Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.

Seit 2018 arbeite man an der Neuausrichtung der Gruppe, teilte DuMont mit. „Vor diesem Hintergrund werden derzeit verschiedene Handlungsoptionen entwickelt. Dies beinhaltet unter anderem auch die mögliche Veräußerung von Teilen des Portfolios der Mediengruppe. Eine derartige Überprüfung der Strategie findet üblicherweise regelmäßig in einem Unternehmen statt, so auch bei DuMont. Aktuell gibt es weder konkrete Ergebnisse noch Entscheidungen dazu.“

Parallel machte die Nachricht aus Thüringen Furore, die Funke-Gruppe prüfe dort, ihre gedruckten Zeitungstitel sämtlich einzustellen und künftig nur noch online zu berichten. Wobei DuMont am 5. April wieder ein gesteigertes Geschäftsergebnis für die ganze Gruppe vermeldete. Aber der Geschäftsbericht machte auch deutlich, wie sich die großen Medienkonzerne verändern. Der Umbauprozess unter dem Druck der Entwicklungen im Internet ist ja in allen großen Verlagshäusern seit gut 20 Jahren im Gang. Man kauft immer neue Sparten und Vertriebskanäle hinzu, diversifiziert also das Geschäft, wie es so schön heißt. Die neuen Umsätze macht man mit Geschäftsfeldern, die mit Journalismus nichts mehr zu tun haben.

Das Ergebnis: Die regionalen Zeitungshäuser bauen schon seit Jahren Personal ab, im redaktionellen Bereich genauso wie allen anderen Bereichen. Nur ist das in den Zeitungen selbst fast nie Thema. Sie schreiben nicht selbst drüber, was einerseits verblüfft, andererseits natürlich auch zeigt, wie wenig souverän der Wandel gestaltet wird.

Die in Leipzig erscheinende LVZ ist ja ein typisches Beispiel dafür. Dass bekannte Redakteure und Redakteurinnen in den vergangenen Jahren einfach verschwanden, merkten die Leser bestenfalls dann, wenn ihnen diese Journalisten mit ihren Themen und Denkansätzen wichtig waren. Denn mit jedem langgedienten Redakteur verschwindet auch ein Stück Lokalkompetenz. Und je mehr das Häuflein der verbliebenen Redakteure schrumpft, umso mehr Themen werden nicht mehr gründlich beackert. Was natürlich Rückwirkungen bei den Lesern hat. Wenn die Leser erst einmal das Gefühl haben, dass sie in ihrer Zeitung immer weniger relevante Themen aus ihrem Lebensumfeld finden, bestellen sie die Zeitung ab.

Was zur Folge hat: Die verkauften Auflagen schrumpfen. Die verkaufte Auflage der LVZ zu Jahresbeginn 2019 betrug noch 159.076 Exemplare, ein Minus von 51,6 Prozent gegenüber dem Jahr 1998. Eine Folge davon war ja der Beschluss, die LVZ-Druckerei in Stahmeln aufzugeben, um die LVZ künftig in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ (DuMont) in Halle drucken zu lassen und den Dresdner Ableger „Dresdner Neueste Nachrichten“ in der Druckerei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden.

Was übrigens auch das Format der LVZ ändern wird. Am 1. November wird sie – statt im bisherigen Nordischen Format – fortan im Rheinischen Format der „MZ“ gedruckt. Am 31. Oktober soll auch schon die Festtagsschrift zum 125. Geburtstag der LVZ in Halle gedruckt werden. Da kann man gespannt sein, worüber in dieser Festschrift geschrieben wird – und worüber nicht.

Und nicht nur der damit verbundene Abbau von 250 Arbeitsplätzen war Thema auf der jüngsten Betriebsversammlung der LVZ, wo ja nun seit Jahren eine Umstrukturierung der anderen folgt, um das Wegbrechen nicht nur der verkauften Auflage, sondern auch der Anzeigenerlöse zu kompensieren.

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Was eigentlich das Hauptproblem sämtlicher Regionalzeitungen ist. Denn mit der Entstehung der „social media“ sind die Löwenanteile auch und gerade des regionalen Anzeigenmarktes abgewandert. Noch vor wenigen Jahren war die LVZ aufgrund ihrer marktbeherrschenden Stellung im Anzeigenmarkt ein hochprofitables Unternehmen, lieferte jährliche Millionenüberschüsse ans Mutterhaus Madsack in Hannover ab. 2018 machten aber, wie man hört, die Anzeigenblätter, die noch zu Hunderttausenden in die Leipziger Hauseingänge geschmissen werden, erstmals einen Verlust von 1 Million Euro.

Und dabei hatte man zuvor erst die Anzeigenabteilungen von LVZ und Anzeigenblättern zusammengeschmissen.

