Stadt verteidigt ihre Vorzugsvariante für die Grabenöffnung am Promenadenring

Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.

Auch wenn er gemeinsam mit Rüdiger Ditmar, dem Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, erklärte, dass es in der Bürgerbeteiligung auch um das Ermitteln neuer Kriterien ging und eine differenzierte Betrachtung beider Planvarianten – der Öffnung des historischen Grabenverlaufs hinter der Feuerwache und einem Neubau direkt am Goerdelerring.

Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport hatte von Anfang an die Neubauvariante favorisiert, aber bis zum massiven Protest der Ratsfraktionen nie wirklich erklärt, wie sie zu dieser Einschätzung kam. Die Entscheidungsfindung war nicht öffentlich. Und entsprechend heftiges Echo bekam die Sache dann im Herbst 2017. Insbesondere der Neue Ufer e.V. fühlte sich überrumpelt. Seit 28 Jahren kämpft er darum, dass Leipzigs alte Mühlgräben wieder ans Licht kommen. Er liefert Vorschläge und Planskizzen. Und er kann seine Vorschläge fundiert begründen.

Was also war da schiefgelaufen?

Und was führt jetzt zur Fixierung des Umweltdezernats auf die Aussage: „Der Pleißemühlgraben soll an der Hauptfeuerwache ans Licht geholt und wieder für die Leipzigerinnen und Leipziger erlebbar werden. Dies ist die Vorzugsvariante der Stadtverwaltung im Zuge der momentanen Sanierung der Feuerwache, die sie in den Stadtrat einbringen wird.“?

„Die Stadtverwaltung traf diese Entscheidung nach intensiver Prüfung der existierenden Gegebenheiten sowie des Ergebnisses der Bürgerbeteiligung und der sich jeweils ergebenden Kosten. Die neue Trasse bringt das Gewässer am besten zur Geltung und wird einen markanten stadtgestalterischen Akzent setzen“, betont das Dezernat, das jetzt auch bei den Ratsfraktionen um Zustimmung für diesen Vorschlag werben will, obwohl selbst in der Bürgerbeteiligung im Frühjahr 2018 die Mehrheit der Beteiligten eher für die historische Variante plädierte.

„Zudem ist sie funktional und finanziell letztlich gegenüber der Wiederherstellung des alten Gewässerverlaufs im derzeit teilweise verfüllten Flussbett des Pleißemühlgrabens hinter der Hauptfeuerwache und der IHK die Variante, die deutlich weniger Steuergelder benötigt. Die Freilegung im alten Verlauf würde mit Gesamtkosten von rund 30, 5 Millionen Euro zu Buche schlagen, für den Verlauf am Goerdelerring werden etwa 18,5 Millionen Euro veranschlagt.“

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Zeichnung des Neue Ufer Leipzig e. V. entspricht nicht exakt dem ursprünglichen Verlauf.

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Zeichnung des Neue Ufer Leipzig e. V. entspricht nicht exakt dem ursprünglichen Verlauf.

Der Grund für diesen gravierenden finanziellen Unterschied: „Um den alten Verlauf beibehalten zu können, müsste die Hauptfeuerwache durch einen Neubau ergänzt werden und die hintere Hoffläche wäre nicht mehr nutzbar. Zur Sicherung des Brand- und Katastrophenschutzes in der Stadt müssten zudem alternative Standorte gefunden werden. Diese Argumente gaben in der Abwägung der Bürgerbeteiligung letztlich den Ausschlag.“

Tatsächlich würde die Offenlegung beider Varianten in etwa dasselbe kosten: 15,6 Millionen Euro die Offenlegung des alten Pleißemühlgrabens, 16,2 Millionen Euro der Bau der neuen Variante. Auch was die Wirkung im Stadtbild beträfe, hätte der historische Verlauf mehr Pluspunkte. So kam es selbst in der einzelnen Bepunktung in der Bürgerbeteiligung zum Tragen.

