Allein die Sanierungspläne der Hauptfeuerwache bedingen den Kostenunterschied von 18 und 30 Millionen Euro für den Pleißemühlgraben

Für alle LeserHat Leipzigs Stadtverwaltung die Bürger nur gelinkt? Hat sie die Bürgerbeteiligung zur Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache nur vorgegaukelt und die Beteiligten über etwas abstimmen lassen, was sowieso längst feststand? So ganz schlüssig konnte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal das in der Pressekonferenz zur jetzigen Stadtratsvorlage nicht entkräften.

Auch wenn er gemeinsam mit Rüdiger Ditmar, dem Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, erklärte, dass es in der Bürgerbeteiligung auch um das Ermitteln neuer Kriterien ging und eine differenzierte Betrachtung beider Planvarianten – der Öffnung des historischen Grabenverlaufs hinter der Feuerwache und einem Neubau direkt am Goerdelerring.

Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport hatte von Anfang an die Neubauvariante favorisiert, aber bis zum massiven Protest der Ratsfraktionen nie wirklich erklärt, wie sie zu dieser Einschätzung kam. Die Entscheidungsfindung war nicht öffentlich. Und entsprechend heftiges Echo bekam die Sache dann im Herbst 2017. Insbesondere der Neue Ufer e.V. fühlte sich überrumpelt. Seit 28 Jahren kämpft er darum, dass Leipzigs alte Mühlgräben wieder ans Licht kommen. Er liefert Vorschläge und Planskizzen. Und er kann seine Vorschläge fundiert begründen.

Was also war da schiefgelaufen?

Und was führt jetzt zur Fixierung des Umweltdezernats auf die Aussage: „Der Pleißemühlgraben soll an der Hauptfeuerwache ans Licht geholt und wieder für die Leipzigerinnen und Leipziger erlebbar werden. Dies ist die Vorzugsvariante der Stadtverwaltung im Zuge der momentanen Sanierung der Feuerwache, die sie in den Stadtrat einbringen wird.“?

„Die Stadtverwaltung traf diese Entscheidung nach intensiver Prüfung der existierenden Gegebenheiten sowie des Ergebnisses der Bürgerbeteiligung und der sich jeweils ergebenden Kosten. Die neue Trasse bringt das Gewässer am besten zur Geltung und wird einen markanten stadtgestalterischen Akzent setzen“, betont das Dezernat, das jetzt auch bei den Ratsfraktionen um Zustimmung für diesen Vorschlag werben will, obwohl selbst in der Bürgerbeteiligung im Frühjahr 2018 die Mehrheit der Beteiligten eher für die historische Variante plädierte.

„Zudem ist sie funktional und finanziell letztlich gegenüber der Wiederherstellung des alten Gewässerverlaufs im derzeit teilweise verfüllten Flussbett des Pleißemühlgrabens hinter der Hauptfeuerwache und der IHK die Variante, die deutlich weniger Steuergelder benötigt. Die Freilegung im alten Verlauf würde mit Gesamtkosten von rund 30, 5 Millionen Euro zu Buche schlagen, für den Verlauf am Goerdelerring werden etwa 18,5 Millionen Euro veranschlagt.“

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Zeichnung des Neue Ufer Leipzig e. V. entspricht nicht exakt dem ursprünglichen Verlauf.

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Zeichnung des Neue Ufer Leipzig e. V. entspricht nicht exakt dem ursprünglichen Verlauf.

Der Grund für diesen gravierenden finanziellen Unterschied: „Um den alten Verlauf beibehalten zu können, müsste die Hauptfeuerwache durch einen Neubau ergänzt werden und die hintere Hoffläche wäre nicht mehr nutzbar. Zur Sicherung des Brand- und Katastrophenschutzes in der Stadt müssten zudem alternative Standorte gefunden werden. Diese Argumente gaben in der Abwägung der Bürgerbeteiligung letztlich den Ausschlag.“

Tatsächlich würde die Offenlegung beider Varianten in etwa dasselbe kosten: 15,6 Millionen Euro die Offenlegung des alten Pleißemühlgrabens, 16,2 Millionen Euro der Bau der neuen Variante. Auch was die Wirkung im Stadtbild beträfe, hätte der historische Verlauf mehr Pluspunkte. So kam es selbst in der einzelnen Bepunktung in der Bürgerbeteiligung zum Tragen.

