Verein Neue Ufer appelliert noch einmal an die Ratsfraktionen, den Bürgervorschlag zum Pleißemühlgraben ernst zu nehmen

Für alle LeserAm Mittwoch, 23. Januar, steht die Entscheidung zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens wieder auf der Tagesordnung des Stadtrates. Die 70 Stadträtinnen und Stadträte haben es in der Hand, an der Hauptfeuerwache eine kluge Entscheidung zu fällen. Was ihnen schwerfallen wird, denn Leipzigs Verwaltung hat ihren Vorschlag als „alternativlos“ präsentiert. Ein Vorschlag, der das Votum der Bürgerbeteiligung völlig negiert.
Anzeige

Einer Bürgerbeteiligung, die überhaupt erst auf Druck der Bürger und vor allem des Vereins Neue Ufer zustande kam. Die Geschichte schwelt ja nun schon seit Jahren. Der Verein Neue Ufer kämpft seit 1990 darum, dass Leipzigs alte Mühlgräben wieder ans Licht kommen. Das ist nicht ganz billig. Sie in den 1950er Jahren einfach in Röhren verschwinden zu lassen, war wahrscheinlich billiger. Aber sie verschwanden nicht in Röhren, weil sie im Stadtbild störten, sondern weil sie zum Himmel stanken.

Die von der Pleiße mitgebrachte Phenolbrühe aus der kohlebasierten Industrie im Leipziger Süden kam ungeklärt und ungefiltert im Leipziger Stadtgebiet an. Die Mühlgräben waren tot und chemisch hochbelastet. Etwas, was sich mit dem Ende der Kohleindustrie nach 1990 radikal änderte. Die Flüsse waren zumindest chemisch nicht mehr so hochbelastet, es schwimmen sogar wieder Fische drin.

Seitdem wurde ein Teilstück nach dem anderen geöffnet. Und wo ein Mühlgraben geöffnet wurde, blühte auch die Wohngegend auf. Die offenen Gräben haben das Stadtbild deutlich aufgewertet. Das nächste Teilstück, das in diesem Jahr fertig wird, ist der Elstermühlgraben zwischen Lessing- und Thomasiusstraße. Danach ist das Stück Elstermühlgraben zwischen Elster- und Lessingstraße dran und der Pleißemühlgraben an der Lampestraße.

Der Pleißemühlgraben an der Hauptfeuerwache ist noch längst nicht dran. Aber dass sich die Stadt hier festlegen muss, wurde vor drei Jahren deutlich, als die Stadt die Sanierung der Hauptfeuerwache zur Förderung beim Freistaat anmeldete. Da stolperten die Antragsteller dann über die ungeklärte Frage, wo denn der Pleißemühlgraben künftig fließen soll.

Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Pleißemühlgrabenöffnung am Goerdelerring. Visualisierung: Stadt Leipzig

Man war zwar in intensiven Gesprächen mit dem Verein Neue Ufer, der mit guten städtebaulichen Argumenten für eine Öffnung des Grabens in seinem ursprünglichen Verlauf hinter der Hauptfeuerwache plädiert. Aber man hatte sich darauf geeinigt, die Variantenentscheidung in einem Bürgerbeteiligungsverfahren zu klären. Das hatte bis 2016 nicht stattgefunden.

Jetzt aber sollte es schnell eine Entscheidung geben, denn die Stadt hatte aus dem Programm „Brücken in die Zukunft“ nicht nur Gelder zur Sanierung der Hauptfeuerwache beantragt, sondern auch zur Sanierung der eher gesichtslosen Nutzgebäude auf dem betonierten Hof hinter der Feuerwache. Der Hof befindet sich direkt über dem alten Pleißemühlgraben.

Das heißt: Irgendjemand im zuständigen Ordnungsdezernat hatte eigenmächtig entschieden, dass der Betriebshof an Ort und Stelle bleibt.

Das darf einen durchaus an die parallele Tragödie im Umgang mit den geplanten neuen Eisenbahnbrücken in der Elsteraue erinnern. Irgendjemand hatte dort – ohne Rücksprache und Abstimmung – einfach entschieden, die alten Brücken unter Denkmalschutz zu stellen. Obwohl schnell klar wurde, dass selbst die beantragten Pfeilerbrücken der Bahn nie und nimmer dasselbe Bild ergeben würden wie die alten Flussbrücken.

Nur herrscht im Leipziger Rathaus eine sehr seltsame Angst davor, Fehler zu korrigieren. Man korrigiert sich nicht. Und augenscheinlich sorgen auch Dezernatsebenen nicht dafür, dass man Fehlentscheidungen noch zurücknimmt, solange ein Verfahren noch läuft. Im Gegenteil: Man setzt alle Kraft dafür ein, dass die einmal getroffenen Entscheidungen zwingend umgesetzt werden.

