Monster Morbus Moden: Nora Gomringer erkundet die Urängste unserer Flucht ins ewige Kinderzimmer

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren erschienen sie hübsch stückweise im Verlag Voland & Quist: „Monster Poems“ 2013, „Morbus“ 2015 und „Moden“ 2017, alle drei Bände fantastisch beängstigend illustriert von Reimar Limmer. Jetzt hat der Verlag alle drei Teile in einen gemeinsamen, erfrischend lebendig gestalteten Band gepackt. Denn ums Leben geht es, ums ganz blanke, in einem Zeitalter voller Monster und morbider Ängste.
Anzeige

Drei Gedichte hat Nora Gomringer neu dazu geschrieben. Und auch wenn der Teil „Moden“ angedeutet hat, dass es hier eher um die Befindlichkeiten einer Frau in einer Welt gehen könnte, in der die Moden alles streng geteilt haben, Männer sich also vielleicht nicht gemeint fühlen müssen, sind die Texte aller drei Teile eine geradezu unverblümt beherzte Dekonstruktion einer Welt, die von Männern gemacht ist und ihre wirklichen Nöte und Sehnsüchte hinter sexistischen Werbebildern versteckt.

Grafiker Reimar Limmer arbeitet ja mit diesem Bildmaterial aus alten Katalogen, Werbeprospekten und Filmplakaten. Überall begegnen sie uns ja, diese hübschen „Million Dollar Mermaids“ mit ausgestelltem Sexappeal. Es gibt praktisch kein Produkt, das nicht mit schmachtenden, grazil sich räkelnden Schönen verkauft wird. All diese ewig Jungen, Gestylten und Verführbaren vermitteln ein Bild von der Welt, in der alles käuflich verfügbar zu sein scheint: Gesundheit, Schönheit, Glück und grenzenlose Naivität.

Das Erstaunliche aber ist: Diese Fiktion funktioniert – sie macht sich ihre Konsumenten hörig und gehorsam. Sie spuren und lassen sich verführen und schlüpfen nur zu bereitwillig in die vorgegebenen „coolen“ Rollen. Bis hin zur Selbstverleugnung, der Selbstenteignung, der völligen Verleugnung der tatsächlichen Wünsche, Sehnsüchte und Ängste. Die alle noch da sind. Keine weiß das besser als Nora Gomringer, die in diesem Sammelband auch einen neuen Verehrer gefunden hat: Clemens Setz, der das Vorwort zum Sammelband schrieb und mit Nora ein Erweckungserlebnis hatte: Die begnadete Dichterin erlöste ihn von einem einige Zeit gehegten Glauben daran, dass Computerprogramme genauso Gedichte schreiben könnten wie Dichter.

Nora hat ihm klargemacht: Computer können zwar Verse basteln. Aber von Gedichten haben sie keine Ahnung. Weil sie nicht in doppelten und dreifachen Böden denken können. Sie haben kein Organ, das die Vieldeutigkeit von Worten und Sätzen erkennen könnte. Und schon gar nicht ihre emotionale Wucht. Das können zwar viele Leute auch nicht, die Gedichte produzieren, mit oder ohne Reim.

Aber dafür gibt es ja die seltenen Edelsteine, die Noras unter den Dichtern. Die beim Sprechen und Schreiben immer auch wissen, was da lauert unter der dünnen Schale äußeren Scheins.

Nora Gomringer: Lycanthropie

Und deshalb verbinden sich die Gedichte aus den drei Teilen zu einer großen Forschungsreise durch die Ängste unserer Gegenwart, die stets dabei sind, wenn wir unsere falschen Masken umhertragen und so tun, als wären wir uptodate, fit für den großen Auftritt, erfolgreich im Darstellen eines Erfolgs, der ganz und gar aus Make-up, Styling und flott ersetzbaren Klamotten besteht. Innendrin aber wissen wir, dass das alles nur ein kurzer Auftritt ist, dass ein einziges Bazillus mit lateinischem Namen genügt, um dem irren Traum ein Ende zu bereiten, den Helden seiner eigenen Komödie im Handumdrehen in ein verschrecktes, die Welt fürchtendes Kleintier zu verwandeln.

Auf dieser Grundlage funktionieren ja alle die Thriller und Albtraumfilme. Und nicht nur die. Denn unser Fixiertsein auf den äußeren Schein macht uns blind für das Fremde im anderen, schürt geradezu unsere Angst vor dem anderen – und zwar nicht nur dem Fremden. Was in „Monster“ sehr schön durchgespielt wird – bis hin zum Monster Mädchen, in das sich die Dichterin noch einmal verwandelt, um mit den hungrigen Augen eines Kindes zurückzuschauen in die Augen der anderen, ob es von ihnen erkannt und verstanden wurde.

