Computer in der DDR: René Meyer erzählt die durchaus beeindruckende Mikroelektronik-Geschichte des Ostens

Für alle LeserWer die heutigen Medienberichte zur DDR wahrnimmt, begegnet einem grauen, hoffnungslosen und abgewirtschafteten Land mit einer erstarrten Partei an der Spitze und einem muffigen Geheimdienst, der alles kontrollierte. Das trifft auch alles zu. Aber das Bild übertüncht auch jene Aspekte an der DDR, in denen das Land versuchte mitzuhalten im Rennen der modernen Nationen. Selbst auf dem Gebiet des Computerbaus.

René Meyer, Leipziger Journalist und ausgewiesener Kenner der Computerszene, hat sich in dieser Veröffentlichung der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen einmal eingehend mit der gesamten Computergeschichte der DDR beschäftigt. Den letzten Teil dieses Rennens kennt der 1970 Geborene aus eigenem Erleben, denn schon als Schüler fand er Zugang zur Computerszene im Osten, lernte die Eigenentwicklungen aus Thüringen und Dresden kennen, die Hard- und Software Made in GDR, zusammengebaut mit Improvisationstalent oder auch kopiert nach westlichen Standards.

Aber gab es denn überhaupt Computer? Die gab es tatsächlich. Und es ist wie bei so vielen technologischen Entwicklungen in der DDR: In den 1950er und 1960er Jahren konnten die Produkte aus ostdeutschen Betrieben noch mithalten auf dem Weltmarkt. Nur hatten diese von Anfang an auch zwei Probleme: Die in Moskau gehegte Verachtung für die Kybernetik und das mit Beginn des Kalten Krieges verhängte Embargo des Westens für rüstungsrelevante Güter, dazu gehörte natürlich auch Rechentechnik.

Sodass René Meyer in den ersten Kapiteln durchaus noch von Eigenentwicklungen in ostdeutschen Betrieben erzählen kann, die damals weltmarktfähig waren. Aber spätestens seit den 1970er Jahren war der Wurm drin. In Parteitagsverkündungen tauchte immer öfter die Beschwörung von Elektronisierung und CAD/CAM auf. Aber ab den 1970er Jahren hinkte das Land bei der Computerisierung heillos hinterher.

Und das lag nicht an den Fachkräften. Einige davon, die damals in den einschlägigen Entwicklungsabteilungen jener Kombinate beschäftigt waren, in denen elektronische Geräte konzipiert und programmiert wurden, hat René Meyer interviewen können. Sie arbeiteten ja auch nicht in einem luftleeren Raum. Es gab landesweite Wettbewerbe, eigens konzipiert für junge, computerinteressierte Menschen. Es gab sogar Fernseh- und Radiosendungen zum Thema und nicht nur einschlägige Technikzeitschriften informierten über den Bau von eigenen Computern, sondern auch über deren Programmierung.

Die DDR entwickelte ja bekanntlich nach westlichem Muster auch eigene Speicherchips. Aber gerade hier machte sich bemerkbar, dass das Land keine großen Rohstoffvorkommen hatte und ihm der Zugang zum Weltmarkt mit eigenen Erfolgsprodukten fehlte. Denn das gewaltige Tempo, das gerade die Computerbranche des Westens ab den 1980er Jahren aufnahm, war nur möglich, weil die beteiligen Firmen auch ihre Investitionskosten über Verkäufe auf dem Privatmarkt wieder hereinholen konnten.

Und diese Entwicklungskosten schnellten mit dem Tempo immer weiter in die Höhe. In einer Szene erlebt man sogar den zuständigen Elektronikminister der DDR, der in seiner planwirtschaftlichen Omnipotenz glaubte, einfach mal die Kopie eines hochintegrierten MOS-Schaltkreises beim VEB Halbleiterwerk Frankfurt/Oder beauftragen zu können. Doch schnell stellte sich heraus, dass selbst dieser Nachbau so teuer geworden wäre, dass er schlicht nicht mehr zu finanzieren war und der Einkauf des Originals im Westen billiger war.

