Kammerspiele, Scala, Kneipenszene, Kino. Oder verschlossene Türen

Leipzigs Gottschedstraße 16 wird im Stadtrat behandelt. Gibt es weiterhin eine Option auf Öffentlichkeit, Theater, Filmkunst und Literatur oder aber verkauft die Stadt kurzerhand eine Immobilie? Und damit eine alte Leipziger Theateradresse. Ob Kammerspiele, Neue Szene, Scala, Festival euro-scene Leipzig oder auch nur Kneipe, es ist ein Publikums-Mehrgenerationentheater, und das seit Mitte des vorigen Jahrhunderts. Hier haben Generationen von Leipzigern, und das sind alle, die jeweils gerade da sind, gerne unterhaltsam-lehrreiche Kunst-Zeiten und Lebenskunst-Stunden verbracht. Klassisch, lustig, ungewöhnlich, aufmüpfig, angeheitert.

Man nehme ein paar Bände Theatergeschichte aus dem nächsten Bücherschrank und erinnere sich an dies und jenes…

Graue Straße und Walter Ulbrichts Geburtshaus

Als Kneipenmeile ist die Gottschedstraße seit gut 20 Jahren eine Leipziger Attraktion, zu DDR-Zeiten war es eine Straße Grau-in-Grau wie so ziemlich alle anderen alten Häuserquartiere auch. Doch wo Türen zu Theatern sind, strahlt das aus, auch wenn gerade keine Vorstellung naht, läuft oder geendet hat… Dabei ist in Leipzigs Gottschedstraße 16 das Theater versteckt in einem Wohn- bzw. Bürohaus mit Gastronomie im Erdgeschoss. Kein Platz für große Werbebanner und Plakate.

Theaterreformator Johann Christoph Gottsched gab der Straße seinen Namen, die seltsamerweise nicht in Walter-Ulbricht-Straße umbenannt wurde, der 1893 hier geboren wurde. Von Schauspielviertel und Kneipenmeile Drallewatsch war da noch lange nicht die Rede.

Schon am 19. Dezember 1945 wurde in einem Theater mit der Bezeichnung „Neues Schauspielhaus“ in der Gottschedstraße Shakespeares „Sommernachtstraum“ aufgeführt, berichtet A. M. Uhlamm 1956 im Buch „Leipziger Bühnen“,. 1948 Eröffnung der Kammerspiele in der Gottschedstraße, vermerkt eine Theater-Chronik. 1950/51 wurden die Städtischen Bühnen zusammengeschlossen und eine Generalintendanz gegründet, Max Burghardt war der erste Generalintendant. Ihm folgte1954/55 Johannes Arpe. Auf Szenenfotos von damals ist ein junger Schauspieler namens Karl Kayser zu sehen, der das Generalintendantenamt später lange begleiten wird.

Man wird ihm vieles nachsagen, aber auch dass er sich dafür einsetze, dass Jugendliche ohne Altersbeschränkung nur in Begleitung von Erwachsenen ins Theater gehen dürfen. Auf einer O-Ton-CD einer der letzten SED-Zentralkomitee-Sitzungen sind seine Stimme und sein Zorn auf die Partei- und Staatsführung noch zu hören.

Erinnerungen, Chroniken

Ältere Leipziger berichteten von einem kleinen Saal mit Rang, wenig Platz hinter der Bühne. Und dann leuchteten die Augen der einstigen Zuschauer bei Stücktiteln wie „Ehe eine Ehe eine Ehe wird“ und „Himmelbett“. Programmhefte und Leipziger Theater-Nachrichten werden heute reihenweise antiquarisch bei ZVAB angeboten, aufgelistet wie große dicke Bücher, Stückpreise von zehn und mehr Euro.

Aus dem Spielplan: In „Am Ende der Nacht“ haben 1957 u. a. Ingeborg Krabbe, Marylu Poolman und Ingeborg Krabbe gespielt, in Gerhart Hauptmanns „Ratten“ war Käte Koch dabei, Johannes Curth inszenierte Henrik Ibsens „Wildente“ u. a- mit Gisela Morgen und Joachim Tomascheswky. Ferdinand May und Dr. Dietrich Wolf waren die Dramaturgen, Nikolai Gogols „Revisor“ stand 1963/64 auf dem Spielplan, Siegfried Tiefensee hat Musik komponiert, Ivan Malré, Mary Poolman und der spätere Regisseur Peter Röll zählten zu den Darstellern. 1958/59 hat Harald Halgardt Goethes Torquato Tasso gespielt…

Rudi Strahls „In Sachen Adam und Eva“ wurde hier 1969/70 verhandelt, eine Komödie die laut Aussage des Autors alle DDR-Theater gespielt worden sein soll, in Leipzigs Kammerspielen inszeniert von Peter Förster u. a. mit Barbara Trommer, Dieter Bellmann, Wolfgang Jakob, Ivan Malré, Erich Giesa.