Aber die Pressekonferenz am Mittwoch, 14. November, machte etwas anderes deutlich: Die Idee, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring zu verlegen, gab es seit 2012. Da gab es zwei Variantenskizzen. Aber 2016 tauchte sie dann unverhofft als Vorzugsvariante in den Vorlagen der Verwaltung zur Sanierung der Hauptfeuerwache auf.

Über die wurde zwar seit 20 Jahren in der Verwaltung diskutiert. Aber richtig Gedanken darüber gemacht, welche Folgen sie haben werde, hat sich augenscheinlich niemand. Bis zum Jahr 2016, als Peter Heitmann neuer Leiter der Branddirektion wurde. 2016 war aber auch das Jahr, in dem Sachsen sein Investitionsprogramm „Brücken für die Zukunft“ auflegte – und zum ersten Mal seit Jahren tat sich für die sanierungsreife Hauptfeuerwache eine Chance auf, endlich saniert und modernisiert werden zu können.

Also beschäftigte sich zum ersten Mal auch der Leiter der Branddirektion mit dieser Sanierung und ihren Folgen. Und stellte dann bald fest, dass das auch die Planungen zum Pleißemühlgraben betraf. Denn in den 1960er Jahren waren auf dem überwölbten Pleißemühlgraben neue Werkstätten entstanden, eine Garage für den Kran, der im alten Wachgebäude keinen Platz gefunden hätte, Desinfektion und Waschanlage. Alles Einrichtungen, die die Feuerwehr heute dringend braucht, möglichst zentrumsnah. Und die sie – wenn der Platz hinter der Wache nicht mehr zur Verfügung stünde – anderswo neu bauen müsste.

Genau das ist die Differenz in den beiden Kostenblöcken, mit denen die Stadt jetzt in den Stadtrat geht: 18,5 Millionen Euro für die Vorzugsvariante gesamt am Goerdelerring und 30,5 Millionen für den historischen Verlauf.

Denn von diesen 30,5 Millionen Euro entfallen allein 14,9 Millionen auf den Neubau eines neuen Werkstattgebäudes samt Wache für die Branddirektion irgendwo anders in Zentrumsnähe. Denn die Einrichtung muss zentral liegen, weil auch die hier untergebrachten Fahrzeuge schnell in alle Teile des Stadtgebietes kommen müssen. Dazu kommt: Derzeit werden die Einrichtungen in diesem Gebäude von den diensthabenden Feuerwehrleuten in der Hauptfeuerwache mitbetreut. Läge das Gebäude woanders, bräuchte es eine eigene Mannschaft mit eigenem Wachgebäude. Erst das macht den Neubau so teuer, erklärt Heitmann.

Für die Sanierung des Bestandsgebäudes würden 2 Millionen Euro reichen.

Das wusste man im Umweltdezernat zwar 2016 schon, aber erst jetzt wurde das auch mit Zahlen untermauert.

Vorzugsvariante der Stadt zum Neubau des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring. Karte: Stadt Leipzig

Vorzugsvariante der Stadt zum Neubau des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring. Karte: Stadt Leipzig

Zwischenzeitlich hatte der Verein Neue Ufer, der ja beharrlich für den historischen Verlauf kämpft, den Vorschlag unterbreitet, diese technischen Gebäude auf den Vorplatz zu verlegen. Da würde man nicht anderswo ein Grundstück für 6,5 Millionen Euro kaufen müssen, alles bliebe zentral und man bekäme den Hof hinter der Feuerwache frei.

Hat man das wenigstens untersucht?

„Nein“, sagt Heitmann. „Das haben wir bleibenlassen.“ Ein Bauwerk vor der Hauptfeuerwache würde das Stadtbild zu sehr beeinträchtigen. Und außerdem müsste der derzeit noch frei zugängliche Platz vor der Hauptfeuerwache samt dem angrenzenden Abschnitt der Lessingstraße dann zum Betriebshof erklärt und abgesperrt werden, da ja hier immer wieder mit offenen Fahrzeugen gearbeitet würde. Das könne man in einem öffentlichen Gelände nicht machen.

