Stadtteilbibliothek Plagwitz wird saniert, Grünau bekommt ein Bildungszentrum und im Osten fehlt noch was

Quo vadis, Leipziger Stadtbibliothek? Die Frage durfte vor sieben Jahren durchaus noch gestellt werden. Da hatte die Stadtbibliothek schon ein paar Jahre Sparkurs hinter sich, hockte in einigen sichtlich heruntergewirtschaften Gebäuden und der Ankaufetat für neue Medien war ein Witz. Aber ging es nicht der ganzen Kultur so? - In der Stadtbiblithek wurde das Ruder damals herumgerissen. Das Ergebnis ist eine hübsche Million.
Anzeige

Die vermeldeten Bürgermeister Michael Faber und Susanne Metz, Direktorin der Leipziger Städtischen Bibliotheken, am Freitag, 6. Februar, gemeinsam bei einem gemütlichen Pressetermin mit blauen Tassen und einem Waschbären auf dem Tisch. Der saß schon absichtsvoll da, auch wen er nicht das neue Maskottchen der Stadtbibliothek ist. Das ist seit November ein gemütliches Nilpferd mit dem Namen Nilo. Dem wir in Bälde des Öfteren wiederbegegnen dürften. Den Namen haben die jungen Leser der Bibo gekürt.

Die jungen Leser gehören mit zu den Gründen, warum die Stadtbibliothek 2014 zum ersten Mal seit 2001 wieder über 1 Million Besuche melden konnte (genau: 1.076.871), dazu 2,9 Millionen Besuche in den diversen Online-Angeboten, 4,7 Millionen Entleihungen, 38.000 Besucher in den Veranstaltungen im Haus.

Und das mit deutlich weniger Mitarbeiterinnen und Ausleihstellen als 2001. Hinter dem kleinen Rekord steckt auch ein kleiner Jubel über die richtige Weichenstellung, die 2008 getan wurde, als nicht nur die viele Jahre lang immer wieder aufgeschobene Sanierung des Gebäudes am Wilhelm-Leuschner-Platz endlich begonnen wurde, sondern auch einige alte Filialen im Stadtgebiet neu sortiert wurden. Es war damals keineswegs sicher, dass es eine gute Idee sein würde, die Stadtteilbibliotheken von Gohlis und Reudnitz ausgerechnet in die neu entstehenden Einkaufszentren zu integrieren. Das stille Motto dabei: Dahin gehen, wo die Leute sind. Und die Leute sind heute so: Das Zentrum ihr Welt ist oft genug der tägliche oder wöchentliche Einkauf.

Und es hat funktioniert: Die beiden neu platzierten Stadtteilbibliotheken werden angenommen. Und zwar so gut, dass zumindest in Gohlis seit Montag, 2. Februar, die Öffnungszeiten täglich um eine Stunde verlängert werden konnten. „Möglich war das aber nur, weil wir die nötige Technik zur Verfügung haben“, betont Susanne Metz. Das war eine der wichtigsten Investitionsgrößen, die mit dem neuen Bibliotheksentwicklungskonzept verbunden waren: die Installation der notwendigen RFID-Technik, mit der die computergestützte Rückgabe von Büchern und anderen Medien möglich ist. Metz lässt auch durchblicken, dass mit den aktuellen Mitarbeitern eine solche Ausweitung des Angebotes nicht möglich gewesen wäre. Die OnLeihe war einer der wichtigsten Bausteine für das neue Verständnis der Stadtbibliothek. Spagat könnte man dazu sagen. Hybrid, nennt es Metz. Denn nicht nur mit einer deutlich gesunkenen Zahl von Personalstellen muss das Haus zurechtkommen, auch das Leserverhalten hat sich geändert. Was auch den Auf- und Ausbau des Online-Angebots von eBooks zur Folge hatte. Ein auch in der Stadtbibliothek deutlich wachsendes Segment.

„Auch wenn wir die Entwicklung nur nachvollziehen“, sagt Metz.

Und erwähnt den jährlich immer wieder neu entflammenden Hype um den Siegeszug des eBook natürlich. Genauso wie die ebenso häufigen Totengesänge auf das gebundene Buch.

Ist es aber so?

Einige Verlage, die diesen Hype mittanzen, werden sich wundern. Denn Bibliotheken sind auch Seismometer. Hier bekommt man mit, wie Lesen heute tatsächlich funktioniert. Und so wie Lesen in den Buchhandlungen immer mehr zum Erlebnis wird (mit Kaffee und Musik), ist es auch in der umgebauten Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz, die sich in den zwei Jahren seit der Neueröffnung immer mehr zu einem gesellschaftlichen Treffpunkt entwickelt hat. Die Kinderbibliothek wurde schon beim Umbau größer konzipiert. „Wir hatten mit mehr Andrang gerechnet“, sagt Metz. „Aber nicht mit so viel Andrang.“

Denn es kommen nicht nur die Knirpse. Sie bringen auch gleich ihre ganze Familie mit. Ergebnis: Die Kinderbibliothek muss jetzt schon deutlich erweitert werden. Was aber ins Programm passt, betont Kulturbürgermeister Michael Faber. Denn hier werden die niedrigschwelligen Angebote wirksam, die eben nicht nur Kindern den Weg in die Literatur erleichtern. Bildungsauftrag, heißt das dann. Aus Sicht der Stadt: Mit den Medienangeboten der Stadtbibliothek so nah wie möglich zu den möglichen Nutzern. In die Schulen zum Beispiel in den Stadtrandgebieten, wo die Fahrbibliothek an rund 40 Orten Station macht und so gefragt ist, „dass ein zweiter Bus gar nicht schlecht wäre“, wie Metz sagt. Und sich von Michael Faber einen freundlichen Stupser einfängt.

