Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Anzeige

Seit 2018 arbeite man an der Neuausrichtung der Gruppe, teilte DuMont mit. „Vor diesem Hintergrund werden derzeit verschiedene Handlungsoptionen entwickelt. Dies beinhaltet unter anderem auch die mögliche Veräußerung von Teilen des Portfolios der Mediengruppe. Eine derartige Überprüfung der Strategie findet üblicherweise regelmäßig in einem Unternehmen statt, so auch bei DuMont. Aktuell gibt es weder konkrete Ergebnisse noch Entscheidungen dazu.“

Parallel machte die Nachricht aus Thüringen Furore, die Funke-Gruppe prüfe dort, ihre gedruckten Zeitungstitel sämtlich einzustellen und künftig nur noch online zu berichten. Wobei DuMont am 5. April wieder ein gesteigertes Geschäftsergebnis für die ganze Gruppe vermeldete. Aber der Geschäftsbericht machte auch deutlich, wie sich die großen Medienkonzerne verändern. Der Umbauprozess unter dem Druck der Entwicklungen im Internet ist ja in allen großen Verlagshäusern seit gut 20 Jahren im Gang. Man kauft immer neue Sparten und Vertriebskanäle hinzu, diversifiziert also das Geschäft, wie es so schön heißt. Die neuen Umsätze macht man mit Geschäftsfeldern, die mit Journalismus nichts mehr zu tun haben.

Das Ergebnis: Die regionalen Zeitungshäuser bauen schon seit Jahren Personal ab, im redaktionellen Bereich genauso wie allen anderen Bereichen. Nur ist das in den Zeitungen selbst fast nie Thema. Sie schreiben nicht selbst drüber, was einerseits verblüfft, andererseits natürlich auch zeigt, wie wenig souverän der Wandel gestaltet wird.

Die in Leipzig erscheinende LVZ ist ja ein typisches Beispiel dafür. Dass bekannte Redakteure und Redakteurinnen in den vergangenen Jahren einfach verschwanden, merkten die Leser bestenfalls dann, wenn ihnen diese Journalisten mit ihren Themen und Denkansätzen wichtig waren. Denn mit jedem langgedienten Redakteur verschwindet auch ein Stück Lokalkompetenz. Und je mehr das Häuflein der verbliebenen Redakteure schrumpft, umso mehr Themen werden nicht mehr gründlich beackert. Was natürlich Rückwirkungen bei den Lesern hat. Wenn die Leser erst einmal das Gefühl haben, dass sie in ihrer Zeitung immer weniger relevante Themen aus ihrem Lebensumfeld finden, bestellen sie die Zeitung ab.

Was zur Folge hat: Die verkauften Auflagen schrumpfen. Die verkaufte Auflage der LVZ zu Jahresbeginn 2019 betrug noch 159.076 Exemplare, ein Minus von 51,6 Prozent gegenüber dem Jahr 1998. Eine Folge davon war ja der Beschluss, die LVZ-Druckerei in Stahmeln aufzugeben, um die LVZ künftig in der Druckerei der „Mitteldeutschen Zeitung“ (DuMont) in Halle drucken zu lassen und den Dresdner Ableger „Dresdner Neueste Nachrichten“ in der Druckerei der „Sächsischen Zeitung“ in Dresden.

Was übrigens auch das Format der LVZ ändern wird. Am 1. November wird sie – statt im bisherigen Nordischen Format – fortan im Rheinischen Format der „MZ“ gedruckt. Am 31. Oktober soll auch schon die Festtagsschrift zum 125. Geburtstag der LVZ in Halle gedruckt werden. Da kann man gespannt sein, worüber in dieser Festschrift geschrieben wird – und worüber nicht.

Und nicht nur der damit verbundene Abbau von 250 Arbeitsplätzen war Thema auf der jüngsten Betriebsversammlung der LVZ, wo ja nun seit Jahren eine Umstrukturierung der anderen folgt, um das Wegbrechen nicht nur der verkauften Auflage, sondern auch der Anzeigenerlöse zu kompensieren.

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Wird ab November in Halle gedruckt: die LVZ. Foto: Ralf Julke

Was eigentlich das Hauptproblem sämtlicher Regionalzeitungen ist. Denn mit der Entstehung der „social media“ sind die Löwenanteile auch und gerade des regionalen Anzeigenmarktes abgewandert. Noch vor wenigen Jahren war die LVZ aufgrund ihrer marktbeherrschenden Stellung im Anzeigenmarkt ein hochprofitables Unternehmen, lieferte jährliche Millionenüberschüsse ans Mutterhaus Madsack in Hannover ab. 2018 machten aber, wie man hört, die Anzeigenblätter, die noch zu Hunderttausenden in die Leipziger Hauseingänge geschmissen werden, erstmals einen Verlust von 1 Million Euro.

