Nora Gomringer hat jetzt mit Philipp Scholz auch die Gedichte von Dorothy Parker zum Singen gebracht

Für alle LeserAuf der Leipziger Buchmesse haben sie sich 2015 im Grunde gefunden: Die Lyrikerin Nora Gomringer und der Jazz-Musiker Philipp Scholz. Ist ja nicht so weit von guter Lyrik zum hingehauchten Jazz. „Peng Peng Peng“ hieß ihr erstes gemeinsames Lyrik-Jazz-Album. Nun ist ihre zweite Co-Produktion fertig und die entführt die Hörer in die Welt der amerikanischen Schriftstellerin Dorothy Parker. Kein Wunder, dass man sich dabei fühlt wie in einer Jazz-Bar der 1930er Jahre.
Anzeige

Nicht nur, weil Nora Gomringer auch dieses Schmachten draufhat, das sich im Gedächtnis so leicht verbindet mit den amerikanischen Songs dieser Zeit, ein wenig rauchig, ein bisschen hingebungsvoll, ein wenig kess und gegen den Strich gebürstet. Denn es war eine ironische Zeit, auch schon eine mit leichten Kratzern am Bild vom perfekten Mann.

Und dem der perfekten Frau wohl auch. Aber das sagte man damals lieber nicht so öffentlich, schon gar nicht in den etwas verklemmten USA, die sich gern modern gaben, wenn es um frische, geklonte Produkte ging – aber wenn es ums Familienbild ging, herrschte sichtlich noch ein spießiges Bild. Genau das, das heute noch immer aus der Kiste geholt wird, wenn ein Bild vom perfekten Familienleben gestanzt werden soll: Haus, Auto, Hund, Kinder und eine wie aus dem Ei gepellte Frau, die den Haushalt schmiss und ohne Murren die Herrschaft des Geldverdieners akzeptierte.

Ein Bild, das damals wie gesagt schon Brüche bekam. Aber irgendwie war es dennoch so wie heute: Wer wirklich deutlich wurde in seiner Kritik am falschen Gesellschaftsbild, musste mit Rausschmiss rechnen. 1920 wurde Dorothy Parker bei „Vanity Fair“ gekündigt, weil das Publikum ihre beißenden Kritiken nicht aushielt. Oder war es nur das Management, das den Spagat nicht hinbekam zwischen dem eigentlich sprechenden Titel „Jahrmarkt der Eitelkeiten“ (gemaust bei William M. Thackeray) und einer jungen Kritikerin, die am liebsten Eitelkeiten aufspießte? Irgendwie sind Eitelkeiten sehr leicht gekränkt.

Und so verlor die spitzzüngige junge Frau ihren Job und wurde Schriftstellerin. Ihre Gedichtbände erschienen in den 1930er Jahren. Im Schweizer Dörlemann Verlag erschien 2017 eine von Ulrich Blumenbach übersetzte Auswahl ihrer Gedichte unter dem Titel „Denn mein Herz ist frisch gebrochen“.

Und daraus stammen die Gedichte, die Nora Gomringer nun ins Mikro gehaucht hat. Gedichte, bei denen man sich natürlich fragt: Ist das nicht schon echter Gomringer-Stil? Leicht sentimental, um die Gefühle der poetischen Seelen zu kitzeln, die da draußen ja auch noch herumlaufen und glauben, es gäbe die eine Liebe, Männer (und Frauen) müssten treu sein und der Liebespartner zumindest adrett, ansehnlich und vorzeigbar. Also so eine Art in Schuss gehaltener Gebrauchsgegenstand, der sich bitteschön attraktiv und vorzeigbar halten soll.

Die ganz Jungen unter uns wissen, wie einem dieser ganze amerikanische Schmalz durch den Kopf geht (und wie viele Influencer/-innen sich mit diesem Schönheits- und Vorzeigewahn goldene Näschen verdienen).

Ganz bestimmt hätte Parker diese Gedichte damals nicht in einer Jazz-Bar singen dürfen, sie hätte es mit den gut dressierten Herren und Damen im Publikum zu tun bekommen. Gedruckt liest sich das anders, eher wie der bissige Weltbefund einer desillusionierten jungen Frau, die so langsam die Nase voll hat, immerfort den falschen Schein inszenieren zu müssen und immer wieder mit irgendwelchen Jacks und Jims zu tun zu haben, die in der Bewertungsskala auf dem Markt der Partnerwahl immer ganz oben stehen – aber im Alltag eigentlich zu nichts zu gebrauchen sind.

Man kann sie nebeneinanderstellen oder -legen und findet immer am anderen noch ein besseres Qualitätssiegel, aber der, den man gerade hat, der kann eigentlich froh sein, dass er überhaupt noch im Wohnzimmer stehen darf. Es sind die Gedichte einer zutiefst frustrierten Hausfrau, die weiß, dass sie auch die Rolle als Hausfrau und Hüterin des Interieurs nur spielt. Und dass Männer nicht einfach nur schön herumstehen im Wohnzimmer, hat sie auch schon gemerkt.

So ganz listig hauchend holt Nora Gomringer die Dichterin in die Gegenwart, wo deutsche Star-Kolumnisten nun schon seit Wochen den Untergang ihrer Männlichkeit beklagen. Wahrscheinlich alles Neds und Donalds, die selbst mit Wampe und Halbglatze noch glauben, sie seien unersetzliches Mobiliar im Herzen ihrer Angetrauten.

