Am Ende war das Tempo des Westens nicht mehr zu halten

Computer in der DDR: René Meyer erzählt die durchaus beeindruckende Mikroelektronik-Geschichte des Ostens

Für alle LeserWer die heutigen Medienberichte zur DDR wahrnimmt, begegnet einem grauen, hoffnungslosen und abgewirtschafteten Land mit einer erstarrten Partei an der Spitze und einem muffigen Geheimdienst, der alles kontrollierte. Das trifft auch alles zu. Aber das Bild übertüncht auch jene Aspekte an der DDR, in denen das Land versuchte mitzuhalten im Rennen der modernen Nationen. Selbst auf dem Gebiet des Computerbaus.

René Meyer, Leipziger Journalist und ausgewiesener Kenner der Computerszene, hat sich in dieser Veröffentlichung der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen einmal eingehend mit der gesamten Computergeschichte der DDR beschäftigt. Den letzten Teil dieses Rennens kennt der 1970 Geborene aus eigenem Erleben, denn schon als Schüler fand er Zugang zur Computerszene im Osten, lernte die Eigenentwicklungen aus Thüringen und Dresden kennen, die Hard- und Software Made in GDR, zusammengebaut mit Improvisationstalent oder auch kopiert nach westlichen Standards.

Aber gab es denn überhaupt Computer? Die gab es tatsächlich. Und es ist wie bei so vielen technologischen Entwicklungen in der DDR: In den 1950er und 1960er Jahren konnten die Produkte aus ostdeutschen Betrieben noch mithalten auf dem Weltmarkt. Nur hatten diese von Anfang an auch zwei Probleme: Die in Moskau gehegte Verachtung für die Kybernetik und das mit Beginn des Kalten Krieges verhängte Embargo des Westens für rüstungsrelevante Güter, dazu gehörte natürlich auch Rechentechnik.

Sodass René Meyer in den ersten Kapiteln durchaus noch von Eigenentwicklungen in ostdeutschen Betrieben erzählen kann, die damals weltmarktfähig waren. Aber spätestens seit den 1970er Jahren war der Wurm drin. In Parteitagsverkündungen tauchte immer öfter die Beschwörung von Elektronisierung und CAD/CAM auf. Aber ab den 1970er Jahren hinkte das Land bei der Computerisierung heillos hinterher.

Und das lag nicht an den Fachkräften. Einige davon, die damals in den einschlägigen Entwicklungsabteilungen jener Kombinate beschäftigt waren, in denen elektronische Geräte konzipiert und programmiert wurden, hat René Meyer interviewen können. Sie arbeiteten ja auch nicht in einem luftleeren Raum. Es gab landesweite Wettbewerbe, eigens konzipiert für junge, computerinteressierte Menschen. Es gab sogar Fernseh- und Radiosendungen zum Thema und nicht nur einschlägige Technikzeitschriften informierten über den Bau von eigenen Computern, sondern auch über deren Programmierung.

Die DDR entwickelte ja bekanntlich nach westlichem Muster auch eigene Speicherchips. Aber gerade hier machte sich bemerkbar, dass das Land keine großen Rohstoffvorkommen hatte und ihm der Zugang zum Weltmarkt mit eigenen Erfolgsprodukten fehlte. Denn das gewaltige Tempo, das gerade die Computerbranche des Westens ab den 1980er Jahren aufnahm, war nur möglich, weil die beteiligen Firmen auch ihre Investitionskosten über Verkäufe auf dem Privatmarkt wieder hereinholen konnten.

Und diese Entwicklungskosten schnellten mit dem Tempo immer weiter in die Höhe. In einer Szene erlebt man sogar den zuständigen Elektronikminister der DDR, der in seiner planwirtschaftlichen Omnipotenz glaubte, einfach mal die Kopie eines hochintegrierten MOS-Schaltkreises beim VEB Halbleiterwerk Frankfurt/Oder beauftragen zu können. Doch schnell stellte sich heraus, dass selbst dieser Nachbau so teuer geworden wäre, dass er schlicht nicht mehr zu finanzieren war und der Einkauf des Originals im Westen billiger war.

