Noch einmal kompaktes Wissen zu Pleißemühlgraben, archäologischen Funden, einem Badehaus und dem Ende der Bürgerstadt Leipzig

Für alle LeserEs hätte noch ein Happy End geben können. Aber vom bürgerschaftlichen Leipzig des Jahres 1990, als auch die Verwaltung sich für das Engagement der Bürger öffnete, ist nicht viel übrig geblieben. Die Machtgewichte haben sich verschoben. Aus der Kooperation ist eine Art Duldung geworden. Und das haben Leipziger Amtsträger die Engagierten aus den Vereinen auch immer öfter spüren lassen. Das Heft Nr. 12 der „Neuen Ufer“ ist ein Abschiedsheft geworden. Eins, das noch einmal von verschenkten Visionen erzählt.

Denn auf die Idee, die alten, in den 1950er und 1960er Jahren verrohrten Mühlgräben wieder zu öffnen, kam nicht die Verwaltung. Der Wunsch stammt direkt aus der Friedlichen Revolution in Leipzig. Am 4. Juni 1989 organisierten mehrere Basisgruppen der Leipziger Umweltbewegung den Pleißepilgerweg, der bei den damaligen Machthabern ganz schlecht ankam, weil er auf die zur Industriekloake verkommenen Leipziger Gewässer aufmerksam machte, gleichzeitig aber auch daran erinnerte, dass mit den verbuddelten Mühlgräben ein Stück städtischer Identität verschwunden war.

Zwar gründete sich der Verein Neue Ufer e. V. erst 1996, aber schon vorher waren die Akteure im engen Gespräch mit dem ersten Baudezernenten nach 1990, Niels Gormsen, der nicht nur ein gutes Gespür für die Wiedergewinnung eines fast verlorenen Stadtbildes hatte, sondern auch schnell begriff, wie wertvoll wieder ins Stadtbild zurückkehrende Gewässer waren.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Baudezernenten 1995 wurde er zu einem der engsten Mitstreiter des 1996 gegründeten Vereins, der es sich zur Aufgabe gemacht hatte, auch Finanzierungspartner für die nicht ganz billigen Mühlgrabenöffnungen zu finden.

Nur so am Rande: Niels Gormsen ist erst 2018 gestorben. Aber die Stadt hat es (anders als bei OBM Hinrich Lehmann-Grube) nicht fertiggebracht, dem Mann die Ehrenbürgerwürde anzutragen, obwohl schon in den 1990er Jahren klar war, wie sehr Gormsens Verständnis für die Wiedererweckung der historischen Stadtstrukturen Leipzig gutgetan und ihm seine architektonische Seele zurückgegeben hat.

Und er pflegte eben, was heutige Bürgermeister kaum noch fertigbringen, den Dialog mit den aktiven Bürgervereinen, hörte zu, begeisterte sich, wurde selbst zum aktiven Bürger.

Ein kleiner Nachruf auf Niels Gormsen würdigt den Verstorbenen im Heft. Vielleicht ein bisschen spät. Aber so oft hat der Neue Ufer e.V. auch keine solche aufwendigen Publikationen veröffentlicht.

In dieser hat Heinz-Jürgen Böhme nicht nur seine letztlich erbitterte Bilanz über die letztlich gescheiterte Zusammenarbeit mit der heutigen Stadtspitze geschildert. Er hat auch noch einmal alles Material zur heftigen Debatte um die Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache optisch und inhaltlich aufbereitet, sodass jeder, der will, die Ideen des Neue Ufer e. V. nachvollziehen kann, die dieser mit dem Kampf um die Öffnung des historischen Grabenverlaufs verband.

Und auch das, was die Stadt vorgelegt hat, wird diskutiert. Da Böhme weiß, was in den eigenen Projektideen alles einfloss und was im Stadtentwurf fehlt, bekommt man so eine Ahnung, was für knifflige Probleme auftauchen werden, wenn die Stadt (vielleicht) Ende des Jahrzehnts daran geht, ihren Projektentwurf in die Tat umzusetzen.

Denn was fehlt, wird in der Regel teuer. Die alten Kalkulationen kann man schlicht vergessen. Aber man wird sich auf den Stadtratsbeschluss berufen, der brav dem Verwaltungsvorschlag folgte, ohne die kritischen Details wirklich zu hinterfragen.

Aber das Heft bietet noch mehr. Denn Grundlage für die Ideen, mit denen der Neue Ufer e. V. all die Jahre die Grabenöffnungen befeuerte, waren immer tiefgehende Recherchen in den Archiven. Dazu muss oft gar nicht viel erklärt werden: Historische Fotografien machen all das, was heute aus dem Stadtbild verschwunden ist, sichtbar und lassen ahnen, wie mit den Grabenöffnungen auch wieder mehr Grün und Natur in die Stadt zurückkehren könnte.

