200 Jahre Karlsbader Konferenz

Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.

„Als Folge der Demagogenverfolgung wurde der liberalen Opposition im Deutschen Bund die legale Basis entzogen“, kann man im „Brockhaus“ dazu lesen. Deswegen ist es durchaus seltsam, wenn sich heutige Zeitgenossen ausgerechnet in diese Zeit zurücksehnen.

Vor allem, weil das, was damals geschah, so heutig wirkt. Bis hin zu dieser seltsamen Männerrunde im schönen Karlsbad: „Die auf den Karlsbader Konferenzen (06.–31.08.1819) verabredeten Maßnahmen gegen ,demagogische Umtriebe‘ (Demagogenverfolgung) aus Anlass des Attentats des Burschenschafters Karl Sand auf August von Kotzebue (23.03.1819). Die von Österreich (Metternich) und Preußen vorbereiteten, von der Bundesversammlung am 20.09.1819 angenommenen Karlsbader Beschlüsse waren bis 1848 gültig; sie dienten der Unterdrückung nationaler und liberaler Bewegungen.“

August von Kotzebue war der meistgespielte Dramendichter seiner Zeit, galt aber irgendwie auch als Spitzel des Zaren in Moskau. Man hatte zwar 1813 gemeinsam mit den Russen gegen Napoleon gekämpft und die gekrönten Feldherren waren sich im erzkonservativen Denken auch denkbar einig. Aber das empfanden einige Burschenschafter längst als bedrückend. Sie wollten keine russischen Verhältnisse in Deutschland.

Aber die Mächtigen waren nur zu erfreut über dieses Ereignis. Es bot ihnen den Vorwand, das freie Denken in der Öffentlichkeit zu untersagen. Sie glaubten tatsächlich, so könnten sie den Wunsch der Bürger, freier atmen und reden zu dürfen, unterdrücken. Für immer.

Für einen hatte das Folgen, an die er nicht gedacht haben kann, als er sich – nach einem verzweifelten Versuch, als Kapellmeister in Leipzig am Schauspiel unterzukommen – wieder um eine Anstellung im preußischen Staatsdienst bewarb: Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann, jener Bursche, der 1815 beschloss, den (preußischen) Wilhelm aus seinem Namen zu schmeißen und dafür seinen Lieblingskomponisten darin aufzunehmen: den Amadeus von Mozart. Seitdem kennt man den Dichter, der bis dahin vom Dichten nicht leben konnte, als E.T.A. Hoffmann.

Nachdem es 1814 in Leipzig in der berühmten Theatertruppe von Seconda zu Ende war, wurde der studierte Jurist wieder Richter am Kammergericht in Berlin. Der preußische König muss mit seiner Arbeit zufrieden gewesen sein – 1816 wurde er zum Kammergerichtsrat ernannt. Da hatte er gerade „Die Elixiere des Teufels“ veröffentlicht. Vielleicht kannte sie der König nicht. Vielleicht brachte er den Gespenster-Hoffmann, wie ihn seine Leser/-innen liebevoll nannten, nicht mit seinem angestellten Gerichtsrat zusammen. Der Ärger begann ja erst später. Denn es zahlte sich aus, dass dieser kleine Hoffmann jetzt endlich feste Einkünfte hatte, nicht mehr hungernd im Dachstübchen hocken musste. Und er hatte das Komponieren an den Nagel gehängt. Denn sein Unglück war, er war anständig und doppelt begabt. Das geht meistens schief, weil sich einer nicht wirklich entscheidet und konzentriert.

Vielleicht hatten ihm seine Berliner Freunde gut zugeredet, denn er war gesellig, wenn er Geld in der Tasche hatte. Man traf sich in den von ihm so innig geschilderten Weinstuben. Man nannte sich „Serapionsbrüder“, so, wie später wieder ein dickes Buch von E.T.A. heißen sollte, und einer seiner Mit-Serapionsbrüder war der Dichter, Forscher und weltreisende Adelbert von Chamisso. Mancher kennt noch seine Parabel vom „Mann ohne Schatten“. Über die auch zu reden wäre.

