Die LVZ feiert ihren 125. Geburtstag mal einen Monat später

Für alle LeserEigentlich wäre es am 1. Oktober so weit gewesen, denn am 1. Oktober 1894 erschien die erste Ausgabe der Leipziger Volkszeitung. Da hätte man mal wieder eine Jubiläumsausgabe erwartet, vielleicht sogar mal eine andere, die nicht bloß Lobeshymnen abdruckt, sondern auch die eigenen Entwicklungen der Gegenwart reflektiert. Aber vielleicht kommt das ja noch.
Anzeige

Denn wie man so hört, ist die nun ausstehende Jubiläumsausgabe für heute Nacht geplant, also für morgen, den 1. November. Und sie soll erstmals in der Hallenser Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ gedruckt werden, denn der Betrieb in der LVZ-Druckerei in Stahmeln geht zu Ende. Was auch Gründe in einem schrumpfenden Zeitungsmarkt hat, dem sich auch die LVZ nicht entziehen kann. Die Auflage schrumpfte von einstmals 330.000 Exemplaren im Jahr 1998 auf gerade noch 151.000 – Tendenz weiter fallend. Im Madsack-Konzern wird schon seit Monaten emsig daran gearbeitet, die Verluste an Print-Reichweite im Internet irgendwie wieder aufzufangen und auch dort Abonnenten zu finden.

Aber das alles wird zentral entschieden in Hannover. Egal, ob es die Zusammenlegung von Online-Redaktionen ist oder die Schließung einer Druckerei zum Jahresende, nach der dann die Drucker auf der Straße stehen, denn Alternativen im Zeitungsdruck gibt es für sie eigentlich nicht.

Aber nicht nur die Drucker betraf dieser Schrumpfungsprozess. Schon unter dem 2013 angekündigten Projekt „Madsack 2018“ wurde die Zahl der Redaktionsmitarbeiter von einstmals 165 auf 90 reduziert. So etwas hinterlässt auch inhaltlich Folgeschäden. Denn eine Lokalzeitung lebt davon, dass sie auf allen wichtigen Gebieten lokale Kompetenz besitzt.

Da denkt man dann doch an jene Zeit zurück, als kurzzeitig auf dem Leipziger Zeitungsmarkt alles möglich schien, als neben den alteingesessenen Parteizeitungen wie „Sächsisches Tageblatt“ (kurzzeitig „Leipziger Tageblatt“) und „Die Union“ auch Neugründungen wie die erste deutsch-deutsche Tageszeitung „Wir in Leipzig“ oder die „DAZ“ als Wochenzeitung für Wirbel sorgten. Für kurze Zeit sah es so aus, als könnte die „Heldenstadt“ tatsächlich eine Zeitungsvielfalt bewahren.

Aber der Traum war bald ausgeträumt. Sie alle verschwanden vom Markt. Übrig blieb die LVZ, die bis 1990 Parteieigentum der SED gewesen war, sich kurzzeitig zu Volkseigentum verwandelte, aber damit auch zum Verkaufsobjekt der Treuhand wurde. Als „Die Andere Zeitung“ (DAZ) im April 1991 ein Interview mit dem damaligen LVZ-Chefredakteur Dr. Wolfgang Tiedke führte, schien schon alles darauf hinauszulaufen, dass die LVZ vom in Hannover ansässigen Madsack-Konzern übernommen werden würde. Da stand das kurze Gastspiel des Springer-Konzerns noch aus, der eigentlich das „Leipziger Tageblatt“ übernehmen wollte, dann aber bis 2009 mit 50 Prozent mit bei der LVZ einstieg.

Denn früh schon kristallisierte sich heraus, dass die eigentlich als liberaler erlebten Zeitungen der bürgerlichen Parteien nicht die hohe Auflage erreichen würden, mit der die alten SED-Bezirksorgane operieren konnten. Und eindeutig ging nach 1991 Masse vor Klasse.

Auch wenn Tiedke, der 1989 erst Chefredakteur wurde und schon 1991 wieder ging, durchaus Hoffnung hatte, aus der linientreuen LVZ quasi mitten im Laufen eine Lokalzeitung zu machen, deren Stil „mit einem demokratischen Staatswesen übereinstimmt“. So jedenfalls der „Spiegel“ in jener Zeit, als aus den alten Bezirksorganen der Partei im ganzen Osten die dominierenden Lokalzeitungen wurden.

