Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 3

Wenn Öffentlich-Rechtliche auch noch Internetzeitung machen wollen

Für alle LeserDa hat sich Michael Hanfeld noch sehr zurückgehalten, als er am Dienstag, 11. Juli, eine Wortmeldung des Vorsitzenden des HR-Rundfunkrats, Harald Brandes, mit dem ursprünglichen Titel „Presseähnliche Telemedienangebote wünschenswert“ kommentiert. Ein Titel, der dann noch einmal weichgespült wurde. Obwohl sich am Inhalt nichts änderte. Die Granden des Öffentlich-Rechtlichen wollen tatsächlich den ganzen Kuchen, nicht nur die Hälfte.

Und das versuchen gerade die Sender in der ARD seit Jahren massiv. Im Kauderwelsch des MDR versteckt sich das in der Worthülse „trimedial“. Was in diesem Sinn alle drei Sendewege bedeutet: Fernsehen, Radio und Online.

Aber eben nicht nur Fernseh- und Rundfunkbeiträge. Man hat regelrecht zuschauen können, wie die regionalen Sender nach und nach das eindeutige Verbot, im Internet „presseähnliche Angebote“ zu platzieren, unterlaufen haben und ihre Online-Auftritte zu Nachrichtenseiten gemacht haben.

Typischstes Beispiel: der Mitteldeutsche Rundfunk. Wer die Homepage aufsucht, bekommt kein Senderprogramm, keine Einladung zum Abendfilm oder eine andere Übersicht zum eigentlich zentralen Fernseh- und Radio-Angebot. Die gibt’s erst ganz unten.

MDR_Homepage am 1. Juli 2017: ein klassisches Nachrichtenportal. Screenshot: L-IZ

MDR-Homepage am 1. Juli 2017: ein klassisches Nachrichtenportal. Screenshot: L-IZ MDR.de

Die Seite ist als ganz normale Nachrichtenseite aufgemacht. Mit großen Bildern und knackigen, auf Reichweite getrimmten Nachrichten: „Schusswechsel mit SEK“, „Ausschreitungen bei G-20-Gipfel“, „Streit um Grundstück für Neonazi-Konzert“.

Es sind vor allem die Sendeanstalten der ARD, die das Verbot, presseähnliche Angebote im Internet zu machen, unterlaufen. Und es sind ihre Rundfunkratsmitglieder, die öffentlich immer weiter Druck entfalten, auch noch diese letzte Barriere für die Ausweitung der Sendermacht zu schleifen.

„Das ist die letzte Bastion, um welche die Presseverlage auch vor den Gerichten kämpfen, ohne die sie im Netz nichts verdienen und den freien Journalismus nicht finanzieren können, und welche die Öffentlich-Rechtlichen zu schleifen suchen“, schreibt Michael Hanfeld. „Sie wollen zu Medienportalen werden mit allem Pipapo, mit allen Serien und Filmen, weshalb ihre politischen Vertreter auf EU-Ebene die Urheberrechte von Produzenten und Kreativen einzuschränken suchen; und mit allen möglichen Texten, weshalb die Gremien der Sender fordern, auch hier ARD und ZDF keine Grenzen zu setzen.“

Recht hat er. Und Recht hat er auch in der Annahme, dass das ein Angriff direkt auf die Webangebote der Presseverlage ist. Sie verlieren Aufmerksamkeit, Reichweite, Werbekunden. Und: Sie sind in der schwächeren Position. Sie werden nicht jedes Jahr mit 8 Milliarden Euro an Gebühren gefüttert, die eigentlich erhoben werden, damit die Öffentlich-Rechtlichen Sender die Grundversorgung der Bundesbürger sicherstellen.

Was sie nur eingeschränkt tun.

Denn der Blick auf ihre Nachrichtenseiten zeigt natürlich, dass sie dort denselben, auf sensationell getrimmten Nachrichtenbrei verbreiten, den auch andere Nachrichtenportale im Netz lancieren, um möglichst viel Reichweite zu generieren. Aber gerade das ist das Gefährliche. Denn schon heute haben Rundfunkangebote den größten Teil der öffentlichen Meinung für sich. Sie dominieren 55 Prozent des Marktes und 90 Prozent der Zeit der Bürger. Sie sind also schon fast allpräsent und dominierend, wenn es um das Erzeugen von Meinungsbildern geht.

Und sie tun es – aus journalistischer Perspektive – schlecht. Wer auf Sensation setzt, erzeugt kein komplexes Welt-Bild. Eher das, was heute viele brave Bürger bedrückt, eines, das von Gewalt, Unsicherheit und Bedrohung dominiert ist. Eines, das einer Politik in die Hände spielt, die wie der Weihnachtsmann mit den großen Geschenken Ordnung und Sicherheit in den Wahlkampf zieht. Wissend, dass verängstigte Bürger alles kaufen, was Sicherheit verspricht. Auch wenn es das Gegenteil bewirkt.

Politik ist längst reine Psychologie. Und kein Gefühl ist so leicht ansprechbar und am Kochen zu halten wie die Angst. Selbst wenn sie irrational ist. Aber wenn tägliche Nachrichten von Terror und allgegenwärtiger Gefahr bestimmt sind, dann funktioniert dieses Gefühl.

Und dann ahnt man auch, warum unsere Öffentlich-Rechtlichen so senden, wie sie es tun. Und warum sie von den eigentlich politisch Verantwortlichen dabei nicht gebremst werden. Oder gar gezwungen, das Programm wieder ausgewogener und redaktioneller zu gestalten.