Aber die Pressekonferenz am Mittwoch, 14. November, machte etwas anderes deutlich: Die Idee, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring zu verlegen, gab es seit 2012. Da gab es zwei Variantenskizzen. Aber 2016 tauchte sie dann unverhofft als Vorzugsvariante in den Vorlagen der Verwaltung zur Sanierung der Hauptfeuerwache auf.

Über die wurde zwar seit 20 Jahren in der Verwaltung diskutiert. Aber richtig Gedanken darüber gemacht, welche Folgen sie haben werde, hat sich augenscheinlich niemand. Bis zum Jahr 2016, als Peter Heitmann neuer Leiter der Branddirektion wurde. 2016 war aber auch das Jahr, in dem Sachsen sein Investitionsprogramm „Brücken für die Zukunft“ auflegte – und zum ersten Mal seit Jahren tat sich für die sanierungsreife Hauptfeuerwache eine Chance auf, endlich saniert und modernisiert werden zu können.

Also beschäftigte sich zum ersten Mal auch der Leiter der Branddirektion mit dieser Sanierung und ihren Folgen. Und stellte dann bald fest, dass das auch die Planungen zum Pleißemühlgraben betraf. Denn in den 1960er Jahren waren auf dem überwölbten Pleißemühlgraben neue Werkstätten entstanden, eine Garage für den Kran, der im alten Wachgebäude keinen Platz gefunden hätte, Desinfektion und Waschanlage. Alles Einrichtungen, die die Feuerwehr heute dringend braucht, möglichst zentrumsnah. Und die sie – wenn der Platz hinter der Wache nicht mehr zur Verfügung stünde – anderswo neu bauen müsste.

Genau das ist die Differenz in den beiden Kostenblöcken, mit denen die Stadt jetzt in den Stadtrat geht: 18,5 Millionen Euro für die Vorzugsvariante gesamt am Goerdelerring und 30,5 Millionen für den historischen Verlauf.

Denn von diesen 30,5 Millionen Euro entfallen allein 14,9 Millionen auf den Neubau eines neuen Werkstattgebäudes samt Wache für die Branddirektion irgendwo anders in Zentrumsnähe. Denn die Einrichtung muss zentral liegen, weil auch die hier untergebrachten Fahrzeuge schnell in alle Teile des Stadtgebietes kommen müssen. Dazu kommt: Derzeit werden die Einrichtungen in diesem Gebäude von den diensthabenden Feuerwehrleuten in der Hauptfeuerwache mitbetreut. Läge das Gebäude woanders, bräuchte es eine eigene Mannschaft mit eigenem Wachgebäude. Erst das macht den Neubau so teuer, erklärt Heitmann.

Für die Sanierung des Bestandsgebäudes würden 2 Millionen Euro reichen.

Das wusste man im Umweltdezernat zwar 2016 schon, aber erst jetzt wurde das auch mit Zahlen untermauert.

Vorzugsvariante der Stadt zum Neubau des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring. Karte: Stadt Leipzig

Vorzugsvariante der Stadt zum Neubau des Pleißemühlgrabens am Goerdelerring. Karte: Stadt Leipzig

Zwischenzeitlich hatte der Verein Neue Ufer, der ja beharrlich für den historischen Verlauf kämpft, den Vorschlag unterbreitet, diese technischen Gebäude auf den Vorplatz zu verlegen. Da würde man nicht anderswo ein Grundstück für 6,5 Millionen Euro kaufen müssen, alles bliebe zentral und man bekäme den Hof hinter der Feuerwache frei.

Hat man das wenigstens untersucht?

„Nein“, sagt Heitmann. „Das haben wir bleibenlassen.“ Ein Bauwerk vor der Hauptfeuerwache würde das Stadtbild zu sehr beeinträchtigen. Und außerdem müsste der derzeit noch frei zugängliche Platz vor der Hauptfeuerwache samt dem angrenzenden Abschnitt der Lessingstraße dann zum Betriebshof erklärt und abgesperrt werden, da ja hier immer wieder mit offenen Fahrzeugen gearbeitet würde. Das könne man in einem öffentlichen Gelände nicht machen.

