Ein Kurzbesuch mit Arnolt Bronnen im Leipzig von 1956

Es gibt Bücher, die bringen einen auf Ideen. Zum Beispiel, mal wieder in anderen Büchern nachzulesen, die man seit Jahren nicht angefasst hat. Ein solches Buch ist Fancis Neniks „Doppelte Biografieführung“, das wir morgen an dieser Stelle besprechen. Da stolpert man dann über einen gewissen Schriftsteller Bronnen. Zwar im Zusammenhang mit „Schwarze Pumpe“. Aber war da nicht was 1956?
Anzeige

Natürlich. Längst vergessen. Überschattet vom Ungarn-Aufstand im Oktober 1956. Im Frühjahr 1956 erschien im Verlag der Nation ein Buch mit dem Titel „Deutschland. Kein Wintermärchen“. Der Klappentext versprach dem Leser zwar eine gelungene neue Hommage auf Heinrich Heines „Deutschland. Ein Wintermärchen“. Aber das war es in Wirklichkeit nicht. Es war eine Art Reisereportage in Briefen, geschrieben in den ersten Monaten des Jahres 1956. Schon seit 1955 hatte der österreichische Schriftsteller Arnolt Bronnen in Ostberlin vorgefühlt, ob er in die DDR übersiedeln könnte. In Österreich war er als Autor zwischen alle Fronten geraten. Die Linken warfen ihm seine enge Liaison mit den Nazis vor, die Bürgerlichen warfen ihm seinen Kontakt mit den Linken vor. In der Weimarer Zeit zählte er zu den eher linken Schriftstellern, war mit Bert Brecht und Johannes R. Becher befreundet. Doch anders als diese blieb er 1933 in Deutschland und machte sehr tiefe Bücklinge vor den Nazis, bevor er 1943 endgültig Publikationsverbot bekam und wieder nach Österreich ging, wo er Kontakt zum illegalen Widerstand suchte.

Ein Lebensweg mit Ecken und Windungen. Die letzte Wendung war dann der Versuch, in der DDR noch eine Veröffentlichungsmöglichkeit zu finden. Die Übersiedelung mit seiner Frau Renate war eigentlich geklärt, als er sich dann ausgerechnet im Winter 1955 / 1956 auf die Reise machte durch das kleine Handtuchland – von Nord nach Süd. Die dabei entstandenen Texte kleidete er fiktiv in die Form von Briefen an seine Frau Renate in Linz-Urfahr, Trefflinger Weg 18. Aber Reisebriefe oder „Reisebilder“ im Heineschen Sinn sind es auch nicht. Es sind ganz klassische Reportagen, Reportagen über ein Land im Aufbruch, so, wie sich die DDR und ihre nervöse Staatsführung gern sehen wollten. In gewisser Weise kopiert Bronnen dabei auch die Hochgesänge der DDR-Presse auf die eigenen Leistungen.

Talent hatte er. Er wusste sich dem gewünschten Stil der jeweils Mächtigen professionell anzupassen. Journalistische Erfahrung hatte er auch. Er konnte also auch schnell arbeiten. Das wollte damals auch etwas heißen. Mitten im Winter fuhr er mit dem Auto durch die rauesten Regionen des Landes, besuchte Großbaustellen, Chemiewerke, Stalinallee und Eisenhüttenstadt … Stalinallee? War da nicht was?

Ahnen konnte Bronnen, als er über das Vorzeigeprojekt Stalinallee schrieb, wohl noch nicht, dass die Allee ihren Namenspatron bald verlieren würde. 8.855 Kilometer reiste er durch ein Land, dessen Führung noch glaubte, das Ruder des Kahns fest im Griff zu halten. In dem aber linke Intellektuelle auch noch das Gefühl haben konnten, hier würde wirklich mal eine neue Gesellschaft aufgebaut, in der die alten Träume von Gleichheit und Gerechtigkeit verwirklicht würden.

Bronnen kam auch nach Leipzig. Mit den Bildern der Stalinallee im Kopf. Eine Episode, die er mit den Worten einleitete: „Um die Berliner Probleme in ihrer Komplexität zu begreifen, muß man auch die Probleme von Leipzig und Dresden dagegenhalten.“

Und Leipzig bot dem Österreicher einen trostlosen Anblick. Die Innenstadt war immer noch ein Trümmerfeld. Nur ein paar Handelshöfe standen noch, die Kirchen St. Nikolai und die „Thomanerkirche“. Und das alte Rathaus, von dem Bronnen nicht ahnen konnte, dass es 1945 auch in Trümmern gelegen hatte. Es war das erste Gebäude, das die Leipziger schon 1946 bis 1950 wieder aufgebaut hatten.

