Wenn Öffentlich-Rechtliche auch noch Internetzeitung machen wollen

Für alle LeserDa hat sich Michael Hanfeld noch sehr zurückgehalten, als er am Dienstag, 11. Juli, eine Wortmeldung des Vorsitzenden des HR-Rundfunkrats, Harald Brandes, mit dem ursprünglichen Titel „Presseähnliche Telemedienangebote wünschenswert“ kommentiert. Ein Titel, der dann noch einmal weichgespült wurde. Obwohl sich am Inhalt nichts änderte. Die Granden des Öffentlich-Rechtlichen wollen tatsächlich den ganzen Kuchen, nicht nur die Hälfte.

Und das versuchen gerade die Sender in der ARD seit Jahren massiv. Im Kauderwelsch des MDR versteckt sich das in der Worthülse „trimedial“. Was in diesem Sinn alle drei Sendewege bedeutet: Fernsehen, Radio und Online.

Aber eben nicht nur Fernseh- und Rundfunkbeiträge. Man hat regelrecht zuschauen können, wie die regionalen Sender nach und nach das eindeutige Verbot, im Internet „presseähnliche Angebote“ zu platzieren, unterlaufen haben und ihre Online-Auftritte zu Nachrichtenseiten gemacht haben.

Typischstes Beispiel: der Mitteldeutsche Rundfunk. Wer die Homepage aufsucht, bekommt kein Senderprogramm, keine Einladung zum Abendfilm oder eine andere Übersicht zum eigentlich zentralen Fernseh- und Radio-Angebot. Die gibt’s erst ganz unten.

MDR_Homepage am 1. Juli 2017: ein klassisches Nachrichtenportal. Screenshot: L-IZ

MDR-Homepage am 1. Juli 2017: ein klassisches Nachrichtenportal. Screenshot: L-IZ MDR.de

Die Seite ist als ganz normale Nachrichtenseite aufgemacht. Mit großen Bildern und knackigen, auf Reichweite getrimmten Nachrichten: „Schusswechsel mit SEK“, „Ausschreitungen bei G-20-Gipfel“, „Streit um Grundstück für Neonazi-Konzert“.

Es sind vor allem die Sendeanstalten der ARD, die das Verbot, presseähnliche Angebote im Internet zu machen, unterlaufen. Und es sind ihre Rundfunkratsmitglieder, die öffentlich immer weiter Druck entfalten, auch noch diese letzte Barriere für die Ausweitung der Sendermacht zu schleifen.

„Das ist die letzte Bastion, um welche die Presseverlage auch vor den Gerichten kämpfen, ohne die sie im Netz nichts verdienen und den freien Journalismus nicht finanzieren können, und welche die Öffentlich-Rechtlichen zu schleifen suchen“, schreibt Michael Hanfeld. „Sie wollen zu Medienportalen werden mit allem Pipapo, mit allen Serien und Filmen, weshalb ihre politischen Vertreter auf EU-Ebene die Urheberrechte von Produzenten und Kreativen einzuschränken suchen; und mit allen möglichen Texten, weshalb die Gremien der Sender fordern, auch hier ARD und ZDF keine Grenzen zu setzen.“

Recht hat er. Und Recht hat er auch in der Annahme, dass das ein Angriff direkt auf die Webangebote der Presseverlage ist. Sie verlieren Aufmerksamkeit, Reichweite, Werbekunden. Und: Sie sind in der schwächeren Position. Sie werden nicht jedes Jahr mit 8 Milliarden Euro an Gebühren gefüttert, die eigentlich erhoben werden, damit die Öffentlich-Rechtlichen Sender die Grundversorgung der Bundesbürger sicherstellen.

Was sie nur eingeschränkt tun.

Denn der Blick auf ihre Nachrichtenseiten zeigt natürlich, dass sie dort denselben, auf sensationell getrimmten Nachrichtenbrei verbreiten, den auch andere Nachrichtenportale im Netz lancieren, um möglichst viel Reichweite zu generieren. Aber gerade das ist das Gefährliche. Denn schon heute haben Rundfunkangebote den größten Teil der öffentlichen Meinung für sich. Sie dominieren 55 Prozent des Marktes und 90 Prozent der Zeit der Bürger. Sie sind also schon fast allpräsent und dominierend, wenn es um das Erzeugen von Meinungsbildern geht.

Und sie tun es – aus journalistischer Perspektive – schlecht. Wer auf Sensation setzt, erzeugt kein komplexes Welt-Bild. Eher das, was heute viele brave Bürger bedrückt, eines, das von Gewalt, Unsicherheit und Bedrohung dominiert ist. Eines, das einer Politik in die Hände spielt, die wie der Weihnachtsmann mit den großen Geschenken Ordnung und Sicherheit in den Wahlkampf zieht. Wissend, dass verängstigte Bürger alles kaufen, was Sicherheit verspricht. Auch wenn es das Gegenteil bewirkt.

Politik ist längst reine Psychologie. Und kein Gefühl ist so leicht ansprechbar und am Kochen zu halten wie die Angst. Selbst wenn sie irrational ist. Aber wenn tägliche Nachrichten von Terror und allgegenwärtiger Gefahr bestimmt sind, dann funktioniert dieses Gefühl.

Und dann ahnt man auch, warum unsere Öffentlich-Rechtlichen so senden, wie sie es tun. Und warum sie von den eigentlich politisch Verantwortlichen dabei nicht gebremst werden. Oder gar gezwungen, das Programm wieder ausgewogener und redaktioneller zu gestalten.

