Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 38

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.

Seit 2018 arbeite man an der Neuausrichtung der Gruppe, teilte DuMont mit. „Vor diesem Hintergrund werden derzeit verschiedene Handlungsoptionen entwickelt. Dies beinhaltet unter anderem auch die mögliche Veräußerung von Teilen des Portfolios der Mediengruppe. Eine derartige Überprüfung der Strategie findet üblicherweise regelmäßig in einem Unternehmen statt, so auch bei DuMont. Aktuell gibt es weder konkrete Ergebnisse noch Entscheidungen dazu.“

Parallel machte die Nachricht aus Thüringen Furore, die Funke-Gruppe prüfe dort, ihre gedruckten Zeitungstitel sämtlich einzustellen und künftig nur noch online zu berichten. Wobei DuMont am 5. April wieder ein gesteigertes Geschäftsergebnis für die ganze Gruppe vermeldete. Aber der Geschäftsbericht machte auch deutlich, wie sich die großen Medienkonzerne verändern. Der Umbauprozess unter dem Druck der Entwicklungen im Internet ist ja in allen großen Verlagshäusern seit gut 20 Jahren im Gang. Man kauft immer neue Sparten und Vertriebskanäle hinzu, diversifiziert also das Geschäft, wie es so schön heißt. Die neuen Umsätze macht man mit Geschäftsfeldern, die mit Journalismus nichts mehr zu tun haben.

Das Ergebnis: Die regionalen Zeitungshäuser bauen schon seit Jahren Personal ab, im redaktionellen Bereich genauso wie allen anderen Bereichen. Nur ist das in den Zeitungen selbst fast nie Thema. Sie schreiben nicht selbst drüber, was einerseits verblüfft, andererseits natürlich auch zeigt, wie wenig souverän der Wandel gestaltet wird.

Die in Leipzig erscheinende LVZ ist ja ein typisches Beispiel dafür. Dass bekannte Redakteure und Redakteurinnen in den vergangenen Jahren einfach verschwanden, merkten die Leser bestenfalls dann, wenn ihnen diese Journalisten mit ihren Themen und Denkansätzen wichtig waren. Denn mit jedem langgedienten Redakteur verschwindet auch ein Stück Lokalkompetenz. Und je mehr das Häuflein der verbliebenen Redakteure schrumpft, umso mehr Themen werden nicht mehr gründlich beackert. Was natürlich Rückwirkungen bei den Lesern hat. Wenn die Leser erst einmal das Gefühl haben, dass sie in ihrer Zeitung immer weniger relevante Themen aus ihrem Lebensumfeld finden, bestellen sie die Zeitung ab.

Was zur Folge hat: Die verkauften Auflagen schrumpfen. Die verkaufte Auflage der LVZ zu Jahresbeginn 2019 betrug noch 159.076 Exemplare, ein Minus von 51,6 Prozent gegenüber dem Jahr 1998. Eine Folge davon war ja der Beschluss, die LVZ-Druckerei in Stahmeln aufzugeben, um die LVZ künftig in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ (DuMont) in Halle drucken zu lassen und den Dresdner Ableger „Dresdner Neueste Nachrichten“ in der Druckerei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden.

Was übrigens auch das Format der LVZ ändern wird. Am 1. November wird sie – statt im bisherigen Nordischen Format – fortan im Rheinischen Format der „MZ“ gedruckt. Am 31. Oktober soll auch schon die Festtagsschrift zum 125. Geburtstag der LVZ in Halle gedruckt werden. Da kann man gespannt sein, worüber in dieser Festschrift geschrieben wird – und worüber nicht.

Und nicht nur der damit verbundene Abbau von 250 Arbeitsplätzen war Thema auf der jüngsten Betriebsversammlung der LVZ, wo ja nun seit Jahren eine Umstrukturierung der anderen folgt, um das Wegbrechen nicht nur der verkauften Auflage, sondern auch der Anzeigenerlöse zu kompensieren.

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Was eigentlich das Hauptproblem sämtlicher Regionalzeitungen ist. Denn mit der Entstehung der „social media“ sind die Löwenanteile auch und gerade des regionalen Anzeigenmarktes abgewandert. Noch vor wenigen Jahren war die LVZ aufgrund ihrer marktbeherrschenden Stellung im Anzeigenmarkt ein hochprofitables Unternehmen, lieferte jährliche Millionenüberschüsse ans Mutterhaus Madsack in Hannover ab. 2018 machten aber, wie man hört, die Anzeigenblätter, die noch zu Hunderttausenden in die Leipziger Hauseingänge geschmissen werden, erstmals einen Verlust von 1 Million Euro.

Und dabei hatte man zuvor erst die Anzeigenabteilungen von LVZ und Anzeigenblättern zusammengeschmissen.

