Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 38

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.

Seit 2018 arbeite man an der Neuausrichtung der Gruppe, teilte DuMont mit. „Vor diesem Hintergrund werden derzeit verschiedene Handlungsoptionen entwickelt. Dies beinhaltet unter anderem auch die mögliche Veräußerung von Teilen des Portfolios der Mediengruppe. Eine derartige Überprüfung der Strategie findet üblicherweise regelmäßig in einem Unternehmen statt, so auch bei DuMont. Aktuell gibt es weder konkrete Ergebnisse noch Entscheidungen dazu.“

Parallel machte die Nachricht aus Thüringen Furore, die Funke-Gruppe prüfe dort, ihre gedruckten Zeitungstitel sämtlich einzustellen und künftig nur noch online zu berichten. Wobei DuMont am 5. April wieder ein gesteigertes Geschäftsergebnis für die ganze Gruppe vermeldete. Aber der Geschäftsbericht machte auch deutlich, wie sich die großen Medienkonzerne verändern. Der Umbauprozess unter dem Druck der Entwicklungen im Internet ist ja in allen großen Verlagshäusern seit gut 20 Jahren im Gang. Man kauft immer neue Sparten und Vertriebskanäle hinzu, diversifiziert also das Geschäft, wie es so schön heißt. Die neuen Umsätze macht man mit Geschäftsfeldern, die mit Journalismus nichts mehr zu tun haben.

Das Ergebnis: Die regionalen Zeitungshäuser bauen schon seit Jahren Personal ab, im redaktionellen Bereich genauso wie allen anderen Bereichen. Nur ist das in den Zeitungen selbst fast nie Thema. Sie schreiben nicht selbst drüber, was einerseits verblüfft, andererseits natürlich auch zeigt, wie wenig souverän der Wandel gestaltet wird.

Die in Leipzig erscheinende LVZ ist ja ein typisches Beispiel dafür. Dass bekannte Redakteure und Redakteurinnen in den vergangenen Jahren einfach verschwanden, merkten die Leser bestenfalls dann, wenn ihnen diese Journalisten mit ihren Themen und Denkansätzen wichtig waren. Denn mit jedem langgedienten Redakteur verschwindet auch ein Stück Lokalkompetenz. Und je mehr das Häuflein der verbliebenen Redakteure schrumpft, umso mehr Themen werden nicht mehr gründlich beackert. Was natürlich Rückwirkungen bei den Lesern hat. Wenn die Leser erst einmal das Gefühl haben, dass sie in ihrer Zeitung immer weniger relevante Themen aus ihrem Lebensumfeld finden, bestellen sie die Zeitung ab.

Was zur Folge hat: Die verkauften Auflagen schrumpfen. Die verkaufte Auflage der LVZ zu Jahresbeginn 2019 betrug noch 159.076 Exemplare, ein Minus von 51,6 Prozent gegenüber dem Jahr 1998. Eine Folge davon war ja der Beschluss, die LVZ-Druckerei in Stahmeln aufzugeben, um die LVZ künftig in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ (DuMont) in Halle drucken zu lassen und den Dresdner Ableger „Dresdner Neueste Nachrichten“ in der Druckerei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden.

Was übrigens auch das Format der LVZ ändern wird. Am 1. November wird sie – statt im bisherigen Nordischen Format – fortan im Rheinischen Format der „MZ“ gedruckt. Am 31. Oktober soll auch schon die Festtagsschrift zum 125. Geburtstag der LVZ in Halle gedruckt werden. Da kann man gespannt sein, worüber in dieser Festschrift geschrieben wird – und worüber nicht.

Und nicht nur der damit verbundene Abbau von 250 Arbeitsplätzen war Thema auf der jüngsten Betriebsversammlung der LVZ, wo ja nun seit Jahren eine Umstrukturierung der anderen folgt, um das Wegbrechen nicht nur der verkauften Auflage, sondern auch der Anzeigenerlöse zu kompensieren.

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Was eigentlich das Hauptproblem sämtlicher Regionalzeitungen ist. Denn mit der Entstehung der „social media“ sind die Löwenanteile auch und gerade des regionalen Anzeigenmarktes abgewandert. Noch vor wenigen Jahren war die LVZ aufgrund ihrer marktbeherrschenden Stellung im Anzeigenmarkt ein hochprofitables Unternehmen, lieferte jährliche Millionenüberschüsse ans Mutterhaus Madsack in Hannover ab. 2018 machten aber, wie man hört, die Anzeigenblätter, die noch zu Hunderttausenden in die Leipziger Hauseingänge geschmissen werden, erstmals einen Verlust von 1 Million Euro.

Und dabei hatte man zuvor erst die Anzeigenabteilungen von LVZ und Anzeigenblättern zusammengeschmissen.

