Heidelberg in one Day: Wie man die romantische Brille beim Blick auf old Heidelberg loswird

Für alle LeserSprache verändert unsere Sicht auf die Dinge, auch auf „romantische“ Städte und „romantische“ Burgen. Wer nach Videoclips über Heidelberg und sein Schloss sucht, wird von lauter „Romantik“ geradezu erschlagen. Daran ist nicht nur der „extremly popular writer of song lyrics“ Joseph Victor von Scheffel schuld mit seinem Lied „Alt-Heidelberg du feine, Du Stadt an Ehren reich ...“. Mit Romantik hat das übrigens nichts zu tun, nicht mal mit der deutschen.

Die unterscheidet sich gewaltig von jener Literaturepoche, die in anderen Ländern als Romantik bezeichnet wird – oder besser: Romanticism. Von Scheffel stammt all der frohsinnige Plunder vom „Trompeter von Säckingen“ über „Biedermanns Abendgemütlichkeit“ bis zur „Waldeinsamkeit“.

Und eben auch der Alt-Heidelberg-Honig, den die Marketingleute heute in jedes Filmchen über Heidelberg mixen. Eigentlich der beste Grund, diese Stadt am Neckar zu meiden. All diese professorale Niedlichkeits-Lyrik, die im Deutschland der Wilhelminischen Ära den Schulkindern als Poesie angedreht wurde. Die Übersetzungen Scheffels ins Englische sagen eigentlich alles: Es gibt nur wenige. Der Mann hat außerhalb des damaligen Deutschland mit seinem inszenierten Mittelalter-Kitsch keinen Ruf.

Oder – um das etwas einzuschränken – einen eher zwiespältigen. Immerhin brachte er den Topos Biedermeier in die Welt und manche seiner Texte lesen sich direkt als Satire, wobei man nicht wirklich weiß, ob er das wirklich als Überspitzung gemeint hat oder in „heiligstem Ernst“.

Google Ngram: Wie Biedermeier und Gemütlichkeit in die Welt kamen. Screenshot: L-IZ

Google Ngram: Wie Biedermeier und Gemütlichkeit in die Welt kamen. Screenshot: L-IZ

Und eine Stadt namens Alt-Heidelberg gibt es genauso wenig wie das verkitschte Alt-Leipzig, das seinerzeit ebenso behimmelt und bejauchzt wurde, als die Leipziger emsig darangingen, die alten bruchfälligen Buden abzureißen um was Neues hinzubauen.

Im Englischen ist übrigens dieser süßliche deutsche Lyrikkitsch schlicht nicht sagbar. Auch wenn sich Jutta Rosen-Schinz bemüht, auch Alt-Heidelberg ins Englische zu übersetzen: „Old Heidelberg, you fine one, you city rich in honours …“

Sie merken schon: Es geht nicht. Mal abgesehen davon, dass das die krümmste aller lyrischen Haltungen ist: Eine Stadt zu personifizieren und anzusingen, als wär’s (vorsicht, deutscher Lyrik-Kitsch!) eine holde Geliebte. Kein Zeitalter hat die deutschen Maßstäbe für Literatur derart verdreht wie das vom Kitsch geradezu besessene Zeitalter der Kaiser Wilhelms.

Aber was kann man machen, wenn man ohne Zuckerschock und Kitschvergiftung einmal Heidelberg besuchen möchte?

Den Unterschied merkt man ja schon, wenn man den deutschen und den englischen Wikipedia-Eintrag zu Scheffel liest. Der deutsche nimmt diesen „extremly popular writer“ tatsächlich noch ernst. Der englische grübelt darüber, ob Scheffel vielleicht doch eher ein verkappter Satiriker war.

Wie viel Unheil dieses wilhelminische Kitsch-Zeitalter auch mit unserer Sicht auf Geschichte und Sprache angerichtet hat, merkt man, wenn man die vielen romantischen deutschen Zuschreibungen zu Heidelberg und seiner Studentenseligkeit liest. Und dann die Sache in Englisch liest, wo von den Phrasen auf einmal alle diese scheingebildeten Verklärungen abfallen.

Verklärungen, die einem bei Kurpfalz und Heidelberger Schloss sofort gegenwärtig sind (und bei den „gemütlichen“ Studentenkneipen und den innigen Karzer-Besichtigungen erst recht). Die Kurpfalz hat sich da längst in ein idyllisches Märchenfürstentum verwandelt, das so ätherisch ist, dass es in der Wirklichkeit nur noch als hübsche (romantische) Ruine zu existieren vermag.

Ein reales Fürstentum kann es nie gewesen sein. Mit ihrer ganzen falsch verstandenen Romantik haben die Deutschen ihre komplette Geschichte verkitscht (auch die sächsische, machen wir uns doch nichts vor). Und die richtigen Romantiker (die ja in diesem Stadtführer mit „Heidelberg Romanticism“ erwähnt werden) waren an dieser Verkitschung nur zum Teil schuld.

