Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 25

Die Verführung der kleinen Macht oder Wer sitzt denn da im Mauseloch?

Für alle Leser"Darf eine Zeitung Haltung zeigen?", fragten wir hier am 16. Januar. Ja, war die Antwort. Das muss sie sogar. Und: Sie muss es begründen. Sie muss Argumente, Fakten, Hintergründe liefern, um klar zu machen, warum sie eine solche Haltung einnimmt. Erst dann kommen die hübschen Leckerbissen des Journalismus, die sich zumeist in Rubriken mit dem frivolen Titel "Kommentar" verstecken. Auch wenn viele Kollegen glauben, Kommentare seien dazu da, um "Meinung zu machen".

Oder gar die eigene Meinung noch einmal wie Mostrich über die Seite zu streichen, wie sich das in vielen Regionalzeitungen eingebürgert hat. Fast auf jeder Seite schaut ein Redakteur bedeutungsvoll den Leser an und hält eine kleine bedeutungsvolle Rede zu dem, was er gleich nebenan sowieso schon geschrieben hat. Zum Artikel, der dem Leser meist sowieso schon aus leicht erkennbarer Perspektive darstellt, was der Redakteur gesehen und erlebt hat, gibt es dann noch eine Glosse, die eigentlich nicht Kommentar heißen dürfte, in der dem Leser dann noch einmal erklärt wird, wie er die Sache zu sehen hat.

Man könnte es vormundschaftlichen Journalismus nennen.

Was sicher dann seinen Reiz hat, wenn der Schreiber tatsächlich Talent hat, einen blitzsauberen Stil und möglichst auch noch Humor. Dann kann so eine Glosse wie Satire funktionieren.

Aber die tägliche Wahrheit ist: Das Talent hat kaum einer. Das lernt man auch nicht auf Journalistenschulen.

Aber was man dort leider oft genug lernt, ist der tief sitzende Allmachtsglaube des Berufsstandes. Denn Journalismus ist – wie auch viele andere Berufe – gefährdet durch die kleine, böse Lust an der Macht. Manchmal ist er nämlich wirklich die „vierte Macht“, die der „ersten Macht“ durch beharrliches Berichten, Themensetting, Schwerpunktsetzung, Herdentrieb und mächtigem Druck zusetzt und versucht, politische Entscheidungen zu beeinflussen.

Davon leben ganze Kampagnen, die eine gewisse Monopolstellung haben und gewohnt sind, dass ihre Beiträge in den politischen Gremien immer wieder als Argument benutzt werden: „In der Zeitung hat gestanden …“

Selbst gestandene Politiker können sich dem Phänomen oft nicht entziehen und argumentieren mit Dingen, die „in der Zeitung standen“, ganz so, als hätte „die Zeitung“ mehr und bessere Informationen als sie selbst, die doch nun in Parlamenten und Ausschüssen sitzen und das Thema schon viel gründlicher diskutiert haben. Und dann steht etwas anders „in der Zeitung …“

Das wirkt auch auf manchen altgeübten Politikmacher, als hätte „die Zeitung“ besseren Zugang zu den Quellen, mehr Informationen oder gar welche, die den politischen Gremien vorenthalten wurden. Auf einmal sitzt „die Zeitung“ mit im Parlament und beeinflusst ganze Diskussionen.

Und wer von unseren 70 Stadträtinnen und Stadträten in Leipzig ehrlich ist mit sich selbst, der weiß, dass das oft und immer wieder so passiert.

Und dass es hinterher oft lange Erklärungen und Auskünfte der Bürgermeister und Dezernate braucht, um die Sache wieder halbwegs auf die richtige Schiene zu bringen – die, über die vorher schon eifrig in den Ausschüssen geredet wurde. Nur dass es dann 10 oder 20 Stadträte trotzdem nicht glauben, weil ja „die Zeitung“ auch gleich noch mit Verve erklärt hat, dass augenscheinlich der Bürgermeister oder die Bürgermeisterin nicht die Wahrheit gesagt haben, ihr eigenes Ding hinter den Kulissen machen und die Stadträte im Stadtrat sowieso immer falsch informieren. So sät man Misstrauen. Ganz gezielt. Die kleine Verführung der Meinungsmacht …

Erst recht, wenn die Bilder, die man so malt, in jeder Ausgabe wiederholt werden.