Aber über Leipzig schwebte auch damals schon ein Damoklesschwert. Denn von Anfang an setzte die DDR auf Braunkohle. „Leipzig ist die Stadt auf der Kohle“, schreibt Bronnen. „Von allen Seiten drängen die mächtigen Braunkohlenflöze von Borna, von Dürrenberg, von Bitterfeld gegen die Stadt vor. Da liegt am Südrand von Leipzig die Stadt Markkleeberg, 25.000 Einwohner, fast ganz auf dicker, hochkaloriger Braunkohle.“ Da werde es sich wohl rentieren, die ganze Stadt einfach abzubauen und anderswo wieder aufzubauen.

Und Leipzig? „Leipzig kann sich nicht sonderlich ausdehnen, es wird die bedeutende deutsche Großstadt, die Messestadt, sein und bleiben; über eine Bevölkerungszahl von 750.000 hinaus kann und soll sie sich nicht entwickeln.“

Tatsächlich hatte Leipzig damals 607.523 Einwohner. Tendenz fallend. Denn nicht nur die rauchenden Schlote ringsum machten das Leben in der Stadt grau und trist. Wir sind ja immer noch im Jahr 1956 und Bronnen kann nicht ahnen, dass einige der Leipziger, die er in seinen Briefen erwähnt, demnächst im Zuchthaus sitzen werden oder aus der DDR vertrieben sind. Zu Letzteren – dem „Kreis der Leipziger Geistigkeit“ – gehören Hans Mayer und Ernst Bloch, die beide noch an der Universität Leipzig lehren, die seit 1953 Karl-Marx-Universität hieß. Hier besuchte Bronnen auch die Fakultät für Journalismus – so hieß das Ding seit 1954. Besonders fasziniert zeigte er sich von Hermann Budzislawski, Dekan der Fakultät, der sich als Chefredakteur der „Weltbühne“ einen Namen gemacht hatte, als diese in den 1930er Jahren im Exil erschien. Bronnen kritisiert die Leipziger Journalistenausbildung nicht direkt, singt eher ein Hohelied, das aber in ziemlich erhellenden Zeilen endet: „Wohin ich auch blicke, überall sind Kräfte am Werk, deren Ziel eine allen Menschen gemeinsame Zukunft ist.“

Dumm nur, dass diese „gemeinsame Zukunft“ in Politbürositzungen in Moskau beschlossen wurde. Und die Kräfte, die er am Werk sah, waren dann wohl doch die Lemuren aus Goethes Faust. Oder halt hartgeschmiedete Stalinisten wie Alfred Kurella, den Bronnen als Leiter des 1955 gegründeten Literaturinstituts antrifft und „herzensgut“ nennt. Um das frisch gegründete Institut ein bisschen auf Niveau zu bringen, hatte man auch schon gestandene junge Schriftsteller hingeschickt. Sie wurden auch Bronnen gezeigt, quasi wie exotische Zirkustiere: „die Schriftsteller Loest und Bartsch“.

Erich Loest sollte 1957 wegen „konterrevolutionärer Gruppenbildung“ verhaftet und ins Zuchthaus gesteckt werden. Und der erwähnte Bartsch? Mit den heute bekannten mitteldeutschen Autoren Kurt oder Wilhelm Bartsch hat der Mann nichts zu tun. Es war Rudolf Bartsch, der ebenso wie Loest noch mal auf die Literatur-Schulbank geschickt worden war, obwohl er damals schon zwei erfolgreiche Bücher vorgelegt hatte. Damals schrieb er an seinem Buch über seine Kriegserlebnisse „Geliebt bis ans bittere Ende“, das thematisch Loests „Jungen, die übrig blieben“ von 1950 verwandt ist. Wikipedia nennt Bartsch einen streitbaren Romanautor. Später, bei seinen Arbeiten fürs Fernsehen, kam auch Bartsch in Konflikte mit den staatlichen Zensoren. Doch anders als bei Loest scheint sich heute niemand für das Werk des 1982 früh verstorbenen Autors zu engagieren.

