Die LVZ feiert ihren 125. Geburtstag mal einen Monat später

Für alle LeserEigentlich wäre es am 1. Oktober so weit gewesen, denn am 1. Oktober 1894 erschien die erste Ausgabe der Leipziger Volkszeitung. Da hätte man mal wieder eine Jubiläumsausgabe erwartet, vielleicht sogar mal eine andere, die nicht bloß Lobeshymnen abdruckt, sondern auch die eigenen Entwicklungen der Gegenwart reflektiert. Aber vielleicht kommt das ja noch.

Denn wie man so hört, ist die nun ausstehende Jubiläumsausgabe für heute Nacht geplant, also für morgen, den 1. November. Und sie soll erstmals in der Hallenser Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ gedruckt werden, denn der Betrieb in der LVZ-Druckerei in Stahmeln geht zu Ende. Was auch Gründe in einem schrumpfenden Zeitungsmarkt hat, dem sich auch die LVZ nicht entziehen kann. Die Auflage schrumpfte von einstmals 330.000 Exemplaren im Jahr 1998 auf gerade noch 151.000 – Tendenz weiter fallend. Im Madsack-Konzern wird schon seit Monaten emsig daran gearbeitet, die Verluste an Print-Reichweite im Internet irgendwie wieder aufzufangen und auch dort Abonnenten zu finden.

Aber das alles wird zentral entschieden in Hannover. Egal, ob es die Zusammenlegung von Online-Redaktionen ist oder die Schließung einer Druckerei zum Jahresende, nach der dann die Drucker auf der Straße stehen, denn Alternativen im Zeitungsdruck gibt es für sie eigentlich nicht.

Aber nicht nur die Drucker betraf dieser Schrumpfungsprozess. Schon unter dem 2013 angekündigten Projekt „Madsack 2018“ wurde die Zahl der Redaktionsmitarbeiter von einstmals 165 auf 90 reduziert. So etwas hinterlässt auch inhaltlich Folgeschäden. Denn eine Lokalzeitung lebt davon, dass sie auf allen wichtigen Gebieten lokale Kompetenz besitzt.

Da denkt man dann doch an jene Zeit zurück, als kurzzeitig auf dem Leipziger Zeitungsmarkt alles möglich schien, als neben den alteingesessenen Parteizeitungen wie „Sächsisches Tageblatt“ (kurzzeitig „Leipziger Tageblatt“) und „Die Union“ auch Neugründungen wie die erste deutsch-deutsche Tageszeitung „Wir in Leipzig“ oder die „DAZ“ als Wochenzeitung für Wirbel sorgten. Für kurze Zeit sah es so aus, als könnte die „Heldenstadt“ tatsächlich eine Zeitungsvielfalt bewahren.

Aber der Traum war bald ausgeträumt. Sie alle verschwanden vom Markt. Übrig blieb die LVZ, die bis 1990 Parteieigentum der SED gewesen war, sich kurzzeitig zu Volkseigentum verwandelte, aber damit auch zum Verkaufsobjekt der Treuhand wurde. Als „Die Andere Zeitung“ (DAZ) im April 1991 ein Interview mit dem damaligen LVZ-Chefredakteur Dr. Wolfgang Tiedke führte, schien schon alles darauf hinauszulaufen, dass die LVZ vom in Hannover ansässigen Madsack-Konzern übernommen werden würde. Da stand das kurze Gastspiel des Springer-Konzerns noch aus, der eigentlich das „Leipziger Tageblatt“ übernehmen wollte, dann aber bis 2009 mit 50 Prozent mit bei der LVZ einstieg.

Denn früh schon kristallisierte sich heraus, dass die eigentlich als liberaler erlebten Zeitungen der bürgerlichen Parteien nicht die hohe Auflage erreichen würden, mit der die alten SED-Bezirksorgane operieren konnten. Und eindeutig ging nach 1991 Masse vor Klasse.

Auch wenn Tiedke, der 1989 erst Chefredakteur wurde und schon 1991 wieder ging, durchaus Hoffnung hatte, aus der linientreuen LVZ quasi mitten im Laufen eine Lokalzeitung zu machen, deren Stil „mit einem demokratischen Staatswesen übereinstimmt“. So jedenfalls der „Spiegel“ in jener Zeit, als aus den alten Bezirksorganen der Partei im ganzen Osten die dominierenden Lokalzeitungen wurden.

