Kaltes Denken, Warmes Denken: Wie Partnerschaften und Gesellschaften entgleisen, wenn Ängste das Mitgefühl auffressen

Für alle LeserWolfgang Schmidbauer gehört zu den bekanntesten Psychoanalytikern Deutschlands, also zu jenem Berufsstand, der mit seinen Patienten direkt über all das redet, was sie bedrückt, belastet und verunsichert. Wenn das Leben mental zur Sackgasse wird, dann landet man „auf der Couch“. Rein bildhaft gesprochen. Und eigentlich gehört auch die Bundesrepublik längst auf die Couch. Denn falsches Denken macht auch Gesellschaften krank. Ein psychoanalytischer Blick auf eine verstörte Gesellschaft.

Und damit ist nicht die Corona-Krise gemeint, die viele Deutsche jetzt einmal zum Innehalten zwingt. Denn wie es unsere Gesellschaft spaltet und zerlegt, das war ja vorher überall spürbar. Der Aufschwung der Populisten hat genau damit zu tun. Denn sie setzen auf ein Menschenbild, das unterschwellig zum Kernbestand unserer Konsumgesellschaft gehört. Es ist der eilige, harte Mensch, der schnell entscheidet und keine Zwischentöne und Pausen kennt. Ein selbstgerechter Mensch, der seine Urteile sofort fällt.

Und sie dann gnadenlos umsetzt. Es steckt eine Menge vom „homo oeconomicus“ in diesem scheinbar rationalen Menschen. Und noch mehr vom „homo consumens“, über den Wolfgang Schmidbauer schon 1972 schrieb, in einer Zeit, in der dieser Typus noch gar nicht so radikalisiert war wie heute, wo er einem völlig anderen Druck der Werbe- und Unterhaltungsindustrie ausgesetzt ist.

Das ist vielen gar nicht bewusst, wie sehr sich das Reaktionstempo mit einer rasanten Beschleunigung der Medien erhöht hat – und wie das alle Aufmerksamkeitsspannen regelrecht zerhackt hat. Ein Prozess, den die sogenannten „social media“ noch forciert haben – nicht nur bis zum Exzess, sondern bis zur Radikalisierung. Denn sie sind ja nicht auf empathische, nachdenkliche Menschen programmiert, die im einfühlsamen Gespräch versuchen, miteinander Dinge zu klären.

Sie sind auf Verkauf optimiert, auf hohe Klickraten, auf permanente Präsenz, immerwährende Interaktion. Sie machen ihre Nutzer abhängig, weil sie immerfort Forderungen und Belohnungen anbieten und den Besitzer eines Digitalgerätes geradezu zwingen, immerfort zu reagieren. Und schnell zu reagieren. Wer aber schnell reagiert – und das in einem knallharten Schema von Daumen hoch/Daumen runter –, der radikalisiert sich zwangsläufig.

Denn er kommt gar nicht mehr dazu, Nachrichten sacken zu lassen, darüber nachzudenken, verstehen zu wollen, was der andere da gesagt und gemeint hat. Während er noch nachdenkt, bedienen andere längst das Fallbeil. Deswegen entgleiten Debatten auf Facebook & Co. regelmäßig und blitzschnell. Sie befördern die Gedankenlosen, Rücksichtslosen und Gnadenlosen.

Was nicht ganz neu ist. Nur in dieser Radikalität ist es neu – und es befördert all die sogenannten „Populisten“, die ihre Kälte und Gnadenlosigkeit jetzt unter dem Label anbieten können: „Das muss man doch wohl mal sagen dürfen.“

Dabei haben sie sämtliche Foren schon zugeschüttet und sorgen durch ihre rücksichtslose Selbstgerechtigkeit dafür, dass die anderen, die Nachdenklichen, gar nicht erst zu Wort kommen.

Wolfgang Schmidbauer sieht darin aber keine neue Erscheinung, etwas, was die Menschheit so noch nicht kennt. Die Menschen kennen das längst. Denn beide Arten des Denkens sind wichtig. Tatsächlich schildert Schmidbauer sogar drei Arten des Denkens – das heiße Denken kommt noch hinzu, das ungefähr der gnadenlosen Sprechweise der Radikalen entspricht.