Mit Folgen bis heute. Denn da die Konkurrenz aufgab, einging oder einfach vom Markt gedrückt wurde, kam auf so eine dominante Lokalzeitung eine Aufgabe zu, die kaum zu bewältigen war – nämlich auch all die Leserinteressen mit abzudecken, die für gewöhnlich mit konkurrierenden Zeitungen bedient worden wären. Eine schier unlösbare Aufgabe. Die Pläne unter Tiedke, dem ersten von der Redaktion selbst gewählten Chefredakteur, jedenfalls waren ambitioniert. Aber nach dem Verkauf wurde er schon 1991 wieder abgelöst von dem aus Hannover entsandten Hartwig Hochstein, der ein anderes Zeitungskonzept verfolgte.

Carsten Heller fragte Tiedke 1991 ganz dezidiert danach, warum im Zeitungskopf der LVZ die Worte „unabhängig“ und „überparteilich“ nicht zu finden seien, stattdessen der Hinweis auf das Gründungsdatum 1894.

Und Tiedke antwortete: „Auf die Adjektive ,unabhängig‘ und ,überparteilich‘ verzichten wir, weil wir der Meinung sind, wenn es nicht aus dem Blatt hervorgeht, braucht man es auch nicht drüberzuschreiben.“

Meiner Ansicht nach war hier ein „nicht“ zu viel im Satz.

Aber die Ambitionen steckten in dieser Aussage: „Wir müssen über alle Dinge von öffentlichem Interesse informieren, seriös, sachlich, fair, so objektiv wie möglich. Dazu zählt, dass informiert wird über die Absichten aller am politischen Prozess Beteiligten. Dazu zählt auch, dass Minderheiten eine Chance erhalten, ihre Interessen über die Zeitung zu artikulieren. Mehrheitsentscheidungen, sofern sie demokratisch zustande gekommen sind, sollen respektiert werden, müssen aber im Lichte besserer Gründe ständig kritisierbar bleiben.“

Man merkte schon, dass das Bemühen da war, in Distanz zur Macht, auch der demokratisch legitimierten, zu gehen. Was nicht gerade einfach ist. Schon gar nicht als ehemals meinungsbildender Monopolist in einer ganzen Region.

„Dabei sollten wir eine Erfahrung nicht vergessen“, sagte Tiedke noch: „Wahrheit und Mehrheit müssen nicht zwangsläufig zusammenfallen.“

Aber er hatte auch so eine Ahnung, dass das Experiment einer wirklich unabhängigen LVZ-Redaktion bald enden könnte. Denn aus Hannover war ja schon zu hören, dass man auch gern die eigenen Rezepte in Leipzig anwenden würde, auch wenn man mit Hartwig Hochstein jemanden fand, der – wie er selbst sagte – kein Besserwessi sein wollte, und der am Ende seiner Chefredakteurszeit 2003 zumindest bei den im Haus verblieben Redakteuren hoch anerkannt war.

„Die Zeitung wird zunehmend akzeptiert“, hatte Tiedke noch gesagt. „Welchen Sinn soll es für einen Verlag machen, an einem Konzept, das eine gute Chance hat, etwas zu ändern?“

Gute Frage. Diese Frage aber beantworten Geschäftsleitungen auch in Medienunternehmen in der Regel nie. Sie ändern einfach, weil Akzeptanz bei ihnen immer nur die dritte Geige spielt. Die erste Geige spielte damals jedenfalls die Reichweite für die Werbevermarktung und die zweite Geige spielte noch bis in jüngste Zeit die gesicherte Monopolstellung, die man zum Teil auch mit harten Bandagen durchsetzte und verteidigte.

Dazu muss man wohl Redakteur sein, um zu sehen, dass die dritte Geige so unwichtig nicht ist. Wolfgang Tiedkes letzter Satz in dem Interview mit der DAZ: „Ich sehe nur eine Möglichkeit, die zur Änderung des Konzepts zwingen könnte: wenn die Leser mit der Zeitung nicht mehr einverstanden sind.“

Aber wie misst man das Einverständnis der Leser?

Und das der Mitarbeiter? Auch so eine schöne Frage.

Und wer entwickelt noch Konzepte, wenn so eine Zeitung jetzt sichtlich seit zehn Jahren nicht mehr aus den Umstrukturierungen herauskommt? Die von vielen Betroffenen vor Ort als Zentralisierungen made in Hannover empfunden werden. Schon wieder geht so ein blödes Gefühl um, dass die Entscheidungen schon lange nicht mehr vor Ort getroffen werden, sondern „irgendwo da oben“.

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.