Kammerspiel im Weißen Saal

Als das Haus in den 1970-er Jahren baufällig wurde, liefen einige Stücke als Gastspiel im Weißen Saal der Kongresshalle am Zoo mit über 500 Plätzen, in dem sonst das Theater der Jungen Welt spielte. Die Bezeichnung Kammerspiele blieb auf diese Weise erhalten, auch an einer Leuchtreklame der Leipziger Theater am sogenannten Halleschen Tor zwischen Richard-Wagner-Straße und Brühl.

Bilanzanteile für ein Theater

1984 kommt es zum in der DDR seltenen Ereignis einer Theater-Eröffnung! Eine sogenannte kleine Spielstätte mit dem Namen „Neue Szene“. Und das in einer Zeit, in der es in der DDR-Volkswirtschaft an allem nur möglichen Bau- und Installationsmaterial mangelte. Kein Brett lag herrenlos irgendwo herum, Werkzeuge die nicht bewacht wurden, fanden sofort neue Besitzer. In der Wirtschaft wurde Baumaterial nach Bilanzanteilen verkauft, soweit es reichte. Es sei denn, es handelte sich um Prestigebauten wie das Neue Gewandhaus. Oder Bauvorhaben nach den Paragraphen einer gesetzlichen Lieferverordnung. Für die Landesverteidigung ging alles! Wie später alle erfahren konnten, gehörte auch der devisenbeschaffende Staatssicherheits-Bereich Kommerzielle Koordinierung dazu.

Che Guevara in der Gottschedstraße

Am Eröffnungstag am 16. Januar war auch Premiere. „Guevara oder Der Sonnenstaat“ von Volker Braun kam als DDR-Erstaufführung heraus. Es ist ein gewagtes, vermutlich auch politisch umstrittenes Unterfangen, nach dem sechs Jahre zuvor die Premiere am Berliner Deutschen Theater verboten worden war. Mit den Parabeln Volker Brauns hatte Leipzigs Schauspielhaus schon seit dem „Großen Frieden“ Erfahrung, der von einer Revolution in China vor über 2000 Jahren erzählte, und die DDR meinte. Seine „Kipper“ kamen in den 1970-er Jahren heraus, die „Schmitten“ erlebte erst zehn Jahre nach dem Schreiben ihre Uraufführung im Kellertheater. Sozialistischer Realismus auf dem Theater, wie auch immer gefordert, gewünscht, gemeint oder geliefert, brauchte seine Zeit.

„Guevara“ inszenierte der Generalintendanten-Sohn Karl Georg Kayser. In den letzten Tagen auf der Baustelle war die Zeit knapp, die Proben liefen, an die Technik-Galerie wurden erstmals Scheinwerfer montiert. Der Regisseur und sein Bühnenbildner Lothar Scharsich wollten Scheinwerfer einrichten und Lichtstimmungen festlegen, da lag der schwarze Stoff für Aushang um die Spielfläche noch auf dem Boden. Also fädelten alle verfügbaren Techniker und Statisten stundenlang in die Ösen Schlüsselringe und Anhänger mit Rädern für die Vorhangschienen. Dann ging die südamerikanische Revolution, bzw. ihre Beleuchtungsprobe, los! Und das Stück stand sehr lange auf dem Spielplan.

Keine Ausstellung für Sieghard Liebe

Zeitreise in die Gottschedstraße. Foto: Karsten Pietsch

Zeitreise in die Gottschedstraße. Foto: Karsten Pietsch

In der Gottschedstraße 16 eröffnete an Stelle der Kammerspiele die Neue Szene mit gut 100 Sitzplätzen, und sie sieht ganz anders aus als früher, was alte Leipziger Theaterfüchse bedauerten, sich aber daran gewöhnten. Generalintendant Karl Kayser, Mitglied des Zentralkomitees der SED, verhinderte aber auch eine Ausstellung von Umwelt-Fotos des Leipziger Fotografen und HGB-Fotografie-Experten Sieghard Liebe: „Diese Bilder werden hier nicht aufgehängt und werden hier nicht hängen“, zitierte Sieghard Liebe die damalige persönliche Begegnung beim schon begonnenen Aufbau der Ausstellung.

