Großes Stühlerücken im Hause LVZ

Für alle LeserWenn in der letzten Zeit etliche Kollegen aus dem Hause LVZ so besorgt aussahen, dann hat das gute Gründe. Denn die Zeiten, als alles reibungslos lief und der Job bei der größten Tageszeitung der Region bis zur Rente gesichert schien, sind vorbei. Seit die Schließung der eigenen Druckerei in Stahmeln für Ende 2019 auf dem Programm steht, geht auch im Haus am Peterssteinweg die Unruhe um.

Und dabei hatte man doch gerade erst alles neu eingetütet – sich wieder mal von älteren Kollegen getrennt, eine Zentralredaktion im Hause Madsack gegründet, in die auch Leipziger Kollegen delegiert werden durften, um zentral den überregionalen Teil der LVZ zu bestücken. Die Lokalredaktion ist über die Jahre eh zusammengeschmolzen. Auf einen harten Kern, den man natürlich mindestens brauchte.

Aber das scheint es dann doch noch nicht gewesen zu sein.

Denn nicht das, was im Regionaljournalismus gebraucht wird, bestimmt die Politik in den großen Zeitungshäusern, die sich im Bund deutscher Zeitungsverleger zusammengeschlossen haben. Das klingt wie eine Art Interessenvertretung der Zeitungsmacher in Deutschland. Aber eigentlich ist es etwas anderes. Eher eine Art Beratungstisch, an dem die großen Inhaber der Verlage miteinander absprechen, was sie miteinander tun oder auch nicht tun.

In jüngerer Vergangenheit galt eher das Nicht-Tun. Um die eigenen Auflagen und Werbeeinnahmen zu schützen, einigte man sich hier auf Grenzen, die man gegenseitig respektierte. So ungefähr nach dem Motto: Die „Mitteldeutsche Zeitung“ (DuMont-Schauberg, Köln) in Halle kommt der „Leipziger Volkszeitung“ (Madsack Gruppe, Hannover) nicht in die Quere, die Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Sachsen ist auch die Grenze der Hoheitsgebiete beider Zeitungen.

Die LVZ kommt dafür auch nicht der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“ (ua. Gruner + Jahr, Hamburg, selbst Tochter von Bertelsmann) ins Gehege und diese wieder nicht der „Freien Presse“ in Chemnitz. Die gehört nun wieder zur „Medien Union“ aus Ludwigshafen und gilt deshalb als CDU-nah. Was auch genau so funktioniert – wenn es irgendeine Idee in der sächsischen CDU-Spitze gibt, die lanciert werden soll, passiert das meist über die „Freie Presse“.

„Sächsische Zeitung“ und LVZ sind über ihre Mutterverlage hingegen im Teilbesitz der ddvg, jener Gesellschaft, die für die SPD die Verlagsanteile hält. Was die Sachsen aber kaum merken, da beide Zeitungen eher eine Positiv-Berichterstattung für die unionsgeführte Regierung machen. Ich habe das jetzt mal zugespitzt.

Aber es ist unübersehbar und führt dazu, dass es in Sachsen seit 1990 im Grunde keine wirklich kritische und vielfältige Politikberichterstattung gab. Was leider zum Niedergang aller drei Zeitungen beigetragen hat. In den vergangen Jahren haben sie alle so im Schnitt die Hälfte ihrer Abonnenten und damit auch an Auflage eingebüßt.

Was eben auch dazu führte, dass die eigenen Druckhäuser nicht mehr voll ausgelastet waren.

Das ist zwar ein deutschlandweites Problem, aber es trifft einzelne Zeitungstitel unterschiedlich hart. Und besonders hart trifft es die, die es nicht geschafft haben, wenigstens den Lokalteil aufregender, vielfältiger und lesenswerter zu machen. Die LVZ (mitsamt ihrem Dresdner Ableger „Dresdner Neueste Nachrichten“) versucht zwar irgendwie mitzuhalten und ähnlich wie die „Freie Presse“ an Top-Interviews mit den CDU-Führungskräften in Sachsen zu kommen – aber man hängt eben doch hinterher, bekommt meist eher Interpretationen zum schon Geschehenen. Und tappt auch oft genug in die freundliche Verständnisfalle, statt wirklich kritisch und abseits der ausgelatschten Denkmuster zu fragen.

