Verein Neue Ufer wirbt für eine kluge Lösung für das ganze Stadtquartier am Naundörfchen

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. November, als Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die Gründe erläuterte, warum sein Dezernat die Öffnung des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring bevorzugt, verteilte der Verein Neue Ufer einen eigenen Folder an die Ratsfraktionen, um seine Gründe noch einmal zu erläutern, warum man für die Öffnung des Grabens im historischen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache ist.
Anzeige

Auch dieses reich bebilderte Faltblatt machte deutlich, dass es sich wohl gelohnt hätte, viel früher darüber nachzudenken, wie man mit dem Bestand der Feuerwache am alten Pleißemühlgraben umgeht. Denn dass jetzt alles auf die spitze Entscheidung zuläuft, ob 18 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben am Goerdelerring ausgegeben werden oder über 30 Millionen für den historischen Grabenverlauf samt Verlegung der dortigen technischen Gebäude an einen völlig neuen Standort, hat nun einmal mit der kurzfristigen Entscheidung im Jahr 2016 zu tun, 19 Millionen Euro aus dem Landesfördergramm „Brücken für die Zukunft“ zur Sanierung der Hauptfeuerwache zu akquirieren.

Da musste dann alles sehr schnell gehen. Und auf einmal stand eine Pleißemühlgrabenvariante im Papier, die es vorher nicht gegeben hatte.

Und über die man beim Verein Neue Ufer regelrecht entsetzt war. Und eigentlich noch ist, weil dadurch eine Menge städtebaulicher Möglichkeiten verschenkt und verbaut werden.

Und das klingt nun im Text des Faltblattes auch so an:

„Die Verwaltung hatte seit längerem entschieden, den historischen Verlauf des Pleißemühlgrabens aufzugeben und den Fluss in einem neuen Bett am Goerdelerring zu führen. Erst durch massive Proteste sah sie sich veranlasst, den internen Beschluss nicht durchzusetzen, sondern die Bürgerschaft an der Entscheidung zu beteiligen. ‚Ihre Meinung ist uns wichtig‘ und ‚Das Ergebnis ist offen‘ hieß es nun plötzlich, als hätte man nie anderes signalisiert. Mit einem hochdotierten Auftrag des ASG ausstaffiert, bereitete ein Moderatorenbüro die Bürgerbeteiligung vor – völlig neutral, versteht sich.

Das öffentliche Interesse an den beiden Foren am 30. November 2017 und am 7. März 2018 war erfreulich groß, allerdings kamen durch abgewürgte Debatten und bevormundete Teilnehmer keine wirklichen Dialoge zustande. Krönung dieses sperrig konzipierten Verfahrens war schließlich eine umständliche Online-Abstimmung, die viele Bürger distanzierte. Ein Realist, wer Kalkül dahinter vermutet.

Trotz allem – das Votum ist eindeutig. Befremdlich die Geschichtsvergessenheit der Verwaltung, blutleer und widersprüchlich ihre Argumentation in der Sache und andererseits zu klar die Vorzüge der vom Förderverein Neue Ufer dargelegten Entwicklungschancen für diesen jahrzehntelang vernachlässigten Ort.“

Und was den Verein besonders ärgert, ist die unübersehbare Dominanz von geparkten Fahrzeugen – vor und hinter der Hauptfeuerwache. Auch im ehemaligen Naundörfchen, das in seinem zentralen Teil bis heute keine Struktur hat. Und wo es keine Strukturen gibt, entstehen in Leipzig immer wieder opulente Parkplätze.

Garagen und Hubschrauberlandeplatz auf dem Vorplatz der Hauptfeuerwache. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

Garagen und Hubschrauberlandeplatz auf dem Vorplatz der Hauptfeuerwache. Visualisierung: Neue Ufer e.V.

„Im Umfeld der Feuerwache gibt es aktuell mehr als 240 Stellplätze. Das angestrebte Hochhaus wird die Situation deutlich verschärfen. Der Entwurf des ASG ignoriert das Thema ruhender Verkehr jedoch komplett. Beim Bürgerforum vertröstete man auf Elektrobusse und einen irgendwann veränderten Status des Rings. Der Förderverein schlägt den Bau einer Tiefgarage unter dem Fleischerplatz vor. Kapazität bei Eingeschossigkeit: ca. 295 Stellplätze. Ein separater Teil könnte von der Feuerwehr spezifisch strukturiert und genutzt werden. Der zweite Teil sollte der IHK, der LWB und anderen Anrainern dienen.“

Aber das (Park-)Gelände im Naundörfchen, so Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, sei nicht Teil des Projektes, könne also nicht mitbetrachtet werden.

Aber genau das war ja Anliegen des Neue Ufer e.V.: dass man mit der Öffnung des Pleißemühlgrabens das gesamte Quartier betrachtet, nicht nur die Feuerwehr. Erst so entstehe eine neue Quartiersqualität.

„Die Aufgabe des Garagenhofs der Feuerwache und die Orientierung auf den Vorplatz ermöglichen einen signifikanten Qualitätssprung des gesamten Viertels. Erreichbar sind ein beruhigter Wohnhof mit neuen Wegebeziehungen, eine attraktive, durchgängige Promenade und terrassierte Uferzonen. Die Rückfronten von Feuerwache und IHK werden durch einen Kragsteg sowie mit Fassaden- und Flussbettbegrünungen belebt. Die historische Naturstein-Ufermauer bleibt weitgehend sichtbar erhalten und wird denkmalgerecht saniert. Der Pleißemühlgraben – erstmals als Standortfaktor respektiert – durchquert offen das Hochhaus.“

Und auch für die Krangarage und die Werkstätten im Hof, unter dem heute der Pleißemühlgraben verläuft, hat der Verein Neue Ufer eine ortsnahe Lösung vorgeschlagen: „Bau einer modernen Garagenzeile gegenüber der Feuerwache für die am Ort zu stationierende Einsatz- und Wartungstechnik inklusive Kran- und Waschhalle. Die notwendigen Ausfahrt- und Aufstellflächen sind auf dem Vorplatz gegeben.“

Selbst für den notwendigen Platz zum Landen für den Hubschrauber bliebe Platz.

Und besonders beklemmend sei, dass der zubetonierte Hinterhof der Hauptfeuerwache erhalten bleibe für immer und ewig.

„Nach der Vergiftung mit Industrieabwässern wurde der Pleißemühlgraben zu Beginn der 1950er Jahre auch in diesem Abschnitt überwölbt. Dies ermöglichte der Feuerwehr, sich auf dem Flussgrundstück und auf Teilen des im Krieg zerstörten Naundörfchens einen Garagenhof einzurichten. Nicht zuletzt durch die planerische Tabuisierung des Feuerwehrareals konnten gravierende Missstände hier seit Jahrzehnten bestehen bleiben. Eine grundlegende strukturelle und funktionale Aufwertung dieses Stadtteils steht bis heute aus.“

Zusammen mit der jetzt vorgelegten Vision des Umweltdezernats also eine Menge Stoff zum Nachdenken. Und ein Fragezeichen auch für die Kostenberechnungen der Stadt. Denn eine zweite (Haupt-)Feuerwache würde nach den Skizzen des Neue Ufer e.V. gar nicht gebraucht, wenn man vor der Hauptfeuerwache über die Lösungsvorschläge des Vereins Neue Ufer bereit ist, intensiver nachzudenken.

Der komplette Folder des Vereins Neue Ufer.

Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben

PleißemühlgrabenHauptfeuerwacheNeue Ufer
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.