Computer in der DDR: René Meyer erzählt die durchaus beeindruckende Mikroelektronik-Geschichte des Ostens

Für alle LeserWer die heutigen Medienberichte zur DDR wahrnimmt, begegnet einem grauen, hoffnungslosen und abgewirtschafteten Land mit einer erstarrten Partei an der Spitze und einem muffigen Geheimdienst, der alles kontrollierte. Das trifft auch alles zu. Aber das Bild übertüncht auch jene Aspekte an der DDR, in denen das Land versuchte mitzuhalten im Rennen der modernen Nationen. Selbst auf dem Gebiet des Computerbaus.
Anzeige

René Meyer, Leipziger Journalist und ausgewiesener Kenner der Computerszene, hat sich in dieser Veröffentlichung der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen einmal eingehend mit der gesamten Computergeschichte der DDR beschäftigt. Den letzten Teil dieses Rennens kennt der 1970 Geborene aus eigenem Erleben, denn schon als Schüler fand er Zugang zur Computerszene im Osten, lernte die Eigenentwicklungen aus Thüringen und Dresden kennen, die Hard- und Software Made in GDR, zusammengebaut mit Improvisationstalent oder auch kopiert nach westlichen Standards.

Aber gab es denn überhaupt Computer? Die gab es tatsächlich. Und es ist wie bei so vielen technologischen Entwicklungen in der DDR: In den 1950er und 1960er Jahren konnten die Produkte aus ostdeutschen Betrieben noch mithalten auf dem Weltmarkt. Nur hatten diese von Anfang an auch zwei Probleme: Die in Moskau gehegte Verachtung für die Kybernetik und das mit Beginn des Kalten Krieges verhängte Embargo des Westens für rüstungsrelevante Güter, dazu gehörte natürlich auch Rechentechnik.

Sodass René Meyer in den ersten Kapiteln durchaus noch von Eigenentwicklungen in ostdeutschen Betrieben erzählen kann, die damals weltmarktfähig waren. Aber spätestens seit den 1970er Jahren war der Wurm drin. In Parteitagsverkündungen tauchte immer öfter die Beschwörung von Elektronisierung und CAD/CAM auf. Aber ab den 1970er Jahren hinkte das Land bei der Computerisierung heillos hinterher.

Und das lag nicht an den Fachkräften. Einige davon, die damals in den einschlägigen Entwicklungsabteilungen jener Kombinate beschäftigt waren, in denen elektronische Geräte konzipiert und programmiert wurden, hat René Meyer interviewen können. Sie arbeiteten ja auch nicht in einem luftleeren Raum. Es gab landesweite Wettbewerbe, eigens konzipiert für junge, computerinteressierte Menschen. Es gab sogar Fernseh- und Radiosendungen zum Thema und nicht nur einschlägige Technikzeitschriften informierten über den Bau von eigenen Computern, sondern auch über deren Programmierung.

Die DDR entwickelte ja bekanntlich nach westlichem Muster auch eigene Speicherchips. Aber gerade hier machte sich bemerkbar, dass das Land keine großen Rohstoffvorkommen hatte und ihm der Zugang zum Weltmarkt mit eigenen Erfolgsprodukten fehlte. Denn das gewaltige Tempo, das gerade die Computerbranche des Westens ab den 1980er Jahren aufnahm, war nur möglich, weil die beteiligen Firmen auch ihre Investitionskosten über Verkäufe auf dem Privatmarkt wieder hereinholen konnten.

Und diese Entwicklungskosten schnellten mit dem Tempo immer weiter in die Höhe. In einer Szene erlebt man sogar den zuständigen Elektronikminister der DDR, der in seiner planwirtschaftlichen Omnipotenz glaubte, einfach mal die Kopie eines hochintegrierten MOS-Schaltkreises beim VEB Halbleiterwerk Frankfurt/Oder beauftragen zu können. Doch schnell stellte sich heraus, dass selbst dieser Nachbau so teuer geworden wäre, dass er schlicht nicht mehr zu finanzieren war und der Einkauf des Originals im Westen billiger war.