Peter Heitmann: „Die Festlegung über den zukünftigen Verlauf ist für die weiteren Sanierungsplanungen der Hauptfeuerwache dringend notwendig, da der aktuelle Verlauf des Pleißemühlgrabens direkt an die Grundmauern auf der Rückseite des Gebäudes grenzt.“

Das alles heißt: Tatsächlich wird die Öffnung des Pleißemühlgrabens ganz allein durch die Bedürfnisse der Hauptfeuerwache bestimmt. Wenn sich der Stadtrat für die Vorzugsvariante der Stadt entscheidet, könne man auch den Teilantrag zur Sanierung der technischen Gebäude im Hof stellen, so Heitmann. Bislang habe man nur die Förderzusage für das Hauptgebäude.

Auch die Anlieger konnten sich äußern. Während die IHK die Öffnung am Goerdelerring gut findet, findet die LWB logischerweise die Öffnung am Naundörfchen gut.

Kostengegenüberstellung beider Varianten. Grafik: Stadt Leipzig

Kostengegenüberstellung beider Varianten. Grafik: Stadt Leipzig

Bleibt trotzdem das große Fragezeichen über der Bürgerbeteiligung, die viele derjenigen, die sich tatsächlich intensiv eingebracht haben, durchaus als Frustration begreifen dürften. Denn warum macht die Stadt ein Beteiligungsverfahren, wenn intern schon längst klar ist, dass die Branddirektion den Hof mit den technischen Gebäuden nicht hergeben oder verlagern möchte, weil es zu teuer ist?

Zum von der Stadt initiierten zweistufigen Bürgerbeteiligungsverfahren hatten 339 Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. Davon hatten sich 218 für die Beibehaltung des alten Verlaufs direkt hinter den Gebäuden der Hauptfeuerwache und der IHK ausgesprochen. Aber eine regelrechte Abstimmung in dem Sinn soll es eben doch nicht gewesen sein.

„Mit der aktiven Bürgerbeteiligung haben wir zum einen das Fließgewässersystem unserer Stadt in das Bewusstsein der Leipziger gerückt und sie zum anderen aktiv an der Öffnung weiterer Wasserläufe beteiligt“, erklärt Bürgermeister Heiko Rosenthal. „Das Ergebnis werden wir mit dem Stadtrat im Dezember 2018 diskutieren.“

Und Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, ergänzt: „Die jetzt favorisierte Variante entwickelt die größte öffentliche Wirksamkeit und prägt das Stadtbild aufgrund seiner Lage direkt am Goerdelerring am deutlichsten. Die allgemeine Wahrnehmbarkeit des Pleißemühlgrabens wird somit am Goerdelerring stärker als beim Verlauf hinter der Hauptfeuerwache sein.“

Der Pleißemühlgraben war in den 1950er Jahren überwölbt worden. Teilabschnitte wie am Mendelssohnufer, vor dem Bundesverwaltungsgericht oder hinter der Ringbebauung zwischen Rudolph- und Gottschedstraße sind inzwischen offengelegt worden. Zu Beginn des zweistufigen Bürgerbeteiligungsverfahrens im November 2017 war zunächst ein Kriterienkatalog vorgestellt worden, der durch Anregungen aus der Bürgerschaft ergänzt wurde. Nachdem in der ersten Phase die Kriterien für die Bewertung der künftigen Verlaufsvarianten des Pleißemühlgrabens diskutiert wurden, konnten die Bürger direkt einschätzen, wie gut die Verläufe die herausgearbeiteten Kriterien erfüllen. Informationen zu beiden Varianten – entlang des Goerdelerrings oder im Flussbett hinter der Hauptfeuerwache – wurden sowohl in einer Bürgerinformation sowie in einer Onlinebeteiligung vorgestellt.

