman bei Faber & Faber

In Limbo: Lukas und Marie und das unmögliche Leben im Raum der unausgesprochenen Verzweiflung

Für alle LeserMünchen ist kein glücklicher Ort. Jedenfalls nicht für Lukas und seine Schwester Marie, die eigentlichen Helden in Désirée Opelas Roman, der jetzt bei Faber & Faber erschienen ist. Wird Faber & Faber jetzt zum Debütverlag für Absolvent/-innen des Literaturinstituts? Vielleicht. Was nicht heißt, dass die Debüts so leicht verdaulich sind. Denn natürlich schreiben die jungen Leute über ihr Weltgefühl. Und das ist kein besonders ermutigendes. Denn München ist wohl so etwas wie die Vorhölle.

Vielleicht auch nicht nur München, denn Opela beschreibt etwas, was auf diese Weise tausende junger Leute erleben. Bücher darüber findet man sonst eher im Verlag Voland & Quist. Bücher über jenen beklemmenden Raum zwischen Jugend und Erwachsensein, Beschultwerden, kreativem Aufbruch und dem zähen Scheitern in einer durchreglementierten Welt, die sich zwar überall jugendlich anmalt und Kreativität feiert, aber nichts von beidem ist.

Vielleicht muss man jung sein, um das noch mit allen Sinnen zu spüren, verloren in einem Raum zwischen dem Himmel der antrainierten Träume und der realen Wirklichkeit einer Arbeitswelt, die ihren Höllencharakter hinter genormten Abläufen und genormten Erwartungen verbirgt. Lukas kann zwar seine Träume als angehender Architekt ein wenig verwirklichen, während Marie versucht, sich über einen Aushilfsjob im Supermarkt so eine Art Existenz aufzubauen, damit sie sich endlich eine eigene Wohnung leisten kann.

Aber sie landen beide in einem Zwischenraum, in dem sich eigentlich nichts fügt. Was nicht nur an den Verhältnissen in München liegt, wo man – wie zumindest Lukas‘ Freund Krabbe weiß – Beziehungen braucht, um irgendwo den Einstieg zu finden, und sei es auch nur in ein Architekturbüro. Wer keine Beziehungen hat, bleibt draußen, irrt durch einen großen, kaum greifbaren Raum, erfüllt mit lauter hochtrabendem Geschwätz, der Selbstdarstellungskunst all der Leute, die beim Besuch der „angesagten“ Vergnügungsorte versuchen, jene Genialität auszuleben, für die in ihrem täglichen Angstelltenleben kein Platz ist.

Und auch Lukas hat nicht wirklich gelernt, über sich und seine Gefühle zu reden. Auch wenn er dabei Zoe kennenlernt, die ihn mit ihrer rigorosen Art, ihre Kunst zu machen, beeindruckt. Aber er ist so damit beschäftigt, seine Umgebung und sein eigenes (Nicht-)Tun zu reflektieren, mit Bedeutung und Überhöhung aufzuladen, dass er gar nicht merkt, wie sie ihm entgleitet. Bis sie eine Tages tatsächlich geht und ihn mit dem leer geräumten Zimmer allein lässt. Was ihm überhaupt nicht hilft, denn das stürzt ihn endgültig in eine Krise und ein ganzes Kapitel beschäftigt sich mit den Fragmenten seines Klinikaufenthalts. Vielleicht waren auch die Drogen schuld, die er sich aus lauter Gleichgültigkeit reingezogen hat. Am Ende ist es Marie, die dem Abgestürzten wieder Halt gibt und ein bisschen Ordnung in sein Leben bringt.

Da aber Désirée Opela das alles nicht linear erzählt, sondern versucht, die rastlosen Tage von Lukas und Marie über deren eigene Reflexion einzufangen, entsteht auch für den Leser ein nicht eindeutiger Raum – über den Lukas dann gerade während seines Klinikaufenthalts wieder intensiv reflektiert, so besessen davon, er könnte Stadt- und Lebensräume in ihrer Vieldimensionalität erfassen.

Das Problem aber spürt der Leser schon früher. Denn immer wieder ist er aufs Neue irritiert darüber, wessen abendliche Schleifen durchs Münchener Nachtleben er nun gerade erlebt. Keiner der Protagonisten ist in Wirklichkeit bei sich, traut sich „ich“ zu sagen und sein Handeln klar zu definieren. Begegnungen bleiben oberflächlich. Man versucht zwar, einander mit großen philosophischen Sprüchen zu beeindrucken, sich als cool und weltgewandt zu verkaufen.