Tadeusz Rozewiczs „Er ging aus dem Haus“ im Kellertheater folgte 1987 in der Neuen Szene „Die alte Frau brütet“ als  DDR-Erstaufführung von Rozewicz‘ „Die alte Frau brütet“.  Im Internet unter Leipzig.de finden sich 2015 Porträts historischer Leipziger  Frauenpersönlichkeiten, bei der Schauspielerin Marylu Poolman heißt es „faszinierte sie durch sensible, zurückhaltende, verinnerlichte Reaktionen“.

Von der Sowjetunion lernen

Zeitgenössische sowjetische Stücke ziehen im Schauspielhaus Besucherscharen an, und der Generalintendant inszeniert in der Neuen Szene ein Drama unter alten Funktionären mit dem metaphorischen Titel „Aufstieg auf den Fudschijama“. Christoph Heins „Ritter der Tafelrunde“ lässt die Ritter alt aussehen. Und Volker Brauns „Übergangsgesellschaft“ wurde dann von den übergehenden, übergangenen und übersprungenen Entwicklungsphasen überholt.

Bei jeder dieser Inszenierungen sah das Theater anders aus, waren Bühnenraum und Zuschauerpodeste anders angeordnet. Stück- und Bühnenbildwechsel müssen ungleich mehr Aufwand und Arbeit gewesen sein, als sich Theaterbesucher unter Kulissenschieben vorstellen.

Neue Szene Tanztheater

Anfang der 1990er Jahre löste sich das Leipziger Theater-Kombinat auf. Wolfgang Hauswald als neuer Intendant, vorher langjähriger Dramaturg, der hier auch Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür“ einstudiert hat, führte die Neue Szene einfach weiter. Auch der neue Schauspieldirektor Horst Ruprecht inszenierte hier, der Leipzigs Schauspiel zu einem „großen komödiantischen Volkstheater“ machen wollte.

Mit Peter Turrinis „Rozznjogd“ und Mark Galesniks „Besessener“ entwickelte Konstanze Lauterbach ihre Dramatik-Sichtweise; explosiv, punktuell, super-schnell, von Einfällen geladen, Bilderfluten für Besucher – so erklärlich oder unerklärlich auch immer, jedenfalls so, dass sie im Kopf blieben. Und in jedem Fall action für die Schauspieler! In der Neuen Szene bekam Konstanze Lauterbach auch die Friederike-Caroline-Neuber-Medaille der Stadt Leipzig.

Jean Genets „Zofen“ zogen in der Einstudierung durch Pierre Walter Politz Zuschauerscharen in den Bann, nicht nur weil die Zofen mit Männern besetzt waren.

Wolfgang Hauswald erfand das Tanztheater des Schauspiels und wusste, dass dafür die richtigen Leute schon da waren. Irina Pauls und klassisch wie auch modern ausgebildete und langjährig erprobte Tänzer bekamen ihr eigenes Ensemble, vergleichbar der berühmten niederländischen Truppe. Irina Pauls hatte dafür, für den Raum und auch größere Bühnen die richtigen Ideen, das Publikum strömte. Es ging mit einer heiteren „Schwanensee“-Persiflage los, in der Werner Stiefel mittanzte, vormals Ballettsolist im Opernhaus. Später wird er Abenddienstleiter der Neuen Szene, alle Zuschauer kannten ihn, noch immer wacht er im Schauspielhaus über Ordnung im Vorderhaus. Irina Pauls ließ unter vielen anderen Einfällen mit und in Koffern tanzen und mit dem Gabelstapler ein Bühnenbild aus Europaletten umstapeln.

Dieses Tanztheater aus Kostengründen geschlossen zu haben, wird Leipziger Theaterverantwortlichen genauso anhängen wie die Auflösung der Ballettschule der Oper Leipzig.

Waren die Bühnenbodenbretter erst natürlich hell, wurden sie später geschwärzt. Im Foyer wurde gespielt und gelesen, Schauspieler entdeckten ihren Spaß an Ernst Jandl. Dann wurde umgebaut und Platz für eine größere Kneipe geschaffen, wobei die Schaufenster wieder zu Fenstern hinaus auf die Gottschedstraße wurden.