Was auch funktioniert, weil das „verstehende Lesen“ nicht wirklich mehr zu den Talenten der modernen Stadtbürger gehört. Viele können Fakenews nicht von seriösen Texten unterscheiden. Journalismus hat also auch eine gewisse Verantwortung. Er muss so gut wie möglich informieren – aber er darf nicht selbst Tatsachen konstruieren, die so nicht stimmen.

Auch nicht im Kommentar, egal, wie sehr die tatsächlichen Ereignisse der eigenen Vorliebe widersprechen.

Hübsch praktiziert wieder am 31. Januar von „der Zeitung“, die sich bemüßigt sah, noch einmal so eine Art kurzen Überblick über die sechs Mobilitätsszenarien zu geben, über die der Stadtrat im Frühjahr entscheiden soll. So weit, so gut, wäre da nicht noch ein Eckchen Platz frei gewesen, das wohl irgendwie gefüllt werden musste. Und das der Redakteur kurzerhand mit einem Kommentar füllte.

Obwohl es nicht wirklich Anlass für einen neuen Kommentar gab. Die Mobilitätsszenarien wurden im Oktober vorgestellt. Seitdem können sich alle Stadtratsfraktionen darüber Gedanken machen. Keine Instanz im Rathaus macht Druck, sie in irgendeine Richtung zu lenken – sie können sich für ein „Weiter so“-Szenario entscheiden – die Folgen wurden dafür genauso aufgezeichnet wie für die Szenarien mit mehr Radverkehr und / oder mehr ÖPNV. Es geht im Frühjahr also einfach um eine Richtungsentscheidung, die nicht „die Zeitung“ trifft, sondern die Stadtratsmehrheit: Will Leipzig 500 bis 900 Millionen Euro mehr in Straßenbahn, Bus und Radwege investieren? Oder hat man nicht den Mut und lässt es beim jetzigen Gewurstel? (Gewurstel ist schon eine „Meinung“, geb ich gern zu. Aber es ist sogar die Meinung der Verwaltung, sonst hätte sie nämlich die sechs Szenarien nicht erarbeitet, die eigentlich eine Botschaft in sich tragen: Wirklich lösen kann man die Verkehrsprobleme nur, wenn man sich für ein mutiges Szenario entscheidet …)

Und was macht „die Zeitung“?

Sie unterstellt Dinge, die gar nicht passieren. So etwa: „Verwunderlich ist das nicht. Denn die Verkehrsplaner werden im Rathaus aktuell zerrieben: Während Bau-Bürgermeisterin Dorothee Dubrau eine mehr oder weniger autofeindliche Verkehrspolitik durchsetzt, macht sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung aus guten Gründen dafür stark, die wachsende Zahl der Autofahrer nicht auszugrenzen. Um nicht auf der falschen Seite zu stehen, ziehen sich Leipzigs Verkehrsplaner ins Mauseloch zurück.“

Nur zur Erinnerung: Die Szenarien liegen seit Oktober erst auf dem Tisch. In den Ausschüssen wird erst darüber geredet. Die Verwaltung wird, bevor der Stadtrat darüber nicht öffentlich debattiert und entschieden hat, nichts dazu sagen. Warum denn auch? Die Szenarien wurden ja formuliert, damit die Stadträte sich überhaupt erst einmal ein Bild machen können.

„Statt ihren Sachverstand in die Waagschale zu werfen, drücken sie sich davor, Farbe zu bekennen“, behauptet der „Kommentar“, wirft den Planern im Rathaus also vor, sie würden nicht einfach aus eigener Kompetenz entscheiden, welche Richtung Leipzigs Verkehrsinvestitionen nehmen.

Und wenn sie es tun?

Gibt es dann noch fettere Schlagzeilen über die „autofeindliche Verkehrspolitik“ der Baubürgermeisterin? Eine Politik, die nur aus Sicht „der Zeitung“ autofeindlich ist. Jeder Fußgänger und Radfahrer in Leipzig hat eher das dumme Gefühl, dass im Leipziger Autoverkehr reineweg Wildwest herrscht und die Stadt viel härter durchgreifen sollte, um die StVO durchzusetzen.

Ein „Kommentar“ ist das nicht wirklich. Auch kein journalistischer. Denn dass ein Kommentar die Meinung von Autor und / oder Zeitung deutlich macht, ist das Eine. Das ist die Ebene, die die meisten Besucher von Journalistik-Schulen noch begriffen haben – und dann glauben, sie könnten hier einfach losschnattern wie daheim am Küchentisch. Dürfen sie nicht.

Denn: Auch hier gilt, dass man Fakten und Tatsachen nicht verdrehen und keine Falschbehauptungen aufstellen darf.