Dorothy Parker hat die ihr Angetrauten ja bekanntlich in die Wüste geschickt, nicht jeden ganz, aber jeden so weit, dass er begreifen durfte, dass dieses Frauchen auch beißen konnte und sich nicht alles gefallen ließ, auch nicht das, was Männer so gut beherrschen, weil es so einfach ist: „Sie dirigieren und erziehn, / Sie tilgen, was dich einst empfahl / Sie machen krank, sie können mich mal.“

Die Texte sind der Scheibe beigelegt, man kann also mitlesen, was Nora mit ihrer unverkennbar kessen Art ins Mikrofon haucht, flötet und tiriliert, wissend, wie das reingeht ins Ohr, wie das runtergeht und bezaubert, weil es klingt wie eine tändelnde Parodie auf all die schönen alten englischen Liebeslieder von Shakespeare bis Shelley. Nur dass es bei Shakespeare auch schon so einen Schuss schmerzlicher Ironie gab, wenn er seine sauberen Verse über die Liebe und den oder die Angebeteten schrieb.

Das spürt man auch bei Parker, nun freilich mit der Lust der 1920er noch einmal gebrochen, denn man muss schon aufhorchen, wenn sie über ihren „dear little friend“ schreibt und ihn preist für seinen Stolz und sein edles Haupt – ihn dann aber doch zur Raison bringen muss, weil er das Kätzchen ärgert. Denn der Geliebte ist ein Hund. Der dann auch noch das Gassigehen verpasst.

Da muss also der Bello herhalten für den „verdammten Mann“, den es in der richtigen Ausführung einfach nicht gibt. Obwohl alle Sehnsucht auf diesen Einen wartet, von dem die Dichterin eigentlich weiß, dass auch der nächste Gockel nur ein Betrüger ist, einer der Herzen bricht, der Lady aber erzählt, er hätte nur Augen für sie.

„One of you is lying“, stellt Parker fest. Klingt das schon nach ABBA? Nicht wirklich. Bei ABBA klingt das alles fürchterlich ernst und vorwurfsvoll. Parker aber kennt das schon. Es ist bitterer Sarkasmus, der aber leider nichts daran ändert, dass sie dieses blöde Gefühl zum Weinen bringt. Obwohl sie doch all ihre Bissigkeit dazu verwendet hat, sich selbst klarzumachen, dass die Kerle zwar das ganze Herz ausfüllen können, aber eigentlich sind sie so „voller Tatendrang“ eigentlich nicht auszuhalten. „Und Liebe ist etwas, das immer gelingt / Und ich bin der Kaiser von China.“

Über diese Dichterin musste Nora Gomringer natürlich stolpern. Diese Bissigkeit kennt sie. Und sie hat hörbar ihren Spaß dabei, mit verführerischer Stimme die Männer im Publikum zu erschrecken, vielleicht auch die Frauen, wenn die noch im sentimentalen Zeitalter festhängen und glauben, Herz-Schmerz sei schon die Erfüllung.

Denn wenn frau alles auf diese Sehnsucht und diesen einen oder anderen Robin oder David setzt, dann bleibt am Ende nur noch der Frust, dieses Zweifeln am eigenen Aussehen und Sein. „Mein Herz ist hin, mein Geist ist leer / Ich mag mich wirklich gar nicht mehr … Ich schaudre, dass es Männer gibt / Ich bin bestimmt bald frisch verliebt.“

Da kommen auch schon einmal Mordgedanken auf. Oder Selbstmordgedanken. Die Möglichkeiten aber sind so blöd, dass man auch so enden kann: „Da kannst du auch leben.“

So ein bisschen klang Tucholsky damals. Ein wenig Brecht und auch ein wenig Kästner. Und es klingt so frisch, als wären gar keine 90 Jahre vergangen und nicht ganze Generationen von Jims und Jacks mit ihren Frauenerziehungsmethoden durch die Generationen marschiert – und Frauen nicht trotzdem meistens doch noch so schrecklich sentimental und darauf bedacht, es ihrem Hausherrn recht zu machen. Bis sie passend sind und widerspruchsfrei.

Kein Wunder, dass Nora Gomringer diese bissigen Texte faszinierend fand, und zwar in beiderlei Gestalt – dem englischen Original und der Blumenbach-Übersetzung, was in den Aufnahmen hübsch durcheinandergeht. Munter wechselt sie hin und her. Und man weiß nicht recht: Meint sie da nicht auch gleich noch ein paar eigene Jacks und Jims, die ihr im Leben vor die Füße kullerten und versuchten, die kesse Dichterin nach ihrem Geschmack „umzubauen“? Das klingt zuweilen mit, ja, fast ein bisschen ernst gemeint. Aber gerade deshalb funktioniert das ja so schön und man hat ein schönes Kribbeln im Ohr. So ein leicht verruchtes, das eben nicht in sentimentalem Sternschein endet. Sondern so hübsch unverhofft und aus sentimentalem Himmel: „Dreierlei bleibt mir mein Lebtag genug: / Lachen und Hoffnung, der Schuss vor den Bug.“

Also eine Scheibe für alle, die sich mal wieder vom üblichen romantischen Kladderadatsch erholen wollen. Und von der ganzen Optimierung für einen Markt der Eitelkeiten, auf dem es sichtlich nur um den schönen Schein geht, das fügsame Tierchen zu Füßen der großen Selbstdarsteller,  die immer noch bestimmen, was aus dem Katalog bestellt wird und wie unsere Welt auszusehen hat. Eine langweilige, mit Nippes vollgestellte Kleinbürgerwelt, in der man bestens nachfühlen kann, wie Frauen wie Dorothy Parker sich fühlen. Immer noch fühlen. Kein Wunder, dass Dorothy Ausschau hält, wo der Ausgang aus der Hölle ist.

Nora Gomringer; Philipp Scholz Peng Peng Parker, CD inkl. Booklet mit allen Texten, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2019, 18 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 63: Protest, Vertrauen und eine gute Frage

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.