Und ein Weilchen her ist es ja schon, als ein Großteil der überregionalen redaktionellen Arbeit ausgelagert wurde. Sie erfolgt heute im madsackeigenen Redaktionennetzwerk Deutschland (RND), womit auch die LVZ immer mehr gefüllt ist und das Blatt nicht nur den Lesern, sondern auch den eigenen Mitarbeitern immer mehr entfremdet. Es ist nicht mehr die Leipziger oder sächsische Sicht auf die Dinge. Und im Regionalen ist dafür die Arbeitsmotivation deutlich lädiert.

Nun gibt es im Sommer die nächste Umstrukturierung, folgt auch der Madsack-Konzern dem längst etablierten Plus-Modell, wie es „Spiegel“, „Zeit“ oder „F.A.Z.“ schon fahren: Dafür werden besondere Artikel, von denen man sich hohes Leserinteresse verspricht, im Plus-Bereich untergebracht, an den man nur bei Abschluss eines Abonnements kommt. Ein Modell, das längst schon medienübergreifend hätte eingeführt werden können. Aber jeder kämpft für sich allein.

Und die Teilung im Redaktionsteam wird noch schärfer zwischen Newsteam und Printteam. Und mit einer Software zur Überwachung des Nutzerverhaltens geht man den Weg hin zur direkten Reichweitenkontrolle. Das mag aus Sicht der Geschäftsleitung toll klingen. Aber wenn man an so etwas als Redakteur denkt, wird es brenzlig, denn das verändert die Auswahl der Themen noch einmal. Und wo kommen die Leute her, die für den Plus-Bereich die wirklich besonderen Geschichten recherchieren?

Schon in der Vergangenheit war ja zu beobachten, wie der Online-Auftritt der LVZ geradezu zu einem Polizeimeldungskanal wurde, weil Nachrichten von Unfällen, Bränden, Überfällen nun einmal sehr schnell mehr Aufmerksamkeit generieren als eher sachliche Beiträge über Politik, Wirtschaft oder das Engagement der Leipziger. Wird sich das jetzt weiter verschärfen?

Denn das Problem der Jagd nach Reichweite, um damit dann noch ein paar Online-Werbeumsätze zu generieren, funktioniert nur begrenzt.

Ein Problem, auf das Markus Brauck ebenfalls einging in seiner „Spiegel“-Kolumne: „Neue journalistische Dienste füllen diese Lücke bislang nicht. Sie sind im Kleinen, im Kommunalen, so gut wie nie erfolgreich, weil ihnen das ökonomische Modell fehlt. Sie sind im Großen meist nur erfolgreich, wenn sie weniger auf Journalismus setzen und mehr auf Vermarktung. Die Digitalplattformen ‚Vice‘, ‚Buzzfeed‘ und ‚Huffington Post‘, die für einen neuen Journalismus stehen wollen, müssen gerade hunderte Stellen streichen. Auch ihr Problem: das Geschäftsmodell.“

Denn tatsächlich konkurrieren sie allesamt mit den Kolossen Facebook, Youtube & Co., wo ungefilterte Nachrichten in Sekundenschnelle online sind und sich – je schriller und dramatischer sie sind – in Windeseile verbreiten. Oft genug mit fatalen Folgen, weil niemand sie prüft und die Algorithmen, die sie befeuern, nicht auf Fakten, Sinn oder Korrektheit prüfen. Wenn es um diese Themen geht, schaut auch ein Mark Zuckerberg dumm aus der Wäsche, denn sein Geld verdient er mit Masse, Aufregung und dem konsequenten Auslesen und Ausnutzen der Nutzerdaten.

Und dazu kommt dann noch ein echtes Foul-Spiel, wie Klaus Staeck in der „Frankfurter Rundschau“ schrieb: „Wer soll ihm seine Forderungen nach global einheitlicher Regulierung des Datenschutzes abnehmen, hatte doch Facebook selbst stets alle Möglichkeiten, die Sicherheit der Userdaten zu garantieren. Das Unternehmen verbuchte im vorigen Jahr 55,8 Milliarden Dollar Umsatz und wurde hierzulande nur minimal für seine Gewinne aus Werbeeinnahmen besteuert.“

Gegen diesen international agierenden Riesen sind sämtliche deutschen Medienhäuser Zwerge. Und sie haben allesamt noch kein Mittel gefunden, die regionale Berichterstattung unter dem Druck dieses gefräßigen Giganten wieder auf eine sichere Basis zu stellen.

Aber was ist noch sicher, wenn LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert in der Betriebsversammlung auch für die LVZ feststellen muss: Das Printmodell ist am Ende? Wie lange dauert es dann noch, bis es auch die LVZ nur noch online gibt? Und wie sieht die dann aus? Dran gearbeitet wird ja schon.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.