200 Jahre Karlsbader Konferenz

Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.

„Als Folge der Demagogenverfolgung wurde der liberalen Opposition im Deutschen Bund die legale Basis entzogen“, kann man im „Brockhaus“ dazu lesen. Deswegen ist es durchaus seltsam, wenn sich heutige Zeitgenossen ausgerechnet in diese Zeit zurücksehnen.

Vor allem, weil das, was damals geschah, so heutig wirkt. Bis hin zu dieser seltsamen Männerrunde im schönen Karlsbad: „Die auf den Karlsbader Konferenzen (06.–31.08.1819) verabredeten Maßnahmen gegen ,demagogische Umtriebe‘ (Demagogenverfolgung) aus Anlass des Attentats des Burschenschafters Karl Sand auf August von Kotzebue (23.03.1819). Die von Österreich (Metternich) und Preußen vorbereiteten, von der Bundesversammlung am 20.09.1819 angenommenen Karlsbader Beschlüsse waren bis 1848 gültig; sie dienten der Unterdrückung nationaler und liberaler Bewegungen.“

August von Kotzebue war der meistgespielte Dramendichter seiner Zeit, galt aber irgendwie auch als Spitzel des Zaren in Moskau. Man hatte zwar 1813 gemeinsam mit den Russen gegen Napoleon gekämpft und die gekrönten Feldherren waren sich im erzkonservativen Denken auch denkbar einig. Aber das empfanden einige Burschenschafter längst als bedrückend. Sie wollten keine russischen Verhältnisse in Deutschland.

Aber die Mächtigen waren nur zu erfreut über dieses Ereignis. Es bot ihnen den Vorwand, das freie Denken in der Öffentlichkeit zu untersagen. Sie glaubten tatsächlich, so könnten sie den Wunsch der Bürger, freier atmen und reden zu dürfen, unterdrücken. Für immer.

Für einen hatte das Folgen, an die er nicht gedacht haben kann, als er sich – nach einem verzweifelten Versuch, als Kapellmeister in Leipzig am Schauspiel unterzukommen – wieder um eine Anstellung im preußischen Staatsdienst bewarb: Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann, jener Bursche, der 1815 beschloss, den (preußischen) Wilhelm aus seinem Namen zu schmeißen und dafür seinen Lieblingskomponisten darin aufzunehmen: den Amadeus von Mozart. Seitdem kennt man den Dichter, der bis dahin vom Dichten nicht leben konnte, als E.T.A. Hoffmann.

Nachdem es 1814 in Leipzig in der berühmten Theatertruppe von Seconda zu Ende war, wurde der studierte Jurist wieder Richter am Kammergericht in Berlin. Der preußische König muss mit seiner Arbeit zufrieden gewesen sein – 1816 wurde er zum Kammergerichtsrat ernannt. Da hatte er gerade „Die Elixiere des Teufels“ veröffentlicht. Vielleicht kannte sie der König nicht. Vielleicht brachte er den Gespenster-Hoffmann, wie ihn seine Leser/-innen liebevoll nannten, nicht mit seinem angestellten Gerichtsrat zusammen. Der Ärger begann ja erst später. Denn es zahlte sich aus, dass dieser kleine Hoffmann jetzt endlich feste Einkünfte hatte, nicht mehr hungernd im Dachstübchen hocken musste. Und er hatte das Komponieren an den Nagel gehängt. Denn sein Unglück war, er war anständig und doppelt begabt. Das geht meistens schief, weil sich einer nicht wirklich entscheidet und konzentriert.

Vielleicht hatten ihm seine Berliner Freunde gut zugeredet, denn er war gesellig, wenn er Geld in der Tasche hatte. Man traf sich in den von ihm so innig geschilderten Weinstuben. Man nannte sich „Serapionsbrüder“, so, wie später wieder ein dickes Buch von E.T.A. heißen sollte, und einer seiner Mit-Serapionsbrüder war der Dichter, Forscher und weltreisende Adelbert von Chamisso. Mancher kennt noch seine Parabel vom „Mann ohne Schatten“. Über die auch zu reden wäre.

