Megalithgräber und Menhire in Sachsen-Anhalt

Die Spuren unserer Vorfahren: Die steinernen Zeugen einer 5.000 Jahre alten Kultur

Für alle LeserVandalen sind nicht das Schlimmste, was Kulturgütern der Menschheit passieren kann. Viel schlimmer sind Leute, die kalkuliert alles wegräumen, sprengen und planieren, was ihnen im Wege steht. Und so zerstörten Straßenbauer, Sprengmeister, Feldbereiniger und Grundstücksbesitzer im 19. Jahrhundert zwei Drittel der 5.000 Jahre alten Kulturgeschichte in Sachsen-Anhalt. Die Überbleibsel beeindrucken und machen traurig.

Die Rede ist von den alten Steinhügelgräbern und Menhiren, die im frühen 19. Jahrhundert noch in vielen Teilen Sachsen-Anhalts zu sehen waren. Allein über 450 Großsteingräber gab es damals noch. Doch die neue Wirtschaftsform nahm auf diese Zeugen einer faszinierenden Vergangenheit keine Rücksicht.

Sie wurden größtenteils abgetragen, die Steine gesprengt und im Straßenbau verwendet, störende Steinmale in den Feldfluren einfach beseitigt, um Platz zu schaffen. Knapp 150 sind heute noch zu sehen, erzählt die Archäologin Dr. Barbara Fritsch, davon viele nur noch in zerstörtem Zustand.

Sie hat die Texte zu den Fotos geschrieben, die der in Könnern wohnende Fotograf Ingo Panse in Lightpainting-Technik fotografiert hat. Diese Technik hat er schon in zwei eindrucksvollen Fotobänden im Mitteldeutschen Verlag gezeigt – „Mystischer Harz“ und „Geheimnisvoller Harz“.

Die Technik ist eigentlich simpel: Er zieht nachts los, wenn andere schlafen, wenn der Mond am Himmel steht oder weiße Wolkenformationen den Himmel über Baumgruppen und Steinen besonders eindrucksvoll machen. Die Objekte, die er fotografiert, werden dabei mit Taschenlampen regelrecht in Szene gesetzt, sodass sie geheimnisvoll mitten im Bild stehen – meist umrahmt von knorrigen alten Bäumen. Denn wo sich die Steingruppen erhalten haben, stehen oft auch noch alte Baumgruppen im Wald oder auf einer Insel im Feld. Das ergibt eine märchenhafte Szenerie, wenn Panse das dann in Langzeitaufnahmen festhält.

Und er hat sich 2019 richtig Zeit genommen, einige der eindrucksvollsten dieser Steingräber und der überlebenden Menhire so im Foto festzuhalten. Dass die Verluste bei den Menhiren wohl ähnlich groß sind wie bei den Steinhügelgräbern, deutet Barbara Fritsch auch an.

Genauso, wie sie nur andeuten kann, wie viele archäologische Spuren wohl mit der Zerstörung dieser Steinmale verloren gingen, die von den Archäologen in die Zeit um 3.500 bis 3.000 vor unserer Zeit eingeordnet werden, also genau in jene Zeit, in der in Mitteldeutschland die ersten großen Kulturen blühten und möglicherweise – wie ja Harald Meller in „Die Himmelsscheibe von Nebra“ versucht zu erzählen – auch die ersten eindrucksvollen Reiche, die sich vor den zeitgleich existierenden Kulturen im Süden Europas und im Fruchtbaren Halbmond nicht verstecken mussten, auch wenn die meisten ihrer Spuren verschwunden sind. Die Archäologen sind überglücklich, wenn sie die Häuser, Brunnen und Wallanlagen aus dieser Zeit wenigstens noch im Erdreich nachweisen können.

Doch wenn es um ihre Toten ging, dachten die Menschen dieser Zeit wohl genauso wie die Ägypter an die Ewigkeit. Von Nord- bis Südeuropa sind die eindrucksvollen Megalith-Gräber bekannt. Überall wurden riesige Felsbrocken zu eindrucksvollen Grabmalen aufgebaut, in deren Kammern die Menschen ihre Toten meist über viele Generationen beisetzten. Die Überreste der Bestatteten haben sich kaum erhalten. Während die Steinpackungen problemlos fünf Jahrtausende überstanden.

Als im späten 19. Jahrhundert die wissenschaftlichen Ausgrabungen begannen, konnte über die erhaltenen Grabbeigaben auch die Ursprungszeit bestimmt werden, bekamen die Forscher erstmals einen Eindruck von jener Kultur, die im Gebiet zwischen Saale, Harz und Börde existiert hatte. Und sie konnten damit auch die Zeit beenden, in der allein phantasievolle Sagen aus dem Mittelalter erzählten, was wohl hinter all diesen eindrucksvolle Hünen- und Riesengräbern gesteckt haben mochte. Eben keine Hünen und Riesen, auch wenn uns diese Sagen bis heute erfreuen.

Einige dieser Sagen zitiert Fritsch auch. Doch viel wichtiger ist ihr, von den Forschungsergebnissen zu berichten. Denn einige der berühmteren Grabanlagen wurden ja in den letzten Jahren gründlich von Archäologen untersucht.