Wie die funktioniert, hat er schon in mehreren Büchern erläutert. Zum Beispiel 2009 in seinem Buch „Psychologie des Terrors. Warum junge Männer zu Attentätern werden“. Das ist heute noch genauso aktuell wie vor elf Jahren, denn die Botschaft ist überhaupt nicht durchgedrungen. Auch weil Politiker selbst in der Klemme stecken bzw. unter Dauerfeuer stehen: Nachdenkliche, empathische Politiker/-innen kommen kaum zu Wort. Die Bitte um Rücksicht und Bedenkzeit kommt gar nicht gut an.

Denn bevor die „social media“ den Druck noch weiter erhöhten, haben schon etliche Medien ihre Gnadenlosigkeit Jahr für Jahr erhöht. Denn wenn Geschichten die größte Empörung auslösen, dann ist das für viele Medien der Volltreffer. Man weiß in den Redaktionen, dass die schnelle, knallharte Meldung mit scharfem Urteil schneller und häufiger gelesen und kommentiert wird, als der ausgewogene journalistische Beitrag, der Politikern auch zugesteht, dass sie Kompromisse schließen müssen, Dinge nicht ad hoc lösen können und manchmal auch in einer moralischen Zwickmühle stecken.

Im Idealfall ist Politik eine Mischung aus warmem und kaltem Denken: Das kalte Denken sagt – oft mit wissenschaftlicher (wie in der Corona-Krise) oder ökonomischer Logik – was getan werden muss. Das warme Denken aber bringt die sozialen Aspekte hinein. Und die meisten Menschen haben es in ihrer Kindheit gelernt. Es ist die Fähigkeit, in Stress- und Schmerzsituationen quasi die Bremse einzulegen, sich über die eigenen Gefühle klar zu werden und sich auch in die anderen Beteiligten einzufühlen.

Im Fall des Kindes z. B. auch in Vater und Mutter. Es ist ein Denken, das völlig andere Lösungsmöglichkeiten bietet. Man kann über das Problem sprechen und damit auch den Konflikt der Gefühle zumindest benennen, wenn nicht auflösen. Und es macht dem Betroffenen deutlich, dass es nicht nur gut und böse, heiß und kalt, falsch und richtig gibt. Sondern dass das Leben im Grunde immer aus lauter Zwischentönen besteht und Gefühle sehr verwirrend sein können und sich vor allem auch nie an starren Normen orientieren.

Weshalb Schmidbauer auch immer wieder auf Sigmund Freud zurückkommt, der als Erster begriff, wie die Sprech- und Fühlverbote einer von Moral und Nützlichkeitsdenken beherrschten Gesellschaft Menschen krank machen können, die sich in diesem Korsett nicht wiederfinden können.

„Der wichtigste Feind des warmen Denkens ist die Angst“, schreibt Schmidbauer. „Angst konzentriert sich auf die Rettung aus einer Gefahr. Sie hat ihre Wucht wenig verändert, seit die Gefahren nicht mehr Kälte, Finsternis und wilde Tiere sind, sondern Scham, Schuld und Entwertung. Wenn eine Beziehung durch den Mangel an Wärme und einen stillen Rückzug kalt geworden ist, wird sie durch Eifersucht in eine Art Fieber versetzt.“

Das gilt nicht nur für Ehepaare, die sich auseinandergelebt haben. Das gilt für die ganze Gesellschaft.

Reine Geldbeziehungen sind eiskalte Beziehungen.

Und wenn dann die digitalen Schwatzbuden auch noch dafür sorgen, dass nicht mal drüber geredet werden kann, dann bekommt die ganze Gesellschaft Fieber und Wutanfälle.

Dabei hätte es gerade unsere Gesellschaft nötig, sich auf die Couch zu legen und darüber zu reden. Denn was die „social media“ anrichten ist ja nur die radikale Steigerung dessen, was den Mitgliedern der Konsumgesellschaft sowieso jeden Tag gepredigt und eingehämmert wird. Stichworte: Konkurrenzdenken, Wettbewerb, Leistungsgesellschaft.