Das Kapitel über Leipzig beendet Bronnen übrigens mit einer kurzen Begegnung mit Ernst Bloch, gegen den das Kesseltreiben schon 1956 begann. „Der Gedanke kann sich nicht zur Wirklichkeit entwickeln, wenn sich die Wirklichkeit nicht zum Gedanken entwickelt“, zitiert er ihn. Vielleicht nicht mal ahnend, was alles in so einem Satz steckt.

Heine erwähnt er zwar ab und zu. Aber der Titel für seine „Entdeckungsfahrt durch die Deutsche Demokratische Republik“ war aktueller, als es einem heute erscheint. Denn der Winter, in dem Bronnen durch den Osten reiste, war der kälteste des 20. Jahrhunderts mit wochenlangen Frosttemperaturen bis 20, in Spitzen bis 36 Grad unter Null. Was Bronnen übrigens erwähnt. Als das Buch im Frühjahr erschien, erinnerten sich die Leser ganz bestimmt noch an diesen sibirischen Winter. Mit 7,4 Grad Celsius Durchschnittstemperatur war das Jahr 1956 zusammen mit dem kalten Kriegsjahr 1940 das kälteste in Leipzig in diesem Jahrhundert.

In Merseburg durfte Bronnen dann sogar staunen, dass die Saale völlig eisfrei war, anders als die anderen Flüsse, die er unterwegs gesehen hatte. Der Grund war simpel: Der Fluss wurde zu zwei Dritteln als Kühlwasser durch die Leuna-Werke geleitet.  Und über Leuna stehen die Dämpfe „wie eine dräuende sommerliche Gewitterwand“. Nur dass nicht Sommer war, sondern „der kälteste Tag des Jahres“.

Wem Bronnen auf seiner Reise noch begegnet ist – und über wen Francis Nenik schreibt – das erfahren Sie dann morgen an dieser Stelle.

In eigener Sache

Dein Leipzig. Deine Zeitung. Deine Entscheidung. Werde Unterstützer!
Viele gute Gründe gibt es hier.
Überzeugt? Dann hier lang zum Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 59,50 EUR/Jahr

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Loests großes Buch über NS-Zeit, 17. Juni und Bautzen ist als Neuauflage so aktuell wie zur Entstehungszeit 

Zeitreise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.
Corona-Einschränkungen mit Folgen: LVB büßen 29 Prozent ihrer Fahrgäste ein
Klare Ansage. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heftig die nun zwei Corona-Lockdowns auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) getroffen haben, ist nun auch mit Zahlen zu belegen. Am heftigsten schlug ja das Frühjahr zu Buche, wo fast die gesamten innerstädtischen Bewegungen der Leipziger/-innen zum Erliegen kamen. Auch auch im Sommer und Herbst erreichten die LVB nicht wieder die Fahrgastzahlen des Vorjahres. Selbst das Erreichen von 100 Millionen Fahrgästen bis zum 31. Dezember könnte ein sportliches Ziel werden.
Mit Kunst helfen: Verkauf des „Connewitzer Kunstkalender“ soll bedrohten Kulturprojekten zugute kommen
Connewitzer Kunstkalender 2021. Cover: Carrin Bierbaum

