Lieber die Leute fragen, bevor es zu spät ist

Unser Kleinzschocher: Der zweite Band mit lauter persönlichen Erinnerungen an die jüngere Ortsteilgeschichte

Für alle Leser2010 hat Christine Arendt zum ersten Mal einen Band mit Erinnerungen an Kleinzschocher veröffentlicht, auch damals schon mit den Erinnerungen anderer Kleinzschocherscher. Es wurde „Ein Spaziergang, gepflastert mit Erinnerungen“. Das kennen zumindest jene Leipziger, die tatsächlich in Leipzig aufgewachsen sind. Dann hat man ganz andere Gefühle, die einen mit seinem Kindheitsort verbinden.

Die Erinnerungen der Älteren sind ein Schatz, ganz zu schweigen von den kleinen Archiven, die jede Familie hat: Fotoalben, gesammelte Eintrittskarten, Urkunden, Rechnungen längst verschwundener Händler im Ortsteil. Eigentlich müssten überall in Leipzig die Ortsteilforscher ausschwärmen, sammeln und Interviews führen. Denn anders werden die jüngeren Geschichtsepochen und grundlegenden Veränderungen in einem Ortsteil nicht bewahrt. Sie verschwinden einfach. Mit jeder entrümpelten Wohnung, mit jeder gedankenlosen Haushaltsauflösung, mit jedem älteren Nachbarn, der stirbt.

Denn anders als noch bis 1989, als auch Nachbarschaftsstrukturen noch sehr stabil waren und man die meisten Haus- und Straßennachbarn wenigstens vom Sehen, meistens aber auch aus persönlichen Gesprächen, Begegnungen in der Schlange beim Bäcker oder aus Schultagen kannte, ist mit den rasanten Veränderungen ab 1990 auch eine allgegenwärtige Anonymität eingekehrt. Nachbarn wechseln oft schneller, als man sich ihre Namen merken kann, man hat auch keine Austauschbeziehungen mehr miteinander wie damals, als vieles Mangelware war und jeder jedem half, wo man nur konnte.

Da braucht es schon eine wie Christine Arendt, die in ihrem Ortsteil tief verwurzelt ist und noch viele ältere Einwohner kennt, sich noch bestens an die Inhaber all der Geschäfte erinnert, an denen sie als Kind Schaufensterbummel gemacht hat, und die auch noch weiß, wen man fragen kann, wer etwas zu erzählen hat zu all diesen Wegmarken aus der Kindheit.

Und so entstand jetzt ihr zweites Buch „Unser Kleinzschocher“ „Lebensbilder und Überlieferungen“, das natürlich in ihrem Kindheitsareal am Schlossweg und der Schlippe zur Windorfer Straße beginnt. Diese Gegend dominierte ja auch im ersten Buch und einige Kleinzschochersche aus den westlich der Windorfer Straße gelegenen Straßen beschwerten sich augenscheinlich – freundlich, aber nachhaltig. Aber Arendt betont es nicht zu unrecht: Wirkliche Kindheitswelten spielen sich meist nur in ein, zwei Straßenzügen rund um das Elternhaus ab.

Hier kennt man die Leute. Hier hat man aber vor allem als Kind auch mit den Gleichaltrigen gespielt, jedes Detail in sich aufgesogen, den Kohlenmännern beim Kohlenschleppen zugeschaut, staunend in die Wäscherei mit der riesigen Wäschemangel gelugt, in den Wiesen am Schlossweg Abenteuer erlebt und – wenn man alt genug war – auch die Bombenabwürfe im Zweiten Weltkrieg, den Lärm der Flak und das Leiden der in Baracken untergebrachten Zwangsarbeiter mitbekommen. Wenn es Christine Arendt gelungen ist, auch wirklich betagte Bewohner des Ortsteils dazu zu bringen, ihre Erinnerungen aufzufrischen, dann erweitert das logischerweise die Dimension dieses Ausflugs in die Vergangenheit.

Einer Vergangenheit, die natürlich nur noch in den Erinnerungen der Älteren bewahrt ist. Denn auch so ein Ortsteil verändert sich. Das Schloss ist verschwunden und mit ihm die Schlossgärtnerei, etliche der sichtlich damals schon ärmlichen Häuser am Schlossweg (dem heutigen Kantatenweg) sind abgerissen und durch Neubauten ersetzt worden.

Und man braucht schon das Wissen der Einheimischen, um an der Windorfer und an der Dieskaustraße noch zu rekonstruieren, wo der Bäcker der Kindheit einst sein Geschäft hatte, der Maler, der Friseur, der Fischhändler. Manchmal muss man noch gar nicht uralt sein, denn bis zur „Wende“ hatten noch dutzende Kleingewerbetreibende am Kleinzschocherschen Boulevard, der Dieskaustraße, ihr Auskommen.