Und das war noch Ende der 1970er Jahre, als DDR-Betriebe durchaus noch das Wagnis eingingen, eigene Computer zu entwickeln. Es gab sie tatsächlich, selbst die ersten Personal Computer, nur dass sie für Normalsterbliche unerschwinglich waren. Sodass sich die echten Computerbegeisterten selbst behelfen mussten und sich die Dinger selbst zusammenbauten.

Oder auf abenteuerlichen Wegen aus dem Westen besorgten. Die Cover-Gestaltung des Büchleins ist nicht ganz zufällig, sie erinnert daran, dass es in der DDR sehr wohl eine technikbegeisterte Szene gab, die sogar staatlich geduldet und gefördert wurde – auch weil man sich daraus echten Input für die eigene Computerentwicklung versprach.

Es gab die Bücher und Zeitschriften für die Szene. Und René Meyer geht am Ende auch kurz auf die SF-Filme und SF-Literatur im Osten ein, die für eine ziemlich große Szene auch so ein wenig die Hoffnung darstellten, dass dieses Land vielleicht einmal ein innovatives und zukunftsfähiges werden könnte.

Und man versteht die Faszination der vor allem junger Leute, die von den Entwicklungen bei der Computerinnovation regelrecht berauscht waren und selbst programmieren wollten und sich etwas einfallen ließen, dabei auch die westliche Entwicklung zu rezipieren.

Da René Meyer selbst begeisterter Sammler ist und das beeindruckende Wandermuseum Haus der Computerspiele betreibt, hat er auch einen guten Überblick über die Entwicklung von Rechenmaschinen im Osten, kennt die Entstehungsgeschichte, die wichtigsten Entwickler und die Produktionszahlen. Und natürlich auch das Ende, mit dem sich auch die riesigen Investitionen der DDR in diese Technologie auf einmal in Luft auflösten und sinnlos wurden, weil jetzt auch die ostdeutschen Computerfans direkten Zugang zu den viel preiswerteren und weiterentwickelten Produkten aus westlicher Produktion hatten.

Die DDR-Computer überlebten praktisch nur noch in wenigen Museen und Sammlungen. Oder in einer kleinen, aber bis heute aktiven Fangemeinde, die die in der DDR entwickelte Technik immer weiter ausreizt und erweitert und auch staunt, was diese Eigenentwicklungen tatsächlich leisten können. Aber für René Meyer ist das keine Spielerei, sondern auch ein lebendiges Stück Technikgeschichte. Eine Geschichte, die durchaus von Erfindergeist und der Fähigkeit zum unplanmäßigen Improvisieren erzählt.

Aber das hat logischerweise seine Grenzen, wenn es an Ressourcen, Valuta und unbeschränktem Zugang zum Weltmarkt fehlt. In gewisser Weise beleuchtet gerade diese Technologiegeschichte, warum der Osten das Rennen gegen den Westen nie gewinnen konnte. Übrigens auch deshalb nicht, weil auch die Eigenentwicklungen des Ostens mit denen des Westens kompatibel bleiben mussten, sonst hätte man auch den Traum vom Verkauf elektronisch gesteuerter Maschinen für den Weltmarkt gleich begraben können. So lag das Heft des Handelns immer bei den erfolgreichen Konzernen im Westen.

Da ist es eher erstaunlich, was die Improvisatoren des Ostens tatsächlich fertigbrachten und was sich in technikhistorischen Ausstellungen gar nicht so übel ausnimmt.

René Meyer „Computer in der DDR“, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen (bald erhältlich), Erfurt 2019

Das Buch ist nicht regulär über den Buchhandel erhältlich (zumal es gratis ist). Man muss es direkt bei der Landeszentrale bestellen, die dafür 5 Euro Versand verlangt, oder bekommt es direkt von René Meyer (dann gratis), z.B. auf diversen Veranstaltungen.

Er hat dazu eine kleine Info-Seite erstellt. Hier.

 

Die DDR (2): „Walterchens“ Wirtschaftswunder, ein wenig Wohlstand, Wahnsinnsvisionen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenDDRWirtschaftsgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.