Wurde es natürlich nicht. Denn Jungen und Mädchen werden gemacht. Sortiert, wie es Nora ausdrückt, einsortiert in die Uniformen des Lebens, das man von ihnen erwartet. Und auch die Mädchen fügen sich in diese Erwartungen, üben sich ein in die erwarteten Rollen. Um dann – zumindest, wenn sie so neugierig und zum Zweifeln bereit sind wie Nora – irgendwann die unverschämte Frage zu stellen: „wer ich jetzt bin / ich jetzt bin / wer? fragst du mich“.

Frage mal einer. Kann er sich auch selbst fragen. Denn auch die Jungen werden in Uniformen erzogen, in Erwartungen, in die sie hineinwachsen sollen. Und die meisten tun es und werden dadurch benennbar, bezifferbar, verwertbar und für die Schablonenschnitzer erkennbar. Aber was werden sie wirklich? Viele glauben dann: sie selbst. Und da sie keine anderen Rollen haben, halten sie daran fest – mit Verzweiflung, Panik im Blick. Panik, die immer direkt an die innersten Ängste rührt: Und was, wenn ich jetzt aus dieser Rolle falle? Wenn ich nicht genüge?

Chemnitz

Sage keiner, dass nur Mädchen dieses Absturzgefühl, diese riesige Angst vor dem Nicht-mehr-Akzeptiertwerden kennen. Jungen kennen das auch. Das macht auch sie erpressbar und verführbar, macht sie zur uniformen Verfügungsmasse für allerlei Dinge, in denen sie brav funktionieren, gehorchen und sich auch mal als heldenhafte Dummköpfe verheizen lassen.

Nun, wo alle drei Teile vereint sind, bekommt man eine Ahnung von der Suchaufgabe, die sich Nora Gomringer mit dem Projekt gestellt hat. Es ist dieselbe Suchaufgabe, die auch Clemens Setz bewältigt hat, als er bei ihrem Gedichtvortrag merkte, dass es in Noras Gedichten einen Raum hinter den Worten gibt, einen Raum, in dem es wispert, raunt und pocht, einen Raum, den jeder kennt, wenn er sich mal zufällig im üblichen Bemühen selbst begegnet und seiner verstörenden Unfertigkeit und Unpassendheit. Was wohl das Verbotenste ist in unserer mit Tabus beklebten Welt: zu wissen, dass wir eigentlich nicht in die Schablonen und Erwartungsmuster passen, dass wir, wenn wir jetzt ehrlich wären, alle diese Leute enttäuschen würden, weil wir nicht das niedliche, brave und zielstrebige Wesen sind, das sie die ganze Zeit nur haben wollten.

Sondern …

Das wird im Gedicht „Poppins‘ tiefe Tasche“ deutlich: Nein, wir sind nicht die Kinder, die sehnsuchtsvoll auf all die Wunderdinge warten, die aus Mary Poppins‘ großer Tasche hervorgezaubert werden. Wir sind nicht die Geschöpfe eines perfekten Kindermädchens. Wir sind etwas anderes, was wir aber nicht nur in kitschigen Hollywood-Filmen nicht sein dürfen (in denen wir dann ja bekanntlich auch nie vorkommen, denn mit den dort präsentierten Edelkindern haben wir wirklich nichts gemein, nicht mal die Gefühle …). Wir sind etwas Unfertiges, etwas Ängstliches, Störendes und – wenn wir Mut ansammeln wie Nora – Herausforderndes und Freches.

Deswegen scheint der Ausklang des Gedichts gar nicht so recht zu passen zu dieser selbstbewussten Dichterin: „Sie schulden mir die Kindheit. / Ganz zu schweigen von dem Blick / ins Bodenlose!“

Eine Zeile, die eigentlich das ganze Projekt beschreibt. Wahrscheinlich muss man erst einmal dahin kommen, sich wie Nora um ein Stück ehrliche Kindheit bestohlen zu sehen, um dann auch den Mut zu haben, mal vorsichtig übers Geländer ins Bodenlose zu sehen. Oder genauer: Sich diesen Blick einzugestehen. Denn in Wirklichkeit schauen wir alle die ganze Zeit in dieses Bodenlose – völlig verängstigt, mutlos oder – auch das gehört dazu: bezaubert von den unendlichen Möglichkeiten. Denn der Blick zeigt uns ja auch, dass wir auf diesem morbiden Planeten ganz wundersam völlig alleine sind, wie gestrandet und – zum Glück – von Mary Poppins nicht in die Tasche gesteckt. Erwachsen werden müssen wir völlig alleine.

Noch so eine Angst, die ganz offensichtlich viele unter uns dazu bringt, lieber niemals erwachsen werden zu wollen. Gefangen in der unsterblichen Sehnsucht, dass uns einer rettet. Irgendeiner, der wirklich in die Heldenrolle passt, in die wir nie hineinwachsen werden, egal wie oft wir die traumatischen Filme unsere Kindheit auf flimmernden Bildschirmen anschauen.

Nora Gomringer Monster Morbus Moden, mit Audio-CD, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 26 Euro.

Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …