Nichtnutzer bewerben sich um einen Sitz im MDR-Rundfunkrat

Ist das frech oder tollkühn? Oder macht die in Dresden beheimatete Intitiative "Mediennutzung ohne Zwangsgebühren" nur das, was Bürger mit Rückgrat tun sollten? Sie hat am Dienstag, 4. August, offiziell einen Sitz für Nichtnutzer im Rundfunkrat des MDR beantragt. Über dieses dubiose Gremium haben wir ja schon mehrfach berichtet, auch über die Unwilligkeit der sächsischen Regierung, die Gremienzusammensetzung zu ändern.

Deswegen liegen die Gespräche der Landesregierungen von Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt derzeit auf Eis. Bis mindestens zum Dezember. Am 8. Dezember soll sich der neue MDR-Rundfunkrat konstituieren. Und er wird wie der alte aussehen, besetzt mit allerlei Verwaltungsbeamten, Politikern und Präsidenten diverser altbackener Verbände, die ihr Durchschnittsalter von 60 plus nicht kaschieren können, männerdominiert sowieso. Der Blick aufs aktuelle Gremium zeigt im Grunde recht deutlich, wie verkniffen Sachsens mächtige Männer ihre Machtposition verteidigen, besetzen und den Zustand auch noch als normal betrachten, ohne dabei schamrot zu werden.

Dass dieses Gremium keine kritische Position zum MDR, zur Beitragszahlung oder zu Sende-Inhalten hat, zeigt oder irgendwie öffentlich äußert, erwartet man geradezu. Außerdem ist es ein Beirat in Sachsen. Der tagt hinter verschlossenen Türen und hält hinterher die Klappe. Oder aus dem zuletzt 2004 novellierten Statut des MDR zitiert: „Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Pressekonferenzen über Sitzungen des Rundfunkrates sind dem Vorsitzenden oder der Vorsitzenden vorbehalten, soweit der Rundfunkrat im Einzelfall nichts anderes beschließt.“

Ihre Aufwandsentschädigung bekommen die Mitglieder des Rundfunkrates übrigens noch in DM. Wahrscheinlich hielt man das 2004 für klug, so zu belassen.

Wer die Pressemitteilungen des Rundfunkrates durchblättert, hat im Grunde ein buntes Begleitprogramm zum MDR-Rundfunk: bunt, belanglos, verspielt. Man verkündet Postenbesetzungen, schreibt Wettbewerbe aus, vergibt bunte Fernsehpreise. Aber man äußert sich nicht zu den Dingen, die die Nutzer und Nichtnutzer des MDR eigentlich interessieren.

Anders als die störrischen Bürger der Initiative „Mediennutzung ohne Zwangsgebühren“. Sie äußern noch das, was eigentlich selbstbewusste Bürger äußern, wenn sie sich mit der verkniffenen und mit falschen Argumenten unterfütterten Reform der Rundfunkgebühren in Deutschland beschäftigen, bei der das Vorhandensein eines Empfangsgerätes einfach durch die Existenz eines Wohnraums ersetzt wurde. Aus der Jahrzehnte lang gültigen Freiwilligkeit, am öffentlichen Rundfunk teilzunehmen, wurde eine Zwangsgebühr.

Und so fordert die Intitiative fünf Dinge, die eigentlich selbstverständlich und gleichermaßen überfällig sind:

  • ein reformiertes, auf Freiwilligkeit basierendes öffentlich- rechtliches Rundfunksystem
  • Vertreter der Parteien raus aus den Rundfunkräten, um eine wirkliche Staatsferne zu gewährleisten
  • Reduzierung der Programme auf eine Grundversorgung mit Fokus auf einen Bildungs- und Informationsauftrag
  • einen sachgemäßen und transparenten Umgang mit den durch Rundfunkbeiträge zur Verfügung gestellten Mitteln
  • eine umfassende Einbeziehung von frei gewählten Bürgern in den Reformprozess des ö.r.R.

Da ist alles nicht gegeben. Wer alle Bürger zum Zahlen eines Rundfunkbeitrags verpflichtet, ist eigentlich auch gezwungen, alle Bürger das verantwortliche Aufsichtsgremium wählen zu lassen. Wer alle Bürger zahlen lässt, muss transparent veröffentlichen, was er mit den Geldern macht, welche Firmen davon profitieren, wer das Programm bestimmt und was die Programmteile kosten. Nichts davon wird öffentlich kommuniziert. Nur ein Teil taucht – halböffentlich – in der Berichterstattung an den Landtag auf. Und auch das braucht eigentlich einen Nussknacker, um die eingedampften Berichte überhaupt hinterfragen zu können.

Was kann man da tun, wenn die logischsten Gründe einfach abgewimmelt werden von einer politischen Verwaltung, die überhaupt nicht daran denkt, den von den Bürgern bezahlten Regionalsender auch einer bürgerlichen und transparenten Kontrolle auszusetzen?