Und ein Weilchen her ist es ja schon, als ein Großteil der überregionalen redaktionellen Arbeit ausgelagert wurde. Sie erfolgt heute im madsackeigenen Redaktionennetzwerk Deutschland (RND), womit auch die LVZ immer mehr gefüllt ist und das Blatt nicht nur den Lesern, sondern auch den eigenen Mitarbeitern immer mehr entfremdet. Es ist nicht mehr die Leipziger oder sächsische Sicht auf die Dinge. Und im Regionalen ist dafür die Arbeitsmotivation deutlich lädiert.

Nun gibt es im Sommer die nächste Umstrukturierung, folgt auch der Madsack-Konzern dem längst etablierten Plus-Modell, wie es „Spiegel“, „Zeit“ oder „F.A.Z.“ schon fahren: Dafür werden besondere Artikel, von denen man sich hohes Leserinteresse verspricht, im Plus-Bereich untergebracht, an den man nur bei Abschluss eines Abonnements kommt. Ein Modell, das längst schon medienübergreifend hätte eingeführt werden können. Aber jeder kämpft für sich allein.

Und die Teilung im Redaktionsteam wird noch schärfer zwischen Newsteam und Printteam. Und mit einer Software zur Überwachung des Nutzerverhaltens geht man den Weg hin zur direkten Reichweitenkontrolle. Das mag aus Sicht der Geschäftsleitung toll klingen. Aber wenn man an so etwas als Redakteur denkt, wird es brenzlig, denn das verändert die Auswahl der Themen noch einmal. Und wo kommen die Leute her, die für den Plus-Bereich die wirklich besonderen Geschichten recherchieren?

Schon in der Vergangenheit war ja zu beobachten, wie der Online-Auftritt der LVZ geradezu zu einem Polizeimeldungskanal wurde, weil Nachrichten von Unfällen, Bränden, Überfällen nun einmal sehr schnell mehr Aufmerksamkeit generieren als eher sachliche Beiträge über Politik, Wirtschaft oder das Engagement der Leipziger. Wird sich das jetzt weiter verschärfen?

Denn das Problem der Jagd nach Reichweite, um damit dann noch ein paar Online-Werbeumsätze zu generieren, funktioniert nur begrenzt.

Ein Problem, auf das Markus Brauck ebenfalls einging in seiner „Spiegel“-Kolumne: „Neue journalistische Dienste füllen diese Lücke bislang nicht. Sie sind im Kleinen, im Kommunalen, so gut wie nie erfolgreich, weil ihnen das ökonomische Modell fehlt. Sie sind im Großen meist nur erfolgreich, wenn sie weniger auf Journalismus setzen und mehr auf Vermarktung. Die Digitalplattformen ‚Vice‘, ‚Buzzfeed‘ und ‚Huffington Post‘, die für einen neuen Journalismus stehen wollen, müssen gerade hunderte Stellen streichen. Auch ihr Problem: das Geschäftsmodell.“

Denn tatsächlich konkurrieren sie allesamt mit den Kolossen Facebook, Youtube & Co., wo ungefilterte Nachrichten in Sekundenschnelle online sind und sich – je schriller und dramatischer sie sind – in Windeseile verbreiten. Oft genug mit fatalen Folgen, weil niemand sie prüft und die Algorithmen, die sie befeuern, nicht auf Fakten, Sinn oder Korrektheit prüfen. Wenn es um diese Themen geht, schaut auch ein Mark Zuckerberg dumm aus der Wäsche, denn sein Geld verdient er mit Masse, Aufregung und dem konsequenten Auslesen und Ausnutzen der Nutzerdaten.

Und dazu kommt dann noch ein echtes Foul-Spiel, wie Klaus Staeck in der „Frankfurter Rundschau“ schrieb: „Wer soll ihm seine Forderungen nach global einheitlicher Regulierung des Datenschutzes abnehmen, hatte doch Facebook selbst stets alle Möglichkeiten, die Sicherheit der Userdaten zu garantieren. Das Unternehmen verbuchte im vorigen Jahr 55,8 Milliarden Dollar Umsatz und wurde hierzulande nur minimal für seine Gewinne aus Werbeeinnahmen besteuert.“

Gegen diesen international agierenden Riesen sind sämtliche deutschen Medienhäuser Zwerge. Und sie haben allesamt noch kein Mittel gefunden, die regionale Berichterstattung unter dem Druck dieses gefräßigen Giganten wieder auf eine sichere Basis zu stellen.

Aber was ist noch sicher, wenn LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert in der Betriebsversammlung auch für die LVZ feststellen muss: Das Printmodell ist am Ende? Wie lange dauert es dann noch, bis es auch die LVZ nur noch online gibt? Und wie sieht die dann aus? Dran gearbeitet wird ja schon.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzig Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.