Oder mal Wikipedia zitiert: „Der Kommentar nimmt im Regelfall zu einer aktuellen Nachricht Stellung. Er erläutert die Wichtigkeit des Themas, interpretiert die Bedeutung, macht mit Zusammenhängen vertraut, stellt Kombinationen an, wägt unterschiedliche Auffassungen ab, setzt sich mit anderen Standpunkten auseinander und verhilft dem Leser dazu, sich ein abgerundetes Bild über das Ereignis zu machen.“

Es geht also um Einordnung, nicht um Anklage.

Wikipedia zitiert hier aus dem „ABC des Journalismus“. Vielleicht sollte man das Büchlein den machtbewussten Kollegen bei „der Zeitung“ mal schenken. Damit sie noch mal nachlesen können, bevor sie falsche Dinge in die Welt setzen, Falschbehauptungen aufstellen und den Mitarbeitern im Rathaus gar eine Mauseloch-Mentalität unterstellen. Obwohl in den Szenarien eine Menge Arbeit steckt, zwei Jahre Fleiß. Zwischendurch auch noch ein gewaltiger Bremsvorgang, denn eigentlich hatte der Stadtrat nur zwei Szenarien bestellt – die Verkehrsplaner aber haben sechs geliefert. Und das ist auch für Großstädte in Deutschland etwas außergewöhnliches, erst recht vor dem Hintergrund, dass gerade die strategische Verkehrsplanung in Leipzig heillos unterbesetzt ist.

So etwas gehört in einen Kommentar, in die Erörterung und Abwägung. Damit können sich Leser ein Bild machen.

Aber nicht mit diesem beleidigten Gesüffel, das aus lauter Behauptungen besteht, von denen keine einzige mit Fakten untermauert wird.

Aber diese Art der Kommentar-Kultur hat sich schon seit Jahren verfestigt. Sie zeigt jenen Zipfel des Journalismus, wo das Wissen um die eigene Wirkmächtigkeit in politischen Entscheidungsprozessen dazu führt, dass man sich für etwas mächtiger hält als die Anderen und die eigene Meinung für „das Wissen“ überhaupt.

Etwas, was einem eigentlich in der täglichen Arbeit als Journalist stets als Warnlampe blinkt: Weiß ich wirklich genug über die Geschichte, damit ich sie auch möglichst richtig erzähle? Bevormunde ich jetzt die Leser oder gebe ich ihnen genug Stoff, damit sie sich eine eigene, unabhängige Meinung bilden können? Werde ich gar überheblich und versuche, gewählten Politikern meinen Willen aufzuzwingen? Also meine kleine Vermittlungsmacht dazu zu missbrauchen, selbst Politik zu machen?

Das ist der heikle Punkt im Journalismus. Denn wer Meinungen, Haltungen und Sichtweisen beeinflussen kann, der hat auch ein Stück politischer Macht. Und die Scheu, diese Macht zu missbrauchen, ist nicht wirklich weit verbreitet. Sie passt nicht zu dieser kleinen Eitelkeit, die Journalisten manchmal zu Richtern macht, zu Leuten, die so tun, als wüssten sie alles wirklich am besten. Und alle Welt müsste sich nach ihrer maßgeblichen Sichtweise richten.

Es ist eine trügerische, wenn man den treuherzigen Glauben einiger Leser, die für bare Münze nehmen, was „in der Zeitung“ stand, dazu benutzt, ihnen auch noch einzureden, „die Zeitung“ habe den wahren und einzig richtigen Überblick.

Hat sie nicht. Kann sie dran arbeiten. Da beginnt die eigentliche Arbeit.

Aber wer macht sich noch so eine Mühe, wenn das Kommentieren so schnell und flott von der Hand geht?

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Basteln mit Papier: Wie man mit wenig Aufwand die Lust am Selbermachen weckt
Julia Schmidt: Basteln mit Papier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Reihe mausert sich. Jedes Buch ist ein farbenfrohes Angebot für Eltern, ihre Kinder wegzulotsen von Fernseher Playstation und Smartphone, zurück in die wirkliche Welt, wo man mit Phantasie und den eigenen Händen lauter faszinierende Dinge tun kann und vor allem eines lernt: Die Wirklichkeit ist änderbar. Man muss nur zupacken und keine Scheu haben vor kleisterklebrigen Händen.
Warum eine Aufarbeitung der Treuhand allein die Probleme des Ostens nicht lösen kann
Abbruch Ost - hier in Leipzig-West. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWerden sich Linke und SPD jetzt darüber zerstreiten, ob das ostdeutsche Dilemma nun an der Treuhand liegt oder nicht? Auf eine Forderung der Linkspartei für einen weiteren Untersuchungsausschuss zur Treuhand reagiert jetzt Martin Dulig, Ostbeauftragter der SPD und Vorsitzender der SPD Sachsen. In einem Punkt stimmt er der Linken sogar zu: „Wir brauchen eine Aufarbeitung der Nachwendezeit.“
Grüne sind skeptisch: Werden Menschen mit Behinderung im Asylverfahren tatsächlich so versorgt, wie es nötig wäre?
Blick über die damalige Asylunterkunft auf dem Messegelände Leipzig. Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Foto: Alexander Böhm (Archiv)

