12 Pfennig pro Portion

Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig 1849–1914: Die Geschichte eines erstaunlich langlebigen Wohltätigkeitsprojekts

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, wie gegenwärtig so manches aus der Leipziger Geschichte wirkt, wenn man es mit heutiger Politik vergleicht. Und wie uralt manches aus der heutigen Politik, wenn man mit Doreen Franz abtaucht in die Geschichte der Städtischen Speiseanstalt. Nicht, dass es sie rund 100 Jahre lang gab, ist das Frappierende, sondern dass das Denken aus dieser Zeit heute wieder als normal gilt.

Es gilt wieder als normal, dass Menschen Mietzuschüsse beantragen müssen. Es gilt wieder als normal, dass sich viele Menschen kein gesundes Essen und keine regelmäßige warme Mahlzeit leisten können. Es gilt wieder als normal, dass viele auf das Angebot der Tafeln angewiesen sind. Es gilt auch wieder als normal, dass viele Menschen von einer Vollzeit-Arbeit nicht leben können. Und es werden auch wieder dieselben Debatten geführt wie vor über 100 Jahren, in denen überbezahlte Snobs den Menschen, die auf staatliche Hilfe angewiesen sind, Faulheit und fehlende Leistungsbereitschaft vorwerfen.

Genau wie in den Debatten der Gründerzeit, die sich freilich in einem wesentlichen Punkt von der Gegenwart unterschied: Die SPD war damals die Stimme der Armen und Malocher. Und kein SPD-Politiker wäre auf die Idee gekommen, solche Sprüche von sich zu geben wie „Fördern und Fordern“, mit denen ja seit der Schröderschen „Agenda 2010“ nur „Fordern und vielleicht fördern“ gemeint ist. Denn die heutigen Moralprediger finden ja nichts dabei, den eh schon Armen auch noch das Lebensnotwendigste zu kürzen, wenn sie nicht parieren.

Wenn wohlversorgte Bürger über „die da unten“ reden, dann schwingen sie immer die Moralkeule und drohen mit den Disziplinierungsinstrumenten.

Nur tun sie es heute dreister und unverschämter als die Akteure damals, als nicht nur in Leipzig Volksküchen entstanden. Anfangs aus blanker Not entstanden. Denn der Revolution von 1848/1849 gingen einige der schlimmsten Hungerjahre des 19. Jahrhunderts voraus. Die Nahrungsmittelpreise stiegen nach Jahren der Missernten in Höhen, die sich viele Leipziger nicht mehr leisten konnten.

Besonders betroffen waren davon die Beschäftigten in den noch recht jungen Fabriken der Stadt. Die Industrialisierung war ja gerade in Gang gekommen. Die ersten Dampfmaschinen ratterten auch in Leipzig. Die neuen Fabrikarbeitsplätze gaben zwar Männern und Frauen Arbeit – aber die Löhne waren, gemessen am Preisniveau, nach wie vor prekär.

Viele Familien lebten von der Hand in den Mund. Mit einigen Beispielrechnungen aus verschiedenen Städten taucht Doreen Franz ein in die Lebensbedingungen dieses frühen Proletariats. Den Begriff verwendet sie zwar nicht, aber er bezeichnet wohl am genauesten die Lebensbedingungen der Menschen, die damals in den Leipziger Fabriken arbeiteten.

Und den Leipziger Kaufleuten und Fabrikanten, die auch im Leipziger Rat das Sagen hatten, war das sehr wohl bewusst. Da unterscheiden sie sich ebenfalls von den heutigen Managern, denen das Leben ihrer Angestellten genauso fremd ist wie die Sozialpolitik in den Kommunen.

Schon in vorhergehenden Bänden der „Quellen und Forschungen zur Geschichte der Stadt Leipzig“ haben sich die Autor/-innen einmal intensiver mit der Leipziger Armenfürsorge im Lauf der Geschichte beschäftigt, explizit Dörthe Schimke in „Fürsorge und Strafe“, worin sie sich mit der Geschichte des Georgenhauses und der sich sichtbar wandelnden Sicht der Leipziger Ratsherren auf jene Menschen beschäftigt, die aus eigener Kraft ihren Lebensunterhalt nicht (mehr) erarbeiten konnten.

Schon da wurde sichtbar, wie stark der alte Paulus-Spruch die Diskussion darüber prägte, wer eigentlich einen Anspruch auf die Unterstützung der Kommune hat und wie sehr er (oder sie) sich das durch Arbeit erst verdienen muss.

Auch Bebel bezog sich auf dieses Paulus-Zitat, als er 1883 schrieb: „Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.“

Bei Franz Müntefering klang es noch genauso. Obwohl Paulus, verglichen mit diesen Genossen, ein aufmerksamerer Schreiber war, denn bei ihm heißt es im 2. Brief an die Thessalonicher noch: „Denn als wir bei euch waren, haben wir euch die Regel eingeprägt: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten.“

Wobei schon „Fürsorge und Strafe“ zeigte, dass es darum auch in Leipzig nie ging. Angefangen mit der Bettelordnung ging es immer um die Frage, wie eine Stadt wie Leipzig mit jenen Menschen umgehen sollte, die keinen Broterwerb haben. Und mit jenen, die aus Krankheits- und Altersgründen ihr täglich Brot nicht mehr verdienen konnten. Die Geschichte der Armenhäuser und Hospize war auch über Jahrhunderte eine Geschichte des Ausprobierens. Und die Geschichte der Städtischen Speiseanstalt ist eigentlich auch eine.