Ein Volk in Angst lässt sich leichter regieren. Und vor allem: Angst macht handlungsunfähig. Sie macht den Blick auf die Welt zum Tunnelblick. Feuer, Explosionen, Leichen, brennende Städte, zertrümmerte Ladenstraßen … Und die Nachrichtenportale ähneln dem Gesendeten, fokussieren genauso auf Themen, die sich um das Gespinst Sicherheit und Ordnung drehen.

Womit aber schon ein Weg vorgezeichnet ist, der eben nicht nur dadurch zur Verarmung der Meinungsvielfalt führt, dass weitere unabhängige Presseerzeugnisse vom Markt verschwinden, sondern auch durch die steigende Dominanz der einen, öffentlich-rechtlich gefilterten Meinung. Denn dass das, was dort gesendet wird, objektiv und unabhängig ist, kann niemand erzählen. Dazu ist es längst zu sehr dem Diktum Quote bzw. Reichweite untergeordnet.

Man sendet schon lange nicht mehr im Sinne des Rundfunkauftrags, den Zuschauern das gesamte Bild zu bieten und eine unabhängige Meinungsbildung zu ermöglichen – was mit einem derart suggestiven Medium wie dem Fernsehen oder dem heute üblichen Radio-Häppchen eigentlich unmöglich ist. Man kämpft jeden Tag um Quote – und vermeldet auch Tag für Tag treuherzig, auf welchem Sendeplatz man die privatfernsehliche Konkurrenz geschlagen hat. Das ist der Maßstab. Und so sieht das Angebot aus.

Was sich ja nicht ändert, wenn man sich online noch mehr aufbrezelt.

Man wird auch mit den Nachrichtenportalen im Netz auf Reichweite schielen und „the winner“ sein wollen, wenn es um die schnellste Knall-und-Peng-Meldung geht. Die Ausstattung hat man dafür: technisch bestens ausgestattete trimediale Sendestationen. Dass man dabei längst einen Großteil des Publikums vergrault und verloren hat, spielt dann eh keine Rolle. Man hat sich auf die Nutzermehrheit eingeschossen und produziert nur für die. Das dominiert den Stil und das Angebot. Und es sorgt für ein Fernsehen, bei dem das Wort Ausgewogenheit geschwindelt wäre.

Dabei gibt man sich tatsächlich längst wie der Lordsiegelbewahrer der Demokratie, wie Hanfeld schreibt. Die dienende Rolle im Sinne einer gut unterrichteten Demokratie hat man längst verlassen. Und so langsam bezweifle ich auch, ob all die gewählten Rundfunkräte noch irgendeinen Einfluss auf das haben, was in diesen Sendern geschieht, die ihre Marktmacht schon lange dazu nutzen, auch Produzenten, Dokumentarfilmer, Drehbuchautoren und andere Rechteinhaber bis auf europäische Ebene unter Druck zu setzen. Die Milliarden kommen nicht wirklich bei all den Kreativen an, die die Sendeplätze mit herausfordernd guten Filmen beliefern könnten. Das Meiste bleibt eh in zunehmend unübersichtlichen Verflechtungen mit Töchterfirmen aller Art hängen oder in teuren Auftragsproduktionen, die das eigene Verständnis von Sentiment und Gloria auf die Spitze treiben.

Dass so eine schrecklich nette Senderfamilie jetzt so unverfroren auch noch das letzte Hürdchen wegräumen möchte, das sie daran hindert, auch noch im Internet zum dominierenden Riesenwalfisch zu werden, das erzählt eigentlich eine Menge darüber, wie stark sich die Sender schon fühlen, dass sie sich jetzt das nächste Stück vom Kuchen nehmen, obwohl sie ihren Senderauftrag eigentlich nicht erfüllen.

Worüber aber auch nicht diskutiert wird. Selbstreflektion ist nicht so das Ding der öffentlich Versorgten mit ihren erstaunlichen Pensionsrückstellungen. Man lebt dort in einer Welt, in der man sich nichts und niemandem beweisen muss. Liegt die Gefahr wirklich darin, dass den Presseverlagen ein wichtiger Vertriebsweg genommen und finanziell ruiniert wird?

In gewisser Weise schon. Denn Meinungsvielfalt braucht auch Meinungskonkurrenz. Und schon jetzt hat der Medienmarkt ein Problem mit der allgegenwärtigen Jagd nach Reichweite. Denn damit bestimmt ein monothematisches Weltbild die wichtigsten Kanäle. Und zu dieser einäugigen Weltberichterstattung gehören nun einmal auch die Öffentlich-Rechtlichen mit ihren auf Max Mütze zugeschnittenen Nachrichtenformaten.

Im Gegenzug würde der Vorstoß aber auch noch etwas anderes auslösen können: Denn wenn die Senderchefs meinen, jetzt auch vollwertige Nachrichtenportale im Internet anbieten zu müssen, impliziert das ja, dass sie in ihren angestammten Medien nicht mehr zurande kommen. Dass sie dort gründlich etwas falsch machen und mit all der angestrengten Trimedialität vor allem eins wiederzubekommen versuchen: das verlorene, vor allem junge Publikum.

Gäbe es wirklich funktionierende Rundfunkräte, dürfte bei so einer Erkenntnis eigentlich so Mancher dort aufschrecken. Aber da haben wir keine Bange. In diesen parteilich gut kontrollierten Schlafmützenvereinen wird niemand aufschrecken.

Und nun bitte: das Sandmännchen.

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Öffentlich-rechtlicher RundfunkMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.