Fibonacci Retracement

Zuletzt aktualisiert:  17.06.2024

Fibonacci-Retracement ist ein sehr nützliches Werkzeug für technische Analysen. Es wird hauptsächlich verwendet, um die möglichen Unterstützungs- und Widerstandszonen an einem Finanzmarkt oder einer Aktie zu identifizieren. Fibonacci-Retracement ist eine mathematische Technik, die auf einem bestimmten Verhältnis basiert, das auf der Sequenz der Fibonacci-Zahlen basiert.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Die Fibonacci-Sequenz beginnt mit 0 und 1 und besteht aus der Summe der beiden vorhergehenden Zahlen. In der Sequenz ist die nächste Zahl die Summe der beiden vorherigen Zahlen. Die ersten 10 Zahlen in der Fibonacci-Sequenz sind 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21 und 34.

Das Fibonacci-Retracement-Verhältnis ist die Quotienten der Zahlen in der Fibonacci-Sequenz, der sogenannten Verhältnisse. Die wichtigsten Verhältnisse, die in der technischen Analyse verwendet werden, sind 0,618, 0,382, 0,50 und 0,236.

Um ein Fibonacci-Retracement zu verwenden, müssen Händler zuerst einen höchsten und niedrigsten Punkt auf einem Chart identifizieren. Diese Punkte werden als Swing-High und Swing-Low bezeichnet. Dieser Swing-High und Swing-Low identifiziert die möglichen Unterstützungs- und Widerstandszonen, die für das Retracement verwendet werden.

Händler können die Fibonacci-Retracement-Linien auf einem Chart zeichnen, indem sie den Swing-High mit dem Swing-Low verbinden und dann die einzelnen Verhältnisse auf dem Chart markieren. Zum Beispiel würde der Händler den 0,618-Verhältnispunkt auf dem Chart markieren, indem er den Abstand zwischen dem Swing-High und dem Swing-Low mit 0,618 multipliziert und den Betrag von dem Swing-Low addiert. Dies würde den 0,618-Retracement-Punkt identifizieren.

Wenn ein Händler ein Fibonacci-Retracement-Verhältnis auf einem Chart identifiziert, bedeutet dies, dass der Markt zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit auf ein ähnliches Niveau retraced hat. Dies kann Händlern als Anhaltspunkt dienen, um die möglichen Unterstützungs- und Widerstandszonen für den Finanzmarkt oder die Aktie zu identifizieren.

Fibonacci-Retracement kann auch als Bestätigung für bestehende Trends verwendet werden. Wenn ein Markt unter einem Fibonacci-Retracement-Verhältnis wiedergefunden wird, kann dies als Bestätigung dafür dienen, dass der bestehende Trend beibehalten wird. Auf der anderen Seite, wenn ein Markt über einem Fibonacci-Retracement-Verhältnis wiedergefunden wird, kann dies als Bestätigung für eine Umkehr des Trends dienen.

Fibonacci-Retracement ist ein sehr nützliches Werkzeug für technische Analysen. Es kann Händlern helfen, potenzielle Unterstützungs- und Widerstandszonen zu identifizieren und bestehende Trends zu bestätigen. Daher ist es ein sehr nützliches Werkzeug für Händler, die technische Analysen verwenden möchten, um fundierte Handelsentscheidungen zu treffen.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.