Immerhin war ihre Verklärung der Vergangenheit auch der Versuch, mit den miserablen Zuständen der Metternichzeit irgendwie fertigzuwerden. Sie suchten das Ideal für ein starkes Deutschland in der mittelalterlichen Kulisse. Aber zum Kitsch verkommen ist es erst nach der Reichsgründung 1871.

Was eben auch zur Abwertung der unterschiedlichen Landesgeschichten beitrug, die sich jetzt der preußischen Dominanz fügen mussten. Auch der Geschichte des Electoral County Palatine of the Rhine, wie dieses Kurfürstentum wirklich hieß. Das klingt dann schon eher nach einem ebenbürtigen Mitspieler im innerdeutschen Machtgerangel, einem ernst zu nehmenden Fürstenhaus, dem die Böhmen auch die Königswürde zutrauten, groß und wichtig genug, dass sein politisches Agieren einen Dreißigjährigen Krieg mit auslösen konnte und später im Kurpfälzischen Erbfolgekrieg auch die Gier des französischen Königs Ludwig XIV. erwecken konnte, dessen Truppen das herzogliche Schloss in Heidelberg verwüsteten und sprengten.

Dass dieses Schloss ganz und gar keine „romantische“ Ritterburg war und all die Seufzer zur Burgzinne hinauf biedermeierlicher Gefühlsquatsch sind, zeigt dieser kleine Film über die Baugeschichte des Schlosses.

Schloss Heidelberg: Die baugeschichtliche Entwicklung

Er macht sichtbar, dass sich die Kurfürsten hier den präsentablen Sitz echter Landesherren gebaut hatten. Die Franzosen wussten schon, wie sie möglichst viel Schaden anrichten konnten, auch wenn sie am Ende die Kurpfalz nicht bekamen. Auch dieser Erbfolgekrieg wird gern verniedlicht (so wie Friedrich V. zum „Winter King“ verniedlicht wurde).

Aber dass das ein veritabler Krieg mit allen Schrecken und Verheerungen war, wird selbst in der englischen Version spürbar: „In 1689, during the War of the Palatinate Succession, the palace was partly destroyed, and again in 1693, when large sections were gutted by fire and wrecked.“

Die englische Variante führt den Reisenden also allein schon durch den anderen, wesentlich nüchterneren Ton in eine Stadt, die für mehrere Jahrhunderte eine echte Residenzstadt war, die eine ernst zu nehmende Rolle in der deutschen Geschichte spielte. Und auch die Universität gründeten ja die Fürsten nicht, damit sich die Burschenschaften in den Pubs an der Main Street mit süßlichen Alt-Heidelberg-Liedern in den Rausch sangen, sondern weil man damit das gebildete Personal bekam, das man in einem ernst zu nehmenden Fürstentum als Staatsdiener brauchte.

Und so wandelt sich auch beim Gang durch die Stadt alles, verliert diese Tünche aufgetragener Lieblichkeit ihre feierliche Patina. Aus dem deutschen Philosophenweg (wo man die philosophierenden Kleingärtner meint spazieren gehen zu sehen) wird ein Philosopher’s Way, also irgendwie ein Weg, der tatsächlich den Philosophen gehört. Aus dem Kurpfälzischen Museum wird ein Palatinate Museum und selbst aus dem braven Friedrich Ebert wird „the Weimar Republic’s first president of the Reich“.

Das klingt schon eher nach richtiger Geschichte, englisch nüchtern betrachtet. Als wüsste selbst die englische Sprache, dass die Deutschen sich gern wie wunderliche und harmlose Märchengestalten darstellen, in Wirklichkeit aber ernst zu nehmen sind – und zwar gerade dann, wenn sie singen und saufen.

Es kann auch die amerikanische Nüchternheit sein, wie sie Mark Twain 1880 aufschrieb, als er in „A tramp abroad“ seinen ersten Blick auf das kaputte Schloss beschrieb: „Heidelberg Castle must have been very beautiful before the French battered and bruised and scorched it two hundred years ago.“ Ramponiert und zerstampft und verbrannt. Das Unheil, das die deutschen Professoren mit ihrem Verklärungstick am „deutschen Gemüth“ angerichtet haben, ist nicht wirklich zu ermessen. Da hilft wirklich nur, sich mit Mark Twain in der Jackentasche aufzumachen nach Heidelberg. Natürlich im amerikanischen Original. Man weiß ja nie, aus welcher romantischen Schule gerade der deutsche Übersetzer kam.

Andrea Reidt Heidelberg in one Day, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2020, 6 Euro.

Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

StadtführerHeidelberg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.