Das Unheil kam 1819 schnell über E.T.A. Denn – wie schreibt der „Brockhaus“ so schön knapp: „Im Oktober 1819 wurde Hoffmann ohne sein Zutun Mitglied einer Kommission, die auf Veranlassung Metternichs gegen politische ,Aufwiegler‘, gegen Burschen- und Turnerschaften vorgehen sollte (,Demagogenverfolgung‘). Mit viel Zivilcourage setzte sich Hoffmann für die Betroffenen ein (u. a. für den ,Turnvater‘ F.L. Jahn), weswegen ein Disziplinarverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.“

So fix sind die Mächtigen, wenn es um das Verfolgen unbotmäßiger Bürger geht. Im August erst haben sie getagt, im Oktober schon wurde die Kommission gegründet. Man kann wohl davon ausgehen, dass König Friedrich Wilhelm II. nur lauter zuverlässige Leute hineinberief. Heißt: Leute, von denen er erwartete, sie würden munter und ohne Federlesen aburteilen, was ihnen an Demagogen vorgesetzt wurde.

Was der Richter Hoffmann nicht übers Herz brachte. Der sich damit ein Disziplinarverfahren einhandelte, das ganz bestimmt so harmlos nicht war, wie es hier steht. Wenn über seine letzten drei Lebensjahre geschrieben wird, wird immer von einem schweren seelischen Leiden gesprochen, das durch diese amtsinterne Maßregelung ganz bestimmt nicht besser geworden ist.

Und dabei hatte er sich nur wie ein ehrlicher Richter betätigt. Denn den später so berühmten Turnvater mochte er persönlich eigentlich nicht. Kurz zuvor hatte er ihn erst in einer Anekdote als berühmten „Hüpf-, Spring- und Schwungmeister“ in eine Tierschau platziert.

Aber als der mittlerweile berühmte Direktor im Preußischen Polizeiministerium Karl Albert von Kamptz in Berliner Zeitungen behauptete, dem seit Juli inhaftierten Jahn seien die Verbrechen Aufwiegelei der Jugend und ein geplanter Mordanschlag auf den Polizeichef bewiesen, klagte Jahn. Hoffmann riet zum Prozess, der Kriminalsenat eröffnete den Prozess auch. „Der Königlich preußische Kammergerichtsrat Hoffmann lud nunmehr den Königlich preußischen Polizeichef von Kamptz zum Termin vor“, schreibt Klaus Günzel genüsslich in seinem Buch mit Dokumenten zum Leben E.T.A. Hoffmanns. „Der allgemeinen Verblüffung folgte schon nach wenigen Tagen eine wahrhaft hysterische Aufregung des Hofklüngels: Das hatte seit Menschengedenken kein beamteter Richter der preußischen Krone gewagt!“

Der Justizminister verfügte die Einstellung des Verfahrens, das Kammergericht gehorchte nicht. Der König schritt ein und ließ das Verfahren einstellen. Fortan war der Herr Richter Hoffmann in Ungnade – und bemühte sich trotzdem weiter um die Freilassung Jahns. Dafür schrieb er sogar ein 100-seitiges Gutachten, in dem er auch Jahns „Schwächen und Verschrobenheiten“ beim Namen nannte. Doch er bekam Jahn nicht frei. Die preußische Regierung schob Jahn auf die Festung Kolberg ab.

Und Hoffmann versuchte tapfer im Staatsdienst auszuharren. „Inmitten eines Ensembles von Lakaienseelen stand er aufrecht und allein …“. Die preußischen Staatsprofessoren verziehen ihm übrigens nie, versuchten sein Werk noch 100 Jahre lang zu diskreditieren. Bis 1918, als dieses Preußen ohne Sang und Klang unterging. Die Lakaienseelen aber blieben, wie man weiß, übrig, und suchten sich ein neues Herrchen, das nichts als gehorsame Befehlserfüller wünschte.

Vielleicht sahen sie den hochdekorierten preußischen Lakaien auch nur zu trefflich geschildert, etwa in der Gestalt des Knarrpanti (der natürlich an von Kamptz erinnert) in „Meister Floh“, der 1822 nur verstümmelt erscheinen konnte.

Und wer selbst nachlesen will, findet die wohl treffendste Stelle im „Vierten Abenteuer“: „Knarrpanti hörte dies alles mit einem selbstzufriedenen Lächeln an und versicherte, dass es seiner ungemeinen Sagazität bereits gelungen, den Täter zu erforschen. Auf die Erinnerung, dass doch eine Tat begangen sein müsse, wenn es einen Täter geben solle, meinte Knarrpanti, dass, sei erst der Verbrecher ausgemittelt, sich das begangene Verbrechen von selbst finde.“

Da weiß man zumindest, woher das selbstzufriedene Lächeln kommt. So lächelt die Macht, wenn sie Flöhe fängt.

Die Serie „Nachdenken über …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Nachdenken über ...Demagogen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.