Nora Gomringers Trilogie der Unsichtbarkeiten und Oberflächen

Monster Morbus Moden: Nora Gomringer erkundet die Urängste unserer Flucht ins ewige Kinderzimmer

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren erschienen sie hübsch stückweise im Verlag Voland & Quist: „Monster Poems“ 2013, „Morbus“ 2015 und „Moden“ 2017, alle drei Bände fantastisch beängstigend illustriert von Reimar Limmer. Jetzt hat der Verlag alle drei Teile in einen gemeinsamen, erfrischend lebendig gestalteten Band gepackt. Denn ums Leben geht es, ums ganz blanke, in einem Zeitalter voller Monster und morbider Ängste.

Drei Gedichte hat Nora Gomringer neu dazu geschrieben. Und auch wenn der Teil „Moden“ angedeutet hat, dass es hier eher um die Befindlichkeiten einer Frau in einer Welt gehen könnte, in der die Moden alles streng geteilt haben, Männer sich also vielleicht nicht gemeint fühlen müssen, sind die Texte aller drei Teile eine geradezu unverblümt beherzte Dekonstruktion einer Welt, die von Männern gemacht ist und ihre wirklichen Nöte und Sehnsüchte hinter sexistischen Werbebildern versteckt.

Grafiker Reimar Limmer arbeitet ja mit diesem Bildmaterial aus alten Katalogen, Werbeprospekten und Filmplakaten. Überall begegnen sie uns ja, diese hübschen „Million Dollar Mermaids“ mit ausgestelltem Sexappeal. Es gibt praktisch kein Produkt, das nicht mit schmachtenden, grazil sich räkelnden Schönen verkauft wird. All diese ewig Jungen, Gestylten und Verführbaren vermitteln ein Bild von der Welt, in der alles käuflich verfügbar zu sein scheint: Gesundheit, Schönheit, Glück und grenzenlose Naivität.

Das Erstaunliche aber ist: Diese Fiktion funktioniert – sie macht sich ihre Konsumenten hörig und gehorsam. Sie spuren und lassen sich verführen und schlüpfen nur zu bereitwillig in die vorgegebenen „coolen“ Rollen. Bis hin zur Selbstverleugnung, der Selbstenteignung, der völligen Verleugnung der tatsächlichen Wünsche, Sehnsüchte und Ängste. Die alle noch da sind. Keine weiß das besser als Nora Gomringer, die in diesem Sammelband auch einen neuen Verehrer gefunden hat: Clemens Setz, der das Vorwort zum Sammelband schrieb und mit Nora ein Erweckungserlebnis hatte: Die begnadete Dichterin erlöste ihn von einem einige Zeit gehegten Glauben daran, dass Computerprogramme genauso Gedichte schreiben könnten wie Dichter.

Nora hat ihm klargemacht: Computer können zwar Verse basteln. Aber von Gedichten haben sie keine Ahnung. Weil sie nicht in doppelten und dreifachen Böden denken können. Sie haben kein Organ, das die Vieldeutigkeit von Worten und Sätzen erkennen könnte. Und schon gar nicht ihre emotionale Wucht. Das können zwar viele Leute auch nicht, die Gedichte produzieren, mit oder ohne Reim.

Aber dafür gibt es ja die seltenen Edelsteine, die Noras unter den Dichtern. Die beim Sprechen und Schreiben immer auch wissen, was da lauert unter der dünnen Schale äußeren Scheins.

Nora Gomringer: Lycanthropie

Und deshalb verbinden sich die Gedichte aus den drei Teilen zu einer großen Forschungsreise durch die Ängste unserer Gegenwart, die stets dabei sind, wenn wir unsere falschen Masken umhertragen und so tun, als wären wir uptodate, fit für den großen Auftritt, erfolgreich im Darstellen eines Erfolgs, der ganz und gar aus Make-up, Styling und flott ersetzbaren Klamotten besteht. Innendrin aber wissen wir, dass das alles nur ein kurzer Auftritt ist, dass ein einziges Bazillus mit lateinischem Namen genügt, um dem irren Traum ein Ende zu bereiten, den Helden seiner eigenen Komödie im Handumdrehen in ein verschrecktes, die Welt fürchtendes Kleintier zu verwandeln.

Auf dieser Grundlage funktionieren ja alle die Thriller und Albtraumfilme. Und nicht nur die. Denn unser Fixiertsein auf den äußeren Schein macht uns blind für das Fremde im anderen, schürt geradezu unsere Angst vor dem anderen – und zwar nicht nur dem Fremden. Was in „Monster“ sehr schön durchgespielt wird – bis hin zum Monster Mädchen, in das sich die Dichterin noch einmal verwandelt, um mit den hungrigen Augen eines Kindes zurückzuschauen in die Augen der anderen, ob es von ihnen erkannt und verstanden wurde.