Eine Chance, die die Stadt in den letzten Jahren oft verspielte, die Projektideen des Neue Ufer e. V. meist verwarf und dafür eigene, sehr von Stein und Beton geprägte Konstruktionen bevorzugte. Der Dissens zwischen Verein und Verwaltung ist nicht erst in der jüngeren Vergangenheit entstanden. Er schwelte schon seit mindestens sieben Jahren.

Das Ergebnis sind dann einige geöffnete Grabenstücke, an denen die Aufenthaltsqualität eher an eine Tiefgarage erinnert als an ein Stück Natur in der Stadt. Das wird beim Pleißemühlgraben an der Feuerwache wohl ganz ähnlich werden.

Die Gelegenheit dieses Grabenabschnitts nimmt Böhme zum Anlass, auch über ein noch völlig fehlendes Grabenstück zwischen Naturkundemuseum und Parthe zu berichten, das die Stadt zumindest als Option noch in ihren Zukunftsplanungen hat. Es ist der eigentliche Originalverlauf des Pleißemühlgrabens, der das Pleißewasser bis zur Parthe brachte.

Am Schulplatz gab es nur einen Überlauf, mit dem überschüssiges Pleißewasser in den Elstermühlgraben ablaufen konnte. Doch der Mühlgrabenverlauf zur Parthe wurde schon 1951 zugeschüttet, ist also noch mehr aus der Erinnerung getilgt als die erst zehn Jahre später verfüllten Grabenabschnitte.

Eine Öffnung dieses Stücks Pleißemühlgraben würde nicht nur weitere Quartiere wieder zu Wasserquartieren machen, sondern spielte auch eine Rolle beim Hochwasserschutzkonzept für den Zoo, denn der ist überschwemmungsgefährdet, wenn es wieder zu Hochwasser in der Parthe kommt. Der Pleißemühlgraben böte die Möglichkeit, das Parthehochwasser quasi gegen die Fließrichtung abzuleiten.

Und wie intensiv sich der im Waldstraßenviertel ansässig gewesene Verein mit der Situation beschäftigt hat, zeigt auch der Beitrag zum Naturkundemuseum, dessen Umsiedlung aufs Spinnereigelände ja bekanntlich gescheitert ist. Jetzt werden ja wieder die alten drei möglichen Standorte untersucht (Bowlingtreff, Stadtbad und altes Naturkundemuseum).

Und Neue Ufer plädierte eindeutig für einen Ergänzungsbau am Schulplatz, sodass das alte Gebäude sich mit einem für große Ausstellungen geeigneten Neubau verbinden würde, der geöffnete Pleißemühlgraben Wasser erlebbar machen würde und der Schulplatz selbst zu einem grünen Refugium werden könnte.

Auch dieses Projekt könnte sich am Ende als sinnvoller erweisen, als nun ausgerechnet die alten Gebäude von Stadtbad und Bowlingtreff für das Naturkundemuseum aufwendig umzubauen.

Ein Beitrag im Heft widmet sich dann freilich auch noch dem 2019 neu eröffneten Elstermühlgraben zwischen Thomasiusstraße und Lessingstraße, davon ausgehend aber gibt es auch noch informative Beiträge zu den archäologischen Funden auf dem Grund des alten Grabens (der ja in einem Teil seines Laufs vorher das Flussbett der Weißen Elster war, zu dem winzigen Eckgrundstück Thomasiusstraße 4, wo heute eine kleine Grünfläche ist, wo bis 1980 aber tatsächlich ein Haus stand, und zu Reichenbachs Badehaus, das hier einst an der Weißen Elster stand.

Doch diese Geschichte des Ortes verschwindet. Die neuen Gräben haben ein völlig anderes Flair. Die letztlich zwölf Hefte, die der Neue Ufer e. V. veröffentlicht hat, sind die durchaus beeindruckende Bilanz für die emsige (Forschungs-)Arbeit des Vereins, der im Dezember 2019 das Ende seiner Arbeit beschloss. Und nicht ganz grundlos ist auch ein Beitrag im Heft, der das Scheitern des Runden Tisches zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) des Grünen Rings schildert.

Auch dort erlebten die beteiligten Umweltvereine, wie wenig ihre Kompetenz in Sachen Umweltschutz von den versammelten Amtsinhabern geschätzt wird. Sie haben den Runden Tisch alle verlassen. Es hat sich in den letzten Jahren tatsächlich etwas verändert in der Zusammenarbeit von Stadt und Vereinen. Und das eindeutig nicht zum Kooperativen hin. Die Bürgerstadt ist erst einmal auf der Intensivstation. Und es sieht auch so aus, dass das auch in den Stadtratsfraktionen noch nicht wirklich verstanden wurde.

Das Heft Nr. 12 bekommt man beim Pro Leipzig e. V.

Der Verein Neue Ufer verabschiedet sich mit einem letzten Heft und deutlicher Kritik an der Verwaltungspolitik

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Neue Ufer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Pfingsten ohne Gruftis? Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.