Ein Volk in Angst lässt sich leichter regieren. Und vor allem: Angst macht handlungsunfähig. Sie macht den Blick auf die Welt zum Tunnelblick. Feuer, Explosionen, Leichen, brennende Städte, zertrümmerte Ladenstraßen … Und die Nachrichtenportale ähneln dem Gesendeten, fokussieren genauso auf Themen, die sich um das Gespinst Sicherheit und Ordnung drehen.

Womit aber schon ein Weg vorgezeichnet ist, der eben nicht nur dadurch zur Verarmung der Meinungsvielfalt führt, dass weitere unabhängige Presseerzeugnisse vom Markt verschwinden, sondern auch durch die steigende Dominanz der einen, öffentlich-rechtlich gefilterten Meinung. Denn dass das, was dort gesendet wird, objektiv und unabhängig ist, kann niemand erzählen. Dazu ist es längst zu sehr dem Diktum Quote bzw. Reichweite untergeordnet.

Man sendet schon lange nicht mehr im Sinne des Rundfunkauftrags, den Zuschauern das gesamte Bild zu bieten und eine unabhängige Meinungsbildung zu ermöglichen – was mit einem derart suggestiven Medium wie dem Fernsehen oder dem heute üblichen Radio-Häppchen eigentlich unmöglich ist. Man kämpft jeden Tag um Quote – und vermeldet auch Tag für Tag treuherzig, auf welchem Sendeplatz man die privatfernsehliche Konkurrenz geschlagen hat. Das ist der Maßstab. Und so sieht das Angebot aus.

Was sich ja nicht ändert, wenn man sich online noch mehr aufbrezelt.

Man wird auch mit den Nachrichtenportalen im Netz auf Reichweite schielen und „the winner“ sein wollen, wenn es um die schnellste Knall-und-Peng-Meldung geht. Die Ausstattung hat man dafür: technisch bestens ausgestattete trimediale Sendestationen. Dass man dabei längst einen Großteil des Publikums vergrault und verloren hat, spielt dann eh keine Rolle. Man hat sich auf die Nutzermehrheit eingeschossen und produziert nur für die. Das dominiert den Stil und das Angebot. Und es sorgt für ein Fernsehen, bei dem das Wort Ausgewogenheit geschwindelt wäre.

Dabei gibt man sich tatsächlich längst wie der Lordsiegelbewahrer der Demokratie, wie Hanfeld schreibt. Die dienende Rolle im Sinne einer gut unterrichteten Demokratie hat man längst verlassen. Und so langsam bezweifle ich auch, ob all die gewählten Rundfunkräte noch irgendeinen Einfluss auf das haben, was in diesen Sendern geschieht, die ihre Marktmacht schon lange dazu nutzen, auch Produzenten, Dokumentarfilmer, Drehbuchautoren und andere Rechteinhaber bis auf europäische Ebene unter Druck zu setzen. Die Milliarden kommen nicht wirklich bei all den Kreativen an, die die Sendeplätze mit herausfordernd guten Filmen beliefern könnten. Das Meiste bleibt eh in zunehmend unübersichtlichen Verflechtungen mit Töchterfirmen aller Art hängen oder in teuren Auftragsproduktionen, die das eigene Verständnis von Sentiment und Gloria auf die Spitze treiben.

Dass so eine schrecklich nette Senderfamilie jetzt so unverfroren auch noch das letzte Hürdchen wegräumen möchte, das sie daran hindert, auch noch im Internet zum dominierenden Riesenwalfisch zu werden, das erzählt eigentlich eine Menge darüber, wie stark sich die Sender schon fühlen, dass sie sich jetzt das nächste Stück vom Kuchen nehmen, obwohl sie ihren Senderauftrag eigentlich nicht erfüllen.

Worüber aber auch nicht diskutiert wird. Selbstreflektion ist nicht so das Ding der öffentlich Versorgten mit ihren erstaunlichen Pensionsrückstellungen. Man lebt dort in einer Welt, in der man sich nichts und niemandem beweisen muss. Liegt die Gefahr wirklich darin, dass den Presseverlagen ein wichtiger Vertriebsweg genommen und finanziell ruiniert wird?

In gewisser Weise schon. Denn Meinungsvielfalt braucht auch Meinungskonkurrenz. Und schon jetzt hat der Medienmarkt ein Problem mit der allgegenwärtigen Jagd nach Reichweite. Denn damit bestimmt ein monothematisches Weltbild die wichtigsten Kanäle. Und zu dieser einäugigen Weltberichterstattung gehören nun einmal auch die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren auf Max Mütze zugeschnittenen Nachrichtenformaten.

Im Gegenzug würde der Vorstoß aber auch noch etwas anderes auslösen können: Denn wenn die Senderchefs meinen, jetzt auch vollwertige Nachrichtenportale im Internet anbieten zu müssen, impliziert das ja, dass sie in ihren angestammten Medien nicht mehr zurande kommen. Dass sie dort gründlich etwas falsch machen und mit all der angestrengten Trimedialität vor allem eins wiederzubekommen versuchen: das verlorene, vor allem junge Publikum.

Gäbe es wirklich funktionierende Rundfunkräte, dürfte bei so einer Erkenntnis eigentlich so Mancher dort aufschrecken. Aber da haben wir keine Bange. In diesen parteilich gut kontrollierten Schlafmützenvereinen wird niemand aufschrecken.

Und nun bitte: das Sandmännchen.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Öffentlich-rechtlicher RundfunkMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.