Peng Peng – es geht weiter

Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Für alle LeserAuf der Leipziger Buchmesse haben sie sich 2015 im Grunde gefunden: Die Lyrikerin Nora Gomringer und der Jazz-Musiker Philipp Scholz. Ist ja nicht so weit von guter Lyrik zum hingehauchten Jazz. „Peng Peng Peng“ hieß ihr erstes gemeinsames Lyrik-Jazz-Album. Nun ist ihre zweite Co-Produktion fertig und die entführt die Hörer in die Welt der amerikanischen Schriftstellerin Dorothy Parker. Kein Wunder, dass man sich dabei fühlt wie in einer Jazz-Bar der 1930er Jahre.

Nicht nur, weil Nora Gomringer auch dieses Schmachten draufhat, das sich im Gedächtnis so leicht verbindet mit den amerikanischen Songs dieser Zeit, ein wenig rauchig, ein bisschen hingebungsvoll, ein wenig kess und gegen den Strich gebürstet. Denn es war eine ironische Zeit, auch schon eine mit leichten Kratzern am Bild vom perfekten Mann.

Und dem der perfekten Frau wohl auch. Aber das sagte man damals lieber nicht so öffentlich, schon gar nicht in den etwas verklemmten USA, die sich gern modern gaben, wenn es um frische, geklonte Produkte ging – aber wenn es ums Familienbild ging, herrschte sichtlich noch ein spießiges Bild. Genau das, das heute noch immer aus der Kiste geholt wird, wenn ein Bild vom perfekten Familienleben gestanzt werden soll: Haus, Auto, Hund, Kinder und eine wie aus dem Ei gepellte Frau, die den Haushalt schmiss und ohne Murren die Herrschaft des Geldverdieners akzeptierte.

Ein Bild, das damals wie gesagt schon Brüche bekam. Aber irgendwie war es dennoch so wie heute: Wer wirklich deutlich wurde in seiner Kritik am falschen Gesellschaftsbild, musste mit Rausschmiss rechnen. 1920 wurde Dorothy Parker bei „Vanity Fair“ gekündigt, weil das Publikum ihre beißenden Kritiken nicht aushielt. Oder war es nur das Management, das den Spagat nicht hinbekam zwischen dem eigentlich sprechenden Titel „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ (gemaust bei William M. Thackeray) und einer jungen Kritikerin, die am liebsten Eitelkeiten aufspießte? Irgendwie sind Eitelkeiten sehr leicht gekränkt.

Und so verlor die spitzzüngige junge Frau ihren Job und wurde Schriftstellerin. Ihre Gedichtbände erschienen in den 1930er Jahren. Im Schweizer Dörlemann Verlag erschien 2017 eine von Ulrich Blumenbach übersetzte Auswahl ihrer Gedichte unter dem Titel „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“.

Und daraus stammen die Gedichte, die Nora Gomringer nun ins Mikro gehaucht hat. Gedichte, bei denen man sich natürlich fragt: Ist das nicht schon echter Gomringer-Stil? Leicht sentimental, um die Gefühle der poetischen Seelen zu kitzeln, die da draußen ja auch noch herumlaufen und glauben, es gäbe die eine Liebe, Männer (und Frauen) müssten treu sein und der Liebespartner zumindest adrett, ansehnlich und vorzeigbar. Also so eine Art in Schuss gehaltener Gebrauchsgegenstand, der sich bitteschön attraktiv und vorzeigbar halten soll.

Die ganz Jungen unter uns wissen, wie einem dieser ganze amerikanische Schmalz durch den Kopf geht (und wie viele Influencer/-innen sich mit diesem Schönheits- und Vorzeigewahn goldene Näschen verdienen).

Ganz bestimmt hätte Parker diese Gedichte damals nicht in einer Jazz-Bar singen dürfen, sie hätte es mit den gut dressierten Herren und Damen im Publikum zu tun bekommen. Gedruckt liest sich das anders, eher wie der bissige Weltbefund einer desillusionierten jungen Frau, die so langsam die Nase voll hat, immerfort den falschen Schein inszenieren zu müssen und immer wieder mit irgendwelchen Jacks und Jims zu tun zu haben, die in der Bewertungsskala auf dem Markt der Partnerwahl immer ganz oben stehen – aber im Alltag eigentlich zu nichts zu gebrauchen sind.

Man kann sie nebeneinanderstellen oder -legen und findet immer am anderen noch ein besseres Qualitätssiegel, aber der, den man gerade hat, der kann eigentlich froh sein, dass er überhaupt noch im Wohnzimmer stehen darf. Es sind die Gedichte einer zutiefst frustrierten Hausfrau, die weiß, dass sie auch die Rolle als Hausfrau und Hüterin des Interieurs nur spielt. Und dass Männer nicht einfach nur schön herumstehen im Wohnzimmer, hat sie auch schon gemerkt.

So ganz listig hauchend holt Nora Gomringer die Dichterin in die Gegenwart, wo deutsche Star-Kolumnisten nun schon seit Wochen den Untergang ihrer Männlichkeit beklagen. Wahrscheinlich alles Neds und Donalds, die selbst mit Wampe und Halbglatze noch glauben, sie seien unersetzliches Mobiliar im Herzen ihrer Angetrauten.

