Peng Peng – es geht weiter

Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Für alle LeserAuf der Leipziger Buchmesse haben sie sich 2015 im Grunde gefunden: Die Lyrikerin Nora Gomringer und der Jazz-Musiker Philipp Scholz. Ist ja nicht so weit von guter Lyrik zum hingehauchten Jazz. „Peng Peng Peng“ hieß ihr erstes gemeinsames Lyrik-Jazz-Album. Nun ist ihre zweite Co-Produktion fertig und die entführt die Hörer in die Welt der amerikanischen Schriftstellerin Dorothy Parker. Kein Wunder, dass man sich dabei fühlt wie in einer Jazz-Bar der 1930er Jahre.

Nicht nur, weil Nora Gomringer auch dieses Schmachten draufhat, das sich im Gedächtnis so leicht verbindet mit den amerikanischen Songs dieser Zeit, ein wenig rauchig, ein bisschen hingebungsvoll, ein wenig kess und gegen den Strich gebürstet. Denn es war eine ironische Zeit, auch schon eine mit leichten Kratzern am Bild vom perfekten Mann.

Und dem der perfekten Frau wohl auch. Aber das sagte man damals lieber nicht so öffentlich, schon gar nicht in den etwas verklemmten USA, die sich gern modern gaben, wenn es um frische, geklonte Produkte ging – aber wenn es ums Familienbild ging, herrschte sichtlich noch ein spießiges Bild. Genau das, das heute noch immer aus der Kiste geholt wird, wenn ein Bild vom perfekten Familienleben gestanzt werden soll: Haus, Auto, Hund, Kinder und eine wie aus dem Ei gepellte Frau, die den Haushalt schmiss und ohne Murren die Herrschaft des Geldverdieners akzeptierte.

Ein Bild, das damals wie gesagt schon Brüche bekam. Aber irgendwie war es dennoch so wie heute: Wer wirklich deutlich wurde in seiner Kritik am falschen Gesellschaftsbild, musste mit Rausschmiss rechnen. 1920 wurde Dorothy Parker bei „Vanity Fair“ gekündigt, weil das Publikum ihre beißenden Kritiken nicht aushielt. Oder war es nur das Management, das den Spagat nicht hinbekam zwischen dem eigentlich sprechenden Titel „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ (gemaust bei William M. Thackeray) und einer jungen Kritikerin, die am liebsten Eitelkeiten aufspießte? Irgendwie sind Eitelkeiten sehr leicht gekränkt.

Und so verlor die spitzzüngige junge Frau ihren Job und wurde Schriftstellerin. Ihre Gedichtbände erschienen in den 1930er Jahren. Im Schweizer Dörlemann Verlag erschien 2017 eine von Ulrich Blumenbach übersetzte Auswahl ihrer Gedichte unter dem Titel „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“.

Und daraus stammen die Gedichte, die Nora Gomringer nun ins Mikro gehaucht hat. Gedichte, bei denen man sich natürlich fragt: Ist das nicht schon echter Gomringer-Stil? Leicht sentimental, um die Gefühle der poetischen Seelen zu kitzeln, die da draußen ja auch noch herumlaufen und glauben, es gäbe die eine Liebe, Männer (und Frauen) müssten treu sein und der Liebespartner zumindest adrett, ansehnlich und vorzeigbar. Also so eine Art in Schuss gehaltener Gebrauchsgegenstand, der sich bitteschön attraktiv und vorzeigbar halten soll.

Die ganz Jungen unter uns wissen, wie einem dieser ganze amerikanische Schmalz durch den Kopf geht (und wie viele Influencer/-innen sich mit diesem Schönheits- und Vorzeigewahn goldene Näschen verdienen).

Ganz bestimmt hätte Parker diese Gedichte damals nicht in einer Jazz-Bar singen dürfen, sie hätte es mit den gut dressierten Herren und Damen im Publikum zu tun bekommen. Gedruckt liest sich das anders, eher wie der bissige Weltbefund einer desillusionierten jungen Frau, die so langsam die Nase voll hat, immerfort den falschen Schein inszenieren zu müssen und immer wieder mit irgendwelchen Jacks und Jims zu tun zu haben, die in der Bewertungsskala auf dem Markt der Partnerwahl immer ganz oben stehen – aber im Alltag eigentlich zu nichts zu gebrauchen sind.

Man kann sie nebeneinanderstellen oder -legen und findet immer am anderen noch ein besseres Qualitätssiegel, aber der, den man gerade hat, der kann eigentlich froh sein, dass er überhaupt noch im Wohnzimmer stehen darf. Es sind die Gedichte einer zutiefst frustrierten Hausfrau, die weiß, dass sie auch die Rolle als Hausfrau und Hüterin des Interieurs nur spielt. Und dass Männer nicht einfach nur schön herumstehen im Wohnzimmer, hat sie auch schon gemerkt.

So ganz listig hauchend holt Nora Gomringer die Dichterin in die Gegenwart, wo deutsche Star-Kolumnisten nun schon seit Wochen den Untergang ihrer Männlichkeit beklagen. Wahrscheinlich alles Neds und Donalds, die selbst mit Wampe und Halbglatze noch glauben, sie seien unersetzliches Mobiliar im Herzen ihrer Angetrauten.