Neues in guter Tradition

Intendant Wolfgang Engel zauberte in der Neuen Szene mit Georg Kaisers „Von morgens bis mitternachts“ das Theater einer großen Bühne und ließ die „Rocky Horror Show“ unter ähnlich beengten Platzbedingungen spielen, wie es einst bei der Uraufführung zugegangen sein soll. Die singenden Schauspieler hatten ihren großen Abend und das Publikum etliche Dutzend Vorstellungen!

Für Heiner Müllers „Quartett“ wurde der Bühnenboden unter Wasser gesetzt. Bei Zuschauergesprächen verblüffte das Publikum die Theaterleute mit Fragen nicht etwa nach Müllers Stoff und Text, sondern nach der dunklen Farbe des Wassers und der Haltbarkeit der Kostüme.

Seit Gründung des Festivals euro-scene Leipzig gehörte die Spielstätte einfach dazu, offerierte wieder neue Raumanordnungen und wurde für ein musikalisches Familientheater sogar zur Parklandschaft. Bis der nächste Intendant kein internationales Festival mehr in seinem Haus haben wollte…

Hartmanns Theater

Oberbürgermeister Burkhard Jung holte Sebastian Hartmann als Intendanten nach Leipzig, der machte aus dem Haus die „Scala“ und richtete sie zunächst als Experimentierfeld mit eigenem Ensemble ein; eine ambitionierte Idee, in einer Umgebung, in der sich das Publikum fortwährend selbst auf dem Experimentierfeld befindet. Wer sucht da das Abenteuer im stück- und autorenlosen Theaterabend?

Über den Bauzustand wurde hinweggesehen. Wer fragte auch nach, wenn er die Räume der hier zeitweise untergebrachten Bereiche des Theaters der Jungen Welt sah, oder das Hinterhaus-Treppenhaus mit altehrwürdigen Farbanstrichresten hinauf zu den Büros der euro-scene Leipzig.

Enrico Lübbe als neuer Intendant verkündete bei seiner ersten Pressekonferenz, dass es für die Scala keine Betriebsgenehmigung mehr gäbe, zu vieles sei dort baufällig. Da gab es schon andere Interessenten für eine kulturelle Nutzung, neue Raumstrukturen für ein Filmkunst-Kino. Zur Geschichte des Hauses würde das passen!

Kleine Formen für großes Theater

Ein anderer Erinnerungsort: Das Kellertheater – eröffnet 1969 – hat seine Kellertreppentür längst verschlossen, angeblich weil noch Techniker eingespart werden mussten. Seit 1994 schon spielte das Schauspiel nicht mehr da unten. Nur gelegentlich gab es andere Veranstaltungen.

Doch diese Räume hatten eine Aura, unfeierlich aber heimelig. Schon der Weg hinunter, vorbei an extra bühnenbildmäßig aufgemauerten Ziegeln unter alten Straßenlaternen hindurch, der Spielraum als Sackgasse hinter drei normalen Türen, durch die Publikum und Spieler hindurch mussten, statt Bühne ein Quadrat markiert durch Säulen. Lange Zeit Korbstühle, wie sie 1969 Mode gewesen sein müssen, so wie die Lampenschirme im Foyer Papierkörben glichen in den Nischen gebaut aus allen findbaren Hohl- und Glassteinen. Eintrittspreis einheitlich fünf Mark der DDR. Hier unten spielten Albert Wendts „Dachdecker“, hier wurde „der Südpol erobert“, trafen sich Bach und Händel, litt Goya, dauerten nach Volker Brauns Lesungen Diskussionen länger als sonst die Theaterstücke.

Das Konzertfoyer im Opernhaus und das Gohliser Schlösschen waren einst ständige und beliebte Spielstätten, was heute immer wieder wechselnde Theaterleitungen nicht wissen oder sich nicht von Mitarbeitern des Hauses erzählen lassen.

Wer verkauft was?

Und nun soll für 4,6 Millionen Euro die ehemalige Schauhaus-Disco umgebaut werden. Ein Argument „Dafür“ soll heißen, man könne ja das Grundstück Gottschedstraße 16 verkaufen. Wer verkauft hier was? Am 25. Februar kann der Stadtrat entscheiden, ob er s i c h hier verkauft.

Aufruf: Leipziger Theaterfreunde sind herzlich zur Ergänzung und Aktualisierung dieses Textes eingeladen!

DoppelhaushaltGottschedstraße 16
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.