Verwaltung will Pleißemühlgraben unbedingt am Goerdelerring bauen, Pro Leipzig kritisiert die Ignoranz

 

PleißemühlgrabenHauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei
Romantische Viecher auf der Terrasse der Moritzbastei. Foto: TheaterTurbine

Foto: TheaterTurbine

Für alle LeserEs geht um die liebe Liebe. Denn die macht auch in Corona-Zeiten keine Pause. Auf der Terrasse der Moritzbastei feiert am Donnerstag, den 13. August, das Stück „Romantische Viecher“ Premiere. Die letzten dreieinhalb Wochen wurde unter der Sommerhitze final geprobt, bis Ende August spielt die TheaterTurbine unter freiem Himmel das Spiel der Gefühle.
Wenn die Grüne Liga eine Pressemitteilung von 2019 noch einmal verschickt: Statt Dürre-Jammerei Wasser in der Landschaft halten
Abgeerntetes Feld bei Wiederau. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarAll das, was wir derzeit mit immer mehr Hitzetagen, Dürre, vertrockneten Stadtbäumen, vertrockneten Wäldern erleben, war zu erwarten. Seit Jahren schon. Nichts anderes haben die Klimamodelle der Meteorologen seit 30 Jahren als wahrscheinliches Szenario beschrieben. Auch die Modellierungen des sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie haben nichts anderes vorausgesagt. Aber die sächsische Politik hat nicht reagiert. Immer noch dominiert das alte, bequeme Denken, das alle Veränderungen ausbremst.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe + Update Identifizierung
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Forschungsverbund sucht Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Heimen und Jugendwerkhöfen der ehemaligen DDR
Weggesperrt aus der Welt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle Leser„Mich kriegt nichts mehr klein.“ Frau Kastrati sagt das mit fester Stimme. Das ist nicht selbstverständlich. Sie war mehrere Jahre in einem Kinderheim und einem Jugendwerkhof in der ehemaligen DDR untergebracht. Sie hat erlebt, unterdrückt zu werden und in rigiden Regeln und Strukturen zu leben, in denen die eigenen Bedürfnisse wenig bis gar keinen Raum hatten. Viele Menschen, die in der DDR aufgewachsen sind, kennen den Satz „Wenn du nicht brav bist, kommst du nach Torgau.“
Zum Teil in Leipzig, zum größten Teil digital: Attac beteiligt sich am Kongress „Zukunft für alle“
Das war mal ein Teich. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Corona-Pandemie hat ziemlich schonungslos offengelegt, wo unsere entfesselte und globalisierte Wirtschaft ihre Grenzen hat, wo sie unsere Lebensgrundlagen zerstört und wo sie sogar unsere Fähigkeit, auf Pandemien zu reagieren, unterhöhlt. Mal ganz davon zu schweigen, wie sehr die entfesselte Konsumwirtschaft die Ursache für die massive Klimaerhitzung und die Zerstörung unserer Umwelt ist. Ein Kongress in Leipzig sollte das schon lange vor Corona thematisieren. Der findet nun vorwiegend online statt.
Veränderter Lehrbetrieb durch Corona ist auch für viele Student/-innen der Uni Leipzig eine extreme Belastung
Was die Student/-innen der Uni Leipzg als belastend empfinden. Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Grafik: StuRA der Uni Leipzig

Für alle LeserCorona zwingt in allen Bereichen zum Umdenken, auch an den sächsischen Hochschulen. Denn auch die waren nicht wirklich darauf vorbereitet, dass ein Coronavirus den klassischen Hochschulbetrieb mit Massenvorlesungen, Seminaren und anderen Präsenzveranstaltungen völlig aushebeln würde. Früher, als es nicht einmal das Internet gab, hätte so eine Pandemie den Hochschulbetrieb völlig zum Erliegen gebracht. Aber auch heute ruckelt und rumpelt es noch, wie der StuRa der Uni Leipzig feststellt.
Eutritzscher Freiladebahnhof: CDU kritisiert Stadtplaner, Grüne pochen auf Stadtratsbeschlüsse
Große Pläne am Eutritzscher Freiladebahnhof. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 10. Juli meldete das Stadtplanungsamt der Stadt Leipzig noch: „Eutritzscher Freiladebahnhof: Verhandlungen mit Investor sind auf einem guten Weg“. Aber mittlerweile berichtet die LVZ über einen möglichen weiteren Verkauf des Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs, nachdem die CG Gruppe im letzten Jahr das Gelände erst an die Leipzig 416 GmbH (bzw. IMFARR) verkauft hatte.
Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.