Denn so ein Spezialfahrzeug kostet immerhin 400.000 Euro.

Da ist erst einmal Anderes fällig.

Das Erste ist die Komplett-Sanierung der Bibliothek Plagwitz, die im Frühjahr 2015 beginnen soll. „Und die ohne eine Komplettschließung nicht abgehen wird“, sagt Faber. „Da werden wir uns wirklich Ausweichvarianten einfallen lassen müssen.“

Und gleich im Anschluss 2016 soll Grünau eine neue Stadtteilbibliothek bekommen. Natürlich – nach den Erfahrungen in Gohlis und Reudnitz – direkt im Einkaufszentrum: Das ist in Grünau das Allee-Center. „Darüber haben wir eine ganze Weile nachgedacht, wie wir es am besten machen“, so Faber. Immerhin hat Grünau ja schon drei kleine Bibliotheken. Aber um das Angebot wirklich zu verbessern für den Ortsteil, braucht es eine zentrale, deutlich größere Einrichtung. Die Frage war immer nur, wo die entstehen soll. Das ist jetzt zumindest klar und habe auch – so Faber – die zugesagte Unterstützung des OBM. „Und wenn der OBM zustimmt, ist es ziemlich sicher, dass es auch so kommt.“

Vor allem auch, weil man das Ganze in Kooperation mit der Volkshochschule angehen will, so dass ein richtiges „Bildungszentrum Grünau“ entsteht. „Wir müssen dort sein, wo die Menschen sind“, sagt Susanne Metz.

Eine andere Lücke ist noch ungeklärt. Denn nicht nur im Leipziger Westen steigen die Einwohnerzahlen und damit die Zahlen der Bibliotheksnutzer. Dasselbe rollt jetzt auch im Leipziger Osten an. „Aber hier sind wir noch auf der Suche nach dem richtigen Standort“, sagt Faber. Wenn man die bisherigen Erfahrungen weiter denkt, käme das Paunsdorf Center in Betracht. „Sofern es da freie Flächen in der richtigen Größe gibt.“

Denn auch in diesen großen Einkaufszentren kann man schnell an die Bedarfsgrenzen kommen. In Reudnitz würde Susanne Metz schon jetzt gern Fläche dazunehmen. Aber es gibt keine.

Aber den steigenden Bedarf gibt es. Und es deutet sich auch schon an, dass Leipzig künftig vermehrt den Lese- und Bildungsbedarf des Umlandes mit abfangen muss. „Das haben wir 2008 natürlich noch nicht mitbedacht“, sagt Michael Faber. Aber die Eröffnung des City-Tunnels im Dezember 2013 hat wohl auch indirekt dazu geführt, dass sich rund 1.200 Menschen aus dem Umland zusätzlich als Leser in der Stadtbibliothek angemeldet haben. Die S-Bahn-Station „Wilhelm-Leuschner-Platz“ liegt ja fast direkt vor der Tür. Und wer irgendwo an der S-Bahn-Strecke wohnt, ist schneller in der BiBo, als man denkt.

Und da zieht das gute alte, gedruckte Buch immer noch am meisten. Aber dazu philosophieren wir morgen an dieser Stelle noch ein wenig.

Stadtbibliothek
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Traum von einer schönen Stadt: Ein bilderreiches Plädoyer für die Qualitäten der Leipziger Gründerzeit
Wolfgang Hocquél, Richard Hüttel: Der Traum von einer schönen Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Lebensthema von Wolfgang Hocquél: die riesige Denkmalfülle der Gründerzeit in Leipzig, die heute Scharen von Städtereisenden gerade deshalb nach Leipzig lockt, weil sie hier noch ganze Stadtquartiere finden, in denen die Schönheit des Städtebaus im späten 19. Jahrhundert zu erleben ist. Und das, obwohl die Gründerzeit bei Architekten und Denkmalpflegern jahrzehntelang regelrecht verpönt und verachtet war.
Literaturreihe „Herbst-Echo Tschechien“ startet
Logo Leipzig Tschechien 2020

Logo Leipzig Tschechien 2020

Das Echo des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 hallt nach und bringt im Herbst erneut geballte tschechische Literatur in den deutschsprachigen Raum: Je nach Entwicklung der Corona-Pandemie und den aktuell geltenden Maßgaben treten zahlreiche tschechische Autor/-innen auf – virtuell, im Netz, oder live vor Ort: in Leipzig, Frankfurt a.M., Bremen und Wien.
Freitag, der 25. September 2020: Leipziger Polizei suspendiert Beamten nach Rassismusverdacht
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSo schlimm wie in Nordrhein-Westfalen ist es nicht, aber es ist mindestens ein Fall zu viel: Die Polizeidirektion Leipzig hat einen Beamten suspendiert, der in Chatgruppen rassistische Nachrichten verbreitet haben soll. In Dresden ermittelt unterdessen die Staatsanwaltschaft doch gegen einen Einsatzleiter. Außerdem: Ein Wahlerfolg der AfD sorgt für Empörung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 25. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir
LZ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEine Karikatur von Schwarwel bringt es auf den Punkt: Ein breitbeinig dasitzender Kerl, der den Kontrolleur in der Straßenbahn regelrecht anbrüllt, behauptet mit zorniger Miene: „Ich muss keine Maske tragen – Hier: Ich habe das Seepferdchen!!!“ Der Stachel steckt in den drei Ausrufezeichen, die für zwei Dinge stehen: Ein zorniges Ego, das meint, auf andere keine Rücksicht nehmen zu müssen. Und für den Lärm, den diese zornigen Egos machen, sodass man seit gefühlt sieben Jahren keine anderen Stimmen mehr hört.
Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.