Wurde es natürlich nicht. Denn Jungen und Mädchen werden gemacht. Sortiert, wie es Nora ausdrückt, einsortiert in die Uniformen des Lebens, das man von ihnen erwartet. Und auch die Mädchen fügen sich in diese Erwartungen, üben sich ein in die erwarteten Rollen. Um dann – zumindest, wenn sie so neugierig und zum Zweifeln bereit sind wie Nora – irgendwann die unverschämte Frage zu stellen: „wer ich jetzt bin / ich jetzt bin / wer? fragst du mich“.

Frage mal einer. Kann er sich auch selbst fragen. Denn auch die Jungen werden in Uniformen erzogen, in Erwartungen, in die sie hineinwachsen sollen. Und die meisten tun es und werden dadurch benennbar, bezifferbar, verwertbar und für die Schablonenschnitzer erkennbar. Aber was werden sie wirklich? Viele glauben dann: sie selbst. Und da sie keine anderen Rollen haben, halten sie daran fest – mit Verzweiflung, Panik im Blick. Panik, die immer direkt an die innersten Ängste rührt: Und was, wenn ich jetzt aus dieser Rolle falle? Wenn ich nicht genüge?

Chemnitz

Sage keiner, dass nur Mädchen dieses Absturzgefühl, diese riesige Angst vor dem Nicht-mehr-Akzeptiertwerden kennen. Jungen kennen das auch. Das macht auch sie erpressbar und verführbar, macht sie zur uniformen Verfügungsmasse für allerlei Dinge, in denen sie brav funktionieren, gehorchen und sich auch mal als heldenhafte Dummköpfe verheizen lassen.

Nun, wo alle drei Teile vereint sind, bekommt man eine Ahnung von der Suchaufgabe, die sich Nora Gomringer mit dem Projekt gestellt hat. Es ist dieselbe Suchaufgabe, die auch Clemens Setz bewältigt hat, als er bei ihrem Gedichtvortrag merkte, dass es in Noras Gedichten einen Raum hinter den Worten gibt, einen Raum, in dem es wispert, raunt und pocht, einen Raum, den jeder kennt, wenn er sich mal zufällig im üblichen Bemühen selbst begegnet und seiner verstörenden Unfertigkeit und Unpassendheit. Was wohl das Verbotenste ist in unserer mit Tabus beklebten Welt: zu wissen, dass wir eigentlich nicht in die Schablonen und Erwartungsmuster passen, dass wir, wenn wir jetzt ehrlich wären, alle diese Leute enttäuschen würden, weil wir nicht das niedliche, brave und zielstrebige Wesen sind, das sie die ganze Zeit nur haben wollten.

Sondern …

Das wird im Gedicht „Poppins‘ tiefe Tasche“ deutlich: Nein, wir sind nicht die Kinder, die sehnsuchtsvoll auf all die Wunderdinge warten, die aus Mary Poppins‘ großer Tasche hervorgezaubert werden. Wir sind nicht die Geschöpfe eines perfekten Kindermädchens. Wir sind etwas anderes, was wir aber nicht nur in kitschigen Hollywood-Filmen nicht sein dürfen (in denen wir dann ja bekanntlich auch nie vorkommen, denn mit den dort präsentierten Edelkindern haben wir wirklich nichts gemein, nicht mal die Gefühle …). Wir sind etwas Unfertiges, etwas Ängstliches, Störendes und – wenn wir Mut ansammeln wie Nora – Herausforderndes und Freches.

Deswegen scheint der Ausklang des Gedichts gar nicht so recht zu passen zu dieser selbstbewussten Dichterin: „Sie schulden mir die Kindheit. / Ganz zu schweigen von dem Blick / ins Bodenlose!“

Eine Zeile, die eigentlich das ganze Projekt beschreibt. Wahrscheinlich muss man erst einmal dahin kommen, sich wie Nora um ein Stück ehrliche Kindheit bestohlen zu sehen, um dann auch den Mut zu haben, mal vorsichtig übers Geländer ins Bodenlose zu sehen. Oder genauer: Sich diesen Blick einzugestehen. Denn in Wirklichkeit schauen wir alle die ganze Zeit in dieses Bodenlose – völlig verängstigt, mutlos oder – auch das gehört dazu: bezaubert von den unendlichen Möglichkeiten. Denn der Blick zeigt uns ja auch, dass wir auf diesem morbiden Planeten ganz wundersam völlig alleine sind, wie gestrandet und – zum Glück – von Mary Poppins nicht in die Tasche gesteckt. Erwachsen werden müssen wir völlig alleine.

Noch so eine Angst, die ganz offensichtlich viele unter uns dazu bringt, lieber niemals erwachsen werden zu wollen. Gefangen in der unsterblichen Sehnsucht, dass uns einer rettet. Irgendeiner, der wirklich in die Heldenrolle passt, in die wir nie hineinwachsen werden, egal wie oft wir die traumatischen Filme unsere Kindheit auf flimmernden Bildschirmen anschauen.

Nora Gomringer Monster Morbus Moden, mit Audio-CD, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 26 Euro.

Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die Partei möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen + Video
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.