Und das war noch Ende der 1970er Jahre, als DDR-Betriebe durchaus noch das Wagnis eingingen, eigene Computer zu entwickeln. Es gab sie tatsächlich, selbst die ersten Personal Computer, nur dass sie für Normalsterbliche unerschwinglich waren. Sodass sich die echten Computerbegeisterten selbst behelfen mussten und sich die Dinger selbst zusammenbauten.

Oder auf abenteuerlichen Wegen aus dem Westen besorgten. Die Cover-Gestaltung des Büchleins ist nicht ganz zufällig, sie erinnert daran, dass es in der DDR sehr wohl eine technikbegeisterte Szene gab, die sogar staatlich geduldet und gefördert wurde – auch weil man sich daraus echten Input für die eigene Computerentwicklung versprach.

Es gab die Bücher und Zeitschriften für die Szene. Und René Meyer geht am Ende auch kurz auf die SF-Filme und SF-Literatur im Osten ein, die für eine ziemlich große Szene auch so ein wenig die Hoffnung darstellten, dass dieses Land vielleicht einmal ein innovatives und zukunftsfähiges werden könnte.

Und man versteht die Faszination der vor allem junger Leute, die von den Entwicklungen bei der Computerinnovation regelrecht berauscht waren und selbst programmieren wollten und sich etwas einfallen ließen, dabei auch die westliche Entwicklung zu rezipieren.

Da René Meyer selbst begeisterter Sammler ist und das beeindruckende Wandermuseum Haus der Computerspiele betreibt, hat er auch einen guten Überblick über die Entwicklung von Rechenmaschinen im Osten, kennt die Entstehungsgeschichte, die wichtigsten Entwickler und die Produktionszahlen. Und natürlich auch das Ende, mit dem sich auch die riesigen Investitionen der DDR in diese Technologie auf einmal in Luft auflösten und sinnlos wurden, weil jetzt auch die ostdeutschen Computerfans direkten Zugang zu den viel preiswerteren und weiterentwickelten Produkten aus westlicher Produktion hatten.

Die DDR-Computer überlebten praktisch nur noch in wenigen Museen und Sammlungen. Oder in einer kleinen, aber bis heute aktiven Fangemeinde, die die in der DDR entwickelte Technik immer weiter ausreizt und erweitert und auch staunt, was diese Eigenentwicklungen tatsächlich leisten können. Aber für René Meyer ist das keine Spielerei, sondern auch ein lebendiges Stück Technikgeschichte. Eine Geschichte, die durchaus von Erfindergeist und der Fähigkeit zum unplanmäßigen Improvisieren erzählt.

Aber das hat logischerweise seine Grenzen, wenn es an Ressourcen, Valuta und unbeschränktem Zugang zum Weltmarkt fehlt. In gewisser Weise beleuchtet gerade diese Technologiegeschichte, warum der Osten das Rennen gegen den Westen nie gewinnen konnte. Übrigens auch deshalb nicht, weil auch die Eigenentwicklungen des Ostens mit denen des Westens kompatibel bleiben mussten, sonst hätte man auch den Traum vom Verkauf elektronisch gesteuerter Maschinen für den Weltmarkt gleich begraben können. So lag das Heft des Handelns immer bei den erfolgreichen Konzernen im Westen.

Da ist es eher erstaunlich, was die Improvisatoren des Ostens tatsächlich fertigbrachten und was sich in technikhistorischen Ausstellungen gar nicht so übel ausnimmt.

René Meyer „Computer in der DDR“, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen (bald erhältlich), Erfurt 2019

Das Buch ist nicht regulär über den Buchhandel erhältlich (zumal es gratis ist). Man muss es direkt bei der Landeszentrale bestellen, die dafür 5 Euro Versand verlangt, oder bekommt es direkt von René Meyer (dann gratis), z.B. auf diversen Veranstaltungen.

Er hat dazu eine kleine Info-Seite erstellt. Hier.

 

Die DDR (2): „Walterchens“ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenDDRWirtschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.