Und ein Weilchen her ist es ja schon, als ein Großteil der überregionalen redaktionellen Arbeit ausgelagert wurde. Sie erfolgt heute im madsackeigenen Redaktionennetzwerk Deutschland (RND), womit auch die LVZ immer mehr gefüllt ist und das Blatt nicht nur den Lesern, sondern auch den eigenen Mitarbeitern immer mehr entfremdet. Es ist nicht mehr die Leipziger oder sächsische Sicht auf die Dinge. Und im Regionalen ist dafür die Arbeitsmotivation deutlich lädiert.

Nun gibt es im Sommer die nächste Umstrukturierung, folgt auch der Madsack-Konzern dem längst etablierten Plus-Modell, wie es „Spiegel“, „Zeit“ oder „F.A.Z.“ schon fahren: Dafür werden besondere Artikel, von denen man sich hohes Leserinteresse verspricht, im Plus-Bereich untergebracht, an den man nur bei Abschluss eines Abonnements kommt. Ein Modell, das längst schon medienübergreifend hätte eingeführt werden können. Aber jeder kämpft für sich allein.

Und die Teilung im Redaktionsteam wird noch schärfer zwischen Newsteam und Printteam. Und mit einer Software zur Überwachung des Nutzerverhaltens geht man den Weg hin zur direkten Reichweitenkontrolle. Das mag aus Sicht der Geschäftsleitung toll klingen. Aber wenn man an so etwas als Redakteur denkt, wird es brenzlig, denn das verändert die Auswahl der Themen noch einmal. Und wo kommen die Leute her, die für den Plus-Bereich die wirklich besonderen Geschichten recherchieren?

Schon in der Vergangenheit war ja zu beobachten, wie der Online-Auftritt der LVZ geradezu zu einem Polizeimeldungskanal wurde, weil Nachrichten von Unfällen, Bränden, Überfällen nun einmal sehr schnell mehr Aufmerksamkeit generieren als eher sachliche Beiträge über Politik, Wirtschaft oder das Engagement der Leipziger. Wird sich das jetzt weiter verschärfen?

Denn das Problem der Jagd nach Reichweite, um damit dann noch ein paar Online-Werbeumsätze zu generieren, funktioniert nur begrenzt.

Ein Problem, auf das Markus Brauck ebenfalls einging in seiner „Spiegel“-Kolumne: „Neue journalistische Dienste füllen diese Lücke bislang nicht. Sie sind im Kleinen, im Kommunalen, so gut wie nie erfolgreich, weil ihnen das ökonomische Modell fehlt. Sie sind im Großen meist nur erfolgreich, wenn sie weniger auf Journalismus setzen und mehr auf Vermarktung. Die Digitalplattformen ‚Vice‘, ‚Buzzfeed‘ und ‚Huffington Post‘, die für einen neuen Journalismus stehen wollen, müssen gerade hunderte Stellen streichen. Auch ihr Problem: das Geschäftsmodell.“

Denn tatsächlich konkurrieren sie allesamt mit den Kolossen Facebook, Youtube & Co., wo ungefilterte Nachrichten in Sekundenschnelle online sind und sich – je schriller und dramatischer sie sind – in Windeseile verbreiten. Oft genug mit fatalen Folgen, weil niemand sie prüft und die Algorithmen, die sie befeuern, nicht auf Fakten, Sinn oder Korrektheit prüfen. Wenn es um diese Themen geht, schaut auch ein Mark Zuckerberg dumm aus der Wäsche, denn sein Geld verdient er mit Masse, Aufregung und dem konsequenten Auslesen und Ausnutzen der Nutzerdaten.

Und dazu kommt dann noch ein echtes Foul-Spiel, wie Klaus Staeck in der „Frankfurter Rundschau“ schrieb: „Wer soll ihm seine Forderungen nach global einheitlicher Regulierung des Datenschutzes abnehmen, hatte doch Facebook selbst stets alle Möglichkeiten, die Sicherheit der Userdaten zu garantieren. Das Unternehmen verbuchte im vorigen Jahr 55,8 Milliarden Dollar Umsatz und wurde hierzulande nur minimal für seine Gewinne aus Werbeeinnahmen besteuert.“

Gegen diesen international agierenden Riesen sind sämtliche deutschen Medienhäuser Zwerge. Und sie haben allesamt noch kein Mittel gefunden, die regionale Berichterstattung unter dem Druck dieses gefräßigen Giganten wieder auf eine sichere Basis zu stellen.

Aber was ist noch sicher, wenn LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert in der Betriebsversammlung auch für die LVZ feststellen muss: Das Printmodell ist am Ende? Wie lange dauert es dann noch, bis es auch die LVZ nur noch online gibt? Und wie sieht die dann aus? Dran gearbeitet wird ja schon.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.