Die Spuren unserer Vorfahren: Die steinernen Zeugen einer 5.000 Jahre alten Kultur

Für alle LeserVandalen sind nicht das Schlimmste, was Kulturgütern der Menschheit passieren kann. Viel schlimmer sind Leute, die kalkuliert alles wegräumen, sprengen und planieren, was ihnen im Wege steht. Und so zerstörten Straßenbauer, Sprengmeister, Feldbereiniger und Grundstücksbesitzer im 19. Jahrhundert zwei Drittel der 5.000 Jahre alten Kulturgeschichte in Sachsen-Anhalt. Die Überbleibsel beeindrucken und machen traurig.

Die Rede ist von den alten Steinhügelgräbern und Menhiren, die im frühen 19. Jahrhundert noch in vielen Teilen Sachsen-Anhalts zu sehen waren. Allein über 450 Großsteingräber gab es damals noch. Doch die neue Wirtschaftsform nahm auf diese Zeugen einer faszinierenden Vergangenheit keine Rücksicht.

Sie wurden größtenteils abgetragen, die Steine gesprengt und im Straßenbau verwendet, störende Steinmale in den Feldfluren einfach beseitigt, um Platz zu schaffen. Knapp 150 sind heute noch zu sehen, erzählt die Archäologin Dr. Barbara Fritsch, davon viele nur noch in zerstörtem Zustand.

Sie hat die Texte zu den Fotos geschrieben, die der in Könnern wohnende Fotograf Ingo Panse in Lightpainting-Technik fotografiert hat. Diese Technik hat er schon in zwei eindrucksvollen Fotobänden im Mitteldeutschen Verlag gezeigt – „Mystischer Harz“ und „Geheimnisvoller Harz“.

Die Technik ist eigentlich simpel: Er zieht nachts los, wenn andere schlafen, wenn der Mond am Himmel steht oder weiße Wolkenformationen den Himmel über Baumgruppen und Steinen besonders eindrucksvoll machen. Die Objekte, die er fotografiert, werden dabei mit Taschenlampen regelrecht in Szene gesetzt, sodass sie geheimnisvoll mitten im Bild stehen – meist umrahmt von knorrigen alten Bäumen. Denn wo sich die Steingruppen erhalten haben, stehen oft auch noch alte Baumgruppen im Wald oder auf einer Insel im Feld. Das ergibt eine märchenhafte Szenerie, wenn Panse das dann in Langzeitaufnahmen festhält.

Und er hat sich 2019 richtig Zeit genommen, einige der eindrucksvollsten dieser Steingräber und der überlebenden Menhire so im Foto festzuhalten. Dass die Verluste bei den Menhiren wohl ähnlich groß sind wie bei den Steinhügelgräbern, deutet Barbara Fritsch auch an.

Genauso, wie sie nur andeuten kann, wie viele archäologische Spuren wohl mit der Zerstörung dieser Steinmale verloren gingen, die von den Archäologen in die Zeit um 3.500 bis 3.000 vor unserer Zeit eingeordnet werden, also genau in jene Zeit, in der in Mitteldeutschland die ersten großen Kulturen blühten und möglicherweise – wie ja Harald Meller in „Die Himmelsscheibe von Nebra“ versucht zu erzählen – auch die ersten eindrucksvollen Reiche, die sich vor den zeitgleich existierenden Kulturen im Süden Europas und im Fruchtbaren Halbmond nicht verstecken mussten, auch wenn die meisten ihrer Spuren verschwunden sind. Die Archäologen sind überglücklich, wenn sie die Häuser, Brunnen und Wallanlagen aus dieser Zeit wenigstens noch im Erdreich nachweisen können.

Doch wenn es um ihre Toten ging, dachten die Menschen dieser Zeit wohl genauso wie die Ägypter an die Ewigkeit. Von Nord- bis Südeuropa sind die eindrucksvollen Megalith-Gräber bekannt. Überall wurden riesige Felsbrocken zu eindrucksvollen Grabmalen aufgebaut, in deren Kammern die Menschen ihre Toten meist über viele Generationen beisetzten. Die Überreste der Bestatteten haben sich kaum erhalten. Während die Steinpackungen problemlos fünf Jahrtausende überstanden.

Als im späten 19. Jahrhundert die wissenschaftlichen Ausgrabungen begannen, konnte über die erhaltenen Grabbeigaben auch die Ursprungszeit bestimmt werden, bekamen die Forscher erstmals einen Eindruck von jener Kultur, die im Gebiet zwischen Saale, Harz und Börde existiert hatte. Und sie konnten damit auch die Zeit beenden, in der allein phantasievolle Sagen aus dem Mittelalter erzählten, was wohl hinter all diesen eindrucksvolle Hünen- und Riesengräbern gesteckt haben mochte. Eben keine Hünen und Riesen, auch wenn uns diese Sagen bis heute erfreuen.

Einige dieser Sagen zitiert Fritsch auch. Doch viel wichtiger ist ihr, von den Forschungsergebnissen zu berichten. Denn einige der berühmteren Grabanlagen wurden ja in den letzten Jahren gründlich von Archäologen untersucht.