Das Unheil kam 1819 schnell über E.T.A. Denn – wie schreibt der „Brockhaus“ so schön knapp: „Im Oktober 1819 wurde Hoffmann ohne sein Zutun Mitglied einer Kommission, die auf Veranlassung Metternichs gegen politische ,Aufwiegler‘, gegen Burschen- und Turnerschaften vorgehen sollte (,Demagogenverfolgung‘). Mit viel Zivilcourage setzte sich Hoffmann für die Betroffenen ein (u. a. für den ,Turnvater‘ F.L. Jahn), weswegen ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.“

So fix sind die Mächtigen, wenn es um das Verfolgen unbotmäßiger Bürger geht. Im August erst haben sie getagt, im Oktober schon wurde die Kommission gegründet. Man kann wohl davon ausgehen, dass König Friedrich Wilhelm II. nur lauter zuverlässige Leute hineinberief. Heißt: Leute, von denen er erwartete, sie würden munter und ohne Federlesen aburteilen, was ihnen an Demagogen vorgesetzt wurde.

Was der Richter Hoffmann nicht übers Herz brachte. Der sich damit ein Disziplinarverfahren einhandelte, das ganz bestimmt so harmlos nicht war, wie es hier steht. Wenn über seine letzten drei Lebensjahre geschrieben wird, wird immer von einem schweren seelischen Leiden gesprochen, das durch diese amtsinterne Maßregelung ganz bestimmt nicht besser geworden ist.

Und dabei hatte er sich nur wie ein ehrlicher Richter betätigt. Denn den später so berühmten Turnvater mochte er persönlich eigentlich nicht. Kurz zuvor hatte er ihn erst in einer Anekdote als berühmten „Hüpf-, Spring- und Schwungmeister“ in eine Tierschau platziert.

Aber als der mittlerweile berühmte Direktor im Preußischen Polizeiministerium Karl Albert von Kamptz in Berliner Zeitungen behauptete, dem seit Juli inhaftierten Jahn seien die Verbrechen Aufwiegelei der Jugend und ein geplanter Mordanschlag auf den Polizeichef bewiesen, klagte Jahn. Hoffmann riet zum Prozess, der Kriminalsenat eröffnete den Prozess auch. „Der Königlich preußische Kammergerichtsrat Hoffmann lud nunmehr den Königlich preußischen Polizeichef von Kamptz zum Termin vor“, schreibt Klaus Günzel genüsslich in seinem Buch mit Dokumenten zum Leben E.T.A. Hoffmanns. „Der allgemeinen Verblüffung folgte schon nach wenigen Tagen eine wahrhaft hysterische Aufregung des Hofklüngels: Das hatte seit Menschengedenken kein beamteter Richter der preußischen Krone gewagt!“

Der Justizminister verfügte die Einstellung des Verfahrens, das Kammergericht gehorchte nicht. Der König schritt ein und ließ das Verfahren einstellen. Fortan war der Herr Richter Hoffmann in Ungnade – und bemühte sich trotzdem weiter um die Freilassung Jahns. Dafür schrieb er sogar ein 100-seitiges Gutachten, in dem er auch Jahns „Schwächen und Verschrobenheiten“ beim Namen nannte. Doch er bekam Jahn nicht frei. Die preußische Regierung schob Jahn auf die Festung Kolberg ab.

Und Hoffmann versuchte tapfer im Staatsdienst auszuharren. „Inmitten eines Ensembles von Lakaienseelen stand er aufrecht und allein …“. Die preußischen Staatsprofessoren verziehen ihm übrigens nie, versuchten sein Werk noch 100 Jahre lang zu diskreditieren. Bis 1918, als dieses Preußen ohne Sang und Klang unterging. Die Lakaienseelen aber blieben, wie man weiß, übrig, und suchten sich ein neues Herrchen, das nichts als gehorsame Befehlserfüller wünschte.

Vielleicht sahen sie den hochdekorierten preußischen Lakaien auch nur zu trefflich geschildert, etwa in der Gestalt des Knarrpanti (der natürlich an von Kamptz erinnert) in „Meister Floh“, der 1822 nur verstümmelt erscheinen konnte.

Und wer selbst nachlesen will, findet die wohl treffendste Stelle im „Vierten Abenteuer“: „Knarrpanti hörte dies alles mit einem selbstzufriedenen Lächeln an und versicherte, dass es seiner ungemeinen Sagazität bereits gelungen, den Täter zu erforschen. Auf die Erinnerung, dass doch eine Tat begangen sein müsse, wenn es einen Täter geben solle, meinte Knarrpanti, dass, sei erst der Verbrecher ausgemittelt, sich das begangene Verbrechen von selbst finde.“

Da weiß man zumindest, woher das selbstzufriedene Lächeln kommt. So lächelt die Macht, wenn sie Flöhe fängt.

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...Demagogen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?