Wendegespräche (5): Leben in der Parallelwelt – Diana Wesser über ihre zweite Heimat in der DDR

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie Künstlerin Diana Wesser lebt seit 1994 in Leipzig. Schwerpunkt ihrer künstlerischen Forschung ist die Einbindung von Nachbarschaften, Expert/-innen und Zeitzeug/-innen in den Kunstprozess. In ihren Begegnungsformaten lädt sie Menschen dazu ein, vielfältige Perspektiven innerhalb einer Stadt zu erfahren. Ich habe mich nun mit ihr über ihr eigenes Leben in zwei Realitäten unterhalten.

Hallo Diana! Du hattest mir gerade die „Zehn Gebote im Umgang mit der DDR“ gezeigt …

„… mit den anderen Deutschen“, so lautete der Titel auf dem Arbeitsblatt, welches wir damals im Unterricht als Vorbereitung für die Klassenfahrt in die damalige DDR behandelt hatten.

Ist es richtig, dass ihr die Menschen dort nicht auf Jeans ansprechen durftet?

Ja. Aber wir müssen in meiner Biographie früher ansetzen: Ich bin im Westen geboren. In Stuttgart. Der Großteil meiner Familie lebte allerdings in der DDR. Denn meine Eltern waren als Kinder Kriegsflüchtlinge aus Schlesien und Ostpreußen und wuchsen später in Gößnitz bei Altenburg auf. In den späten 50ern waren sie in den Westen gegangen.

Kurz vor dem Mauerbau!

Zu diesem Zeitpunkt war das deshalb noch ganz einfach. Meine Mutter erzählte mir später, dass sie ihre Tante in Freiburg besucht habe und dann einfach drüben geblieben sei.

Weißt du, weshalb?

Meine Mutter war im Krieg auf der Flucht verloren gegangen, kam erst sehr spät wieder mit ihrer Familie zusammen und hatte den Anschluss nicht mehr gefunden. Ich hatte bei ihr den Eindruck, sie habe ihre Jugend verpasst und habe das Gefühl gehabt, diese im Osten nicht nachholen zu können.

Bei meinem Vater war das ähnlich. Beide waren ja noch so jung, als der Krieg vorbei war. Dadurch, dass sie im Krieg so viel verpasst hatten, wollten beide sich so früh es für sie ging ihren Freiraum nehmen.
Jedoch sind wir jedes Jahr in den Sommerferien nach Gößnitz gefahren. Beide meiner Großmütter lebten dort.

Ich hatte meine Kindheit während der Sommerferien also immer in der DDR verbracht. Ich empfand das immer wie ein Spiel: Deutschland gibt es zweimal. Und in jedem der beiden Länder herrschen gewisse Regeln, die es im jeweils anderen Land nicht gibt.

Waren die Grenzübertritte Teil des Spiels?

Leider nein. Die waren schon heftig. Meistens fuhren wir mit dem Zug; einmal jedoch mit dem Auto. Es war mega-heiß und ich musste dringend auf Toilette. Meine Mutter meinte: „Du kannst nicht aus dem Auto, die erschießen dich!“ Diese Momente waren immer angstbehaftet. Was unsere Zugreisen betrifft, so erinnere ich mich aus einer Erzählung meiner Mutter: Die Züge waren rappelvoll und man reiste in Wägen mit Sechser-Abteilen.

Beim Passieren der Grenze mussten alle im Abteil bleiben. So kam es, dass sich beim Grenzübergang bis zu zwölf Leute in einem Abteil befanden. Einmal musste meine Mutter ihren ganzen Koffer auspacken. Das hieß: Alle mussten raus, sie packte ihren Koffer aus, mit zwei kleinen Kindern bei sich, die Kontrolleure verließen das Abteil, die Leute kamen zurück und meine Mutter befand sich mit ihrem ausgepackten Koffer nun mitten unter zwölf Leuten! Mein Vater wiederum wurde einmal an der Grenze einbehalten, weil er eine westdeutsche Zeitung bei sich hatte.

Hatten diese Erlebnisse dein Bild des anderen Deutschlands eingefärbt?

Überhaupt nicht. Als Kind war die DDR für mich ja toller als der Westen.

Weil es der Ort deiner Ferien war?

Ich bin Arbeiterkind. In Schwaben macht das nicht so richtig viel Spaß. In der DDR waren wir als Westdeutsche natürlich eher wohlhabend. Und klar, meine Erinnerungen sind natürlich sehr eingefärbt – Stichwort „Sommerferien“. Eine Freundin aus Gößnitz meinte deshalb einmal zu mir: „Diana, immer wenn es Melonen gibt, weiß ich, dass du bald zu Besuch kommst.“

Außerdem waren dort meine Verwandten. Das ist ja dann schon alles eher rosarot. Ich hatte aber grundsätzlich das Gefühl, dass hier für Kinder wahnsinnig viel gemacht wurde, zumal alles irgendwie bezahlbar war. Zudem mussten meine Eltern ihren Zwangsumtausch irgendwie loswerden. Politisch habe ich als Kind natürlich überhaupt nichts mitbekommen.