Sie nahmen auch die Fehlbestände auf, schauten wohl auch entsetzt auf die Sprenglöcher, die einige dieser riesigen Findlinge noch heute aufweisen. Einige dieser Großsteingräber – etwa im Haldenslebener Forst – wurden auch nach bestem Wissen wieder rekonstruiert, sodass der Wanderer wenigstens einen Eindruck davon bekommt, wie sie einmal ausgesehen haben mochten.

Manche dieser Steingräber sind auch durch Rundwanderwege erschlossen. Und dabei erfährt der Leser dann auch gleich noch, dass sich viele dieser Steinzeugen an uralten Straßen auffädeln wie an einer Perlenkette – die Reisenden in dieser Zeit kamen also an ganzen Reihen eindrucksvoller Steingräber vorbei.

Und ganz ähnlich muss es mit den Steinsäulen sein, den Menhiren, bei denen man oft nicht weiß: waren sie Kultobjekte, stellen sie Götter dar? Waren es Wegmarken, Landmarken, gar die weithin sichtbaren Hinweise auf heilige Orte?

Das Problem dabei ist: Viele dieser Menhire sind ebenso verschwunden wie die Steingräber, andere wurden einfach versetzt, wenn sie den Bauern beim Pflügen störten oder einer modernen Landstraße in die Quere kamen. Und von den modernen Schmierfinken und Kaputtmachern, die auch noch die letzten Zeugnisse verunstalten oder gar zu zerstören versuchen, schreibt Fritsch auch immer wieder. Deswegen stehen die wertvollsten Menhire mittlerweile nur noch als Kopie in der Landschaft.

Da die Kulturen, die vor 5.000 Jahren diese Steine aufstellten, keine schriftliche Zeugnisse hinterlassen haben, können auch die Forscher nur versuchen zu interpretieren, welche Rolle diese eindrucksvollen Steinmale wohl gespielt haben mögen. Eine rituelle auf jeden Fall. Kleine, flache Opferschalen in den Decksteinen der Gräber haben möglicherweise einen kultischen Ursprung. Vielleicht spielt auch die Ausrichtung der Steingräber eine Rolle. Die Wächtersteine vor den einstigen Grabzugängen müssen eine gespielt haben.

Da und dort erklären Schilder vor Ort, was man sieht – und was eben nicht mehr. Denn wenn die Wächtersteine und die Umfassungssteine fehlen, bleibt das Bild unvollständig. Da scheint man vor einem geradezu wilden Steinhaufen zu stehen, in dem es Panse natürlich geheimnisvoll leuchten lässt. Womit er natürlich das Rätselhafte betont, gleichzeitig aber auch eine andächtige Stimmung erzeugt.

Denn dass im Mittelalter Sagen zu diesen gewaltigen Bauten erzählt wurden, erzählt ja auch von der Hochachtung vor dem, was hier in mythischer Vorzeit gebaut worden war. Es war schon eine gewisse Achtung vor einer Vergangenheit, die man nicht kannte, die wir heute ein bisschen besser kennen, weil die Archäologie viele beeindruckende Verfahren entwickelt hat, die Überbleibsel der Vergangenheit zu „lesen“.

Und weil das heute auch viele einfach Geschichtsinteressierte neugierig macht, gibt es zu jedem der abgebildeten Gräber und Menhire auch eine Wegbeschreibung, wie man hinkommt. Das Buch ist also auch eine richtige Einladung für Wissbegierige, einmal so erstaunliche Orte wie Schadewohl, Bornsen, Leetze, Lüdelsen oder Wulfen zu besuchen.

Man erlebt dabei auch, wie sich die Steinmale verändern, je weiter man von Norden nach Süden kommt. Was teilweise am vorhandenen Steinmaterial liegt. Denn wo im Norden noch gewaltige Findlinge verbaut werden konnten, brauchte man weiter südlich schon zugängliche Steinbrüche mit leicht zu brechendem Material.

Aber jedes Bild verstärkt auch den Respekt vor jenen Menschen, die vor 5.000 Jahren in dieser Region lebten, ihre Kultur und Traditionen hatten und die Landschaft prägten mit Steinbauten, die den Wanderer noch heute beeindrucken. Und natürlich ergänzen diese Bilder das Wissen, das mittlerweile um jene Kulturen gesammelt wurde, die an den Flüssen Mitteldeutschlands siedelten, als Ägypten gerade zu blühen begann und die Blüte Griechenlands und Roms noch Jahrtausende in der Zukunft lag.

So erinnern die Steine auch daran, welche Dimensionen menschliche Geschichte tatsächlich hat. Und in welchen Dimensionen wir denken sollten, wenn wir die menschliche Zivilisation noch einmal 5.000 Jahre erhalten wollen.

Ingo Panse; Barbara Fritsch Die Spuren unserer Vorfahren, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 20 Euro.

Spuren des Menschen: Das bilderreiche Buch zum aktuellen Stand der Archäologie in Deutschland

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenArchäologie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.