Dorothy Parker hat die ihr Angetrauten ja bekanntlich in die Wüste geschickt, nicht jeden ganz, aber jeden so weit, dass er begreifen durfte, dass dieses Frauchen auch beißen konnte und sich nicht alles gefallen ließ, auch nicht das, was Männer so gut beherrschen, weil es so einfach ist: „Sie dirigieren und erziehn, / Sie tilgen, was dich einst empfahl / Sie machen krank, sie können mich mal.“

Die Texte sind der Scheibe beigelegt, man kann also mitlesen, was Nora mit ihrer unverkennbar kessen Art ins Mikrofon haucht, flötet und tiriliert, wissend, wie das reingeht ins Ohr, wie das runtergeht und bezaubert, weil es klingt wie eine tändelnde Parodie auf all die schönen alten englischen Liebeslieder von Shakespeare bis Shelley. Nur dass es bei Shakespeare auch schon so einen Schuss schmerzlicher Ironie gab, wenn er seine sauberen Verse über die Liebe und den oder die Angebeteten schrieb.

Das spürt man auch bei Parker, nun freilich mit der Lust der 1920er noch einmal gebrochen, denn man muss schon aufhorchen, wenn sie über ihren „dear little friend“ schreibt und ihn preist für seinen Stolz und sein edles Haupt – ihn dann aber doch zur Raison bringen muss, weil er das Kätzchen ärgert. Denn der Geliebte ist ein Hund. Der dann auch noch das Gassigehen verpasst.

Da muss also der Bello herhalten für den „verdammten Mann“, den es in der richtigen Ausführung einfach nicht gibt. Obwohl alle Sehnsucht auf diesen Einen wartet, von dem die Dichterin eigentlich weiß, dass auch der nächste Gockel nur ein Betrüger ist, einer der Herzen bricht, der Lady aber erzählt, er hätte nur Augen für sie.

„One of you is lying“, stellt Parker fest. Klingt das schon nach ABBA? Nicht wirklich. Bei ABBA klingt das alles fürchterlich ernst und vorwurfsvoll. Parker aber kennt das schon. Es ist bitterer Sarkasmus, der aber leider nichts daran ändert, dass sie dieses blöde Gefühl zum Weinen bringt. Obwohl sie doch all ihre Bissigkeit dazu verwendet hat, sich selbst klarzumachen, dass die Kerle zwar das ganze Herz ausfüllen können, aber eigentlich sind sie so „voller Tatendrang“ eigentlich nicht auszuhalten. „Und Liebe ist etwas, das immer gelingt / Und ich bin der Kaiser von China.“

Über diese Dichterin musste Nora Gomringer natürlich stolpern. Diese Bissigkeit kennt sie. Und sie hat hörbar ihren Spaß dabei, mit verführerischer Stimme die Männer im Publikum zu erschrecken, vielleicht auch die Frauen, wenn die noch im sentimentalen Zeitalter festhängen und glauben, Herz-Schmerz sei schon die Erfüllung.

Denn wenn frau alles auf diese Sehnsucht und diesen einen oder anderen Robin oder David setzt, dann bleibt am Ende nur noch der Frust, dieses Zweifeln am eigenen Aussehen und Sein. „Mein Herz ist hin, mein Geist ist leer / Ich mag mich wirklich gar nicht mehr … Ich schaudre, dass es Männer gibt / Ich bin bestimmt bald frisch verliebt.“

Da kommen auch schon einmal Mordgedanken auf. Oder Selbstmordgedanken. Die Möglichkeiten aber sind so blöd, dass man auch so enden kann: „Da kannst du auch leben.“

So ein bisschen klang Tucholsky damals. Ein wenig Brecht und auch ein wenig Kästner. Und es klingt so frisch, als wären gar keine 90 Jahre vergangen und nicht ganze Generationen von Jims und Jacks mit ihren Frauenerziehungsmethoden durch die Generationen marschiert – und Frauen nicht trotzdem meistens doch noch so schrecklich sentimental und darauf bedacht, es ihrem Hausherrn recht zu machen. Bis sie passend sind und widerspruchsfrei.

Kein Wunder, dass Nora Gomringer diese bissigen Texte faszinierend fand, und zwar in beiderlei Gestalt – dem englischen Original und der Blumenbach-Übersetzung, was in den Aufnahmen hübsch durcheinandergeht. Munter wechselt sie hin und her. Und man weiß nicht recht: Meint sie da nicht auch gleich noch ein paar eigene Jacks und Jims, die ihr im Leben vor die Füße kullerten und versuchten, die kesse Dichterin nach ihrem Geschmack „umzubauen“? Das klingt zuweilen mit, ja, fast ein bisschen ernst gemeint. Aber gerade deshalb funktioniert das ja so schön und man hat ein schönes Kribbeln im Ohr. So ein leicht verruchtes, das eben nicht in sentimentalem Sternschein endet. Sondern so hübsch unverhofft und aus sentimentalem Himmel: „Dreierlei bleibt mir mein Lebtag genug: / Lachen und Hoffnung, der Schuss vor den Bug.“

Also eine Scheibe für alle, die sich mal wieder vom üblichen romantischen Kladderadatsch erholen wollen. Und von der ganzen Optimierung für einen Markt der Eitelkeiten, auf dem es sichtlich nur um den schönen Schein geht, das fügsame Tierchen zu Füßen der großen Selbstdarsteller,  die immer noch bestimmen, was aus dem Katalog bestellt wird und wie unsere Welt auszusehen hat. Eine langweilige, mit Nippes vollgestellte Kleinbürgerwelt, in der man bestens nachfühlen kann, wie Frauen wie Dorothy Parker sich fühlen. Immer noch fühlen. Kein Wunder, dass Dorothy Ausschau hält, wo der Ausgang aus der Hölle ist.

Nora Gomringer; Philipp Scholz Peng Peng Parker, CD inkl. Booklet mit allen Texten, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2019, 18 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Mathias Weber (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen (Jugendparlament). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.