Meinen letzten Besuch unternahm ich 1986, als meine Großmutter starb. Ich war damals 15. Das war zugleich das erste Mal, dass ich die DDR außerhalb der Sommerferien bereiste, nämlich Ende April. Und plötzlich sah ich überall die Beflaggung für den 1. Mai. Ich entschied mich, früher zurückzufahren, denn das hatte mich völlig erschlagen. Ich war auch nie im Winter hier. Das hätte sicher bereits als Kind meinen Blick auf die DDR sehr verändert.

Das Titelblatt der LEIPZIGER ZEITUNG Nr. 81, Ausgabe Juli 2020. Foto: Screen LZ

Gibt es etwas, das du heute noch unmittelbar mit deiner Kindheit in der DDR verbindest?

Die Mauersegler und den Geschmack von Vita Cola.

1989 bist du dann wieder und diesmal mit deiner Schulklasse in die DDR gereist.

Das war meine Abi-Fahrt. Alle anderen Schulen fuhren nach Barcelona oder London; wir in die DDR.

Das war schon etwas Besonderes, oder? Noch dazu, wenn man aus Stuttgart kommt!

Auf jeden Fall! Das war schon spannend, die DDR bereits halbwegs privat zu kennen und sie dann nochmals mit der Klasse offiziell zu bereisen. Als Vorbereitung auf diese Reise gab es Sonderunterricht. Darin wurde uns vermittelt, dass es wirklich eine ernste Sache sei, in die DDR zu reisen. Was ich daran ganz gut fand, war dieser Gedanke: „Kommt mal von eurer Arroganz runter!“

Ich kann natürlich schlecht einschätzen, wie das für die anderen war, in die DDR zu reisen. Das einzig neue für mich war ja, mit dieser Distanz dorthin zu fahren. Denn wir hatten zwar Treffen mit Jugendlichen, aber uns wurde vorher eingebläut: „Denkt daran, sie sind ausgewählt!“ Und das hieß für uns auch, dass wir sie in Bedrängnis bringen könnten, wenn wir ihnen bestimmte Fragen stellen.

Wenn du privat in der DDR warst, dann hast du diese Fragen bestimmt gestellt und dich mit ihnen über Jeans unterhalten. Hast du auch Jeans aus der BRD mitgebracht?

Ja klar! Meine Mutter war ja Schneiderin. Ich trug deshalb zwar viel selbst genähte Kleidung und nicht solche Marco-Polo-Pullis. Dadurch fiel ich in der DDR nicht ganz so sehr auf. Aber wir hatten trotzdem immer sehr darauf zu achten, was wir tragen, damit wir nicht ständig erkannt werden. Rückblickend denke ich jedoch, dass man uns natürlich sofort angesehen hatte, dass wir aus dem Westen kamen. Und sei es über den Gestus.

Das wäre eigentlich eine interessante Methode, darüber die beiden ehemaligen Staaten miteinander zu vergleichen.

Das war ja sogar noch Ende der Neunziger so, dass die Leute häufig sofort wussten, ob jemand aus dem Westen kam oder nicht, obwohl man dann schon dieselben Klamotten trug. Da hängt so viel daran!

Und Ende der Neunziger hast du schon längst in Leipzig gelebt. Hattest du dich in deinem Studium an der HGB mit diesen Fragen beschäftigt?

Anfangs gar nicht. Das war indirekt, als wir mit der Umstrukturierung der HGB konfrontiert waren. Wir hatten noch viele Ostprofessoren und Mitte der Neunziger kamen die neuen Westprofessoren und wollten neuen Wind in die Hochschule bringen. Ich hatte damals das Gefühl, dass wir Studierenden etwas zwischen die Stühle geraten sind, vieles auf unseren Rücken ausgetragen werden würde.

Aber dass ich jetzt hier studieren konnte, das war schon toll! Während unserer Klassenfahrt besuchten wir ja auch Leipzig und Dresden. Damals dachte ich: „Wenn es jemals möglich wäre, dann möchte ich hier studieren!“ Und ein halbes Jahr später war es möglich! Die Mauer fiel genau, während wir Abiprüfungen hatten.

Während das viele Menschen im Westen nur am Rande interessierte, stand ich heulend vor dem Fernseher und auch meine Mitschülerinnen und Mitschüler hatten aufgrund unserer Reise einen Bezug dazu.

Hattet ihr während eurer Klassenfahrt im Sommer `89 damit gerechnet?

Null! Ich habe vor fünf Jahren einen Audiowalk gemacht „Keimzellen 89“, der sich mit der Widerstandsbewegung im Leipziger Osten beschäftigt. Ich habe u. a. die Bürgerrechtlerin Kathrin Mahler Walther interviewt, die genauso alt ist wie ich. Da habe ich für mich gesehen, welcher Zufall es eigentlich war, dass sie hier geboren wurde und ich in Stuttgart. Gerade mit meiner Biographie hätte es ja gut möglich sein können, dass ich auch hier geboren worden wäre, schließlich hatten sich meine Eltern ja noch hier in der DDR kennengelernt.

