Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse: Titelproduktion sinkt weiter, aber die Intensivleser/-innen bleiben treu

Für alle LeserVom 14. bis 18. Oktober findet die Frankfurter Buchmesse als Spezial-Edition statt. Corona zwingt auch hier zu deutlichen Veränderungen gegenüber dem Langgewohnten und Beliebten. Aber das Buch hat augenscheinlich noch immer seinen Platz in den Herzen der Deutschen bewahrt, auch wenn es den Büchermachern seit Jahren immer schwerer gemacht wurde. Davon erzählt auch die neueste Statistik des Börsenvereins in Mitteldeutschland.
Anzeige

Im mitteldeutschen Börsenverein sind die Verleger und Buchhändler aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen versammelt. Einen richtigen Großverlag, wie es sie in München, Berlin oder Hamburg gibt, sucht man hier vergebens. Die Szenerie wird von einigen wenigen mittelgroßen Verlagen und vielen kleinen dominiert. Aber was heißt hier dominiert? Sie dominieren nichts, sondern sind meist froh, wenn sie in ihrer Nische erfolgreich sind oder den regionalen Markt erreichen und in den hiesigen Buchhändlern gute Partner finden.

Manche arbeiten sogar fast ehrenamtlich, einfach um des guten Buchs willens. Denn schon lange ist es nicht mehr so, dass gute Autoren einfach bei großen Verlagen anklopfen können und als Stars herausgebracht werden. Viele starten in kleineren Verlagen und können dort oft auch auf jede Menge Engagement hoffen, mit dem gute Titel und Autor/-innen promotet werden.

Wie dünn freilich bei manchen dieser ambitionierten Kleinverlage bislang immer die Kapitaldecke war, zeigte die Auswirkung eines Gerichtsurteils zur VG Wort vor zwei Jahren, als das Gericht die Vergütungen der VG Wort komplett den Autor/-innen zusprach.

Zuvor hatten auch die Verlage einen Teil dieser Vergütungen bekommen, denn in der Regel gehen sie selbst in Vorleistung, wenn sie Bücher auf den Markt bringen – auch Redigieren und Lektorieren kosten in der Regel Zeit und Geld. Und manche hatten die frühen Warnungen der VG Wort auch nicht ernst genommen, dass man die ausgereichten Gelder in den Jahren vor dem endgültigen Gerichtsentscheid lieber nicht ausgeben, sondern zurücklegen sollte.

Als dann das Urteil kam, erwischte es auch viele Verlage in Mitteldeutschland auf dem falschen Fuß. Das macht die Statistik zu den mitteldeutschen Verlagen sichtbar: In den entscheidenden Jahren 2017 und 2018 meldeten fast 70 Verlage ein Ende ihrer Tätigkeit. Allein in Sachsen waren es 63, nachdem die Zahl der Verlage in den Vorjahren immerfort gewachsen war.

Entwicklung der Verlage in Mitteldeutschland. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Entwicklung der Verlage in Mitteldeutschland. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Natürlich war das Gerichtsurteil zu den Vergütungen der VG Wort nicht der einzige Grund für die Geschäftsaufgabe. Denn andere Statistiken zeigen nun einmal auch, dass auch andere Entwicklungen die Arbeit der Verleger/-innen erschwert haben. Was dann nicht immer zur Aufgabe des Verlages führt, aber zur deutlichen Drosselung der Buchproduktion. Das ist schon seit 2012 zu beobachten. Vorher strebte die deutsche Jahresproduktion an Titeln immer weiter der 100.000er-Marke zu und nicht nur Rezensenten fragten sich: Wer liest denn das alles überhaupt noch?

Zwar schrumpften oft die Auflagenhöhen, Angebote wie Print on demand ermöglichten sogar die Herstellung von kleinen und kleinsten Auflagen. Aber auch solche Bücher müssen vermarktet werden und irgendwo die Aufmerksamkeit potenzieller Leser/-innen wecken.

Wobei viele Verlage auch erst lernen mussten, dass ihnen die Internet-Verkaufsgiganten dabei nicht die Bohne helfen. Denn die sind nicht unter der Prämisse geschaffen worden, (neue) Bücher möglichst leicht auffindbar für alle Leser/-innen sichtbar zu machen, sondern um der Rendite willen. Es geht eigentlich nur noch um hohe Verkaufsmargen und Masse.

Was längst dazu geführt hat, dass viele kleine Verlage auf diesen Weg des Vertriebs verzichten und lieber über die eigene Homepage verkaufen.

Was dann zum Beispiel zum Ergebnis hat, dass die Verlage über ihren eigenen Shop heute 21 Prozent der deutschen Buchumsätze abwickeln, auch wenn der bekannte Internet-Riese seinen Anteil immer weiter ausbaut und 20 Prozent erreicht hat im letzten Jahr.

Entwicklung der Vertriebswege für Bücher. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Entwicklung der Vertriebswege für Bücher. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Unseren Leser/-innen empfehlen wir schon aus rein ökologischen Gründen, ihre Bücher lieber in der nächstgelegenen Lieblingsbuchhandlung zu kaufen. Und mit 46 Prozent decken die Buchhandlungen noch immer das wichtige Marktsegment ab.