Cover: Carrin Bierbaum

Für alle LeserCorona verändert vieles. Es bringt auch viele Menschen dazu, sich Wege auszudenken, wie man mit der Lage umgehen kann und denen helfen kann, die die Auflagen besonders hart treffen. So entstand auch die Idee eines „Connewitzer Kunstkalenders“. Ausgedacht hat ihn sich Carrin Bierbaum, selbst Malerin, die ein kleines Atelier in der Meusdorfer Straße 55 hat. Im Schaufenster sieht man dort schon seit fünf Jahren, dass hier Kunst gemacht.
100 Karten über Sprache: Die bunte Welt der Sprachen mal aus der listigen Perspektive des Sprachwissenschaftlers gezeichnet
100 Karten über Sprachen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Greifswald gibt es einen kleinen Verlag, der seit fünf Jahren ein großes Magazin herausgibt: das „Katapult Magazin“. 75.000 Mal gedruckt erscheint es vierteljährlich und ist in der kurzen Zeit so etwas geworden wie „die Geo der Sozialwissenschaft“. So preist zwar der kleine Verlag sein Produkt selber an. Aber der Erfolg gibt ihm recht. Denn das Magazin macht Dinge anschaulich, die man sonst eigentlich nicht sehen kann. Und seit September bringt Katapult auch noch eigene Bücher heraus.
SC DHfK Leipzig vs. Lemgo Lippe 32:32 – Torreiche Partie erst gedreht, dann Punkte geteilt
Nur ein Punkt für Philipp Weber und seinen SC DHfK im Geisterspiel gegen Lemgo. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit vielen technischen Fehlern starteten die Leipziger in die erste Partie nach ungewollter Sars-Cov2-Pause. Die längere Trainingsphase mit dem Nachwuchs brachte zwar auch neue Defensivvarianten, doch im Angriff wirkten die Männer von André Haber noch ungeordnet. Aufgrund einiger personeller Engpässe, auch durch Nachwirkungen des Virus, kam ab der 20. Minute auch „Hexer“ und Torwarttrainer Milos Putera noch einmal zu einem Bundesliga-Einsatz. Der gleichzeitig eingewechselte Finn-Lucas Leun konnte bei seinem Debüt tolle Akzente setzen.
Der Stadtrat tagte: Antrag der Linksfraktion zur Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte beschlossen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Juliane Nagel (Linke) . Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich gab es keinen wirklichen Konflikt zwischen Kulturdezernat und Linksfraktion beim Thema Aufarbeitung der Leipziger Kolonialgeschichte, auch wenn das Kulturdezernat extra einen langen alternativen Verwaltungsstandpunkt schrieb. Doch manchmal geht es tatsächlich um ein politisches Signal. Die Mehrheit bekam in der Ratsversammlung am 12. November die Neufassung des Linke-Antrags „Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen“. Und das nach eine sehr erhellenden Diskussion.
Am 25. November leuchtet Leipzig orange und setzt ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschlechterspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen hat in Corona-Zeiten weiter zugenommen, auch in Deutschland. Mit Leuchtaktionen in über 100 Städten und Kommunen macht das Frauennetzwerk Zonta am Mittwoch, 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, auf diese Menschenrechtsverletzung aufmerksam. Auch in Leipzig.
Fahrgastverband PRO BAHN: Öffentlichen Verkehr nicht grundlos schlechtreden
Abellio bei der Fahrt durch die Elsteraue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon verblüffend, wie schnell nach Verhängung des ersten Shutdowns im Frühjahr die Ratschläge selbst aus der Politik kamen, die nahelegten, dass der ÖPNV gefährlich wäre und der Umstieg aufs Automobil eine Frage der Gesundheit. Ratschläge, die es – direkt oder indirekt – immer noch gibt. Als wäre das eine prima Gelegenheit, die Verkehrswende gleich mal wieder rückgängig zu machen. Der Fahrgastverband PRO BAHN ist jedenfalls höchst irritiert.
Der 157 Millionen Euro teure Neubau des St. Georg soll bis 2027 stehen
Scheckübergabe: Wolf-Dietrich Rost (MdL CDU); Dr. Iris Minde (GF Klinikums St. Georg); Staatministerin Petra Köpping (Sächsisches Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt), Claudia Pfefferle (GF Klinikum St. Georg), Torsten Bonew (Finanzbürgermeister Stadt Leipzig / Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums). Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Foto: Felix Kurtze, Klinikum St. Georg

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, überreichte Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, den Fördermittelbescheid in Höhe von 101,7 Millionen Euro an das Klinikum St. Georg und gab somit grünes Licht für den neuen Zentralbau II, das größte Bauvorhaben in der Geschichte des Klinikums.
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten
Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501 - 1512. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Liveticker: Pandemie-Leugner/-innen wollen erneut auf den Ring + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZwei Wochen nach der eskalierten Großdemonstration von „Querdenken“ zieht es Pandemie-Leugner/-innen am Samstag, den 21. November, erneut nach Leipzig. Diesmal ist zwar nicht mit 45.000 Menschen zu rechnen – die Schätzungen von Polizei und Expert/-innen reichen von wenigen tausend bis zu einer fünfstelligen Zahl –, aber vor allem mit Neonazis und anderen Rechtsradikalen. Die L-IZ wird heute im Liveticker fortlaufend über das Geschehen informieren.