Peter Heitmann: „Die Festlegung über den zukünftigen Verlauf ist für die weiteren Sanierungsplanungen der Hauptfeuerwache dringend notwendig, da der aktuelle Verlauf des Pleißemühlgrabens direkt an die Grundmauern auf der Rückseite des Gebäudes grenzt.“

Das alles heißt: Tatsächlich wird die Öffnung des Pleißemühlgrabens ganz allein durch die Bedürfnisse der Hauptfeuerwache bestimmt. Wenn sich der Stadtrat für die Vorzugsvariante der Stadt entscheidet, könne man auch den Teilantrag zur Sanierung der technischen Gebäude im Hof stellen, so Heitmann. Bislang habe man nur die Förderzusage für das Hauptgebäude.

Auch die Anlieger konnten sich äußern. Während die IHK die Öffnung am Goerdelerring gut findet, findet die LWB logischerweise die Öffnung am Naundörfchen gut.

Kostengegenüberstellung beider Varianten. Grafik: Stadt Leipzig

Kostengegenüberstellung beider Varianten. Grafik: Stadt Leipzig

Bleibt trotzdem das große Fragezeichen über der Bürgerbeteiligung, die viele derjenigen, die sich tatsächlich intensiv eingebracht haben, durchaus als Frustration begreifen dürften. Denn warum macht die Stadt ein Beteiligungsverfahren, wenn intern schon längst klar ist, dass die Branddirektion den Hof mit den technischen Gebäuden nicht hergeben oder verlagern möchte, weil es zu teuer ist?

Zum von der Stadt initiierten zweistufigen Bürgerbeteiligungsverfahren hatten 339 Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. Davon hatten sich 218 für die Beibehaltung des alten Verlaufs direkt hinter den Gebäuden der Hauptfeuerwache und der IHK ausgesprochen. Aber eine regelrechte Abstimmung in dem Sinn soll es eben doch nicht gewesen sein.

„Mit der aktiven Bürgerbeteiligung haben wir zum einen das Fließgewässersystem unserer Stadt in das Bewusstsein der Leipziger gerückt und sie zum anderen aktiv an der Öffnung weiterer Wasserläufe beteiligt“, erklärt Bürgermeister Heiko Rosenthal. „Das Ergebnis werden wir mit dem Stadtrat im Dezember 2018 diskutieren.“

Und Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, ergänzt: „Die jetzt favorisierte Variante entwickelt die größte öffentliche Wirksamkeit und prägt das Stadtbild aufgrund seiner Lage direkt am Goerdelerring am deutlichsten. Die allgemeine Wahrnehmbarkeit des Pleißemühlgrabens wird somit am Goerdelerring stärker als beim Verlauf hinter der Hauptfeuerwache sein.“

Der Pleißemühlgraben war in den 1950er Jahren überwölbt worden. Teilabschnitte wie am Mendelssohnufer, vor dem Bundesverwaltungsgericht oder hinter der Ringbebauung zwischen Rudolph- und Gottschedstraße sind inzwischen offengelegt worden. Zu Beginn des zweistufigen Bürgerbeteiligungsverfahrens im November 2017 war zunächst ein Kriterienkatalog vorgestellt worden, der durch Anregungen aus der Bürgerschaft ergänzt wurde. Nachdem in der ersten Phase die Kriterien für die Bewertung der künftigen Verlaufsvarianten des Pleißemühlgrabens diskutiert wurden, konnten die Bürger direkt einschätzen, wie gut die Verläufe die herausgearbeiteten Kriterien erfüllen. Informationen zu beiden Varianten – entlang des Goerdelerrings oder im Flussbett hinter der Hauptfeuerwache – wurden sowohl in einer Bürgerinformation sowie in einer Onlinebeteiligung vorgestellt.

Verwaltung will Pleißemühlgraben unbedingt am Goerdelerring bauen, Pro Leipzig kritisiert die Ignoranz

 

PleißemühlgrabenHauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.