Und das war noch Ende der 1970er Jahre, als DDR-Betriebe durchaus noch das Wagnis eingingen, eigene Computer zu entwickeln. Es gab sie tatsächlich, selbst die ersten Personal Computer, nur dass sie für Normalsterbliche unerschwinglich waren. Sodass sich die echten Computerbegeisterten selbst behelfen mussten und sich die Dinger selbst zusammenbauten.

Oder auf abenteuerlichen Wegen aus dem Westen besorgten. Die Cover-Gestaltung des Büchleins ist nicht ganz zufällig, sie erinnert daran, dass es in der DDR sehr wohl eine technikbegeisterte Szene gab, die sogar staatlich geduldet und gefördert wurde – auch weil man sich daraus echten Input für die eigene Computerentwicklung versprach.

Es gab die Bücher und Zeitschriften für die Szene. Und René Meyer geht am Ende auch kurz auf die SF-Filme und SF-Literatur im Osten ein, die für eine ziemlich große Szene auch so ein wenig die Hoffnung darstellten, dass dieses Land vielleicht einmal ein innovatives und zukunftsfähiges werden könnte.

Und man versteht die Faszination der vor allem junger Leute, die von den Entwicklungen bei der Computerinnovation regelrecht berauscht waren und selbst programmieren wollten und sich etwas einfallen ließen, dabei auch die westliche Entwicklung zu rezipieren.

Da René Meyer selbst begeisterter Sammler ist und das beeindruckende Wandermuseum Haus der Computerspiele betreibt, hat er auch einen guten Überblick über die Entwicklung von Rechenmaschinen im Osten, kennt die Entstehungsgeschichte, die wichtigsten Entwickler und die Produktionszahlen. Und natürlich auch das Ende, mit dem sich auch die riesigen Investitionen der DDR in diese Technologie auf einmal in Luft auflösten und sinnlos wurden, weil jetzt auch die ostdeutschen Computerfans direkten Zugang zu den viel preiswerteren und weiterentwickelten Produkten aus westlicher Produktion hatten.

Die DDR-Computer überlebten praktisch nur noch in wenigen Museen und Sammlungen. Oder in einer kleinen, aber bis heute aktiven Fangemeinde, die die in der DDR entwickelte Technik immer weiter ausreizt und erweitert und auch staunt, was diese Eigenentwicklungen tatsächlich leisten können. Aber für René Meyer ist das keine Spielerei, sondern auch ein lebendiges Stück Technikgeschichte. Eine Geschichte, die durchaus von Erfindergeist und der Fähigkeit zum unplanmäßigen Improvisieren erzählt.

Aber das hat logischerweise seine Grenzen, wenn es an Ressourcen, Valuta und unbeschränktem Zugang zum Weltmarkt fehlt. In gewisser Weise beleuchtet gerade diese Technologiegeschichte, warum der Osten das Rennen gegen den Westen nie gewinnen konnte. Übrigens auch deshalb nicht, weil auch die Eigenentwicklungen des Ostens mit denen des Westens kompatibel bleiben mussten, sonst hätte man auch den Traum vom Verkauf elektronisch gesteuerter Maschinen für den Weltmarkt gleich begraben können. So lag das Heft des Handelns immer bei den erfolgreichen Konzernen im Westen.

Da ist es eher erstaunlich, was die Improvisatoren des Ostens tatsächlich fertigbrachten und was sich in technikhistorischen Ausstellungen gar nicht so übel ausnimmt.

René Meyer „Computer in der DDR“, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen (bald erhältlich), Erfurt 2019

Das Buch ist nicht regulär über den Buchhandel erhältlich (zumal es gratis ist). Man muss es direkt bei der Landeszentrale bestellen, die dafür 5 Euro Versand verlangt, oder bekommt es direkt von René Meyer (dann gratis), z.B. auf diversen Veranstaltungen.

Er hat dazu eine kleine Info-Seite erstellt. Hier.

 

Die DDR (2): „Walterchens“ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenDDRWirtschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.