Aus der Perspektive der Zeitungsverleger, die – siehe oben – allesamt im Westen sitzen, ist das sowieso egal. Die gucken nur auf Auflagen, Werbeumsätze und Kosten. Und mittlerweile auch immer stärker nach anderen Umsatzbringern. Die einst so gefeierten Chefredakteure sind schon lange nicht mehr diejenigen, die die Blattpolitik machen. Die wird in der Nachbarabteilung gemacht – da, wo es um Vertrieb, um Werbeeinnahmen und laufende Kosten geht.

Und die absehbare Schließung der Druckerei in Stahmeln zeigt schon jetzt ihre Folgen, denn mehrere Führungspersonen aus LVZ-Vertrieb, Abo-Verwaltung, Finanzen, Marketing, Controlling und LVZ-Post haben – wie man hört – ihre Posten schon geräumt, sind aber erstaunlicherweise nicht im Hause Madsack gewechselt, sondern oft genug zur einstigen Konkurrenz in Halle oder Chemnitz.

Die Funke-Gruppe in Essen meldet nun stolz die Rückkehr ihres einstigen Logistik-Spezialisten Andreas Erzkamp, der seit 2014 Leiter der Konzernlogistik in der Madsack Mediengruppe war.

„Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit einem versierten Fachmann aus der Verlags- und Postlogistik verstärken können, der über ein breites Fachwissen, besonders im Umfeld der neuen alternativen Zustellformen verfügt“, lässt sich Frank Jansen, Leiter Zentrale Logistik der Funke Mediengruppe, zitieren. Na so was: Da lässt Madsack einen versierten Logistiker einfach ziehen?

Da ist also einiges ins Rutschen gekommen. Und wir werden wahrscheinlich noch ganz andere Erdrutsche und erstaunliche Zusammenarbeiten erleben.

Die alten Grenzen zwischen den konkurrierenden Regionalblättern werden aufgeweicht. Man kooperiert – zumindest auf der technischen Ebene. Beim Druck ist es entschieden. Und wahrscheinlich greift es noch viel tiefer in die Strukturen der Belegschaft ein, die eigentlich seit 2013, seit dem großen Umbau-Projekt „Madsack 2018“, hoffte, dass die Zeitung endlich in ruhigeres Fahrwasser kommt und sich die neuen Strukturen behaupten können.

Aber dem ist nicht so. Der Absturz der Abonnentenzahlen ging munter weiter. 164.275 Exemplare werden noch als Verkauf gemeldet, das sind 50,1 Prozent weniger als 1998. Darüber hinaus ist es eine bekannte Branchenwahrheit, dass hierbei auch Exemplare gezählt werden, die bis zu einer bestimmten Untergrenze weit unter Preis abgegeben werden. An Fluglinien zum Beispiel, wo sie als Leseexemplare auftauchen, für die kein Endkunde mehr zahlt.

Und die Geldbringer sind heute die kostenfreien Anzeigenblätter im eigenen Haus, die mit niedrigen Preisen alles auffangen, was sich die Werbepreise im Hauptblatt nicht mehr leisten kann oder will.

Aber 2018 ist ganz unübersehbar nicht das Ende der Veränderungen. Am heutigen Donnerstag, 1. November, soll es eine große Mitarbeiterversammlung geben. So etwas setzt man nicht an, um nur die Namen einiger neuer Führungskräfte bekanntzugeben. Man wird wohl eher noch einige einschneidende Veränderungen bekanntgeben, die die Struktur der LVZ weiter verändern und auch das Leben von etlichen Mitarbeitern, die bislang noch die Hoffnung hatten, sie würden ihre Arbeit in diesem Hause noch lange und zuversichtlich tun können.

Kann Leipzigs OBM die Schließung der LVZ-Druckerei in Stahmeln verhindern?

In einem anderen Land: Wirtschaftsstrukturen nach 1991 am Beispiel der Medien oder „Wer keine eigene Stimme hat“

MedienkriseLVZ
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Lockdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage vielleicht doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.