Weit über die Grenzen des Landes hinaus beliebte Faltboote wurden hier gebaut, die einstige Handelsschule hat sich zu einem renommierten Kunst-Ort verändert und der „Kosmos Ruststraße“ existiert auch nur noch in der Erinnerung Horst Lüddickes, genauso wie das einst beliebte Ausflugslokal „Elstertal“ in der Rödelstraße nur noch Erinnerung ist, von dem heute nur noch die alten Bäume im einstigen Freisitz stehen. Verschwunden ist die im Nachbarortsteil stehende Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft, wo viele Kleinzschochersche einst Arbeit fanden. Ein Figaro entpuppt sich als Freigeist, die Bäckerfamilie Oehm bekommt ein Gesicht und in einem Schuhgeschäft wird an die alte Tradition des Seilerhandwerks in Kleinzschocher erinnert.

Natürlich kommen auch jüngere Entwicklungen ins Buch – so die erfolgreiche Arbeit in der Taborgemeinde und die Sanierungserfolge an der unverwechselbaren Kirche seit 1990, die Triathlon-Biografie des „Radwelt“-Betreibers Sven Bemmann und das Ende einer beliebten Eckkneipe an der Wigandstraße, die den überschnappenden Mietpreisen der Nach„wende“zeit zum Opfer fiel. Das Buch macht wieder auf vielfältige Weise sichtbar, was alles selbst aus persönlichsten Lebensgeschichten bewahrenswert ist, weil es unersetzliche Puzzle-Teile zur Ortsteilgeschichte beiträgt, die sonst niemand schreiben würde.

Alle einst selbstständigen Dörfer, die nach Leipzig eingemeindet wurden, verlieren mit der Eingemeindung auch ihre eigene Geschichte, weil sie in der großen Stadtgeschichte einfach verschwindet, nicht so wichtig erscheint. Dabei wird oft erst auf dieser Ebene wirklich sichtbar, wie Menschen lebten,wie all jene Strukturen entstanden, die für Menschen erst Heimat bedeuten. Und wenn das niemand sammelt und aufbewahrt, dann verschwindet nicht nur diese Erinnerung. Dann verlieren Menschen auch die Beziehungen zu dem Ort, an dem sie wohnen, kümmern sich nicht mehr, engagieren sich nicht mehr.

Es gibt nur wenige Leipziger Ortsteile, wo so emsig gesammelt wird. Die meisten verwandeln sich, weil die Erinnerungen fehlen, in Orte ohne Gedächtnis. Zu trügerischen Orten, die nicht mehr verraten, wie schnell sich selbst in so einem kleinen Teil der Welt alles ändern kann, wie also Geschichte passiert. Und zwar schneller, als man gedacht hatte.

Christine Arendt „Unser Kleinzschocher. Lebensbilder und Überlieferungen“, Pro Leipzig, Leipzig 2019, 15 Euro

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

RezensionenStadtgeschichteKleinzschocher
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rechnungshof kritisiert fehlende Zielgenauigkeit von „So geht sächsisch“
Würden Sie für einen Job nach Sachsen ziehen? Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Für alle LeserDas passte dann schon irgendwie: Noch am Sonntag, 8. Dezember, feierte sich die sächsische Regierung kräftig für ihre Marketing-Kampagne „So geht sächsisch“. Und am Montag veröffentliche der Sächsische Rechnungshof seinen „Jahresbericht 2019“, in dem die Kampagne ein eigenes Kapitel bekam. Mit einer doch recht deutlichen Kritik an der Verwendung der doch enormen Geldmittel.
EU-Umfrage zeigt, wie sehr Europa eine Lokomotive fehlt, die die politische Union endlich weiterbringt
Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn das Aufkommen nationalistischer Strömungen und Parteien in den Ländern der EU etwas gezeigt hat, ist das eben nicht nur die Fortexistenz alter, destruktiver Denkweisen. Gleichzeitig hat es nämlich auch sichtbar gemacht, dass der Mehrheit der Europäer die europäische Union und ihre Werte längst so wichtig sind, dass sie mehr davon wollen. Selbst auf den Brexit schaut man dann mit anderen Augen, wenn man die jüngste Eurobarometer-Umfrage genauer liest.
2020 können die Bauarbeiten für das neue Krystallpalast-Quartier beginnen
Blick von der Brandenburger in die Hofmeisterstraße. Visualisierung: Argo Capital Partners

Visualisierung: Argo Capital Partners

Für alle LeserMit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.
Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.
Olympique Lyon vs. RB Leipzig 2:2 – Gruppensieger durch Elfmetertore
Forsberg erzielte die frühe Führung für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat sich mit einem 2:2 bei Olympique Lyon den Sieg in der Champions-League-Gruppe G gesichert. Die beiden Tore für die Rasenballer erzielten Forsberg und Werner in der 1. Halbzeit per Elfmeter. Am Ende durfte aber auch Lyon jubeln: Weil die Franzosen noch den Ausgleich schafften, qualifizierten sie sich ebenfalls für das Achtelfinale.
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.