Warum also nicht einen kritischen Bürger entsenden in das opulente Gremium?

Am Dienstag, 4. August, hat die Initiative „Mediennutzung ohne Zwangsgebühren – Für ein demokratischeres Rundfunksystem“ ihre Bewerbung um einen Sitz um den neu zu wählenden MDR-Rundfunkrat abgegeben. Die Begründung ist eigentlich logisch: „Noch schwerer wiegt jedoch, dass zusätzlich zu diesem folgenreichen und verfassungsrechtlich höchstproblematischen Versäumnis auch noch unterlassen wurde, der nunmehr neu zur Mitfinanzierung herangezogenen Gruppe der Nichtnutzer überhaupt entsprechende Kontroll- und Mitbestimmungsrechte gesetzlich einzuräumen. Die Bewerbung dieser Gruppe der Nichtnutzer um einen Sitz im Rundfunkrat kann daher lediglich als Angebot und Versuch verstanden werden, diesen unhaltbaren Missstand bis zu einer Abhilfe ansatzweise zu kompensieren.“

Wieviele sind das? – Die Initiative rechnet es einfach mal vor: „Die gesellschaftliche Bedeutsamkeit der Gruppe der Nichtnutzer (Fernsehlose, Rundfunk-Nichtnutzer, etc.) ergibt sich u.a. aus offiziell herangezogenen Statistiken, welche gut 4 Prozent der Haushalte als fernsehlos ausweisen – allein in Sachsen betrifft dies somit immerhin mehr als 170.000 Bürgerinnen und Bürger.“

Denn eines scheint ziemlich klar: Qualitativ verbessern wird sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk erst, wenn Politik nicht mehr hineinregiert und sich die Programmmacher transparent und sachlich mit der Kritik der Zuschauer und Hörer auseinandersetzen müssen.

Oder die Initiative noch einmal zitiert: „Ziel der Initiative ist dabei insbesondere, auf einen sich klar vom rein werbefinanzierten Privatrundfunk abgrenzenden, verantwortlich haushaltenden und – zumindest für den Zeitraum der Finanzierungsverpflichtung von Nichtnutzern auch von dieser Gruppe akzeptierten – staatsfernen und bürgernahen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Form einer echten ‚4. Gewalt‘ hinzuwirken.“

Den meisten Fernsehzuschauern ist gar nicht bewusst, wie hinter den Kulissen mit dem Geld der Beitragszahler gewirtschaftet wird – welche Entscheidungsstrukturen sich entwickelt haben, wie undurchschaubar mittlerweile das Geflecht der Sender und ihrer ausgegründeten Beteiligungen und Tochtergesellschaften geworden ist. Selbst ein ausgefuchster Ökonom wie Harald Rau brauchte Wochen, um überhaupt nur eine allgemeine Übersicht über das Firmengeflecht von vier deutschen Medienanstalten zu bekommen – davon drei öffentlich-rechtliche. Die FAZ berichtete am 31. Juli über seinen Versuch unter der Überschrift „ARD und ZDF unter Verdacht. Alle Befürchtungen bestätigt“. Transparente Sendeanstalten, die auch noch die Bezeichnung öffentlich-rechtlich verdienen, sehen anders aus.

Aber die verquaste Reaktion der jeweils verantwortlichen Medienpolitiker auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ZDF zeigt im Grunde, wie groß die Unlust ist, sich mit den ineinander verquickten Sendergeflechten überhaupt zu beschäftigen. Dazu gehört auch die innige Verfilzung der Sendergeflechte untereinander, und zwar nicht nur der Öffentlich-Rechtlichen miteinander, denn auch mit den Ablegern der großen privaten Medienkonzerne werden innige Kooperationen gepflegt.

Tatsächlich hat die Diskussion um eine zukunftsfähige Gestaltung des öffentliche Rundfunks in Deutschland noch gar nicht begonnen. Sie wurde sogar mit allen politischen und administrativen Kräften abgewürgt. Auch die Novellierung des ZDF-Staatsvertrages ist nicht mehr als eine kosmetische Korrektur – an den Kern des Problems ist sie auch nicht vorgedrungen. Eine leichte Senkung des Anteils politischer Mandatsträger im Rundfunkrat ist keine Lösung und macht das Gremium noch lange nicht zu dem, was es eigentlich sein müsste, wenn es ein Aufsichtsgremium über ein von Bürgern bezahltes Medienunternehmen sein sollte: eine echte Widerspiegelung der Bevölkerung im Sendegebiet. Das ist der MDR-Rundfunkrat nicht. Und Sachsens Regierung tut alles dafür, dass es so bleibt.

Es wäre durchaus eine Überraschung, wenn am Ende tatsächlich ein Nichtnutzer drin säße.

Eigentlich wäre die nächste Forderung jetzt überfällig: Das Gremium muss öffentlich tagen.

Die Mitteilung der Initiative „Mediennutzung ohne Zwangsgebühren“.

MDRRundfunkbeitragRundfunkrat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.