Sie nahmen auch die Fehlbestände auf, schauten wohl auch entsetzt auf die Sprenglöcher, die einige dieser riesigen Findlinge noch heute aufweisen. Einige dieser Großsteingräber – etwa im Haldenslebener Forst – wurden auch nach bestem Wissen wieder rekonstruiert, sodass der Wanderer wenigstens einen Eindruck davon bekommt, wie sie einmal ausgesehen haben mochten.

Manche dieser Steingräber sind auch durch Rundwanderwege erschlossen. Und dabei erfährt der Leser dann auch gleich noch, dass sich viele dieser Steinzeugen an uralten Straßen auffädeln wie an einer Perlenkette – die Reisenden in dieser Zeit kamen also an ganzen Reihen eindrucksvoller Steingräber vorbei.

Und ganz ähnlich muss es mit den Steinsäulen sein, den Menhiren, bei denen man oft nicht weiß: waren sie Kultobjekte, stellen sie Götter dar? Waren es Wegmarken, Landmarken, gar die weithin sichtbaren Hinweise auf heilige Orte?

Das Problem dabei ist: Viele dieser Menhire sind ebenso verschwunden wie die Steingräber, andere wurden einfach versetzt, wenn sie den Bauern beim Pflügen störten oder einer modernen Landstraße in die Quere kamen. Und von den modernen Schmierfinken und Kaputtmachern, die auch noch die letzten Zeugnisse verunstalten oder gar zu zerstören versuchen, schreibt Fritsch auch immer wieder. Deswegen stehen die wertvollsten Menhire mittlerweile nur noch als Kopie in der Landschaft.

Da die Kulturen, die vor 5.000 Jahren diese Steine aufstellten, keine schriftliche Zeugnisse hinterlassen haben, können auch die Forscher nur versuchen zu interpretieren, welche Rolle diese eindrucksvollen Steinmale wohl gespielt haben mögen. Eine rituelle auf jeden Fall. Kleine, flache Opferschalen in den Decksteinen der Gräber haben möglicherweise einen kultischen Ursprung. Vielleicht spielt auch die Ausrichtung der Steingräber eine Rolle. Die Wächtersteine vor den einstigen Grabzugängen müssen eine gespielt haben.

Da und dort erklären Schilder vor Ort, was man sieht – und was eben nicht mehr. Denn wenn die Wächtersteine und die Umfassungssteine fehlen, bleibt das Bild unvollständig. Da scheint man vor einem geradezu wilden Steinhaufen zu stehen, in dem es Panse natürlich geheimnisvoll leuchten lässt. Womit er natürlich das Rätselhafte betont, gleichzeitig aber auch eine andächtige Stimmung erzeugt.

Denn dass im Mittelalter Sagen zu diesen gewaltigen Bauten erzählt wurden, erzählt ja auch von der Hochachtung vor dem, was hier in mythischer Vorzeit gebaut worden war. Es war schon eine gewisse Achtung vor einer Vergangenheit, die man nicht kannte, die wir heute ein bisschen besser kennen, weil die Archäologie viele beeindruckende Verfahren entwickelt hat, die Überbleibsel der Vergangenheit zu „lesen“.

Und weil das heute auch viele einfach Geschichtsinteressierte neugierig macht, gibt es zu jedem der abgebildeten Gräber und Menhire auch eine Wegbeschreibung, wie man hinkommt. Das Buch ist also auch eine richtige Einladung für Wissbegierige, einmal so erstaunliche Orte wie Schadewohl, Bornsen, Leetze, Lüdelsen oder Wulfen zu besuchen.

Man erlebt dabei auch, wie sich die Steinmale verändern, je weiter man von Norden nach Süden kommt. Was teilweise am vorhandenen Steinmaterial liegt. Denn wo im Norden noch gewaltige Findlinge verbaut werden konnten, brauchte man weiter südlich schon zugängliche Steinbrüche mit leicht zu brechendem Material.

Aber jedes Bild verstärkt auch den Respekt vor jenen Menschen, die vor 5.000 Jahren in dieser Region lebten, ihre Kultur und Traditionen hatten und die Landschaft prägten mit Steinbauten, die den Wanderer noch heute beeindrucken. Und natürlich ergänzen diese Bilder das Wissen, das mittlerweile um jene Kulturen gesammelt wurde, die an den Flüssen Mitteldeutschlands siedelten, als Ägypten gerade zu blühen begann und die Blüte Griechenlands und Roms noch Jahrtausende in der Zukunft lag.

So erinnern die Steine auch daran, welche Dimensionen menschliche Geschichte tatsächlich hat. Und in welchen Dimensionen wir denken sollten, wenn wir die menschliche Zivilisation noch einmal 5.000 Jahre erhalten wollen.

Ingo Panse; Barbara Fritsch Die Spuren unserer Vorfahren, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 20 Euro.

Spuren des Menschen: Das bilderreiche Buch zum aktuellen Stand der Archäologie in Deutschland

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenArchäologie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.