So ist es auch beim Pleißemühlgraben. Statt den Betriebshof aus der Planung herauszunehmen und im versprochenen Beteiligungsverfahren erst einmal zu klären, welche Variante sich auch die Bürgerschaft wünscht, hat man ein Bürgerbeteiligungsverfahren organisiert, in dem zwar beide Varianten präsentiert wurden – die der Stadt direkt am Goerdelerring, die des Vereins Neue Ufer hinter der Hauptfeuerwache – aber man verschwieg im Verfahren, dass man sich schon auf den Betriebshof hinter der Feuerwache festgelegt hatte.

Das wurde dann erst der Presse im Herbst 2018 offeriert – gleich mal mit einer saftigen Kostennote, die man für eine völlig neue Betriebs-Feuerwache an einem neuen Standort aufgemacht hatte. Da wurde die von den Bürgern bevorzugte Variante gleich mal 15 Millionen Euro teurer als die von der Stadt favorisierte. Ein besonders ärgerlicher Vorgang, wie Heinz-Jürgen Böhme vom Neue Ufer e.V. feststellt, denn den Vorschlag, die Funktionalitäten des Betriebshofs auf den Platz vor der Feuerwache zu verlagern, hat das Umweltdezernat nicht nur komplett ausgeblendet, man hat es nicht einmal untersucht.

In einer ausführlichen Stellungnahme für die Ratsfraktionen hat er sich jetzt noch einmal ausgiebig mit den Argumenten der Stadt beschäftigt. Wir haben die Stellungnahme unterm Text angefügt. Es hört ja bei der zusammengestoppelten Kostennote für eine neue Feuerwache nicht auf. Es geht bei den Tricksereien mit den Stellplätzen weiter. Als hätte sich im Umweltdezernat jemand hingesetzt und die Aufgabe gehabt, sich lauter Argumente auszudenken, die das Votum aus der Bürgerbeteiligung vom Tisch fegen.

Und mit Millionenkosten und fehlenden Parkplätzen scheint das ja irgendwie zu klappen. Der IHK wurden gleich mal Stellplätze hinterm IHK-Gebäude angeboten, was Böhme zu der naheliegenden Frage animiert: Wie kommen die IHK-Besucher da hin, wenn das seit Jahren erträumte Hochhaus da wirklich gebaut wird? Und wo sollen die Parkplätze für das Hochhaus hin?

„Das Alternativkonzept des Fördervereins Neue Ufer sieht keine ‚ergänzende Feuerwache‘ irgendwo im Stadtgebiet vor, wie es die Verwaltung irreführend impliziert“, schreibt Böhme als Zusammenfassung seiner Ausführungen.

„Es geht uns um die grundlegende Aufwertung des Stadtteils bei Erhalt der Funktionen der Feuerwehr am Ort sowie bei optimaler Nutzung des stadteigenen Fleischerplatzes. Die Kostensituation ist in der Beschlussvorlage VI-DS-05826 daher falsch dargestellt. Für den historischen Flussverlauf sind nicht 15 Millionen Mehrkosten zu veranschlagen, sondern es besteht ein Kostenvorteil von 594.000,00 Euro.

Sollte der Investor des Hochhauses das Flussgrundstück in Anspruch nehmen, sollte er auch an der Freilegung des betreffenden Pleißemühlgrabenabschnitts beteiligt werden, womit sich die Kosten für die Stadt deutlich verringern. Bei den ersten Abschnitten gab es in mehreren Fällen eine Dreiteilung, ein Drittel Investor, ein Drittel Fördermittel und ein Drittel Stadt.“

Ob er noch durchdringt mit seinen Argumenten? Und ob der Stadtrat den Mumm hat, dem Umweltbürgermeister seine Vorlage zur gründlichen Überarbeitung zurückzuüberweisen?

Denn eines steht fest: So, wie hier mit Bürgerbeteiligung umgegangen wurde, hat es mit Augenhöhe und Respekt nicht mehr viel zu tun.

Die Auseinandersetzung des Vereins Neue Ufer mit der Vorlage der Stadtverwaltung.

An den Chancen für diesen Stadtteil war die Stadtverwaltung überhaupt nicht interessiert

 

PleißemühlgrabenHauptfeuerwacheNeue Ufer
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

These #24: Das politische Motto unserer Zeit ist: „Es muss etwas geschehen – aber es darf nix passieren“.
Kalender-These #24 – November 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserSo ist es unter anderem unbestritten, dass unser Bildungssystem in einer sozialen Schieflage ist – und trotzdem fehlt die politische Motivation für tiefgreifende Veränderungsprozesse.
Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.