Schmidbauer: „Aber das Problem liegt tiefer, es läuft auf eine intensive Akzentuierung von Rivalität in allen Bereichen der Gesellschaft und auf ein Schwinden der Empathie hinaus.“

Auch im Politik- und Medienbetrieb. Denn die rücksichtslosen unter den Medienmachern haben die Berichterstattung über Politik längst in ein modernes Abbild des römischen Zirkus verwandelt. Weil ihre Zuschauer darauf natürlich sofort reagieren. Denn hier werden alle schnellen Emotionen von Wut bis Zorn geschürt. Das ist keine Erfindung der AfD. Die hat sich das nur abgeguckt. Hier wird nicht gewartet, bis etwas erklärt und sachlich diskutiert wurde. Die Wut ist sofort auf 180. Der „Delinquent“ wird gar nicht erst angehört, sondern gleich verurteilt.

Was bei Schmidbauer dann einen sehr lehrreichen Ausflug in die Justiz ergibt, deren Wert man erst erkennt, wenn man die ganzen Rituale zur Versachlichung des Verbrechens versteht. Denn gerade weil die Rituale vor Gericht die Behandlung eines Falles entschleunigen und die Tatbestände radikal auf den Straftatbestand reduzieren, nehmen sie die heiße Emotion aus diesen Prozessen. Aus dem einst wilden Lynchmord der Vergangenheit wird ein Prozess, in dem ein Angeklagter das Recht hat, angehört zu werden, mildernde Umstände vorzubringen und am Ende „ohne Ansehen der Person“ ganz sachlich nach Gesetzeslage geurteilt wird. Im Idealfall natürlich.

Abweichungen sind immer möglich. Aber die Grundfunktion ist wichtig – und befriedet tatsächlich unsere Gesellschaft, auch wenn sie am Ende einen Schuldigen festmacht. Das ist Kaltes Denken – das aber an dieser Stelle wichtig ist, wie Schmidbauer betont. Es gibt einige gesellschaftliche Bereiche, die gerade deshalb friedensstiftend wirken, weil hier ein durch Regelwerk bestimmtes Kaltes Denken eingeführt wurde.

Die Demokratie mit ihren langen Aushandlungsprozessen ist hingehen typisch für Warmes Denken. Hier entscheidet kein einsamer Diktator kurzerhand per Dekret, was richtig zu sein hat und was falsch. Sondern auch Minderheiten und Randgruppen kommen zu Wort. Die Demokratie zwingt geradezu dazu, dass auch die Machtlosen gehört werden und auf ihre Interessen wenigstens ein bisschen eingegangen wird.

Natürlich kommt Schmidbauer auch auf die Macht zu sprechen, um die sich ja bekanntlich auch in der Demokratie vor allem Männer prügeln, denen man lieber nicht im Dunkeln begegnen möchte. Aber man versteht Macht nicht, wenn man die Angst in den Menschen (und Männern) nicht versteht. Denn dass diese Männer so sind, hat einen psychologischen Grund: „Das ,Streben nach Macht‘, das Alfred Adler wichtiger gefunden hat als die Libido, wurzelt im Sicherheitsbedürfnis und damit in der Angstabwehr. Wenn ich Macht ausübe, bin ich vor der Ohnmacht sicher.“

Dumm nur, dass solche Machtkonstellationen dazu neigen, zu entgleisen. Die Situation radikalisiert sich. Denn all diese Männer, die sich ihre eigentlichen Ängste (oft sind es sogar nur Ängste des Verlassenwerdens und Nicht-mehr-Geliebtwerdens) nicht eingestehen, neigen nicht nur dazu, alle, die ihnen widersprechen, zu Feinden zu machen. Sie bewaffnen sich auch und lassen Situationen eskalieren. In der Ehe kommt es dann zu Gewalt, in Gesellschaften zu Krieg und Bürgerkrieg. Diese Ängstlichen wählen dann nicht nur extremistische Parteien, sie forcieren auch die Spaltung der Gesellschaft. Ein friedliches Miteinander hat keinen Platz in ihrem Denken.