Für alle LeserEs ist nur eins von vielen Themen die beleuchten, wie Sachsen mit den Menschen umgeht, die im Freistaat Asyl beantragen und dabei meist mehr Hilfe benötigen als nur ein Dach über dem Kopf. Gerade jene Menschen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern bringen einen Rucksack voll psychischen Belastungen mit. Aber kümmert sich die Landesregierung überhaupt darum? Oder verwahrt sie diese Menschen nur? Eine Ministerantwort verärgert jetzt die Grünen.
Verdrängung junger Familien kann nicht das Ziel der Leipziger Wohnungspolitik sein
Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD. Pressefoto: Tom Pannwitt

Pressefoto: Tom Pannwitt

Für alle LeserAm 22. April veröffentlichte die LVZ mal wieder so ein Interview, in dem suggeriert wurde, dass Städte wie Leipzig ja eigentlich gar keine so großen Wohnungsprobleme haben. Man hatte das Vorstandsmitglied des Verbandes der sächsischen Wohnungsgenossenschaften (VSWG), Axel Viehweger, interviewt. Und aus der Perspektive der Wohnungsgenossenschaften, so Viehweger, gäbe es gar keine Wohnungsnot. Tom Pannwitt, Stadtratskandidat der SPD, widerspricht vehement.
Wie ausgewogen war eigentlich das Vorwahl-Programm von ARD und ZDF 2017?
Prof. Dr. Gabriele Hooffacker und Prof. Dr. Marc Liesching von der HTWK Leipzig. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserKann man eigentlich messen, wie ausgewogen Fernsehsender über das politische Geschehen im Land berichten? Immerhin war das ein gewaltiges Thema zur Bundestagswahl 2017. Nach der Bundestagswahl 2017 gerieten die öffentlich-rechtlichen Sender einmal wieder stark in die Kritik. Diesmal von der anderen Seite, vehementen Kritikern, die die thematische Ausgewogenheit im Wahlkampf vermissten. Eine Leipziger Studie versucht dem jetzt auf den Grund zu gehen. Und scheitert.
Leipzig plant, sieben Grundstücke aus Bundesbesitz zu kaufen und prüft Dutzende weitere
Auch in der Rosa-Luxemburg-Straße bietet das BImA unbebaute Flächen zum Verkauf an. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDen Städten in Deutschland fehlen die großen Grundstücke, um wichtige Infrastrukturprojekte voranzutreiben. Worauf der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages am 21. März 2012 reagierte. Damals beschloss er eine „Erstzugriffsoption“ für die Kommunen auf Grundstücke aus Bundesbesitz, die zum Verkauf stehen. Das ist auch für Leipzig eine echte Option.
Am 27. April und 2. Mai im Schauspiel Leipzig: Nacht ohne Sterne
Nacht ohne Sterne. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Wir leben in einer Welt, in der der Verlust des Kindergartenplatzes eine existenzielle Bedrohung darstellt. Mit dieser schlaglichtartigen Erkenntnis beginnt Bernhard Studlar seine Reise durch die Nacht in einer nicht näher benannten Großstadt, in der eine Reihe schillernder Figuren aufeinanderstoßen.
Grüne und NABU laden ein zur Demonstration gegen Grünschwund und Artensterben in Leipzig
Baumfällung in Connewitz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 25. April ist eigentlich der Tag des Baumes. Aber Sachsen ist ein Land, in dem Bäume kaum Schutz genießen. Mit der Abschaffung der alten Baumschutzsatzung sind in den Städten tausende Bäume ersatzlos gefällt worden. Mit der Verdichtung Leipzigs verschwinden auch grüne Brachen und wertvolle Gehölze. Zum Internationalen Tag des Baumes ruft deshalb ein breites Aktionsbündnis zur Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.
Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.