Denn auch hier waren es wohlhabende Leipziger, die die Initiative ergriffen und in der alten Polizeiwache am Königsplatz eine Speiseanstalt gründeten, die keine Armenküche sein sollte, aber Speisen so günstig bereitstellen sollte, dass sie auch von jenen Arbeitern und Arbeiterinnen bezahlt werden konnten, die sich mit ihren knappen Löhnen eine ordentliche Mahlzeit nicht leisten konnten.

Dazu hatten die Gründer der Anstalt schon vier Jahre zuvor einen Fürsorgeverein gegründet, der im Grunde schon ganz ähnlich arbeitete wie der Verein, der dann auch die Städtische Speiseanstalt bewirtschaftete. Der Verein kaufte Nahrungsmittel en gros auf und schaffte es durch diesen Großeinkauf, die Herstellungspreise für die dann in großer Zahl ausgereichten Mahlzeiten deutlich unter den Preis zu drücken, den Arbeiterfamilien sonst für gewöhnlich für ihre Nahrung ausgeben mussten.

Denn die winzigen Wohnungen, in denen sie lebten, und die fehlenden Lager- und Kühlmöglichkeiten zwangen sie dazu, ihre Nahrungsmittel jeden Tag frisch und in kleinen Mengen zu kaufen – was natürlich zur Folge hatte, dass sie dafür höhere Preise zahlten. Die Erfahrungen dieses Fürsorgevereins waren belastbar genug, dass die Gründer 1849 darangingen, nach Chemnitzer Vorbild eine eigene Speiseanstalt auf die Beine zu stellen. Und da sich der Leipziger Rat sowieso aus diesen Vertretern der besitzenden Klasse rekrutierte, waren einige der Akteure neben ihrer Mitgliedschaft im Fürsorgeverein auch Mitglied im Stadtrat.

Man hatte also den direkten Draht in die städtischen Entscheidungen und konnte so auf schnellstem Wege auch städtische Unterstützung organisieren – von der mietfreien Bereitstellung der benötigten Gebäude bis zu den notwendigen Investitionen zum Beispiel in die moderne Dampfküche, die es erst ermöglichte, relativ preiswert große Mengen an auszureichenden Speisen herzustellen.

Und da ein großer Teil der Akten dieses Trägervereins, der bis zum Ende des von Doreen Franz untersuchten Zeitraums bis 1914 auch Träger der Speiseanstalt war, erhalten blieb, konnte die Autorin das Material gründlich nach unterschiedlichen Aspekten untersuchen – nach den Männern z. B., die über die Zeit Mitglied des Vereins waren, ihren Berufen und ihrer Rolle im Rat, aber auch nach Lebensmittelpreisen und Kostendeckung im Betrieb.

Denn einige Jahre geriet die Speiseanstalt auch in die roten Zahlen, stiegen die Herstellungskosten pro Portion deutlich, während die Zahl der Besucher zurückging. Was zum Teil natürlich mit der weiteren Industrialisierung der Stadt zu tun hat, dem frühen Wirken der Sozialdemokratie und steigenden Arbeiterlöhnen.

Aber allein das erkläre nicht alle Phänomene, stellt Doreen Franz fest. Denn das Angebot der Speiseanstalt, das bis zuletzt im Grunde nur aus sehr fleischarmen Eintöpfen bestand, entsprach schon nach wenigen Jahrzehnten nicht mehr dem Anspruch der Arbeiter, die nicht nur versucht waren, den bürgerlichen Lebensstandard nachzuahmen, sondern auch lernten, woraus gesundes und reichhaltiges Essen eigentlich bestand.

Denn die Ernährungswissenschaften professionalisierten sich in dieser Zeit ja auch. Und gleichzeitig verbesserte sich durch die Verbesserungen in der Landwirtschaft auch die Versorgungslage. Arbeiter konnten sich zum Ende des Jahrhunderts eben nicht mehr nur Graupen, Erbsen und Kartoffeln leisten. Fleisch- und Milchprodukte zogen auch in die Arbeiterhaushalte ein.

Dass der Verein dann bis 1914 sogar noch weitere sieben Speiseanstalten gründete, hat natürlich mit dem rasanten Wachstum der Stadt und damit auch dem Wachstum der Arbeiterschaft zu tun. Die neuen Angebote wurden deshalb möglichst nah an den neuen Fabriken errichtet, um den Arbeitern kurze Wege zu ermöglichen. Denn lange noch war es üblich, dass die Belegschafen der Fabriken in der Mittagspause nach Hause eilten, um dort in der Familie Mittag zu essen. Erst als die Industriegebiete immer weiter an den Stadtrand wanderten, wurden die Wege zu lang, brauchte es billigere Angebote in der Nähe der Fabriken. Und zwar Angebote, die eben nichts mit der normalen Armenversorgung zu tun hatten.