Mit Folgen bis heute. Denn da die Konkurrenz aufgab, einging oder einfach vom Markt gedrückt wurde, kam auf so eine dominante Lokalzeitung eine Aufgabe zu, die kaum zu bewältigen war – nämlich auch all die Leserinteressen mit abzudecken, die für gewöhnlich mit konkurrierenden Zeitungen bedient worden wären. Eine schier unlösbare Aufgabe. Die Pläne unter Tiedke, dem ersten von der Redaktion selbst gewählten Chefredakteur, jedenfalls waren ambitioniert. Aber nach dem Verkauf wurde er schon 1991 wieder abgelöst von dem aus Hannover entsandten Hartwig Hochstein, der ein anderes Zeitungskonzept verfolgte.

Carsten Heller fragte Tiedke 1991 ganz dezidiert danach, warum im Zeitungskopf der LVZ die Worte „unabhängig“ und „überparteilich“ nicht zu finden seien, stattdessen der Hinweis auf das Gründungsdatum 1894.

Und Tiedke antwortete: „Auf die Adjektive ,unabhängig‘ und ,überparteilich‘ verzichten wir, weil wir der Meinung sind, wenn es nicht aus dem Blatt hervorgeht, braucht man es auch nicht drüberzuschreiben.“

Meiner Ansicht nach war hier ein „nicht“ zu viel im Satz.

Aber die Ambitionen steckten in dieser Aussage: „Wir müssen über alle Dinge von öffentlichem Interesse informieren, seriös, sachlich, fair, so objektiv wie möglich. Dazu zählt, dass informiert wird über die Absichten aller am politischen Prozess Beteiligten. Dazu zählt auch, dass Minderheiten eine Chance erhalten, ihre Interessen über die Zeitung zu artikulieren. Mehrheitsentscheidungen, sofern sie demokratisch zustande gekommen sind, sollen respektiert werden, müssen aber im Lichte besserer Gründe ständig kritisierbar bleiben.“

Man merkte schon, dass das Bemühen da war, in Distanz zur Macht, auch der demokratisch legitimierten, zu gehen. Was nicht gerade einfach ist. Schon gar nicht als ehemals meinungsbildender Monopolist in einer ganzen Region.

„Dabei sollten wir eine Erfahrung nicht vergessen“, sagte Tiedke noch: „Wahrheit und Mehrheit müssen nicht zwangsläufig zusammenfallen.“

Aber er hatte auch so eine Ahnung, dass das Experiment einer wirklich unabhängigen LVZ-Redaktion bald enden könnte. Denn aus Hannover war ja schon zu hören, dass man auch gern die eigenen Rezepte in Leipzig anwenden würde, auch wenn man mit Hartwig Hochstein jemanden fand, der – wie er selbst sagte – kein Besserwessi sein wollte, und der am Ende seiner Chefredakteurszeit 2003 zumindest bei den im Haus verblieben Redakteuren hoch anerkannt war.

„Die Zeitung wird zunehmend akzeptiert“, hatte Tiedke noch gesagt. „Welchen Sinn soll es für einen Verlag machen, an einem Konzept, das eine gute Chance hat, etwas zu ändern?“

Gute Frage. Diese Frage aber beantworten Geschäftsleitungen auch in Medienunternehmen in der Regel nie. Sie ändern einfach, weil Akzeptanz bei ihnen immer nur die dritte Geige spielt. Die erste Geige spielte damals jedenfalls die Reichweite für die Werbevermarktung und die zweite Geige spielte noch bis in jüngste Zeit die gesicherte Monopolstellung, die man zum Teil auch mit harten Bandagen durchsetzte und verteidigte.

Dazu muss man wohl Redakteur sein, um zu sehen, dass die dritte Geige so unwichtig nicht ist. Wolfgang Tiedkes letzter Satz in dem Interview mit der DAZ: „Ich sehe nur eine Möglichkeit, die zur Änderung des Konzepts zwingen könnte: wenn die Leser mit der Zeitung nicht mehr einverstanden sind.“

Aber wie misst man das Einverständnis der Leser?

Und das der Mitarbeiter? Auch so eine schöne Frage.

Und wer entwickelt noch Konzepte, wenn so eine Zeitung jetzt sichtlich seit zehn Jahren nicht mehr aus den Umstrukturierungen herauskommt? Die von vielen Betroffenen vor Ort als Zentralisierungen made in Hannover empfunden werden. Schon wieder geht so ein blödes Gefühl um, dass die Entscheidungen schon lange nicht mehr vor Ort getroffen werden, sondern „irgendwo da oben“.

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.
LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat + Video
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.