Und dabei hatte man zuvor erst die Anzeigenabteilungen von LVZ und Anzeigenblättern zusammengeschmissen.

Und ein Weilchen her ist es ja schon, als ein Großteil der überregionalen redaktionellen Arbeit ausgelagert wurde. Sie erfolgt heute im madsackeigenen Redaktionennetzwerk Deutschland (RND), womit auch die LVZ immer mehr gefüllt ist und das Blatt nicht nur den Lesern, sondern auch den eigenen Mitarbeitern immer mehr entfremdet. Es ist nicht mehr die Leipziger oder sächsische Sicht auf die Dinge. Und im Regionalen ist dafür die Arbeitsmotivation deutlich lädiert.

Nun gibt es im Sommer die nächste Umstrukturierung, folgt auch der Madsack-Konzern dem längst etablierten Plus-Modell, wie es „Spiegel“, „Zeit“ oder „F.A.Z.“ schon fahren: Dafür werden besondere Artikel, von denen man sich hohes Leserinteresse verspricht, im Plus-Bereich untergebracht, an den man nur bei Abschluss eines Abonnements kommt. Ein Modell, das längst schon medienübergreifend hätte eingeführt werden können. Aber jeder kämpft für sich allein.

Und die Teilung im Redaktionsteam wird noch schärfer zwischen Newsteam und Printteam. Und mit einer Software zur Überwachung des Nutzerverhaltens geht man den Weg hin zur direkten Reichweitenkontrolle. Das mag aus Sicht der Geschäftsleitung toll klingen. Aber wenn man an so etwas als Redakteur denkt, wird es brenzlig, denn das verändert die Auswahl der Themen noch einmal. Und wo kommen die Leute her, die für den Plus-Bereich die wirklich besonderen Geschichten recherchieren?

Schon in der Vergangenheit war ja zu beobachten, wie der Online-Auftritt der LVZ geradezu zu einem Polizeimeldungskanal wurde, weil Nachrichten von Unfällen, Bränden, Überfällen nun einmal sehr schnell mehr Aufmerksamkeit generieren als eher sachliche Beiträge über Politik, Wirtschaft oder das Engagement der Leipziger. Wird sich das jetzt weiter verschärfen?

Denn das Problem der Jagd nach Reichweite, um damit dann noch ein paar Online-Werbeumsätze zu generieren, funktioniert nur begrenzt.

Ein Problem, auf das Markus Brauck ebenfalls einging in seiner „Spiegel“-Kolumne: „Neue journalistische Dienste füllen diese Lücke bislang nicht. Sie sind im Kleinen, im Kommunalen, so gut wie nie erfolgreich, weil ihnen das ökonomische Modell fehlt. Sie sind im Großen meist nur erfolgreich, wenn sie weniger auf Journalismus setzen und mehr auf Vermarktung. Die Digitalplattformen ‚Vice‘, ‚Buzzfeed‘ und ‚Huffington Post‘, die für einen neuen Journalismus stehen wollen, müssen gerade hunderte Stellen streichen. Auch ihr Problem: das Geschäftsmodell.“

Denn tatsächlich konkurrieren sie allesamt mit den Kolossen Facebook, Youtube & Co., wo ungefilterte Nachrichten in Sekundenschnelle online sind und sich – je schriller und dramatischer sie sind – in Windeseile verbreiten. Oft genug mit fatalen Folgen, weil niemand sie prüft und die Algorithmen, die sie befeuern, nicht auf Fakten, Sinn oder Korrektheit prüfen. Wenn es um diese Themen geht, schaut auch ein Mark Zuckerberg dumm aus der Wäsche, denn sein Geld verdient er mit Masse, Aufregung und dem konsequenten Auslesen und Ausnutzen der Nutzerdaten.

Und dazu kommt dann noch ein echtes Foul-Spiel, wie Klaus Staeck in der „Frankfurter Rundschau“ schrieb: „Wer soll ihm seine Forderungen nach global einheitlicher Regulierung des Datenschutzes abnehmen, hatte doch Facebook selbst stets alle Möglichkeiten, die Sicherheit der Userdaten zu garantieren. Das Unternehmen verbuchte im vorigen Jahr 55,8 Milliarden Dollar Umsatz und wurde hierzulande nur minimal für seine Gewinne aus Werbeeinnahmen besteuert.“

Gegen diesen international agierenden Riesen sind sämtliche deutschen Medienhäuser Zwerge. Und sie haben allesamt noch kein Mittel gefunden, die regionale Berichterstattung unter dem Druck dieses gefräßigen Giganten wieder auf eine sichere Basis zu stellen.

Aber was ist noch sicher, wenn LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert in der Betriebsversammlung auch für die LVZ feststellen muss: Das Printmodell ist am Ende? Wie lange dauert es dann noch, bis es auch die LVZ nur noch online gibt? Und wie sieht die dann aus? Dran gearbeitet wird ja schon.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.