„Extremisten aller Lager teilen die Welt in zwei Hälften, eine gute, eine böse, sehen sich selbst als Kämpfer für das Gute und sind überzeugt, dass sie genau wissen und schnell entscheiden können, was das Böse ist, was getan werden müsste, um es aus der Welt zu schaffen. In diesen Spaltungen hat das warme Denken keinen Platz, denn der zögernde, um Einfühlung ringende Freund wird ebenso bekämpft wie der erklärte Feind. In einer auf den Kampf um Macht reduzierten Welt ist für Empathie und Differenzierung kein Raum. Populismus lebt vom Ritual der Flucht in eine Masse hinein, die sich unaufhalt- und unzerstörbar auf dem richtigen Weg fühlt.“

Nur halt mit Folgen, die man ohne Vorausdenken und ein bisschen Zeit zum Nachdenken nicht begreift. Denn die schnellen, kalten Lösungen führen in der Regel zu neuen und meist viel schlimmeren Problemen. Eben weil sie weder die betroffenen Menschen mitdenken noch die vielen nachdenklichen Alternativen, zu denen der Mensch fähig ist, wenn er nur kühlen Kopf bewahrt.

Das ist hochaktuell. Denn wenn Medien so sind, wie Schmidbauer sie schildert (und viele sind es leider), dann halten diese Medien immerfort einen enormen Druck aufrecht, schnelle und kalte Entscheidungen zu fordern von Politikern, die dem Druck oft nicht gewachsen sind.

Solche Schnell-Entscheidungen aber sind katastrophal: „In einer Polemik zwischen dem spaltenden Konzept, das nur richtig oder falsch kennt, und einem integrierenden, das versucht, bedeutsame Faktoren zu gewichten und Entwicklungen zuzulassen, ist die Spaltung so lange überlegen, wie sie ihre destruktiven Folgen verbergen kann.“

Aber dann ist es in der Regel zu spät. Dann ist meist das zerstört, was ein konstruktives Miteinander erst möglich macht. Das wissen die meisten aus ihren Liebes- und Eheerfahrungen, aber auch aus zerbrochenen Freundschaften und vom Arbeitsplatz. Und viele sind auch zu Recht ratlos damit, weil sie sich unverschuldet in solchen Situationen glauben und es manchmal auch sind. Denn es muss tatsächlich gelernt werden, wie man positiv miteinander kommuniziert, wie man sich in andere einfühlen oder zumindest verstehen kann, warum sich der oder die Andere in der Situation nicht wohl fühlen.

Das trifft auf die ganz persönliche Ebene genauso zu wie auf die gesellschaftliche, die ja ihrerseits durch den Dauerdruck des „Wachstums“ regelrecht besinnungslos ist. Denn es muss ja permanent mehr produziert werden, damit immer mehr konsumiert werden kann, um im Wettbewerb immer mehr Marktanteile zu bekommen, wofür die Menschen dann immer schneller und „effizienter“ agieren müssen mit dem Gefühl, immer mehr Konkurrenz und Rechtfertigungsdruck zu bekommen, weil bei dieser bis zum Anschlag überreizten Effizienz kein Platz mehr für Versagen, Schwäche und Fehler ist. Da wird der Mensch selbst zum Produkt – und wird (bei Fehlerhaftigkeit) – auch so behandelt.

Das alles hat Folgen.

Und Schmidbauer wundert sich gar nicht, dass mit dem Aufkommen der „social media“ der Populismus in allen Ländern rasanten Zulauf bekommen hat. Denn die setzen genau da an, wo der Mensch sich vorher noch zurückziehen konnte in Räume des Nachdenkens und des Mal-sacken-Lassens. Jetzt aber muss auch hier noch immerfort agiert und reagiert werden. Und immer mehr Menschen landen völlig ausgepowert und ausgebrannt auf der Couch des Psychoanalytikers, der mittlerweile selbst unter Beschuss steht, weil er für etwas kämpft, was im rationalen und kalten Denken einer durchökonomisierten Gesellschaft keinen Platz mehr hat: Das Verständnis für den leidenden, in seiner Not gefangenen Menschen.

Ein Buch, das vieles begreifbar macht von dem, was unsere Gesellschaft derart aus dem Lot gebracht hat. Und das auch ahnen lässt, dass wir sehr vieles werden ändern müssen, damit uns der Laden nicht – eiskalt – um die Ohren fliegt.

Wolfgang Schmidbauer Kaltes Denken, Warmes Denken, kursbuch.edition, Hamburg 2020, 20 Euro.

Der gesteuerte Mensch: Gottfried Böhmes vehemente Streitschrift gegen die Überwältigung unserer Schulen durch die Gier der Digitalkonzerne

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenRadikalisierungEmpathiePsychologie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.