Aber zurück zur Titelzahl. Die Tabelle zeigt recht eindeutig, wie die Titelzahl ab 2014 unter die 90.000er-Marke rutschte, ab 2018 dann auch unter die 80.000er-Marke. Und die Jahre 2016/2017 zeigen auch hier einen starken Rückgang, der darauf hindeutet, dass viele Verlage ihre Titelproduktion oft auch schon vorsorglich zurückgefahren haben, lieber Rücklagen bildeten und vor allem vermieden, die VG-Wort-Überweisungen in neuen Büchern zu binden.

Entwicklung der Titelproduktion in Deutschland. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Entwicklung der Titelproduktion in Deutschland. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Der Blick auf die Leipziger Zahlen zeigt dann recht deutlich, dass Leipzig sich zwar (nach Berlin, der mittlerweile unumstrittenen Nr. 1 in Deutschland) als zweitgrößter Verlagsstandort im Osten behauptet, das aber auf einem recht genügsamen Niveau mit einer relativ stabilen Titelproduktion um die 900, was immerhin für einen beachtlichen 9. Rang unter den Verlagsstädten (nach Titelproduktion) in Deutschland reicht. Sie ist quasi unter den kleinen die größte. Berlin – zum Vergleich – warf 2019 insgesamt 9.679 Novitäten auf den Markt, München 7.555.

Aber die Deutschen lesen noch, stellt der Börsenverein für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit einer spürbaren Erleichterung fest: „Der Fernseher baut seine Position als Freizeitbegleiter Nummer eins zwar weiter aus, gleichzeitig aber holt das Internet als Informations- und Unterhaltungsmedium rasant auf. Die Zahlen im Detail: 92,0 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ,mehrmals in der Woche‘ den Fernseher einschalten. Parallel dazu nutzen 70,4 Prozent der deutschen Verbraucher/-innen mehrmals wöchentlich das Internet (2018: 58,0 Prozent). Auf Platz zwei bleibt jedoch weiterhin das nach wie vor sehr populäre ,Radio hören‘ (74,4 Prozent ,mehrmals in der Woche‘).

Dass die drei größten Kanäle weiterhin zulegen konnten, ist der Beleg dafür, dass das Medienverhalten eher vom ,Sowohl als auch‘ als vom ,Entweder-oder‘ geprägt wird. Trotzdem ist das Zeitbudget begrenzt und wird durch den Online-Boom zwangsläufig neu verteilt. Das ,Bücher lesen‘ ist in der Rangfolge auf einem guten zwölften Platz zu finden. 16,7 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren gaben 2019 an, mehrmals wöchentlich zum Buch zu greifen. Positiv zu erwähnen ist, dass sich trotz der Allgegenwärtigkeit von Smartphones und Internet 50 Prozent aller befragten Kinder für das Lesen von Büchern interessieren. Die Dominanz des Smartphones ändert damit kaum etwas am Stellenwert von Büchern für Kinder.“ Dabei beruft sich der Börsenverein auf die Markt-Media-Studie „best for planning“.

Entwicklung der Leipziger Titelproduktion. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Entwicklung der Leipziger Titelproduktion. Grafik: Börsenverein SaSAThü

Und unter den Buchkäufern gibt es dann die Intensivkäufer, wie sie der Börsenverein nennt, Menschen, die ohne regelmäßigen Büchernachschub also gar nicht leben wollen und können: „10 Prozent der Konsument/-innen haben zehn oder mehr Bücher mit nach Hause genommen, 4 Prozent shoppen mehr als 20 Bücher pro Jahr. 62 Prozent der Frauen legten 2019 mindestens ein Buch in den Einkaufskorb, sie sind nach wie vor die wichtigsten Kund/-innengruppe im Buchhandel. Die Bücherkäufer unter den Männern kommen aktuell auf 47 Prozent.“

Und das E-Buch, das in der Corona-Zeit schon als großer Gewinner des Shutdowns gefeiert wurde, kam zumindest auch 2019 noch nicht über 5 Prozent Anteil an den Buchumsätzen hinaus. „Alles in allem hat die Branche auf dem Privatkundenmarkt im vergangenen Jahr 32,4 Millionen E-Books verkauft, im Jahr zuvor waren es 32,8 Millionen gewesen (minus 1,5 Prozent)“, stellt der Börsenverein fest.

Und man weiß dort auch, wer besonders häufig zum E-Book greift: „Es ist auch keineswegs die junge Generation der ,digital Natives‘, die bevorzugt E-Books ersteht: An der Spitze liegt diesmal die Altersklasse 50 bis 59 mit einem Wert von 7,6 Prozent. Die 40-bis 49-Jährigen, die das Feld im Vorjahr anführten, werden damit auf den zweiten Platz verwiesen.“

Aber man ahnt schon, warum gerade die Älteren zum digitalen Buch greifen – das Buchregal platzt nämlich schon aus allen Nähten. Da wird dann der Nachteil des E-Books (man kann es nicht in die Hand nehmen und drin herumblättern) zum Vorteil: Es nimmt keinen Platz weg. Genauso wenig wie zehn oder 100 davon. Nur der Preis zieht langsam an, wie der Börsenverein feststellt: „Der bezahlte Preis pro E-Book ist erstmals seit 2010 gestiegen (plus 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). Der höhere Durchschnittspreis sorgt dafür, dass der Umsatz trotz gesunkener Absatzzahlen leicht zulegen kann.“

Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

BörsenvereinFrankfurter Buchmesse
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.