Dorothy Parker hat die ihr Angetrauten ja bekanntlich in die Wüste geschickt, nicht jeden ganz, aber jeden so weit, dass er begreifen durfte, dass dieses Frauchen auch beißen konnte und sich nicht alles gefallen ließ, auch nicht das, was Männer so gut beherrschen, weil es so einfach ist: „Sie dirigieren und erziehn, / Sie tilgen, was dich einst empfahl / Sie machen krank, sie können mich mal.“

Die Texte sind der Scheibe beigelegt, man kann also mitlesen, was Nora mit ihrer unverkennbar kessen Art ins Mikrofon haucht, flötet und tiriliert, wissend, wie das reingeht ins Ohr, wie das runtergeht und bezaubert, weil es klingt wie eine tändelnde Parodie auf all die schönen alten englischen Liebeslieder von Shakespeare bis Shelley. Nur dass es bei Shakespeare auch schon so einen Schuss schmerzlicher Ironie gab, wenn er seine sauberen Verse über die Liebe und den oder die Angebeteten schrieb.

Das spürt man auch bei Parker, nun freilich mit der Lust der 1920er noch einmal gebrochen, denn man muss schon aufhorchen, wenn sie über ihren „dear little friend“ schreibt und ihn preist für seinen Stolz und sein edles Haupt – ihn dann aber doch zur Raison bringen muss, weil er das Kätzchen ärgert. Denn der Geliebte ist ein Hund. Der dann auch noch das Gassigehen verpasst.

Da muss also der Bello herhalten für den „verdammten Mann“, den es in der richtigen Ausführung einfach nicht gibt. Obwohl alle Sehnsucht auf diesen Einen wartet, von dem die Dichterin eigentlich weiß, dass auch der nächste Gockel nur ein Betrüger ist, einer der Herzen bricht, der Lady aber erzählt, er hätte nur Augen für sie.

„One of you is lying“, stellt Parker fest. Klingt das schon nach ABBA? Nicht wirklich. Bei ABBA klingt das alles fürchterlich ernst und vorwurfsvoll. Parker aber kennt das schon. Es ist bitterer Sarkasmus, der aber leider nichts daran ändert, dass sie dieses blöde Gefühl zum Weinen bringt. Obwohl sie doch all ihre Bissigkeit dazu verwendet hat, sich selbst klarzumachen, dass die Kerle zwar das ganze Herz ausfüllen können, aber eigentlich sind sie so „voller Tatendrang“ eigentlich nicht auszuhalten. „Und Liebe ist etwas, das immer gelingt / Und ich bin der Kaiser von China.“

Über diese Dichterin musste Nora Gomringer natürlich stolpern. Diese Bissigkeit kennt sie. Und sie hat hörbar ihren Spaß dabei, mit verführerischer Stimme die Männer im Publikum zu erschrecken, vielleicht auch die Frauen, wenn die noch im sentimentalen Zeitalter festhängen und glauben, Herz-Schmerz sei schon die Erfüllung.

Denn wenn frau alles auf diese Sehnsucht und diesen einen oder anderen Robin oder David setzt, dann bleibt am Ende nur noch der Frust, dieses Zweifeln am eigenen Aussehen und Sein. „Mein Herz ist hin, mein Geist ist leer / Ich mag mich wirklich gar nicht mehr … Ich schaudre, dass es Männer gibt / Ich bin bestimmt bald frisch verliebt.“

Da kommen auch schon einmal Mordgedanken auf. Oder Selbstmordgedanken. Die Möglichkeiten aber sind so blöd, dass man auch so enden kann: „Da kannst du auch leben.“

So ein bisschen klang Tucholsky damals. Ein wenig Brecht und auch ein wenig Kästner. Und es klingt so frisch, als wären gar keine 90 Jahre vergangen und nicht ganze Generationen von Jims und Jacks mit ihren Frauenerziehungsmethoden durch die Generationen marschiert – und Frauen nicht trotzdem meistens doch noch so schrecklich sentimental und darauf bedacht, es ihrem Hausherrn recht zu machen. Bis sie passend sind und widerspruchsfrei.

Kein Wunder, dass Nora Gomringer diese bissigen Texte faszinierend fand, und zwar in beiderlei Gestalt – dem englischen Original und der Blumenbach-Übersetzung, was in den Aufnahmen hübsch durcheinandergeht. Munter wechselt sie hin und her. Und man weiß nicht recht: Meint sie da nicht auch gleich noch ein paar eigene Jacks und Jims, die ihr im Leben vor die Füße kullerten und versuchten, die kesse Dichterin nach ihrem Geschmack „umzubauen“? Das klingt zuweilen mit, ja, fast ein bisschen ernst gemeint. Aber gerade deshalb funktioniert das ja so schön und man hat ein schönes Kribbeln im Ohr. So ein leicht verruchtes, das eben nicht in sentimentalem Sternschein endet. Sondern so hübsch unverhofft und aus sentimentalem Himmel: „Dreierlei bleibt mir mein Lebtag genug: / Lachen und Hoffnung, der Schuss vor den Bug.“

Also eine Scheibe für alle, die sich mal wieder vom üblichen romantischen Kladderadatsch erholen wollen. Und von der ganzen Optimierung für einen Markt der Eitelkeiten, auf dem es sichtlich nur um den schönen Schein geht, das fügsame Tierchen zu Füßen der großen Selbstdarsteller,  die immer noch bestimmen, was aus dem Katalog bestellt wird und wie unsere Welt auszusehen hat. Eine langweilige, mit Nippes vollgestellte Kleinbürgerwelt, in der man bestens nachfühlen kann, wie Frauen wie Dorothy Parker sich fühlen. Immer noch fühlen. Kein Wunder, dass Dorothy Ausschau hält, wo der Ausgang aus der Hölle ist.

Nora Gomringer; Philipp Scholz Peng Peng Parker, CD inkl. Booklet mit allen Texten, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2019, 18 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.