Doch alle diese Ausflüge enden im Nichts. Werden zu ziellosen Rundflügen durch einen Raum, der außer Alkohol, Drogen und oberflächlichen Geplänkeln nichts zu bieten hat. Und damit wieder Teil von etwas ist, was Opela im Titel „in limbo“ nennt. Und damit der Leser wenigstens eine kleine Handreichung hat, wohin es geht, gibt es auf dem Vorblatt den Hinweis: „Im April 2007 schaffte der Vatikan den Limbus ab. Im April 2018 bestätigte er die Existenz der Hölle.“

Limbus aber war im Geist der mittelalterlichen Religion ein „spekulativer Aufenthaltsort der Seelen, die vom Himmel ausgeschlossen, aber nicht zu weiterer Bestrafung verdammt sind“, laut Wiktionary übersetzbar auch als Vorhölle, aber nicht als Fegefeuer. Denn die hier Verirrten müssen nicht mehr gereinigt werden. Sie werden nur nicht akzeptiert und müssen draußen bleiben. So, wie viele junge Leute ihr heutiges Leben tatsächlich erleben. Sie lernen, studieren, machen Praktika, jobben, tun alles, um irgendwann endlich einmal reinzukommen – in den Beruf, die gewünschte Familie, eine bezahlbare Wohnung. Und bekommen dennoch lauter Absagen, bekommen zu spüren, dass sie in der verriegelten Welt der Alten und Besitzenden nicht erwünscht sind. Höchstens als billige Aushilfskräfte.

Das kennt man auch in Leipzig.

Wikipedia kennt aber noch eine zweite Interpretation für Limbus: „ein Ort oder Zustand des Vergessens, der Nichtbeachtung oder der andauernden Unsicherheit; Schwebezustand, Abstellgleis, Vergessenheit“.

Damit dürften sich dann noch viel mehr junge Leute identifizieren können, die sich von Billigjob zu Billigjob hangeln, obwohl sie Diplome, Bachelors und Masters in der Tasche haben, ständig am Rotieren sind, weil Wohnung, Krankenkasse, Rentenversicherung zu bezahlen sind. Oh, da sind die Alten spitze, beim Handaufhalten. Wir leben in einer Gesellschaft, die von Besitzständen bestimmt sind und deshalb Zukunft nicht mehr zu denken in der Lage ist. Stets steht einer vor der Tür, der kassieren will, der Druck macht, auf dass man rotiere und gar nicht erst zur Besinnung komme, was man denn wirklich will im Leben.

Ein wenig problematisch sind auch die Eltern von Lukas und Marie – der emotional eigentlich stets abwesende Vater genauso wie die Mutter, die ihrer Tochter ganz ohne Worte das Gefühl gibt, dass sie nicht genügt, dass sie den unausgesprochenen Erwartungen auch nie genügen kann.

Auch das ein Limbus, den viele junge Leute erleben, in unserer von falschen Versprechungen angefüllten Zeit erst recht. In aller Stille wird ihnen die Schuld aufgeladen, nicht zu passen, nicht gut genug zu sein für die Ansprüche da draußen. Auch dann, wenn sie sich aufreiben für das bisschen, das dann noch übrig bleibt vom Lebenstraum. Die Erwartungen der Alten, die eigentlich diejenigen sind, die es absolut nicht fertigbringen, über sich, ihre Träume und Gefühle zu reden, werden stillschweigend abgeladen auf den Kindern. Jeder Besuch bei diesen Eltern wird zu einem quälenden Ringen, wer dieses Nicht-Reden-Können am längsten aushält. Oder überhaupt aushält, ohne krank zu werden.

Vielleicht klingt das jetzt schon konkreter, als es von der Autorin gemeint ist, deren Augenmerk sichtlich auf dem auch sprachlichen Erkunden dieses Raums der „Nichtbeachtung und der andauernden Unsicherheit“ liegt, dieses Schwebezustands, der eigentlich nur in lauter fadenscheinigen Kompromissen enden kann. Wird man dann irgendwann so wie diese Eltern? Genauso verschlossen, falsche Erwartungen verbreitend und ungnädig, wenn die Kinder sich einfach nicht einfügen?

Oder wird man krank – so wie Lukas, der in Zoe durchaus mehr gesehen hat als eine schöne talentierte Freundin. Aber wie sollte sie ihn retten können, wenn er nie wirklich da ist, immerfort beschäftigt, sein Leben aus geschützter Distanz zu interpretieren?

Natürlich wird das keine wirklich berührende Geschichte. Es sei denn, man findet diesen Trost in der vertrauten Beziehung von Marie und Lukas, die am Ende gemeinsam hineingehen in die Stadt und alles (noch einmal) beginnen lassen. Oder es überhaupt erst beginnen lassen. Auch wenn wir nicht erfahren, was sie dann tun. Nur, dass sie jetzt wohl pfeifen auf all die Erwartungen, die den Limbus erst zu einem höllischen Ort machen. Einem, in dem die besitzstandswahrenden Alten sich die Jungen garkochen, bis sie reif werden, von ihnen mit all ihren Träumen und Erwartungen enttäuscht und verspeist zu werden.

Schon wieder übertrieben? Ich glaube nicht. Auch wenn sich Désirée Opela bemüht, nicht zu werten, nicht einzugreifen als wissende Autorin, sondern ihre Helden tatsächlich irren und schweben lässt in jenem Zustand der Suche nach einem auch nur einigermaßen vertrauenswürdigen Zugang in ein eigenes, selbstbestimmtes Leben.

Désirée Opela In Limbo, Faber & Faber, Leipzig 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.