Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.

Die Deutschen sind Meister im Verdrängen, im Unterdrücken von Gefühlen und im Unterbinden von Gesprächen. Das hat Ursachen. Denn so wurden sie in vergangenen Jahrhunderten stets erzogen: Gern auch mit Rohrstock, Nötigung und eingebläuter Disziplin. So wurden (und werden teilweise heute noch) jene „Tugenden“ in die Kinder gepflanzt, die einige Parteien nur zu gern als „Werte“ verkaufen und andere tatsächlich als Beweise für ein anderen Völkern überlegenes Volk: Fleiß, „Heldenmut“, Ordnung, Pünktlichkeit, Einsatzbereitschaft, Härte in allen Varianten. Motto: „Jungen weinen nicht“, sind hart wie Kruppstahl und sind fanatisch bereit, sich ins blutige Gemetzel zu stürzen.

Das NS-Reich hat diese „Tugenden“ zum Programm gemacht. Und es hat gewirkt. Weit über das Ende des Hitlerreiches hinaus. Was diese Art Erziehung tatsächlich mit den Kindern und Jugendlichen anstellte, haben dann etwas später Margarete Mitscherlich und Alice Miller in ihren Büchern sehr eindringlich beschrieben.

Denn wenn Kindern der Zugang zu ihren eigenen Gefühlen versperrt wird und sie darüber auch nie reden dürfen, dann bekommt man eine Gesellschaft voller Verleugnung, Verdrängung, ohne Mitgefühl und Wärme. Und das betrifft nicht nur das NS-Reich, in dem Kinder genau so gedrillt wurden. Das wirkte auch in der Zeit danach weiter.

Eigentlich bis heute. Denn Menschen, die keinen Zugang zu ihren eigenen Gefühlen haben, flüchten in den Ersatz, allerlei Hilfskonstrukte, die ihnen ein Akzeptiertwerden versprechen. Das reicht von strengen, patriarchalischen Hierarchien bis hin zu einer erfolgreichen Wirtschaft als „narzisstische Plombe“.

Wir haben uns aber so daran gewöhnt, überall „erfolgreiche“ Männer zu sehen, die ihre Macht als Ersatz für das nie Gelebte ausnutzen, dass wir uns eine andere, vernünftigere Welt gar nicht mehr vorstellen können.

Und nicht nur die eigentliche Kriegsgeneration war mit diesem Verbot „Du sollst nicht merken“ (Alice Miller) bzw. „Die Unfähigkeit zu trauern“ (Margarete Mitscherlich) belastet und sorgte durch ihr Schweigen dafür, dass die psychischen Verheerungen der Nazi-Zeit bis weit in die 1960er Jahren hinein nicht benannt wurden. Auch die Kindergeneration hat diese Last getragen, die heute über 80-Jährigen, von denen die meisten ihr Schweigen nie gebrochen haben, egal, wie traumatisch ihre Kindheit war.

Der Grund dafür ist bekannt: die tiefsitzende Angst, an diesen tief vergrabenen Gefühlen zu rühren und wieder mit der alten Not, Verzweiflung und Hilflosigkeit konfrontiert zu werden. Denn was man in der Kindheit erlebt, prägt einen – bis in die Persönlichkeit und das Selbstbild hinein.

Aufarbeiten der Erinnerungen

Hans von Frankenberg, der über 25 Jahre eine internistische Praxis führte und sich auch ehrenamtlich – etwa für die Karlsruher Tafel – engagierte, wollte den Albträumen nicht mehr ausweichen. Im höheren Alter kamen die Erinnerungen alle wieder an die Oberfläche, erinnerte sich der Autor wieder an Namen, Gesichter, Gerüche und Orte seiner Kindheit. Und manches davon war der reine Albtraum. Und verdrängen nutzte jetzt nichts mehr. Die Erinnerungen hatten sich an die Oberfläche durchgekämpft und ließen ihn nicht mehr los.