Doreen Franz kann da durchaus auch die Selbstbilder des Vereins zitieren, der bis zuletzt großen Wert darauf legte, dass er eben kein Teil der städtischen Armenfürsorge war, sondern ein Angebot schuf, dass die Arbeitenden in ihrer Würde respektierte. Denn die Speisen wurden zwar zum Selbstkostenpreis abgegeben, die Vereinsmitarbeiter selbst arbeiteten ehrenamtlich (auch in Einkauf und Abrechnung), nur die Küchenkräfte wurden bezahlt, aber die Nutzer der Speiseanstalt mussten für ihre Portion eben doch bezahlen. Sie waren also nicht einer Fürsorge unterworfen und damit Bettler, sondern konnten sich die billige Essensportion eben leisten.

Dieses durch und durch bürgerliche Denken durchzieht die ganze Geschichte der Speiseanstalt. Es hat durchaus auch mit dem patriarchalischen Denken der Fabrikbesitzer selbst zu tun, die sich auch damals als berufen fühlten, sich für das sittliche Verhalten ihrer Angestellten verantwortlich zu zeigen und die Speiseanstalt mit ihrem doch sehr bürgerlichen Regelwerk auch als eine Art Erziehungsprojekt verstanden.

Obwohl schon die ersten Jahre zeigten, dass das gar nicht nötig war. Denn wer hier seine 12-Pfennig-Portion abholte, benahm sich „anständig“. Bloß weil Menschen prekär leben, benehmen sie sich noch lange nicht unflätig und rücksichtslos.

Weshalb die Speiseanstalten augenscheinlich auch nie zum Brennpunkt polizeilicher Vorfälle wurden. Eher wurden sie sogar als fester Bestandteil der städtischen Fürsorge betrachtet, auch wenn sie immer in Trägerschaft des Fürsorgevereins blieben. Sie übernahmen teilweise auch echte städtische Aufgaben – so wie die Versorgung der Insassen des Georgenhauses (wo das Angebot der dortigen Speiseanstalt in dauernden Konflikt mit den Ansprüchen einer niveauvollen Krankenernährung geriet) oder auch mal als Auftragnehmer für das Deutsche Turnfest.

Die Vereinsvorstände empfanden sich in ihren Festschriften durchaus als Wohltäter und feierten sich selbst dafür, dass sie die Einrichtung der Speiseanstalten über all die Jahre bewerkstelligten (und nur ab und zu eine ordentliche Investitionsspritze aus der Stadtkasse beantragten).

Aber Doreen Franz macht berechtigterweise die Diskussion auf: Ist diese private Wohltätigkeit eigentlich noch so anerkennenswert, wenn gleichzeitig – wie das in den vergangenen 20 Jahren geschah – das soziale Sicherungssystem systematisch demontiert wird und wichtige Aufgaben, die zuvor noch die Gemeinschaft organisiert hat, wieder zurückverwiesen werden in die Selbstvorsorge des Einzelnen? Flankiert durch den Abbau gut bezahlter Vollzeitstellen und die Schaffung neuer prekärer Arbeitsverhältnisse, die Menschen wieder zwingen, in Armenküchen Schlange zu stehen?

Da wirkt nicht nur das System der Städtischen Speiseanstalten irgendwie sehr gegenwärtig. Auch das Denken wirkt wieder wie renoviert, auch wenn es heute geradezu schäbig wirkt, geradezu verlogen nach einer Reihe deftiger Steuersenkungen für all jene „Wohltäter“, die in ihrer Gier die Verantwortung für die Gesellschaft völlig aus dem Blick verloren haben.

Worin sie sich dann freilich deutlich unterscheiden von jenen Leipziger Fabrikanten, Professoren, Juristen, Handwerksmeistern und Kaufleuten, die sich damals für die Leipziger Speiseanstalt engagierten. Die fühlten sich durchaus noch verantwortlich für „ihre“ Stadt. Auch wenn dahinter wahrscheinlich eine nur zu begründete Angst vor Hungerunruhen steckte, die Deutschland in den 1840er Jahren in vielen Regionen erlebte. Auch in Sachsen.

Weshalb wohl nicht nur der Fürsorgeverein sich auch als einen nicht unwichtigen Teil des Leipziger Fürsorgesystems empfand, der der Stadt andererseits etliche Kosten ersparte, die sonst entstanden wären, wenn die nicht ganz so Armen tatsächlich zu Bettlern geworden wären. So gesehen funktionierte die Speiseanstalt auch ein bisschen wie „Hartz IV“. Nur mit dem Unterschied, dass niemand auf die Idee kam, den Besuchern der Anstalt die Portion zu kürzen, wenn sie nicht pünktlich am Schalter standen.

Doreen Franz Die Städtische Speiseanstalt zu Leipzig 1849–1914, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2019, 34 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Stadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.