Ich habe mich währenddessen immer gefragt, was ich gemacht hätte. Sie hatte damals ihr Leben riskiert und sich für Menschenrechte, Umweltschutz und Gerechtigkeit eingesetzt, während ich mich mit Depeche Mode und coolen Haarfarben beschäftigt hatte. Wir sind dann zusammen durch die Straßen gegangen, in denen das alles passiert war, was sie mir erzählte. Und da zeigte sie mir dann, wo sie schwarz gewohnt hatte, wo die konspirativen Treffen stattfanden oder wo die heimliche Druckmaschine stand …

Auch wenn man die Frage sicherlich nicht beantworten kann, ob man genauso gehandelt hätte, so zeigt sie dir doch eine Möglichkeit der Biographie auf.

Zufall der Geburt! Ein wichtiger Grund, weshalb mich das so interessiert, ist ja der, dass ich von klein auf diese Wahrnehmung von parallelen Realitäten hatte.

In der Physik ist das eine Theorie, die mittlerweile zunehmend ernst genommen wird.

Mit dieser Wahrnehmung, dass alles auch ganz anders sein könnte, bin ich aufgewachsen. Was ich erlebte, war ja: Da gibt es noch etwas anderes, was aber eigentlich ganz genau gleich ist und dann eben doch nicht, obwohl man dieselbe Sprache spricht und mit Menschen sowohl hier als auch dort verwandt ist.

Inwiefern hat diese Wahrnehmung deine künstlerische Arbeit beeinflusst?

Ich habe mir das bisher in diesem Zusammenhang noch gar nicht überlegt. Aber ja, es geht ja immer um parallele Welten.

Wie bei deinen Audiowalks.

Ja, zum Beispiel bei der „Fabrik der Frauen“, einem Audiowalk mit Frauen die zwischen 1948 und 2019 in bzw. auf der Spinnerei arbeiteten und noch arbeiten. Und auch bei den Begegnungsformaten wie z. B. bei den Leipziger Stadtteilexpeditionen passiert ja auch genau das: Wenn wir dich einladen, Wohnungen in Reudnitz zu besuchen und mit einem Menschen Kaffee zu trinken oder Suppe zu essen, mit dem du normalerweise nie reden würdest, trittst du in eine anderen Realität ein.

Das zeigt uns, wie viele unterschiedlichen Kulturen es in einem, wie wir meinen, einheitlichen Kulturraum gibt, wie viel bereits in unserer unmittelbaren Nachbarschaft parallel nebeneinanderstehen kann.

Und das hat mir noch nie Angst gemacht; sondern im Gegenteil habe ich das immer als Reichtum empfunden.

Aktuell beschäftigst du dich selbst mit dem Thema (Nach-)Wende. Inwiefern?

Vom 28. September bis 4. Oktober 2020 findet in Leipzig ein Festival im Rahmen des Jubiläums der Wiedervereinigung mit dem Titel „Eine Reise wegwohin“ statt. Hier geht es um Uwe Johnson, der als „Dichter beider Deutschland“ wiederentdeckt werden soll. Ich produziere einen Hörspaziergang, der auf einem Text von Johnson basiert.

Hier suche ich noch nach Menschen, die ich interviewen darf, also nach Zeitzeug/-innen, die diese Parallelität der beiden Realitäten erlebt haben oder die den Verlust ihrer Heimat erfuhren, ohne dass sie sich wegbewegt hätten. Menschen, die ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben, vielleicht auch von Aspekten erzählen können, an die man nicht sofort denkt.

Mich interessieren auch Beschreibungen von Gerüchen, Geräuschen, Geschmack und die Gleichzeitigkeit zweier Länder am selben Fleck für diesen kurzen Moment; Erzählungen über das irre Tempo, das 1990 hatte.

Ich würde gern mit jemanden sprechen, dem alles weggebrochen ist und mit jemandem, für den es ein Neustart war. Oder mit jemandem, der am 14. März 1990 bei der Rede von Helmut Kohl auf dem Augustplatz dabei war.

Der Hörspaziergang findet dann in der Innenstadt statt.

Interessierte können sich hierfür bei Diana Wesser per Mail an info@dianawesser.de melden oder ihre Geschichte als Sprachnachricht auf dem AB des Festivals hinterlassen: 0341 97854777

Weitere Infos: www.wegwohinfestival.de

Bereits erschienene Zeitreisen auf L-IZ.de

Der Leipziger Osten im Jahr 1886

Der Leipziger Westen im Jahr 1886

Westlich von Leipzig 1891

Leipzig am Vorabend des I. Weltkrieges 1914

Einblicke in die Jüdische Geschichte Leipzigs 1880 bis 1938

Der I. Weltkrieg – Leipzig im letzten Kriegsjahr 1918

Leipzig in den „Goldenen 20ern“

Leipzig im Jahr 1932

Die DDR im Rückblick

Alle Zeitreisen auf einen Blick

Wendegespräche (4): Der wohltuende Sprung ins kalte Wasser

Die DDR (1): Walter Ulbricht und der große Plan

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungDDRInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.