Doch statt sie zu ignorieren, setzte sich der Autor hin und begann, die für ihn so prägenden Kindheitsjahre aufzuarbeiten. Entstanden ist daraus dieses Buch, das praktisch mit dem frühen Unfalltod des Vaters beginnt, als Hans erst sechs Jahre alt war. Sein Vater war ein erfolgreicher Manager, von Freunden und Kollegen hochgeachtet.

Und in der Grundtendenz ist diese „Annäherung“ auch ein Versuch, diesem Vater näherzukommen, ihn zu verstehen und auch einordnen zu können. Was nicht ganz einfach ist, denn als führender Manager in der Rüstungsindustrie war er ja in die Politik des NS-Reiches verstrickt. Wie weit ist er da gegangen? Für welche Werte stand er?

Das Bild bleibt ambivalent, auch wenn die Zeugnisse, die von Frankenberg findet, einen sehr offenherzigen und menschenfreundlichen Mann zeigen. Sein Leben jedenfalls wäre anders verlaufen, hätte es diesen tragischen Unfall nicht gegeben, der der Familie sofort die existenzielle Grundlage entzog. Und da wenig später auch die Bombardierungen des Ruhrgebietes, der „Rüstkammer des Dritten Reiches“ begannen, wird die Kindheit des Autors ab 1941 eine Odyssee. Sie führte ihn zuerst auf den Hof der geliebten Tante Lu in Sorna, wo die Familie Tümpling in einem kleinen Schloss lebte und ein großes Gut bewirtschaftete.

Hier erlebte Hans, wie er schreibt, die glücklichsten zwei Jahre seiner Kindheit, unbeschwert mit einer ganzen Clique Dorfkinder in den tierreichen Landschaften an der Auma, auch wenn schon diese zwei Jahre nicht ganz ohne Tragik blieben – angefangen beim „Heldentod“ des Sohns von Tante Lu bis zu jenem Tag, als ein amerikanischer Bomber seine Bombenlast als „Rettungsabwurf“ über dem Gut niederregnen ließ.

Das Gutshaus war zum Teil zerstört. Hans konnte nicht bleiben und kam jetzt wieder zu seiner Mutter, die in Gotha bei einem Arzt untergekommen war, der für Hans so etwas wie ein Stiefvater wurde. Aber halt mit Betonung auf Stief: Der hatte die „männliche“ Erziehung nach deutschen Werten auch verinnerlicht. Vertrauen und Nähe fand der Junge hier nicht.

Und so gab es hier niemanden, mit dem er über seine traumatischen Erfahrungen sprechen konnte. Und die hatten es wirklich in sich. Bei einem Bombenangriff auf Gotha kam fast die gesamte Klasse ums Leben, in der Hans nun lernte, und er wurde gleich eingeteilt, die toten Klassenkameradinnen und -kameraden zu identifizieren, obwohl er eben erst selbst mit seinem besten Freund im Keller von dessen Wohnhaus den Bombenhagel erlebt hatte.

Und während die kurzzeitige Besetzung durch die Amerikaner mit lauter guten Erinnerungen bestückt ist, blieben ihm unter den neuen Besatzern neue traumatische Erfahrungen nicht erspart. Kurz sieht man als Leser einen Zipfel jener Rücksichtslosigkeit, mit der sich die neuen Machthaber im Osten etablierten. Tante Lu’s Gut wurde enteignet, nur knapp gelang ihr mit ihrem schwer verwundeten zweiten Sohn bei der Verschickung ins Straflager die Flucht.

Und auch die kleine Familie von Hans kehrte in den Westen zurück, direkt ins völlig zerstörte Ruhrgebiet, wo die dramatischen Erlebnisse des Jungen nicht enden, wobei hier immer stärker der Wunsch des Autors deutlich wird, verstehen zu wollen, warum ihm manche Beziehungen so schwerfielen, warum sein Selbstbild so unsicher war und wie sehr ihn die erschreckenden Erlebnisse in der Kindheit geprägt haben.

Was nicht heißt, dass er zu einigen der Handlungsorte nicht ein starkes Gefühl aufgebaut hatte, etwa zu Sorna, das er nach der „Wende“ besuchte und regelrecht eintauchte in die Abenteuer seiner schönsten Kindheitsjahre.

Denk- und Sprechverbote

Das Buch ist tatsächlich eine Annäherung des alten Mannes an sein junges Selbst, an die Wurzeln der Unsicherheiten, die ihn ein Leben lang begleiteten, aber auch an das, was ihn deutlich von vielen Menschen unterscheidet, die ihm damals begegnet sind – Menschen, die das Sprechen über das Schlimme und Bedrohliche regelrecht verweigerten. Möglicherweise auch aus Selbstschutz – denn in der NS-Zeit galt dergleichen ja als Defätismus und konnte – bei Anzeige – für den Betroffenen schlimm enden.

So ganz nebenbei hat man eine der lebendigsten Wurzeln des Faschismus vor sich: die bis zum Denk- und Sprechverbot gehende Unterdrückung jeglicher Empathie. Wer Mitgefühl zeigte – gar mit den brutal behandelten „Feinden“ der Regimes – riskierte sein eigenes Leben. Aber was wird aus Menschen, die auf die harte Tour gelernt haben, dass man keine Gefühle (mehr) zeigen darf?

Das ist höchst aktuell. Die Lasten der NS-Zeit haben sich in vielen Familien vererbt, sind unterschwellig immer dagewesen in der eindeutig deutschen Verrenkung zwischen herrischer Arroganz und der Verachtung für alles Schwache, „Verweichlichte“, wie das so schön heißt. Heute stecken es die Verächter nur zu gern in das Wort „Gutmenschen“.

Und dem Osten fällt auf die Füße, dass das Thema noch viel länger tabu war als im Westen. Das ist zwar nicht Thema dieser „Annäherung“. Aber Hans von Frankenberg kennt seine Altersgenossen und weiß, wie wenige sich wirklich mit den Verwundungen ihrer Persönlichkeit in frühen Jahren jemals beschäftigt haben. Gerade unter den Männern, die mit ihrem angelernten Männerbild so offensichtlich nicht glücklich werden, Disziplin und Gehorsam für Primärtugenden halten und geradezu widerborstig reagieren, wenn sie für ihre Anpassung keine Belohnung (mehr) bekommen. Nicht einmal ahnend, dass das nur ein schwacher Ersatz ist für das Nicht-Gefühlte und Nicht-Gelebte.

Eigentlich hat Hans von Frankenberg sogar Glück gehabt, weil er mehrmals auch Menschen traf, die ihm klarmachten, dass sie ihn genauso akzeptierten, wie er war, mit all seinen Unsicherheiten und Verletzlichkeiten. Und dass er selbst Zugang gefunden hat zu seinen Gefühlen. Nicht souverän oder gar selbstverständlich. Aber das war nach so einer Kindheitserfahrung wohl auch nicht zu erwarten.

Die Stadt Karlsruhe freilich fand dieses Buch so wichtig, dass sie die Publikation unterstützte. Auch weil es ein seltenes Beispiel für eine wirklich ernsthafte Erinnerungsarbeit ist, die das Erlebte nicht glorifiziert, sondern zu verstehen versucht.

Es zeigt ein großes Stück von dem, worüber die Kriegskindergeneration meistens nicht sprechen wollte, ist also auch ein Buch für alle Jüngeren, die an der Verschlossenheit der Alten verzweifeln. Nach dieser Lektüre ahnt man zumindest, was damals Millionen Kindern so oder ähnlich geschah. Und was meist als Tabu bis heute fortlebt in einer Gesellschaft, in der die großmäulige Gefühlskälte auch wieder politisch um sich greift.

Hans von Frankenberg Vom Überleben des Herzens, Lindemanns Bibliothek, Bretten 2019, 13,80 Euro.

RezensionenAutobiografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.